The Last of Us (Gameverfilmung) ~ Craig Mazin, Neil Druckmann

Batou9

Well-Known Member
Es ging um zwei Schwule. Das war sehr stimmig geschrieben, top geschauspielert und fühlt sich in Einklang mit der Serie. Nicht zuletzt weil Bill in zweierlei Hinsicht aus seiner Zurückgezogenheit befreit wurde. Stell dir vor jemand hätte vor dem Start verraten, dass sich The Last of Us in Folge 3 annährend 2 normale TV-Folgen Laufzeit nur um zwei Top10-Billboardchart-Minderheiten die auf dem Land älter werden und Erdbeeren anpflanzen dreht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raphiw

Guybrush Feelgood
Jo, eine Folge ist also schwul, weil schwule die Hauptrolle spielen. Ich finde das ja nicht schlimm wenn das jemand sagt. Es bringt mich eher zum grinsen, aber ich finde es halt amüsant das man das als Kriterium hervorhebt. Die Folge würde ich als Romanze oder bittersüß betiteln oder als tragisch ... mir kämen nur eben tausend Sachen in den Kopf bevor ich denken würde "sehr gute schwule Folge" :biggrin: . Ich finde die Denkweise nur interessant.
 

Batou9

Well-Known Member
Warum? Wär es ne andere Top10-Minderheit gewesen (z.B. zwei Menschen ohne Beine), wär es ne absolut stimmige "Kann nicht mehr gehn!" Folge gewesen. Auf sowas sollten wir uns in Zukunft mehr gefasst machen. Schon die nächste Star Wars Serie könnte in Folge 3 75 Minuten von einer Frau mit grünen Haaren handeln, die Angst davor hat ihre Wohnung im 200sten Stockwerk auf Coruscant zu verlassen (absolut stimmige Zimmer Folge, "Beste TV Folge die ich ever gesehen habe!"). Oder mit einer neuen "The Knight Rider" Serie, die in Folge 3 das Leben zweier in die USA geflohenen, diversen Kinderarbeiter aus Ruanda zeigt und wo KITT am Ende deshalb nicht nur einfach dran vorbei fährt (absolut stimmige Flüchtlings-Folge). Gut geschrieben und geschauspielert lässt sich heute alles in eine Serie reinschieben und weil "huch, wie unerwartet!" mit Höchstwertung konsumieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scofield

Fringe Division
Finde es nun auch nicht wirklich schlimm wenn jemand die Folge als "gute schwule Folge" betitelt , es klingt wie Raphiw schon sagte einfach amüsant.

Ich hatte echt meine Zweifel am Anfang der Episode weil ich meist mit homosexuellen Beziehungen in einer Geschichte nichts anfangen kann. Nicht weil es mich ekelt sondern weil ich mich mit dem Thema einfach nie befasst habe oder großes Interesse hatte. Dennoch fand ich die Geschichte von den Beiden wirklich atemberaubend gut und hat für mich den "heterosexuellen" und "homosexuellen" Faden durchtrennt. Sah einfach in dieser Folge keinen Unterschied mehr. Glaube deswegen war ich so begeistert von der Episode, weil noch kein Werk es geschafft hat das ich mich für den Beziehungsansatz interessiert habe.

Sorry schwer zu beschreiben was ich meinte , aber hoffe es kommt rüber :thumbsup:
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Ich finde eine schöne Sache an der Folge ist, wie unbeschwert sie ein queeres Pärchen zeigt. Als homosexueller Mann schaut man das und denkt sich "ja, genau so ist es." Man denkt sich wie schön das man es einfach als inzwischen normal und nicht erwähnenswert wahrgenommen wird. Dann bekommt es den Stempel "schwule Folge". Egal ob positiv oder negativ gemeint, aber man kommt sich nicht als normal Teil etabliert vor, sondern als randphänomen. Einer der etwa 7% die in dem Bereich anders sind. Was übrigens ungefähr dem Wert von Linkshändern entspricht... Nur würde man niemals zwei Menschen darauf reduzieren.

Aber wie gesagt: es ist nicht schlimm, sondern nur immer wieder ernüchternd.

Btw: mich hat's doppelt getroffen, denn ich bin auch noch Linkshänder :biggrin:
 

Puni

Well-Known Member
@Scofield

Ist doch völlig okay. Auch wenn es homosexuelle Themen in zig tollen Filmen gibt, kann ich dir, falls du deinen Horizont noch ein wenig mehr erweitern willst sehr die Miniserie "Its a Sin" über die Aidspandemie, die Planlosigkeit der Politik und Mediziner, die Hetze gegen Homosexuelle usw in den 80ern sehr ans Herz legen. Die ist wirklich heartbreaking und verfolgt mich immer noch. Sind auch nur fünf Folgen.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Mich hat ja tatsächlich die Beziehung in Schitt’s Creek gepackt. Tatsächlich, weil ich das in einer Comedy-Serie so nicht erwartet hatte.
 

McKenzie

Unchained
Was übrigens ungefähr dem Wert von Linkshändern entspricht... Nur würde man niemals zwei Menschen darauf reduzieren.
Stimmt. Auch wenn meine Schwester (wie ich Linkshänderin) nicht müde wird, sich (halbernst) über die Linkshänderdiskriminierung aufzuregen :hae: Stimmt aber schon, diese Uni-Sitze z.B. mit einem fix montierten Armtischchen auf der rechten Seite zum schreiben sind ein Albtraum; oder im Labor die feinen Messlöffel, die alle die Ausgussnase so platziert haben, dass man ihn mit links nicht wirklich verwenden kann und mit rechts natürlich zu wackelig ist.. Wir brauchen Ned Flanders' Leftie-Shop! Zumindest bei Scheren ist es mittlerweile zumindest normalisiert, das war in meiner Kindheit auch noch anders.

Den Rest deines Posts find ich auch gut. Hab die Folge nicht gesehen, aber es klingt als sei sie recht unaufgeregt einfach eine gute Folge, die das hervorhebende Label "schwul" sicher nicht braucht..
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Mich hat ja tatsächlich die Beziehung in Schitt’s Creek gepackt. Tatsächlich, weil ich das in einer Comedy-Serie so nicht erwartet hatte.
Noch nicht gesehen. Aber klingt nach etwas was ich wohl nachholen sollte. :smile:

@McKenzie jo, eine unerwartete Romanze. Nur eben zwischen Männern und diese steht im Mittelpunkt der Folge. Nicht mehr nicht weniger. :smile:
 
Oben