Wonder Woman 3

El Duderino

Well-Known Member
Kaum ist WW84 offiziell in den Staaten gestartet, bestätigt man nun einen abschließenden dritten Teil.

Patty Jenkins wird auch wieder Regie führen, wobei hier die Frage ist, wie man das zeitlich regeln will, immerhin hat die Frau für 2023 auch noch ein Star Wars Abenteuer am Start.
Womöglich kommt WW3 also erst in 4 Jahren. Bis dahin sollte es ja auch hoffentlich wieder offene Kinos geben.

In welchen Jahr der Film wohl diesmal spielen wird? In den 60igern? In der Gegenwart? Immerhin hat Jenkins vor einiger Zeit mal angedeutet, dass man die aktuelle Pandemie in einen neuen Teil einarbeiten will.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Alles andere als ein kommender dritter hätt mich auch stark gewundert. Ist doch cool, dass Jenkins an Bord bleibt.

Leider hat Diana nicht so die interessantesten Bösewichte im Kader. Bestimmt kommen da Circe und Silver Swan.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Erweitert als HS-News:

Aus mysteriösen, äh, Gründen ist "Wonder Woman 1984" noch gar nicht in Deutschland erschienen, da reagiert man im Hause Warner Bros./DC schon auf die amerikanischen und internationalen Ergebnisse und kündigt den drittel Teil der Superheldenreihe an. Regisseurin Patty Jenkins und Hauptdarstellerin Gal Gadot sollen zurückkehren. Diese Ankündigung ist gar nicht mal der "no brainer", den man zunächst vermutet.

Wir erinnern uns, WW84 wurde bis zuletzt verschoben und hingehalten, wurde hierzulande Opfer des neuen Lockdowns und erschien in den USA zeitgleich in den (wenigen) geöffneten Kino und im Streaming via HBOMax. Nach ein paar Tagen am (weltweit eingeschränkten) internationalen Kinomarkt steht der Film bei rund $85 Millionen, was keine sensationellen Zahlen sind, aber in die richtige Richtung geht. Noch entscheidender für die Verantwortlichen bei WarnerMedia aber die Performance bei HBOMax, wo der Film als Weihnachtshighlight offenbar Rekorde brach. Zumindest Rekorde für das noch relativ neue und noch nicht so wirklich aus den Puschen gekommene HBOMax. So oder so ist die Aussicht auf einen dritten Wonder Woman Film nicht wirklich überraschend. Aber angesichts jüngerer Entwicklungen irgendwie doch...

Dass Hauptdarstellerin Gal Gadot zurückkehren will und wird, ist keine Überraschung. Doch Patty Jenkins schien sich - so hätte man denken können - innerlich schon von Wonder Woman und von Warner Bros. verabschiedet zu haben. Das Vorhaben des Studios, das gesamte Filmaufgebot für 2021 direkt dem Streamingdienst zu opfern, verärgerte nicht nur Christopher Nolan und Denis Villeneuve, sondern irritierte auch Jenkins. Wie perfektes Timing kam daher die Ankündigung, die Regisseurin würde für ca. 2023 einen neuen Star Wars Film für Disney inszenieren. Dieser "Rogue Squadron" dürfte weiterhin Vorrang haben, weshalb man wohl frühestens 2025 mit Wonder Woman 3 rechnen dürfte. Kann und will Warner so lange warten? Oder ist davon auszugehen, dass Warner bei Jenkins einen Wiedergutmachungskurs fährt und ihr entgegenkommt? Noch dazu spricht WB-Chairman Toby Emmerich von der Vollendung der geplanten Trilogie. Geplante Trilogie? Geplant, trotz aller Querelen rund um Entstehung und ungeplantes Ende des DCEU? Schwer vorstellbar.

Quelle:
Deadline.com

Es ist gleichermaßen schwierig und auch etwas frustrierend, über einen Teil 3 zu spekulieren, ohne den zweiten Film gesehen zu haben, der aber international schon angelaufen ist. Aber dennoch: was kann man von WW3 erwarten? Läuft es wirklich auf ein konkretes Ende hinaus? Wie sehr beeinflussen die weiteren DCEU Vorgehen diesen Teil 3? Und die obligatorische Frage: welche Widersacher stehen Diana/Wonder Woman noch zur Verfügung? Welcher Schurke könnte sich mal einen Kino-Auftritt ergattern? Circe?
 

Mr.Anderson

Kleriker
Wieso war Jenkins durch die Ankündigung des 2021er Jahres irritiert. Sie war doch die einzige Regisseurin, mit der man die Streamingveröffentlichung "ihres" Filmes vorher besprochen hat. Sie wurde mit der Ankündigung nicht überfahren. Ich habe zwar auch gelesen, dass sie nur zu Warner zurückkommt, wenn sie die Zusicherung bekommt, dass Teil 3 ein Kino-Release bekommt, aber das dürfte wie bei allem jammernden Regisseuren in reiner Geldgier begründet sein. Kriegen die nicht mehr Kohle, wenn ein Film ins Kino kommt, genauso wie die Schauspieler? Ich kann mich noch daran erinnern, wie damals der vierte Teil der Divergent-Reihe als Miniserie angekündigt wurde und die Hauptdarstellerin gleich geweint hat, dass es da ja viel weniger Kohle gibt. Könnte das in dem Fall genauso sein. Ja, ich weiß es wird immer von den Regisseuren erzählt, dass sie die Filme fürs Kino gemacht haben und das Publikum den Film nur so wirklich genießen kann. Womit sie eigentich jedem Kunden von Kauf einer DVD/BD und von Streaming abraten... Naja, Warner hat ja nun schon bestätigt, dass der dritte Teil auf jeden Fall erst mal in die Kinos kommt und hat ihrer Forderung nachgegeben, was ich bei den Kritiken die der Film teilweise einfährt nicht unbedingt nachvollziehen kann. Naja, er hat ja immerhin fette Kohle(irgendwas über 16 Mio) am Starttag oder WE eingespielt und mehr als die Hälfte der HBOMax Abonnenten sollen ihn angeblich am ersten Tag gestreamt haben.

Na warten wir mal ab. Ich fand den ersten Film schon nur so okaaaay und zu sehr MCU. Bin gespannt wie der zweite ist, aber meine Vorfreude ist verhalten. Ebenso wie die Ankündigung ihres Star Wars Films. Aber mal sehen, vielleicht wird der ja was.
 

Puni

Well-Known Member
Ich habe zwar auch gelesen, dass sie nur zu Warner zurückkommt, wenn sie die Zusicherung bekommt, dass Teil 3 ein Kino-Release bekommt, aber das dürfte wie bei allem jammernden Regisseuren in reiner Geldgier begründet sein. Kriegen die nicht mehr Kohle, wenn ein Film ins Kino kommt, genauso wie die Schauspieler?

Wenn sie keine Produzentin ist, wieso sollte sie mehr Geld für einen Kinorelease bekommen? Regisseure und Schauspieler sind doch keine Fußballprofis, die Bonis für Einsätze kriegen. Denkst du wirklich in Hollywood steht in Verträgen von Schauspielern / Regisseuren, dass sie mehr Geld kriegen wenn ihr Film die große Hürde nimmt und es in die Kinos schafft, wenn sie selber nicht produzieren oder irgendwie am Einspiel beteiligt sind, was Jenkins nicht war, da die Verträge natürlich vorher gemacht wurden? :clap: Da wird es vermutlich mehr ein Grund sein, dass, und jetzt halt dich fest, eine Regisseurin wie Jenkins vielleicht Filme.. fürs Kino machen will? :whistling:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Also bei Divergent wars doch ganz blöd. Ok, die Filme waren echt nicht... mega, aber sowohl die Idee, den letzten nicht mehr im Kino starten zu lassen, als auch die Entscheidung, den dann gar nicht mehr zu machen, waren panne.

Anderson, wundert mich ein wenig. Ein Kinorelease ist doch ein Mehr. Heimkinostart kommt doch eh in jedem Fall, aber wenn er nur da startet, hat keiner die Gelegenheit den zuerst im Kino zu sehen. Also wieso sollte ein Regisseur gegen einen Kinostart sein, also, in coronafreien Zeiten.

Und vielleicht wird 3 ja wieder besser. So wie Nightmare on Elm Street 3.
 

El Duderino

Well-Known Member
Wieso war Jenkins durch die Ankündigung des 2021er Jahres irritiert. Sie war doch die einzige Regisseurin, mit der man die Streamingveröffentlichung "ihres" Filmes vorher besprochen hat.

Nicht nur das. Man hat ihr und Gadot sogar einen Bomus reindrücken können, um die Streaming Strategie zu loben bzw. um ihre potentiellen prozentuellen Ausfälle durch die Kinoeinnahmen zu kompensieren.
 
Oben