Zuletzt erworbenes Buch

Puni

Well-Known Member
Munter teils aus dem "Zuletzt gelesen"-Thread zusammen geschustert, gebraucht für kleines Geld auf rebuy:

Der Umweg - Gerbrand Bakker
Sternstunden der Bedeutungslosigkeit - Rocko Schamoni
Risiko des Ruhms: Director's Cut - Rocko Schamoni
Tyll - Daniel Kehlmann
Spektrum - Sergej Lukianenko
Das Leben des Vernon Subutex 1. Roman - Virginie Despentes
Sterben - Karl Ove Knausgård
Der schönste Busen der Welt. Zweiundfünfzig Geschichten und eine Utopie - Roland Topor
Pnin - Vladimir Nabokov
Elementarteilchen. - Michel Houellebecq
Unterwerfung. Roman - Michel Houellebecq
Ruhestörung: Roman - Richard Yates
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Death Stranding Volume 1&2 - Hitori Nojima

Freu mich drauf, das ganze Wirrwarr nochmal zu lesen :biggrin:
Funfact: Der Autor (Kenji Yano) hat ein Pseudonym benutzt in Anlehnung an Kojima. Nice.
 

Puni

Well-Known Member
Witzig, das Buch lese ich tatsächlich gerade, bin aber erst 1/3 durch und maße mir noch keine Bewertung an, bisher aber ziemlich gut. Auch wenn ich das Gefühl habe dass da Leser im Alter 35+ noch mehr mit anfangen können. :shrug:
 

Presko

Well-Known Member
Witzig, das Buch lese ich tatsächlich gerade, bin aber erst 1/3 durch und maße mir noch keine Bewertung an, bisher aber ziemlich gut. Auch wenn ich das Gefühl habe dass da Leser im Alter 35+ noch mehr mit anfangen können. :shrug:
Dann bin ich gespannt, wie Dein Fazit lauten wird. Ich bin ja ein kleiner Richard Yates -Fanboy. Kaputter Typ, aber grossartiger Beobachter seiner Gesellschaft.
 

Presko

Well-Known Member
"Easter Parade" fand ich am Stärksten. "Eine gute Schule" gefiel mir nicht ganz so. Ansonsten würde ich alle ähnlich gut bewerten. "Zeiten des Aufruhrs" muss ich irgendwann nochmal lesen, das ist mir irgendwie nicht mehr so klar im Gedächtnis.
Übrigens, wenn Dir Yates auch gefällt, würde ich Dir auch noch Richard Ford und Stuart O'Nan ans Herz legen. Lustigerweise bin ich erst über O'Nan auf Yates gekommen, der sich in Amerika sehr stark für die Wiederentdeckung von Yates Werk stark gemacht hat.
Seine Kurzgeschichten sind zum Teil auch ganz gross. Muss ich mich auch mal wieder dahinterklemmen:biggrin:. Aber er war schon ein echt kaputter Kerl.
 

Puni

Well-Known Member
Dann bin ich gespannt, wie Dein Fazit lauten wird. Ich bin ja ein kleiner Richard Yates -Fanboy. Kaputter Typ, aber grossartiger Beobachter seiner Gesellschaft.
Bin jetzt durch und muss sagen, dass das Buch gerade zum Ende hin nochmal sehr anzieht und aus einem guten einen sehr guten Roman gemacht hat. Es ist echt erstaunlich, wie gut und genau Yates die Manie, Psychose und Panikattacken beschreibt, wenn man mal betrachtet wie "alt" das Buch bereits ist. Hab sowas in meinem Umfeld auch schon erlebt und das Verhalten bzw die manischen Phasen und Psychosen liefen bei diesen Menschen echt haargenau so ab, was mich teilweise schon leicht verstört hat.

Wird für mich auf jeden Fall nicht das letzte Buch von ihm gewesen sein. :thumbsup:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
von gebraucht:
Preston/Child - Attic
David Drake - Fortress
Suzanne Collins - Hunger Games
 

Presko

Well-Known Member
s ist echt erstaunlich, wie gut und genau Yates die Manie, Psychose und Panikattacken beschreibt, wenn man mal betrachtet wie "alt" das Buch bereits ist. Hab sowas in meinem Umfeld auch schon erlebt und das Verhalten bzw die manischen Phasen und Psychosen liefen bei diesen Menschen echt haargenau so ab, was mich teilweise schon leicht verstört hat.
Absolut. Er war ja selbst ein wirklich ziemlich kaputter Kerl. Besonders eindringlich sind mir seine Beschreibungen des Kliniklebens in Erinnerung geblieben. Wer ebenfalls sehr gut das Thema Psychiatrie und psychische Probleme schildert, ist die Autorin Janet Frame. Ganz anderer Schreibstil, aber auch sehr eindringlich.

Ich habe mir gestern Altes Land von Dörte Hansen geholt, nachdem ich schon vor einer Weile ihren Roman Mittagsstunde gelesen habe und toll fand.
 
Oben