Trailer: Army of Thieves (dt. Prequel zu Snyders Army of the Dead) ~ von und mit Matthias Schweighöfer

Deathrider

The Dude
Es gibt ja auch genügend Beispiele von Regisseur*Innen, die in Amerika aus verschiedenen Gründen 'scheiterten' und geläutert zurückgekehrt sind. Das amerikanische Studiosystem mag auch nicht für jeden und jede der große Traum bzw. das Ziel sein.
Sicher muss man damit auch klarkommen. Und wenn man anschließend lieber wieder in Deutschland seine kleinen Indie-Filme für den Underground produzieren möchte, ist das eine legitime Entscheidung.
Aber das ist hier nicht der Punkt. Mir geht's darum, dass (und warum) es Filmemacher in Deutschland abseits eingefahrener Pfade schwer haben, grünes Licht für "riskante" und aufwändige Produktionen zu bekommen.

Entsprechend kann ich einen Schweighöfer schon verstehen, wenn er den Fuß in der Tür nutzen will, um mal was anderes produzieren zu können. Etwas das so (ohne Amis und ohne Netflix) nie aus Deutschland kommen würde.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Wer soll denn auch die aufwendigen Produktion bezahlen?
In Deutschland gibt es ja keine großen Filmstudios, die für sich was alleine finanziell stemmen können.

Und was für Filme, willst du denn dann am Ende aus Deutschland sehen?
Es heißt immer nur Genrefilme, Genrefilme...und wenn dann mal was derartiges kommt ist wieder jeder misstrauisch und bleibt dem Kino fern.
Davon ab...Film ist nicht nur Genrefilm. Der deutsche Film hat international keinen schlechten Ruf und wird nicht an seinen Blockbustern gemessen.
 

Deathrider

The Dude
Wer soll denn auch die aufwendigen Produktion bezahlen?
In Deutschland gibt es ja keine großen Filmstudios, die für sich was alleine finanziell stemmen können.
Weil es nicht international ausgewertet werden kann, ja. Wie ich bereits geschrieben habe. Aber komisch... Das Boot wurde ja auch finanziert. Das heißt doch, dass prinzipiell ne große Kinoauswertung für deutsche Spielfilme abseits dem was man sonst die ganze Zeit vorgesetzt bekommt, zumindest möglich ist. Man muss halt wollen und kreativ sein. Es muss ja keine Herr Der Ringe oder Star Wars oder Marvel Ausmaße haben. Das verlangt ja niemand. Es kann Sci-Fi Stoff (klar, nicht jeder) auch mit wenig Budget umgesetzt werden, wenn man clever ist. Aber das Genre ist in Deutschland praktisch tot.

Und was für Filme, willst du denn dann am Ende aus Deutschland sehen
Mal ein vernünftiger Horrorfilm wäre vielleicht mal ein bezahlbarer Anfang.

Es heißt immer nur Genrefilme, Genrefilme...und wenn dann mal was derartiges kommt ist wieder jeder misstrauisch und bleibt dem Kino fern.
Ich würde ja jetzt sagen "Überleg mal wieso!", aber das musst Du gar nicht, das habe ich nämlich bereits begründet. :wink:

Der deutsche Film hat international keinen schlechten Ruf
Ja, unter Kritikern vielleicht. Aber es sind ja nicht nur die Filme schauen. Und trotzdem grinst mich jedes Jahr ein neuer Schweiger vom Kinoplakat aus an, als einziger deutscher Beitrag zum Tageskinoprogramm großer Lichtspielhäuser.

und wird nicht an seinen Blockbustern gemessen.
Natürlich nicht. Aber das Boxoffice diktiert trotzdem was produziert wird. Bzw. von was wieviel produziert wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

CPL386

Well-Known Member
Also eigentlich hätte die deutsche Filmlandschaft genügend Ressourcen, um auch gute Filme zu machen, die nicht nur die Kost liefert, die häufig kritisiert wird.
Wenn ich überlege, wie viele deutsche Studios, 3D Artists, usw. z.B. an Avangers und anderen großen internationalen Filmen mitgearbeitet haben, könnte man dich manchmal wo hin beißen.
Div. Filme die heute Kult sind oder zumindest hohes angesehen genießen waren nicht selten Low-Budget-Filme.
An zu wenigen Ideen, schlechten Autoren, usw. kann es nicht liegen.
Also was verhindert noch, dass wir auch andere Genrefilme ins Kino kriegen?
 

Butch

Well-Known Member
Wer hätte gedacht das der Schweighöfer mal Zombie Filme macht...das klingt so absurd das muss ja gut werden...
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Einer der Hauptgründe für fehlendes dt. Genrekino ist sicherlich auch, dass die (TV) Werbezielgruppe Nr 1 in Deutschland eben jene Leute sind, die keine Genrefilme schauen. Die kaufen Neuwagen, Versicherungen, Immobilien. Hier wird stark angenommen, dass man am Film an sich eh nicht sonderlich verdienen kann, aber an den Begleiterscheinungen.

Davon ab kann man die deutschsprachigen Filme halt nur in DE und AT auswerten kann, nirgends sonst, das schränkt den Weltmarkt doch sehr ein.

Netflix' Dark hat allerdings bewiesen, dass auch das keine Hürde sein muss um viele Leute zu erreichen... in den USA wurd die Serie auch sehr positiv wahrgenommen.

Hinsichtlich der News - ernsthaft, Matthias Schweighöfer dreht ein Prequel zu einem Zombiefilm vom Batman vs Superman Macher? In welcher Welt leben wir? Und wie super wird das bestimmt werden, mit Schweigi als Ludwig Dieter?
 

CPL386

Well-Known Member
Einer der Hauptgründe für fehlendes dt. Genrekino ist sicherlich auch, dass die (TV) Werbezielgruppe Nr 1 in Deutschland eben jene Leute sind, die keine Genrefilme schauen. Die kaufen Neuwagen, Versicherungen, Immobilien.
Ist das eine Annahme, Klischee oder gibt es dafür entsprechende Quellen?
Das klingt irgendwie sehr traurig wie deutsche dargestellt werden.
Wie können dann Genrefilme auch bei uns zum Kult werden mit relativ großer Fangemeinde?

Davon ab kann man die deutschsprachigen Filme halt nur in DE und AT auswerten kann, nirgends sonst, das schränkt den Weltmarkt doch sehr ein.

Netflix' Dark hat allerdings bewiesen, dass auch das keine Hürde sein muss um viele Leute zu erreichen... in den USA wurd die Serie auch sehr positiv wahrgenommen.

Ich hab jetzt eigentlich überhaupt keinen Einblick aber mir kommt das von Außen eher so vor wie ich bei mehreren Startups in Deutschland gehört habe.
Letztendlich hieß es da häufig, deutsche Risikokapitalgeber investieren nicht in deutsche Startups.
Förderungen werden verzögert oder schlicht abgelehnt, usw.
Meine auch einmal gelesen zu haben, dass sich die Entwickler von KDE (Grafische Oberfläche und Programmier-Framework) gewundert haben, dass sämtliche Spenden aus dem Ausland auf das direkte Konto in Deutschland einging, spenden aus Deutschland jedoch nur auf das US-Konto.

Ein kleines Beispiel / Leidensgeschichte eines Spieleentwicklers:
https://www.golem.de/news/startup-m...oerderung-angeblich-massivst-2007-149891.html
https://www.reddit.com/r/de/comments/hx56yy
Das würde für mich auch erklären, warum es ausländische Investoren wie z.B. Netflix braucht um uns selber mit Dark zu beweisen, dass wir es eigentlich doch könnten.
 

Deathrider

The Dude
Einer der Hauptgründe für fehlendes dt. Genrekino ist sicherlich auch, dass die (TV) Werbezielgruppe Nr 1 in Deutschland eben jene Leute sind, die keine Genrefilme schauen. Die kaufen Neuwagen, Versicherungen, Immobilien. Hier wird stark angenommen, dass man am Film an sich eh nicht sonderlich verdienen kann, aber an den Begleiterscheinungen.
Das ist so zynisch und klingt so deutsch, es muss wahr sein. :biggrin:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Vielleicht sind Schweighöfer und Snyder jetzt ja best buddies - stellt euch mal vor, HBO Max setzt das Snyderverse doch noch fort. Vielleicht macht er dann noch einen DC Film....? Mit sich selbst?

Matthias Schweighöfer ist...LOBO
 

McKenzie

Unchained
Vielleicht sind Schweighöfer und Snyder jetzt ja best buddies - stellt euch mal vor, HBO Max setzt das Snyderverse doch noch fort. Vielleicht macht er dann noch einen DC Film....? Mit sich selbst?

Matthias Schweighöfer ist...LOBO
Es ist jetzt ein Schweighöferverse.

Ja, ein Snyder wo ich sogar den Trailer auslasse, weil ich weiß der Film wird nix für mich.
 
Oben