Trailer: The Card Counter ~ Oscar Isaac

Presko

Well-Known Member
Starker Trailer des neuen Films von Paul Schrader mit Oscar Isaac, Willem Dafoe und Tye Sheridan. Die Handlung laut Wikipedia: William Tell ist ehemaliger Soldat und heute ein Spieler. Er zieht von einem Casino zum anderen, als er eines Tages von Cirk angesprochen wird und ihm ein zwielichtiges Angebot unterbreitet.

Ich bin sehr gespannt.

 
Zuletzt bearbeitet:

Presko

Well-Known Member
Habe den gerade eben am Zürich Filmfestival gesehen und bin ziemlich zufrieden damit.

Vielleicht noch etwas mehr zur Story.
Isaac spielt Willam, einen ehemaligen US-Soldaten, der in Abu Ghraib einer der Soldaten war, welche Gefangene gefoltert hatte. Er wurde zu 8 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt. Von Schuldgefühlen gebeutelt, reist er nun von Casino zu Casino und verdient sich sein Geld als Kartenspieler. Eines Tages spricht ihn ein junger Mann namens Cirk an (Tyler Sheridan), dessen Vater damals ebenfals in Abu Ghraib war und sich später aufgrund der Traumata sich das Leben genommen hat. Die Tatsache, dass einfache Soldaten wie sein Vater oder William für diese Verbrechen des Militärs zur Rechenschaft gezogen wurden, während die hohen Militärs nicht unangetastet blieben, macht ihn rasend. Er hat einen Plan: Er will einen dieser Militärs, Major Gordo (Willem Dafoe), unter dem sowohl sein Vater als auch William damals gedient haben, persönlich zur Rechenschaft ziehen, foltern und töten. Und er will, dass ihm William dabei hilft. Anstatt auf Cirks Pläne einzugehen bietet William dem jungen Mann an, ihn auf seiner Casinotour zu begleiten. William hofft, etwas Erlösung zu finden, in dem er dem Jungen hilft.
Zur gleichen Zeit trifft er auf seiner Casinotour auf La Linda, welche ihm anbietet, ihm dabei zu helfen, die Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas zu gewinnen. Weil er weiss, dass Cirk verschuldet ist, geht er auf ihr Angebot ein. Zu dritt tingeln sie nun von Casino zu Casino.

Schrader bleibt dem Stil, in dem er schon First Reformed gedreht hat, recht treu. Das heisst, wir haben es hier mit einem langsamen Film zu tun, der sich stark auf das Innenleben einer Hauptfigur konzentriert. Allerdings angereichert mit verschiedenen Genreversatzstücken wie dem Pokerfilm, der Romanze oder eben dem Revenge Thriller. Besonders eindrücklich sind die vereinzelten Rückblenden auf das, wasin Abu Gharib passiert ist. Hier gelingt es Schrader eindrücklich, mit wenigen Mitteln ein beklemmendes Terrorgefühl zu transportieren.
Isaac spielt William als coolen, verschlossenen und ernsten Mann, in dessen Blick man zu erkennen meint, wie er stets mit den inneren Dämonen ringt. Ein Mittel, das ihm dabei hilft, ist Kontrolle über sich, aber eben auch sein Umfeld. Auch Tye Sheridan macht seine Sache sehr gut. Die Wut, die in ihm brodelt, ist stets spürbar, auch wenn es nie so richtig absehbar ist, ob seine Rachepläne in erster Linie Fantasien sind, oder echte Absichten. Dafoe kann da nicht so richtig mithalten. Seine Figur kriegt nur wenig Screentime und wenn er mal auftritt, bekommt er auch keine besonders tollen Momente vom Drehbuch geboten, in denen er scheinen könnte.

Ich fand den Film enorm unterhaltsam, auch, weil nie ganz klar ist, wohin jetzt die Reise genau führt. Dieses Spiel mit den Genres funktioniert meist hervorragend. Leider fällt da das etwas plumpe Ende etwas ab. Da geht dann alles viel zu schnell und so richtig überzeugen konnte mich das Drehbuch was die schlussendlichen Entscheidungen von William anbelangt dann nicht. Das ist ein wenig schade. Betrifft aber in erster Linie die inhaltliche Bewertung. Die dichte Atmosphäre hält er durchgehend auch bis zum Ende aufrecht.

8/10
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Das klingt genau nach meinen Erwartungen nach dem Trailer. Ist wirklich vielversprechend :smile:
 
Oben