The Witcher - Die Serie (Netflix) ~ Henry Cavill spielt Gwent

Dr.PeterVenkman

Well-Known Member
Ich finde ja Henry Cavill wäre ein guter Witcher. Sollten mal mit ihm darüber reden.
Wer ist dieser Cavill? Erzähle uns mehr davon.

Das ist der hier oder?

 

Gray_Fox

Well-Known Member


Durchaus kann ich mir vorstellen, dass die amerikanische Zuschauer "einfache Kost" konsumieren will und mit Blick auf TikTok, Twitch, YouTube Shorts etc. und was dort populär ist, mag ich fast jedes Kind sch****.
Ob das nun die echten Gründe waren?
Gab es nicht nach der ersten Staffel "Kritik", dass die Handlung so schwer zu kapieren wäre?
 

Cimmerier

Well-Known Member
TikTok wird ja längst nicht nur von Kindern und Jugendlichen konsumiert. Und der Witcher richtet sich an keine der Gruppen. Mag sein, dass die das jetzt als Erklärung heranziehen, aber für mich klingt das nach fauler Ausrede.
Dear children, what you do to yourself makes you less resilient for longer content, for long and complicated chains of cause and effect.

Read More: https://www.looper.com/1356933/the-witcher-producer-blames-fans-season-3-continues-disappoint/

Da ist ne Menge falsch gelaufen bei der Produktion, aber den Schuh können dafür können sie sich gerne selber anziehen. Simplifizierung bei einer komplexeren Vorlage macht halt nur bis zu einem bestimmten Punkt Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Man will es jetzt einfach auf die Zuschauer abwälzen, die unzufrieden mit Cavills Abgang sind.

Er hat das ganze Projekt getragen, er hat soviel Herzblut in die Sache gesteckt und er hat auch klar gesagt, dass er nicht mehr hinter dem Projekt steht.
Ab dem Zeitpunkt hatte Netflix verloren.
 

Batou9

Well-Known Member
Ein anschließendes Crossover mit Amazon's "Die Herrin:innen der Ringe:innen" oder diesem billig hingeschixxenen "Rad der Zeit:innen" wäre köstlich. Selten einen solchen, woke aufgeblasenen Stuss gesehen wie Staffel 3 von The Witcher. Go woke go broke!
 

Gray_Fox

Well-Known Member
GoT lief aber auch auf einem anderen Sender und man hat sich da recht stark an die Vorlage gehalten, weil womöglich G.R.R. Martins so eng mit beteiligt war.
Er hat ja auch für noch nicht beendete Bücher ungefähre Vorgaben gegeben.

Andrzej Sapkowski hat über die Witcher Serie z.B. "“I’ve seen better, I’ve seen worse" gesagt.


Irgendeinen Grund muss es aber gegeben haben, warum the Witcher nun so geworden ist.
Die Besetzung von vielen dunkelhäutigen Schauspielern sehe ich z.B. in einer generellen "Anordnung" von Netflix oberen Etage.
 

Cimmerier

Well-Known Member
GRRM zu involvieren machte allerdings auch Sinn. Nicht allein, weil der Vorlage geschrieben hat, sondern weil er auch viel Erfahrung im Business hat. Der hat ja jahrelange Erfahrung und weiß worauf es ankommt. Einen Sapkowski in den Mix aufzunehmen macht imo wenig Sinn, selbst wenn er es gewollt hätte. Ich müsste jetzt nachgucken, aber es würde mich wundern, wenn er auch nur einen Hauch der Erfahrung hätte, die GRRM mit sich gebracht hat, als GoT an den Start gegangen ist. Die Besetzung ist imo kein Problem gewesen.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Sapkowski hat sich nie in die Umsetzungen seines Werks eingemischt.

Nach dem Erfolg der Spiele war er ja quasi auf 180 weil er nur einen Krümel vom Kuchen abbekommen hat.
Netflix hat das Momentum damals genutzt und klar gesagt, man bindet ihn mit ein, was am Ende aber nur einige Rückfragen waren.
Er selbst hält ja sowieso nicht viel von anderen Umsetzungen, weil für ihn nichts an das Medium Buch rankommt.
Cavill war die treibende Kraft hinter den ersten beiden Staffeln, er wollte die getreue Umsetzung und hat Anfangs noch viel vorgeschlagen und versucht zu ändern. Dem wurde ein Riegel vorgeschoben, Netflix wollte ab S3 eine klare, eigene Linie mit der Lizenz und Cavill war raus, weil er nicht mehr dahinter stehen konnte.

Was aus dem Kuddelmuddel geworden ist, sehen wir ja jetzt.

Übrigens ist Amazon mit ihrer Warhammer Serie in ähnlicher Position wie Netflix damals mit Sapkowski und Cavill.
Mit Cavill haben sie jemanden an Bord, der mit Herzblut hinter dem Franchise steht und es so gut wie möglich umsetzen möchte und weiß worauf es ankommt.

Mal schauen, in wie weit die Sache gut gehen wird. Ich denke ein guter Indikator dafür wird die Fallout Serie von Nolan sein. Da gibt's auch massig Erwartungen bzgl. Vorlagentreue und bisher sehen alle verfügbaren Blicke auf das Projekt (egal ob es Setfotos oder die wenigen offiziellen Bilder/Videos sind) vielversprechend aus.
 

jimbo

ehemals jak12345
Gab es nicht nach der ersten Staffel "Kritik", dass die Handlung so schwer zu kapieren wäre?
Ich glaube die Staffel war auch einfach nicht sauber den Zuschauern nahe gebracht. Nur weil etwas kompliziert ist, heißt das noch lange nicht das etwas anspruchsvoll ist.

Ich versteh sowieso nicht warum sie die Story nicht einfach grade durcherzählt haben. Warum so viele unnötige Sprünge, zeitlich wie auch auf den Standort bezogenen? Ich hab die beiden ersten Staffeln gesehen und ich weiß nichts mehr. Die zweite Staffel hab ich sogar zwei mal gesehen, da ich nicht mehr wusste ob ich sie überhaupt schon gesehen habe. Ich hatte sie aber schon gesehen und es ist nichts im Gedächtnis geblieben.

Ich glaube von Anfang an waren doch kaum Leute mit den gecasteten Schauspielern, abseits von Henry Cavill, zufrieden. Auch wenn ich die nie wirklich gespielt habe, bin ich doch sehr von den Videospielen geprägt.

Edit:
Ich finds gut, dass nachdem wir ziemlich viel im Bezug auf Comics gesehen haben, wir in ein neues Hoch an hochbudgetierten Videospiel-Verfilmungen kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puni

Well-Known Member
Ich denke ein guter Indikator dafür wird die Fallout Serie von Nolan sein. Da gibt's auch massig Erwartungen bzgl. Vorlagentreue und bisher sehen alle verfügbaren Blicke auf das Projekt (egal ob es Setfotos oder die wenigen offiziellen Bilder/Videos sind) vielversprechend aus.
Stimme dir einerseits zu, andererseits hat die Fallout-Reihe ja auch nicht die eine Story, auf die die Fans warten bzw die sich als Konsens gewünscht wird und dadurch viel mehr Möglichkeiten, daraus was gutes zu machen. Eigentlich waren die Hauptstorys immer relativ ähnlich wenn nicht sogar platt, dafür hat's dann das Gameplay, die tollen Nebenmissionen, die Atmosphäre und allgemein die ganze Welt rausgerissen.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Rad der Zeit in den Mix zu werfen, um auf “Woke” hinzuweisen ist einfach panne. Mal abgesehen davon finde ich, dass ein diverser “woker” Cast beim Witcher kein ernsthaftes Problem war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben