The Rookie - Nathan Fillion ermittelt bei ABC

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Also ich finde die Chemie in z.B. The Closer und Major Crimes auch ziemlich gut.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Das will ich auch keinesfalls bestreiten. Bin bloß nicht (mehr) der Procedural-Typ und habe hier mehr oder weniger durch Zufall reingeschaut und direkt Gefallen gefunden.
 

Noermel

Well-Known Member
2x19
Hab den Twist leider kommen sehen :sad:
Es war klar das er Dreck am Stecken hatte und Nolan nochmal zurück ins Gefängnis gehen würde zu Psychopathin.
Dennoch ist das jammern auf hohem Niveau.

Hier muss unbedingt eine S3 her MUSS
 

Noermel

Well-Known Member


WWOOWW

S3 MUSS her. Wer hätte mit so einem grandiosem Finale gerechnet.

In Lost mochte ich ihn nicht wirklich aber in SoA war Harold Perrineau ein Fest u.a. eine der besten Rollen/Figuren der ganzen Serie.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Oh ja, ich hoffe auch sehr auf eine dritte Staffel. Muss einfach nach diesem Cliffhanger. :bibber:
Zum Glück ist Mai, also sollte es da bald eine News geben.
 

Puni

Well-Known Member
Bin auch mittendrin und schon etwas angetan. Vor allem, dass hier - jedenfalls gefühlt aus meiner Amateuransicht - die Fälle wirklich "realistisch" rüber kommen und nicht unbedingt immer auf Action, sondern auf das richtige Verhalten der Cops in der jeweiligen Situation setzen, finde ich ziemlich spannend.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Sehr gut! Habe gerade heute mit eine rewatch der ersten Staffel begonnen. Da fehlten mir noch die letzten paar Folgen und dann ist die zweite fällig. Ich hatte irgendwie die Lust verloren, nach der schicksalhaften Episode kurz vor dem Ende der Staffel und dem zusätzlichen Abgang von Nolans Partnerin, weiß gerade den Namen nicht.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
S02E10 - Ist jetzt aber ganz schön fies, den Zuschauer damit jetzt eine Woche warten zu lassen.
 

Noermel

Well-Known Member
S02E10 - Ist jetzt aber ganz schön fies, den Zuschauer damit jetzt eine Woche warten zu lassen.

Oh ja ich erinnere mich hehehe. In USA war die Pause entschieden länger da es das Midseason Finale war.
Beides sehr krasse Folgen. Aber keine Sorge die 2te Hälfte steht dem in Nichts nach.
 

Scofield

Fringe Division
Habe gerade die ersten 2 Staffeln direkt am Stück geschaut.

Wirklich Tolle Serie. Super Schauspieler , sehr charmante Charaktere und eine echt verdammt gute Mischung aus Humor und Realität.
Dazu Nathan Fillion als Polizei Rookie. Was will man mehr...

Lohnt sich auf jedenfall mal anzuschauen.
 

Puni

Well-Known Member
Ich fand die Serie in der ersten Staffel wirklich klasse, s. meinen Kommentar oben. Aber irgendwie beschlich mich im Laufe von Staffel 1 und 2 immer mehr das Gefühl, dass die Serie einfach nur eine gut inszenierte Werbeveranstaltung für die Cops ist. Es ist absolut unglaubwürdig, wie nie jemand wirklich erschossen wird und wenn ein Shootout mal tödlich endet, dann wird das so groß inszeniert, dass es der Erschossene natürlich "verdient" hat, obwohl an dieser Stelle einfach mal ein Statement - nicht Richtung "Polizisten sind Mörder" sondern Richtung "der Job ist in einer US-amerikanischen Großstadt mit so kurzer Polizeiausbildung einfach verdammt stressig, Fehler passieren, Fehler werden von manchen natürlich auch gedeckt und trotzdem sind nicht alle Polizisten gleich" nötig gewesen wäre. Stattdessen verhalten sich alle immer regelkonform außer halt Rookies mit "Anfängerfehlern", es gibt keine schwarzen Schafe bei der Polizei und es wird sich immer an den Leitfaden gehalten.
Mich hat das innerhalb der zweiten Staffel - gut, die fiel bei mir auch genau mit den Taten, die zu den neuen BLM-Bewegungen geführt haben zusammen - irgendwann so dermaßen gestört, dass ich abbrechen musste.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Ich fand die Serie in der ersten Staffel wirklich klasse, s. meinen Kommentar oben. Aber irgendwie beschlich mich im Laufe von Staffel 1 und 2 immer mehr das Gefühl, dass die Serie einfach nur eine gut inszenierte Werbeveranstaltung für die Cops ist. Es ist absolut unglaubwürdig, wie nie jemand wirklich erschossen wird und wenn ein Shootout mal tödlich endet, dann wird das so groß inszeniert, dass es der Erschossene natürlich "verdient" hat, obwohl an dieser Stelle einfach mal ein Statement - nicht Richtung "Polizisten sind Mörder" sondern Richtung "der Job ist in einer US-amerikanischen Großstadt mit so kurzer Polizeiausbildung einfach verdammt stressig, Fehler passieren, Fehler werden von manchen natürlich auch gedeckt und trotzdem sind nicht alle Polizisten gleich" nötig gewesen wäre. Stattdessen verhalten sich alle immer regelkonform außer halt Rookies mit "Anfängerfehlern", es gibt keine schwarzen Schafe bei der Polizei und es wird sich immer an den Leitfaden gehalten.
Mich hat das innerhalb der zweiten Staffel - gut, die fiel bei mir auch genau mit den Taten, die zu den neuen BLM-Bewegungen geführt haben zusammen - irgendwann so dermaßen gestört, dass ich abbrechen musste.
Interessanter Kommentar. Ein bisschen "Werbung für Cops" sehe ich mitunter auch, aber eher im positiven Sinne. Die Serie heißt ja nicht umsonst "The Rookie" und konzentriert sich auf die Neulinge, die mit den alltäglichen Abenteuern der Polizeiarbeit konfrontiert werden. Manchmal humorvoll - die Serie fällt bei mir ohnehin unter Dramedy - manchmal aber auch sehr ernst. Und einen Tod in den eigenen Reihen gab es bereits in der ersten Staffel - und der saß bei mir. Davon ab noch die Entführung und der Beinahe-Tod eines Rookies, was über mehrere Folgen verarbeitet werden musste. Und ein schwarzes Schaf gab es in der zweiten Staffel auch, im Prinzip sogar mehr als nur eins.
Also, ich finde schon, dass die Cops dieser Serie einiges durchmachen müssen, vielschichtig gestaltet sind und die einzelnen Abenteuer gut bis sehr gut aufgegriffen werden, ohne eine einzige Werbeveranstaltung zu sein, denn Fehler begeht jede Figur dieser Serie. Zudem entwickelt sich jeder Charakter von Woche zu Woche ein wenig weiter, womit der Fall der Vorwoche nicht spurlos an den Figuren vorübergeht. Die Serie mag episodisch angelegt sein, verfolgt aber einen größeren Werdegang für jede Figur. Und das genau weiß mich zu begeistern. Sonst könnte ich mir auch nochmals "CHiPs" anschauen, wo es einen wöchentlichen Reset gab.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Die dritte Staffel läuft in den Staaten mittlerweile und sieht verdammt gut aus. Nathan Fillion als John Nolan ist natürlich der große Anker, aber so ziemlich jede andere (Haupt-)Figur erhält genug Story, um da mitfiebern zu können. Einerseits eine Art Wohlfühl-Serie, andererseits schon harte Brutalität an den Figuren. Bin echt gespannt, wie es weitergeht...
 

Scofield

Fringe Division
Hab auch gestern die ersten 6 Folgen geschaut und bin auch sehr begeistert von der neuen dritten Staffel. The Rookie ist momentan einfach mit das "Beste" was es an Serien gibt. Die Cast ist extrem liebenswert , der Humor zündet eigentlich immer und die Realität kommt trotzdem nicht zu kurz.

Auch Brandon Routh als Doug Stanton gefällt mir sehr gut. Seine Geschichte mit West wurde sehr gut aufgebaut und ich mochte den Climax. Wirklich Bad Ass Move von West :smile:

Hoffe uns bleibt die Serie noch lange zeit erhalten.
Muss aber gestehen dass die Serie schon ein wenig die Action zurückschrauben könnte. Es ist schön anzusehen und sehr gut inszeniert , aber manchmal sind es mir dann doch zu viele Feuergefechte mit Automatik Waffen im normalen Polizei Dienst .

Aber will nicht groß meckern , dafür macht mir Rookie einfach zu viel Spaß zu schauen.
 
Oben