US-Politik: Joe und die Biden Probleme

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Politikern kann man nie ganz trauen, aber das gilt für alle Beteiligten. Alle.

Was soll das denn heißen? Bush ist ein Kriegstreiber und von McCain wissen wir das auch. Obama ist vielleicht einer - also was ist besser? Den sicheren Mistkerl wählen oder den, der es vielleicht nicht ist?

Und natürlich macht es einen Unterschied, schließlich unterscheiden sich Demokraten und Republikaner wesentlich stärker als etwa SPD und CDU. Das kann man gar nicht vergleichen.

ps. Obamas Berlinrede - http://de.youtube.com/watch?v=Q-9ry38AhbU

Was stört dich daran, duff? Der arbeitet daran, dass Europa die Amis eben nicht mehr als geldgierige Kriegstreiber sehen.
 

NewLex

Well-Known Member
Original von Jigsaw

Bzgl Öl, in Obamas Plan steht zb, dass er Solar-, Wasser-, Windenergien usw stark fördern will und im Gegensatz zu Palin etwa keine Naturschutzgebiete anfassen will. Und das er die Geldverschwendung im Irak stoppen und das Geld lieber für Aufbau von Sozialem und Steuereinsparungen verwenden will.

Wenn er wirklich Solar,-Wasser und Windenergie fördern will und damit sagen wir mal 20 % des Energieverbrauchs Amerikas decken will, dann wird das Geld aus dem Irakkrieg nicht reichen....
Man wird immer Atomkraftwerke brauchen und bei steigenden Stromverbrauch wird auch Obama wieder auf Atomkraft umsatteln müssen, egal was er jetzt verspricht.

Wenn jetzt alle Truppen aus dem Irak abgezogen werden, wäre das das absolute Chaos für die Region. Der Irak würde total zerfallen und weiteren wahnsinnigen Diktatoren alle Türen öffnen. Ich wäre für eine langsamen, sicheren Truppenabzug und diesen erst, wenn das Land einigermaßen stabil ist.

Clinton wäre die beste Alternative gewesen, jetzt gibt es aber nur 2 Extreme....

Btw: bin auch für McCain :sauer:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Death, das geht natürlich nicht von heut auf morgen, abe der Schritt muss doch mal gemacht werden, oder?

Das Ölproblem wird in den nächsten Jahren nur schwieriger werden und die Amis können den Irak ja nicht für immer besetzen.

McCain wird evtl mal Leute aus dem Irak abziehen, richtig... um sie dann in ein anderes Land zu schicken, das zufällig starke Ölquellen in der Nähe hat.

@duff

Ach das stört dich also, das wir Steuerzahler dafür bezahlen dass er sich ins Büro wählen lässt und sich dann faul die Eier schaukelt? Ist doch Blödsinn. Wie oft waren Landesregenten anderer Länder schon bei uns? Das bezahlen wir jedes mal, und weiter? Gehört zum typischen Landesbudget. Wenn Angela nach Amerika reist, regt sich da auch kein Amerikaner drüber auf.

Und was sollte er denn machen bezüglich der Außenerfahrung, aufgeben? Du tust ja so, als würde Obama alles nur tun, um das Gehalt eines Präsidenten zu kriegen. Hast du dir überhaupt mal angehört, was der Mann zu erzählen hat?

Außerdem gäbe es wesentlich bessere Schritte für ihn, wenn er Geld machen wollen würde. Wirtschaft, Senat. Als Präsident hat er jeden Tag einen 14 Stunden Job zu leisten - da ist nichts mit Eier schaukeln.
 
V

vlad

Guest
Warum denkt ihr, dass ein neuer Präsident etwas verändern würde?
Amerika wird nicht von einem Präsidenten, von keiner Partei und besonders nicht vom Volk regiert.
Amerika wird von Lobbys regiert und von sonst nichts anderem, der Präsident ist nur zum Redenschwingen und Händeschütteln da.
Es wird sich gar nichts ändern.
 

Deathrider

The Dude
Original von Jigsaw
Death, das geht natürlich nicht von heut auf morgen, abe der Schritt muss doch mal gemacht werden, oder?
Hm? welchen Schritt? :headscratch: Das mit der Energieumstellung hat NewLex gesagt.
Bin ja auch für alternative Energien, Atomausstieg usw. Und auch für Obama, wenn er wirklich das hält was er verspricht und nicht nur ein Sklave der Interessengruppen ist, wie McCain... Was ja immerhin möglich ist. Schließlich gehört er zum Zwei-Parteien-System.

EDIT:
Original von duffy
Original von Bombi
Warum denkt ihr, dass ein neuer Präsident etwas verändern würde?
Amerika wird nicht von einem Präsidenten, von keiner Partei und besonders nicht vom Volk regiert.
Amerika wird von Lobbys regiert und von sonst nichts anderem, der Präsident ist nur zum Redenschwingen und Händeschütteln da.
Es wird sich gar nichts ändern.
Ganz genau so ist es.
Das fürchte ich allerdings auch.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Oh, ich meinte dann NewLex :wink:

duff - wenn es dir letztendlich egal ist, wieso bist du dann dennoch für McCain? Wenn deiner und bombis Meinung nach der Präsident nur eine aktionslose Marionette der Lobby ist (was er meiner Meinung nach nicht ist), kann dann nicht auch ein Münzwurf entscheiden, wer da letztendlich am Pult steht?

Dann kann es ja auch Arthur Spooner werden.

Jedenfalls ziehen die Amerikaner mit ihrem D/R System wesentlich klarere Linien als das deutsche, völlig planlose Koalitionen-/Oppositionenmodell. Die deutsche Politik ist ein kompletter Witz im Moment.
 
V

vlad

Guest
Selbst wer Präsi wird, wird doch wohl von den Lobys bestimmt, oder wie kann man es sonst erklären, dass der Bush zwei Amtsperioden bekam.
Daher denke ich, dass Obama gewinnt, weil das Volk dann eine Veränderung wenigstens vorgespielt bekommt.
 

Deathrider

The Dude
Original von duffy
Hab ich doch erwähnt, weil McCain unser Geld nicht verprasst hat für seinen Wahlkampf. :wink:
Was nicht ist, kann ja noch werden.

Original von Jigsaw
Jedenfalls ziehen die Amerikaner mit ihrem D/R System wesentlich klarere Linien als das deutsche, völlig planlose Koalitionen-/Oppositionenmodell. Die deutsche Politik ist ein kompletter Witz im Moment.
Klar funktioniert unsere politik nicht. Aber das liegt daran, dass in der Regierung mehrheitlich Dumfbacken und Industriearschkriecher rumhängen. Also haben wir das gleiche Problem wie die Amerikaner, aber immerhin haben wir mehr Möglichkeiten unsere Stimmen zu geben, als nur zwei.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Was ist das denn für ein Grund? Kam jemand zu dir und hat dich persönlich um Geld gebeten? Nichts gegen dich, aber gerade in deiner aktuellen Lage dürfte dich das doch am wenigsten stören.

Selbst wenn Deutschland Obama nicht empfangen hätte, hätten sie das gleiche Geld für sinnlosen Quatsch ausgegeben. Das weißt du doch. Niemals hätten sie im nächsten Jahr gesagt, gut wir brauchen jetzt mal 3 Millionen Euro weniger von den Bürgern weil wir Obama ja letztes Jahr nicht akzeptiert haben :smile: und damit unsere Freundschaft zur USA sinnfrei angekriselt haben. Aber hauptsache, wir unterstützen keinen Präsidentschaftskandidaten vom mächtigsten Land der Welt der für Deutschland ein besserer Partner wäre als der andere.

Das klang jetzt härter als es sollte, ich meins aber nicht persönlich :wink: Aber das weißt du ja auch. Ich versteh deine Einstellung nur nicht.

Zum einen sagst du sei es dir völlig egal, zum anderen ziehst du dich an einer Kleinigkeit auf und schiebst alles auf "Alles egal, nur wer mir dann noch Geld kostet, den mag ich nicht". Das kann doch nicht dein gesamter Gedankengang über dieses Thema sein.

? duff, argumentieren Sie jetzt!

@ death

Das bringt aber rein gar nichts, wenn diese Parteien sich dann urplötzlich zusammenschließen trotz verschiedener Richtungen und dann im Team - das sie nur haben um mehr zu haben als die andren - gar nichts gebacken kriegen, weil sich jeder im Weg steht.

Ich sehs schon, die besten beiden Regierungsarten bleiben entweder Diktatur (ich wähle Garrett) oder Anarchie. :uglylol:
 

NewLex

Well-Known Member
Original von Deathrider
Also haben wir das gleiche Problem wie die Amerikaner, aber immerhin haben wir mehr Möglichkeiten unsere Stimmen zu geben, als nur zwei.
Naja, ihr habt aber keine Rechte Partei wie die Repuplikaner (die NPD schließe ich da mal aus). Deutschland ist eindeutig ziemlich Links-Orientiert. Aus dem Rechten Spektrum kann man bei euch kaum was wählen (wie zBsp. die FPÖ oder BZÖ in Österreich).
 

Murph

New Member
Original von NewLex
Original von Deathrider
Also haben wir das gleiche Problem wie die Amerikaner, aber immerhin haben wir mehr Möglichkeiten unsere Stimmen zu geben, als nur zwei.
Naja, ihr habt aber keine Rechte Partei wie die Repuplikaner (die NPD schließe ich da mal aus). Deutschland ist eindeutig ziemlich Links-Orientiert. Aus dem Rechten Spektrum kann man bei euch kaum was wählen (wie zBsp. die FPÖ oder BZÖ in Österreich).

Und das ist für dich ein Vor- oder Nachteil ?
 
J

jeremybentham

Guest
Original von duffy
Aber wer sagt, daß Obama ein besserer Partner für uns wäre? Er? In seinem Wahlkampf?
Ich persönlich find ich schon alleine besser, weil er einfach jünger ist... Obama hat ein ganz anderes Weltbild als McCain. Und das möchte ich befürworten.

Wie oft wurde hier und überall schon über unsere Greise im Bundestag gemeckert, die von der heutigen Welt keine Ahnung haben und alles schlechtreden? Ich denke oft genug.

Ich möchte mich nicht unbedingt von Angela und Horst verteten lassen. Wer fühlt denn hier im Forum, dass die Merkel SEINE Kanzlerin ist? Ich tu es nicht.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von NewLex
Original von Deathrider
Also haben wir das gleiche Problem wie die Amerikaner, aber immerhin haben wir mehr Möglichkeiten unsere Stimmen zu geben, als nur zwei.
Naja, ihr habt aber keine Rechte Partei wie die Repuplikaner (die NPD schließe ich da mal aus). Deutschland ist eindeutig ziemlich Links-Orientiert. Aus dem Rechten Spektrum kann man bei euch kaum was wählen (wie zBsp. die FPÖ oder BZÖ in Österreich).
Wir haben aber CDU/CSU, die geben zwar nicht zu, rechts zu sein, aber an ihren Aussagen/Ansichten kann man es trotzdem merken.
 

Deathrider

The Dude
Original von NewLex
Original von Deathrider
Also haben wir das gleiche Problem wie die Amerikaner, aber immerhin haben wir mehr Möglichkeiten unsere Stimmen zu geben, als nur zwei.
Naja, ihr habt aber keine Rechte Partei wie die Repuplikaner (die NPD schließe ich da mal aus). Deutschland ist eindeutig ziemlich Links-Orientiert. Aus dem Rechten Spektrum kann man bei euch kaum was wählen (wie zBsp. die FPÖ oder BZÖ in Österreich).
Sicher? Wir haben CDU/CSU! Schau dir mal Roland Kochs Wahlkampfaussagen an und erklär mir dann mal, dass das nicht rechts sein soll...

@ Jig (aber noch dazu passend):
Die SPD ist auch nicht viel besser (oder linker, was den Kurs angeht) als CDU/CSU. Wenn alle immer von vornherein sagen "Mit den Pfuibäh-Linken wollen wir nich!", wird es in naher Zukunft immer nur noch große Koalition geben und die SPD wird heucheln und sagen "Wir würden ja gern umsetzen wofür wir gewählt wurden, aber mit der CDU können wir das ja nicht, tut uns leid!". Und dass selbst die SPD auch nicht mehr links ist, sondern nur von da kommt, dürfte jetzt auch dem Letzten klar sein, oder? Ich meine, wer die Rückkehr von ner Pfeife wie Münte feiert, kann ja nicht mehr ganz dicht sein.

EDIT:
Mist, Tyler war schneller. :squint:
 

NewLex

Well-Known Member
Original von Tyler Durden
Wir haben aber CDU/CSU, die geben zwar nicht zu, rechts zu sein, aber an ihren Aussagen/Ansichten kann man es trotzdem merken.

Naja, ist trotzdem noch ein riesen Unterschied zu den Republikanern, die sehr weit Rechts stehen, es zugeben und stolz drauf sind. Ich glaube auch nicht, dass eure CDU/CSU in Sachen Einwanderungspolitik eine harte/rechte Schiene fährt. Was ich von meinen Deutschen Bekannten und Gästen so höre, ist es anscheinend das Gegenteil. Will aber jetzt nicht vom Thema abschweifen. :no:

€:
Original von Murph
Original von NewLex
Naja, ihr habt aber keine Rechte Partei wie die Repuplikaner (die NPD schließe ich da mal aus). Deutschland ist eindeutig ziemlich Links-Orientiert. Aus dem Rechten Spektrum kann man bei euch kaum was wählen (wie zBsp. die FPÖ oder BZÖ in Österreich).

Und das ist für dich ein Vor- oder Nachteil ?

Eher ein Nachteil. Die Balance sollte nie zu stark nach Links oder Rechts gehen sondern sich in der Mitte einbendeln!
 
S

sawyer

Guest
Ich wäre für Obama, aber es ist eigentlich echt schwer zu sagen wer das Rennen in Amerika macht, beide haben ja grob die selben Chancen.
Der konservative (Süden) Teil Amerikas wird sich sicher auf die Seite McCains schlagen, der junge und offene Teil wird Obama wählen. Die Unentschlossenen können ja wählen, ob sie die Schiene die Bush angefangen hat weiter wollen (also McCain), oder ob sie ihr Vertrauen dem jungen (und da es in Amerika immer noch eine Sensation ist) schwarzen Obama geben.
 

Brick

Der mit der Mütze
denke das mccain das rennen machen wird. was mir persönlich zwar nicht gefällt weil der noch übler drauf ist als bush aber kanns nicht ändern.
 
Oben