Trailer: Songbird ~ Pandemie-Dystopie produziert von Michael Bay

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Michael Bay kann es wohl kaum Erwarten und möchte in bereits 5 Wochen einen Film in Los Angeles produzieren, der die aktuelle Situation rundum die Corona-Pandemie mit einbezieht.
INTO THE DARK-Regisseur Adam Mason wird den Film, nach einem Drehbuch von ihm und Simon Boyes, inszenieren.
Wie genau sie den Film drehen werden ist noch nicht bekannt, aber sie haben ihre Pläne wohl schon den verschieden Gilden vorgelegt und ein OK fü die Produktion erhalten.

Es wird vermutet, dass es ein Found Footage-Film werden könnte. Angesiedelt wird er zwei Jahre in der Zukunft sein, in dem die Pandemie immernoch nicht unter Kontrolle ist, man sich wieder im Lockdown befindet und das Virus weiter mutiert.

Quelle

Wer würde sich denn diesen Thriller in nächster Zeit oder 2021 anschauen wollen? Er will vielleicht so schnell wie möglich drehen, um noch authentische Aufnahmen ohne viel Aufwand zu erhalten, aber die Aussicht, die der Film wirft sind doch etwas sehr düster, dafür, dass das Ganze noch nicht vorbei ist bzw. zu Kinostart vielleicht gerade so.
Da schauen sich die Amerikaner*Innen doch eher einen Film mit chinesischen Hauptdarsteller*Innen an. Was meint ihr?
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Nun könnten Michael Bay für seine Pläne die Darsteller*Innen vor der Kamera fehlen.Die SAG, die Screen Actor's Guild, hat nämlich eine “do not work”-Anweisung herausgegeben, die Mitglieder*Innen davor warnt, dass sie bestraft werden könnten, wenn sie eine Rolle bei diesem Projekt übernehmen würden.

Dies ist dahingehend überraschend, da ursprünglich angekündigt wurde, dass die Produktion ihre Pläne verschieden Gilden vorgelegt und ein OK dafür erhalten habe. Die SAG wurde dabei wohl vergessen. Das Problem liegt derzeit darin, dass man nicht transparent mit den geplanten und Hygiene- und Schutzmaßnahmen umgehen würde und man daher seinen Mitglieder*Innen keine risikofreie Beteiligung am Filmdreh empfehlen könnte. Es ist scheinbar immernoch nicht genau bekannt, wie der Film gedreht werden soll.

Wir hatten erst vor ein paar Tagen die Pläne über den ersten Film zum Ausbruch des Corona-Viruses in Wuhan und wie dort stellst sich auch hier die Frage, ob das Publikum derzeit oder in 1-2 Jahren einen derartigen Film sehen möchte?

Quelle
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
NEWS

Vor Kurzem berichteten wir noch darüber, dass die Michael Bay-Produktion SONGBIRD einen Veto seitens der Schauspielgewerkschaft erhalten hat, doch anscheinend konnte man sich einigen, denn nun steht die Besetzung fest.

K.J. Apa (RIVERDALE), seine Figur wird eine seltene Immunität haben, und Sofia Carson (DESCENDANTS) werden die Hauptrollen übernehmen, während in den Nebenrollen u.a. Demi Moore, Bradley Whitford, Craig Robinson, Jenna Ortega, Paul Walter Hauser und Peter Stormare zu sehen sein werden.

Inhaltich weiß man weiter nicht mehr, als das der Film zwei Jahre in der Zukunft spielen soll, wo die Menschheit eine noch gefährlichere Pandemie in den Lockdown versetzt.

Hollywood Reporter
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Und schon gibt es den ersten Trailer.
Im Film befindet man sich in Amerika nun also schon monatelang in Quarantäne und hat einen mutierten Covid-23-Virus als nächste Gefahr ausgemacht.

 

Shins

Administrator
Teammitglied
Wer möchte sich sowas denn gerade jetzt angucken? Zumal ich, auch bzw gerade nach Sichtung des Trailers, bezweifle, dass der Film auch nur irgendwas wichtiges zur derzeitigen Lage beizutragen hat.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Weil das in meinen Augen das einzige ist, was ein Grund sein könnte, sich das anzuschauen. Ich möchte gerade keinen Film sehen, der sich oberflächlich so nah an der derzeitigen Lage orientiert, seinen Virus gar Covid-23 nennt (wobei das eh Quatsch ist, weil in der Realität die Krankheit und nicht das Virus Covid-19 heißt...), und offensichtlich nichts weiter damit macht, als das denkbar schlechteste Bild zu malen und als einzige Hoffnung das langweilige Klischee des immunen Patienten zu nutzen. Vier Jahre nach Ausbruch noch immer Lockdwon, Militär auf den Straßen, zerfallene Bauten, Endzeitstimmung - das sind als Unterhaltungsfilm getarnte Prognosen, die ich gerade in dieser eindimensionalen plakativen Darstellung nicht brauche.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich war mal so frei den Threadtitel etwas anzupassen :squint: , denn der Film ist ja nicht von Bay selbst, nur von ihm produziert (ich fand das btw auch total panne damals, dass das TCM Remake "Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre" benannt wurde.

Auch besser so, denn wäre das ein Bay, wär ich echt enttäuscht gewesen. Das Bildmaterial sieht echt schwach aus, wie ein typischer noname B-Film. Weder spannend inszeniert, noch irgendwie originell.

Ich mein, dass die Coronakrise irgendwann filmtechnisch aufgegriffen werden würde, war ja abzusehen. Auch im Thrillerbereich. Sicherlich sind auch irgendwann Komödien über das Leben in der Krise zu erwarten. Allerdings spielt diese Vision natürlich speziell auf gewisse Ängste an und bestätigt gewisse Ansichten. Wer bereits Toilettenpapier in Massen hortet und seine Knarrensammlung in der Scheune täglich putzt, wird hier nicken und sich super fühlen. Ich denke, dass man sowas durchaus narrativ behandeln kann, aber dann doch bitte so empathisch und meisterlich wie z.B. in Children of Men. Keine billige oh nein, die gemeinen Covid Eindämmer wollen mir ans Leder Panikmache. Das hier sieht etwa so gut aus wie eine The Purge Nachmache, die dienstag nachts um 4 auf RTL 2 läuft.
 
Oben