Uncharted: Drake's Origin - Der Film ~ Spider-Man

Mr.Anderson

Kleriker
Wow! Der Thread zum Film ist gerade mal sieben Jahre alt - und schwupps ist der Film in weiteren zwei Jahren dann schon im Kino! :clap:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
NEWS
Oder auch nicht.

Das Gamestudio hat schon ewig nichts mehr vom Filmstudio gehört.

"Every once in a while they [Sony] will come in and they'll present to us: here's the script, here's what we're thinking. We'll tell them what we think works, what we think doesn't work. That's where we're at. Last I heard is they got a new screenwriter, but we haven't seen anything in a while."

http://www.ign.com/articles/2016/04/04/naughty-dogs-neil-druckmann-offers-updates-on-uncharted-last-of-us-movies
 

Butch

Active Member
Musste erstmal nachsehen wer dieser Carnahan ist. Von den Film zu denen er das Drehbuch tippte kenn ich nur Smoking Aces und da hat der Action/Humor mix nicht so richtig gepasst, ich hoffe das bekommt er bei Uncharted besser hin.
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Ich frage mich generell, warum man die Indy-Videospiel-Pastiche verfilmen muss?! :check:

Mir will da echt nichts einfallen, das man durch den Schritt auf die große Leinwand besser / unterhaltsamer machen könnte, als das Spiel.​
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich hab mittlerweile zwei der abgelehnten Drehbücher gelesen. Hier mal der Überblick aller Drehbücher:

- 2008 gings mit Thomas Dean Donnelly und Josh Oppenheimer (Conan Remake) los
- 2011 übernahm David O Russell (American Hustle, Silver Linings) für Regie und Script, der mit Mark Wahlberg und Robert De Niro eine actionreiche Familiengeschichte machen wollte
- später im Jahr übernahm Neil Burger (Divergent) für Regie + Script
- 2012 schrieben Cormac und Marianne Wibberley (Vermächtnis 1+2) am Script
- 2014 wollte Seth Gordon drehen; David Guggenheim (Green Lantern) tippte am Script
- später im Jahr ließ man Mark Boal (Zero Dark Thirty, Hurt Locker) ein neues Script schreiben
- 2016 ist Joe Carnahan für Regie + Script besetzt, macht aber erstmal Bad Boys 3

Ich will nicht genau angeben, welche beiden ich gelesen habe (nicht die von Russell), aber eventuell kann man es von den Andeutungen her ableiten. Spoiler: beide waren nicht sonderlich gut.

Das eine war zu 80% die Handlung des ersten Spiels (als wär die Vorgabe gewesen, die 10h Spielzeit auf 2 runterzubrechen, ohne viel zu verlieren), mit äußerst teurer Action, hohem Tempo und jeder Menge Witz zwischen Drake und Elena. Beide heitere Figuren, die sich ständig kabbeln, aber arg oberflächlich und uninspiriert bleiben. Noch einsilbiger fiel der Antagonist Roman aus, der Drake seine Handlanger hinterher jagt und ausschließlich auswendig gelernte Sprüche aus dem Handbuch für 0815 Bösewichte zitiert. Spaßig, turbulent, aber belangloser Indy Abklatsch auf dem Niveau von ~ Reise zur geheimnisvollen Insel mit Dwayne Johnson. Hätte erfolgreich sein können, aber das wär nichts für die Ewigkeit geworden. Ein Film wie Jolies Tomb Raider.

Das andere fiel überraschend gewagt anders aus. Kaum Platz für Humor, weit ernster, mit Sexszene, Elena als eiskalte FBI Agentin, Gabriel als gefürchteten Meisterdieb und Drake als eher abgebrühten Abenteurer. Inhaltlich weiter weg vom Spiel. Keine Zombies, wenig Dschungelaction, überhaupt weniger Spektakel, dafür Gebäudeinfiltrationen wie bei Mission Impossible (?).

Die zweite Fassung gefiel mir überhaupt nicht. Hatte kaum was mit dem Spiel zu tun und schien krampfhaft zu versuchen, Uncharted in "dark + gritty" zu adaptieren. Vielleicht versuchte jemand, irgendein bestehendes Thrillerkonzept mal eben auf Uncharted umzuschreiben. Die erste Fassung hatte die richtige Idee, vor allem was den tonalen Fun betrifft, hielt sich für meine Vorstellungen aber wiederum zu krampfhaft am Spiel fest. Nähe zur Basis ist ja wichtig, aber nicht, wenn es eine faule Nacherzählung ist. Und wenn schon faul nacherzählt, dann doch bitte mit ausreichend zusätzlichen, neuen Inhalten.

Muss allerdings auch sagen, dass mir das Trio Drake-Elena-Sully in den ersten drei Spielen (das vierte kenne ich noch nicht) immer schon flach vorkam. Das ist ja in Ordnung, weil sie bloß Spielfiguren sind und man als Spieler in erster Linie mit Gameplay beschäftigt ist. Für eine aufregende, witzige Handlung ohne Gameplay fehlt aber was, schon in der Basis. Es sind generische Indiana Jones / Die Mumie / Vermächtnis Rip-offs, die zu wenig eigene Persönlichkeit haben. Vielleicht ist das auch das Problem, wieso sie seit 8 Jahren vergebens neue Drehbücher schreiben, weil sie die drei im Grunde erst neu entwickeln müssten. Es mal auf ernst, militärisch oder mit Thrillerelementen zu versuchen kann da nicht die Lösung sein.

Ich glaube übrigens nicht mehr, dass der Film noch kommt. Drakes Fortune ist nächstes Jahr 10 Jahre alt. Das wär so, als hätt der diesjährige Assassin's Creed Film dessen ersten Teil als Grundlage genommen. Außerdem: sollte Indiana Jones 5 wirklich 2019 kommen, werden die sich nicht trauen, Uncharted kurz davor oder danach zu bringen. Einzige Möglichkeit wäre Uncharted schon 2018 zu bringen, aber dann müsste nächstes Jahr alles glatt über die Bühne gehen. Was unmöglich scheint, denn in ganz 2017 wird Carnahan mit BB3 beschäftigt sein.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Jay schrieb:
Hatte kaum was mit dem Spiel zu tun und schien krampfhaft zu versuchen, Uncharted in "dark + gritty" zu adaptieren.
Ist ja ekelerregend :wacko:

Jay schrieb:
Muss allerdings auch sagen, dass mir das Trio Drake-Elena-Sully in den ersten drei Spielen (das vierte kenne ich noch nicht) immer schon flach vorkam. Das ist ja in Ordnung, weil sie bloß Spielfiguren sind und man als Spieler in erster Linie mit Gameplay beschäftigt ist. Für eine aufregende, witzige Handlung ohne Gameplay fehlt aber was, schon in der Basis. Es sind generische Indiana Jones / Die Mumie / Vermächtnis Rip-offs, die zu wenig eigene Persönlichkeit haben.
Findest du echt? Für mich waren gerade Drake und Sully Spielfiguren, mit denen ich mehr mitfiebern und -lachen konnte, als mit einem Großteil der Figuren in anderen Spielen. Von allen Versuchen, sowohl filmisch als auch spielerisch, ist Nate in meinen Augen die beste Abenteurer-Figur, die seit Indiana Jones erschaffen wurde. Natürlich: Sonderlich tiefgreifend sind die Uncharted Charaktere erst einmal nicht. Das liegt in meinen Augen allerdings auch an dem Ton, den die Spiele anschlagen. So platt, wie du sie aber darstellst, sind sie bei weitem nicht. Zumal man sich gerade bei Uncharted auch gar nicht so sehr in erster Linie mit dem Gameplay beschäftigt. Zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil geht es ja auch in den SPielen um die Charaktere, um die Story, um die nicht interaktiven Filmsequenzen und Dialoge. Nur auf das Gameplay reduziert wäre Uncharted lange nicht der große HIt, der es ist.

Problem bei dem Versuch einer Verfilmung ist somit nicht, wie du es sagst, dass die Spiele nichts hergeben, da sie in erster Linie auf das Gameplay setzen würden. Im Gegenteil: Das (in meinen Augen unüberwindbare) Problem ist, dass die Spiele mit ihrer Präsentation selbst schon ihre eigenen perfekten Verfilmungen darstellen.

Und übrigens: Spiel Teil 4. Bester Teil. Der beleuchtet auch die Charaktere stärker. Naughty Dog hat hier eindeutig von ihrem Last of Us gelernt und nimmt sich viel Zeit für eine tolle Einleitung. Mehr Mitfiebern mit Charakteren in einem Abenteuerspiel geht nicht mMn.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Gut möglich, dass mir 4 noch fehlt. :squint:

Nicht falsch verstehen, ich halte die Uncharted Story nicht für Quark. Aber sie sind halt noch nicht bei dem, was beispielsweise Indy ist. Oder war. Kingdom erreichts vielleicht, Raiders net :tongue:
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Jay schrieb:
Kingdom erreichts vielleicht, Raiders net :tongue:
Steckt aber die meisten Tomb Raiders (vor dem Reboot) locker in die Tasche. Die Tomb Raider-Filme erst recht.

Einigen wir uns drauf, dass es auf dem Niveau der 1999er Mumie ist :wink:
 

Butch

Active Member
Wilson wär natürlich ne totale Fehlbesetzung egal ob Volleyball oder blonde schräg Nase.
Der Regisseur scheint aber annehmbar, viel Erfahrung mit Comedy und etwas Action das passt denke ich, in der Hoffnung das der Film nicht zu ''lustig'' wird.

Edit. : Mir fällt grade noch ein Wilson ein der etwas unbekanntere Bruder von Owen, Luke Wilson der wäre vor ein paar Jahren tatsächlich optisch eine richtig gute Wahl für Nathan Drake gewesen, mittlerweile ist der aber leider schon zu alt.
 
Oben