Welchen Film würdet Ihr realisieren, wenn Ihr die Möglichkeit dazu hättet?

Bobo85

Active Member
Sieht ziemlich trashig aus.

Ich glaube das wurde schon genannt, aber ich würde Zelda Ocarina of Time verfilmen lassen.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Laaaaaaangweilig.

Es sei denn du machst ein Freddy vs. Jason vs. Michael vs. Pinhead draus.
 

Bobo85

Active Member
Ich würd es total abgefahren gestallten.
Träume im Traum, was ist Realität, was wurde in welcher Traumebene zu einander gesagt, was macht Sinn, wem kann man trauen, ist man wach? Wie erkennt man, ob man schläft?

Wirr,manchmal bunt, manchmal abstrakt manchmal klar, dann wieder unlogisch. Einfach ein Mindfuck. Vielleicht startet der Film auch direkt in einem Traum nur dem Zuschauer wird das nicht gesagt, sondern die Darsteller kommen, je weiter der Film voranschreitet, auf die Idee, dass es nicht real sein kann. Und wenn sie aus dem Traum sind, denken trotzdem manche sie wären noch in einem Traum und um daraus aufzuwachen, bringen sie sich durch sie Manipulation von Freddy um.

Vielleicht von David Lynch verfilmt.
Oder auch Denis Villeneuve.

Ich hab leider nicht alle Filme gesehen, weiß daher nicht ob es sowas schon mal gab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bobo85

Active Member
Dead Space, Mass Effect und Dragon Age.
Alles Spiele die ich nicht wirklich gespielt habe, aber einen guten Ruf haben(oder eher hatten?!) und sehr interessant sind. Am liebsten Dead Space, da nicht sonderlich viel Sci-Fi-Horror existiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Solltest du jemals das Geld dafür haben, dann bitte, spiel vorher die Spiele.
 

Bobo85

Active Member
Singleplayer ist leider nicht so meins.
Außer: X-Com.1, Darkest Dungeon, DMC4, Diablo 3, Darksiders 1, Kane & Lynch 1, Cities: Skylines, Battlefield 3, Dawn of War 1, Northgard, Wolfenstein New Order 3 Stunden und MGS 5 Ground Zero 3 Stunden.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ich würde die Spiele jedenfalls nicht von jemandem verfilmt sehen wollen, der sie nicht gespielt hat.
 

Bobo85

Active Member
Ich auch nicht. Da sollte man die Entwickler, Spielautoren und Fans der Spiele mit einbeziehen. Auf wen man am Ende das meiste hören sollte weiß ich aber nicht, wahrscheinlich auf die Fannerds, die haben ein Gefühl für das Thema und sehr viel Wissen und Passion für das Spiel, die wollen dann wahrscheinlich auch wirklich das Spiel verfilmen und nicht irgendwas nachholen, was sie damals nicht umsetzten konnten.

Was sind denn so die Grundprobleme bei Spielverfilmungen?
Ein Charakter, der nicht spricht. Einfach so lassen oder ihn sprechen lassen?
Ein Charakter ohne Gesicht. Den Film nur in Ego-Perspektive spielen lassen? Oder den Film aus der Sicht eines anderen Charakteres erzählen? Finde ich eher geht so.
Die Story sollte man möglichst beibehalten. Aber das funktioniert nicht sonderlich gut bei Spielen wie z.B. Doom. Da fehlt es an Emotionen.
Das Design ist für mich etwas, dass man auf jeden Fall beibehalten sollte.
Die Musik aus dem Spiel sollte zumindest ein paar Hommagen bekommen.

Diablo würde ich gerne verfilmt sehen und wo ich es vorhin geschrieben habe. Darkest Dungeon!
 
Zuletzt bearbeitet:

Raphiw

Godfather of drool
Ich sehe da auch keinen Grund. Silent hill hatte ja auch schon überall gute Ansätze und die Probleme bei tomb raider waren anderer Natur.

Ein Mario möchte ich nicht verfilmt sehen, genauso wenig wie ein Tetris, aber um ein Metroid Prime kann man doch einfach einen pg13 Alien machen und aus Zelda auch eine Heldenreise mit einem stummen Charakter der sich zum schloss durchkämpfen mit einer sprechenden feei. Why not? Es gibt so viele Spiele die man einfach in ein Drehbuch packen könnte, gerade weil sie so offen und wage gehalten sind.
 

Constance

Well-Known Member
Ich würde mein eigenes Epos realisieren. Ohne wenn und aber.

Drei Artefakte: unendliche Energie, unendliche Vielfalt, zudem Logik und Hintergründe, die zurück bis an die Anfänge des Kosmos und der "Ersten" reichen und ein postapokallyptisches Setting. Außerdem:eine Heldenreise mit unzähligen Tiefen, charakterlichen Motivationen und Reflexion. Zudem: Idealitäten eines Konzerns, Schwarmintelligenz, Entwicklungen bis zum Abwinken, imponierende Effekte & außerordentliche Kamera, einen finalen Twist, mehrere Dimensionen, progressiver, teilweise epischer Soundtrack...und noch viel mehr. :biggrin:


Achja und: Die Berge des Wahnsinns. Weiterhin von DelToro und ich würde so viel Geld in das Produktionsdesign fließen lassen, das sich jeder austoben kann und Lovecrafts Vorstellung der alten Rassen absolut gerecht wird.
 

TheUKfella

Active Member
Transformers

Aber schön auf Comic bzw. Zeichentrickserien Basis. Alle Transformers wirklich so dargestellt wie man sie eben kennt. Dabei würde ich mir sogar die kurzen Rückblickszenen aus dem Bumblebee Film als Grundlage nehmen. Gerne auch mit viel rockiger Musik. So wie im damaligen Animationsfilm. Möglichst keine oder nur ganz wenige Menschen vorkommen lassen. Nur Spike und seinen Vater als Beispiel.
 
Oben