Zuletzt geschauter/gesehener Film

Etom

Well-Known Member
Letztlich hätte Teil 3 auch Stoff für 3 und 4 gehabt. Das war so leider nicht gewollt und Raimi hatte da bestimmt auch eine andere Meinung zu (habe es nicht recherchiert). Dennoch mit dem Ende ein guter Abschluss für die Reihe.

Wenn ich mich richtig erinnere wollte Raimi Venom gar nicht in die Geschichte einbauen. Wurde das nicht vom Studio veranlasst?
 

Presko

Well-Known Member
Back to the Future
Mit meinem Neffen, und holla die Waldfee, der Film vermittelt teilweise schon echt fragwürdige Werte. Was cool und erfolgreich ist, warum sich Frauen in Männer verlieben, coole Karren etc. Und die Mutter ist echt mal ne oberdämliche Frauenfigur. Andererseits all das mal beiseite gelassen funktioniert der Film weitgehend noch wunderbar. Nur deutsche Synchro war nervig. Neffe jedenfalls war begeistert und ich hatte das Gefühl ein paar der gerade transportierten Botschaften nochmsl ins reche Licht rücken zu müssen:biggrin:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ich fand das als Kind schon seltsam, dass sich Martys Eltern ganz am Ende so verändert hatten und er das cool fand weil sie nun erfolgreich und schlank waren.
Für mich war das ein Alptraum. Ich komme nachhause und meine Eltern sind nicht mehr sie selbst.😨
😄

Der Film vertritt die Ansicht, dass man sich nichts bieten lassen sollte und immer seinen Mann stehen soll. So wird man dann vermeintlich erfolgreich im Leben.
Was halt so typische 50s Werte waren die auch wunderbar in die neoliberale Reagan Ära passten.
Allerdings wird das in den beiden Fortsetzungen etwas entmystifiziert, wenn die falschen Leute (Biff) im veränderten Zeitstrahl profitieren oder natürlich Marty durch falschen Ehrgeiz im wilden Westen auch mal schnell um sein Leben fürchten muss, dann durch die netten "der Klügere gibt nach"-Ratschläge seines Vorfahren Seamus (der nämlich wirklich in einer Umgebung lebt, in der das grausame Recht des Stärkeren gilt) aber gewinnt und diese dann auch direkt in der Zukunft anwenden kann um sich nicht in einem durch die übliche, Ego-verletzende Provokationsphrase ausgelösten Autorennen für alle Zeit zu versehren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puni

Well-Known Member
Hab gestern, weil ich zurzeit A Boys Life lese, mal wieder Stand By Me geschaut und ich hatte ganz vergessen, wie düster die Geschichte eigentlich ist. Die Gewalt in der Kleinstadt ist quasi omnipräsent und geht nicht nur von anderen Jugendlichen aus, sondern auch von der traumatisierten Kriegs- bzw Elterngeneration der 50er. Vieles wird zwar nur angedeutet, aber dennoch schwingt das fast überall mit und macht den Film ziemlich deprimierend - was nicht zuletzt auch am Anfang und Ende bzw dem Erzähler liegt. Trotzdem ein echt toller Film.
 

Presko

Well-Known Member
The Souvenir Part I und Part II

Die junge, angehende und aus gutem Haus stammende Julie lernt im England der 80er Jahre an einer Party den geheimnisvollen Anthony kennen. Ein dandyhafter, sehr selbstbewusster Typ, der im Foreign Office arbeitet und sonst nur wenig von sich preis gibt. Die beiden beginnen eine intensive Liebesbeziehung, während Julie an einer Filmhochschule ihr Studium beginnt.

In Part II versucht Julie die Erlebnisse aus Part I zu verarbeiten, in dem sie ihre Beziehung zu Anthony zum Thema ihres Abschlussfilms macht. Doch die Arbeiten am Abschlussfilm werden zu einer grossen Herausforderung für sie, sowohl in filmischer Hinsicht als auch, weil dadurch Julie immer wieder mit sich und ihrer Vergangenheit konfrontiert wird.

Die beiden Filme haben sich schnell zu grossen Kritikerlieblingen gemausert. Die Regisseurin Joanna Hogg hat darin ihre eigenen Erfahrungen verarbeitet, ganz ähnlich wie es Julie in Part II macht. Julie wird übrigens von Honor Swinton Byrne, der Tochter von Tilda Swinton gespielt, und ihre Mutter spielt dann auch ihre Filmmutter, von der sich Julie ständig Geld leiht. Honor Swinton Byrne ist fantastisch in der Hauptrolle und trägt den Film mühelos. Oft hat sie mich dabei an die junge Winona Ryder erinnert.

Der Film hat einen ganz eigenen Look und wirkt wie aus der Zeit gefallen, als ob er eben tatsächlich in den 80ern gedreht worden wäre.
Part I ist eine eher sperrige Liebesgeschichte. Einerseits durch die Figuren und ihre nicht immer leicht nachzuvollziehende Beziehung, als auch durch Dramaturgie und Inszenierung. Es gibt viele Sprünge in der Erzählung, Auslassungen und insbesondere Anthony ist echt schwer fassbar und oft (mir gings jedenfalls so) auch einfach sehr unsympathisch.
Part II ist dann um einiges gradliniger in seiner Erzählweise und entsprechend zugänglicher. Auch spannend: in Part II wird eben diese Sperrigkeit des ersten Teils und auch die Schwierigkeit die Beziehung der beiden Hauptfiguren nachzuvollziehen zwischen den Julie und ihren Schauspieler:innen explizit thamtisiert, da auch die Schauspieler:innen oft nicht recht verstehen können, warum ihre Alter-Ego's, also Julie und Anthony so gehandelt haben und was sie motiviert hat. Diese doppelte Ebene ist total faszinierend, und habe ich so noch nie in einem anderen Film gesehen.

Ein spannendes Filmprojekt. Während Part I mich vor allem in Einzelszenen berührt hat, den ich aber doch auch als recht anstrengend empfand, faszinierte mich Part II total und war auch unterhaltsam im ganz klassischen Sinn. Und Honor Swinton Byrne habe ich einfach sehr gerne zugesehen :smile:
 

Woodstock

Z-King Zombies
Ben Hur (2016) Remake

Lange aufgeschoben, dann vergessen, habe ich ihn doch einmal gesehen, nachdem ich zufällig über den guten Soundtrack gestolpert bin. Der Film hat mich eigentlich gut unterhalten, auch wenn er niemals an das Original rankommen kann. Mir hat das Marschlied der Römer gefallen, das hat man so noch nicht in Filmen gesehen oder gehört, das war eine nette Idee. Auch das die Rüstungen eigentlich zur Epoche gepasst haben, bis runter zu den Hilfstruppen. Allerdings hat der Film sich einen großen Fehler geleistet, den das Original glaub ich auch gemacht hat.

Römische Galeerenruderer waren keine Sklaven. Sie waren freie Marinesoldaten und recht hoch angesehen. Nur in absoluten Notsituationen und bei Personalmangel wurden Sklaven verwendet (z.B. im Punischen Krieg), aber nicht 30 n.Chr. herum. Das Gleiche galt auch im antiken Griechenland. Hier hat man zu verschiedenen Zeiten (z.B. im Peloponnesische Krieg) auch aus Personalmangel Sklaven herangezogen, aber diese danach in die Freiheit entlassen. Athen machte sie sogar zu vollen Bürgen, mit allen Rechten und Pflichten. Das diente dazu, sie zum weiteren Kriegsdienst zu motivieren. Galeerensklaven waren in der Antike eher unüblich und eine spätere Erfindung. Gerade das osmanische Reich und viele Mittelseemächte hatten diese zu späteren Zeiten.
 

CPL386

Well-Known Member
Irgendwie schon interessant, dass die "wahre" Sklaverei mehr oder weniger erst recht spät anfing.
Früher musste man sich um seine Sklaven kümmern, damit man nicht selber sozial abstieg und als A#schloch da stand...
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ich habe gerade zum ersten mal Stones "Alexander" gesehen. Habe direkt zum Final Cut gegriffen.
Und was soll ich sagen, der gefiel mit äußerst gut. Keine Ahnung ob die Kinofassung so sehr abstinkt aber dieser Final Cut hat mich stellenweise echt begeistert. Die ersten 60 Minuten (von 213 :biggrin: ) wirkte das noch alles ein wenig ziellos und leicht käsig. Danach wurde ich aber richtig warm mit den Figuren, der Art des Films und Stones mutiger, extravaganter Vision. Die zweite Hälfte fand ich dann sogar richtig stark.
 

Zoom

Well-Known Member
Schaue gerade Scream. Den Neuesten...

Spoiler:

Oh maaaaan. Wie lange ist Dewey dabei??
So ein dummer Tod.
Das mitraten, wer ist der Killer macht ja Spaß aber das war wohl der dümmste Tod ever in der Reihe!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Presko/Revolvermann
Ich will die auch unbedingt sehen. Habt ihr die UK Discs importiert? Gibt es in der Schweiz eine eigene VÖ? Oder gibt es die irgendwo im Stream und ich habe es bisher verpasst? 😱
 

Revolvermann

Well-Known Member
@Presko/Revolvermann
Ich will die auch unbedingt sehen. Habt ihr die UK Discs importiert? Gibt es in der Schweiz eine eigene VÖ? Oder gibt es die irgendwo im Stream und ich habe es bisher verpasst? 😱
Ich habe mir die UK Discs geholt.
Kein Plan warum solche Sachen hier überhaupt nicht rauskommen.
Ebenfalls aus UK:
Mass
The Wolf of Snow Hollow
Columbus
S#!% House
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ja, trifft irgendwie immer wieder Titel, die international eigentlich verhältnismäßig gut und in den richtigen Ecken auch laut besprochen werden, es aber nie nach Deutschland schaffen. Die englische "Columbus" BD liegt schon seit zwei Jahren bei mir, weil ich früh geahnt hatte, dass ich auf eine deutsche VÖ lange warten kann. Ähnlich Mélanie Laurents "Respire".

Wirklich überrascht bin ich jetzt nicht, dass es "The Souvenir" auch so gehen wird. Steht u.a. zusammen mit "Saint Maud" auf der Import-Liste.
 
Oben