Bates Motel S02E07 - Presumed Innocent

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
In der Folge „Presumed Innocent“ schaltet die US-Serie Bates Motel zwei Gänge zurück und lässt es wieder ruhig angehen. Neben der Haupthandlung gibt es dafür unangenehme Fortschritte für Dylan und der Cliffhanger verspricht folgenschwere Entwicklungen.

Dylan
Vorweg: Mag sein, dass ich da was falsch verstanden habe als Jodi (Kathleen Robertson) die neue Position von Dylan (Max Thieriot) beschrieben hat. Nach dem Schäferstündchen und dem Lob hatte ich tatsächlich angenommen, dass Zane (Michael Eklund) jetzt unter Dylan steht, was die Geschäftskette angeht. Aber falls dem so ist, lässt sich Zane in dieser Folge davon nichts anmerken und plant munter den nächsten Gegenschlag, um Nick Ford (Michael O’Neill) Paroli zu bieten und weiterhin Öl ins Feuer zu werfen.
Wie dem auch sei, Zane hat den nächsten Schlag gegen Nick geplant und dazu ein paar schießwütige Schlägertypen engagiert. Da sind Remo (Ian Tracey) und Dylan die Hände gebunden, auch wenn Dylan zumindest versucht, Widerstand zu leisten. Somit wird die Fehde zwischen den kämpfenden Parteien wohl noch einige Episoden weiter gehen.
Auf familiärer Seite bekommt Dylan mit, was Norman (Freddie Highmore) in der letzten Folge gemacht hat, zeigt aber trotz des Besuchs von Emma (Olivia Cooke) keinerlei Interesse daran, zumindest unterstützend nach seinem Bruder zu sehen. Zu schwer wiegen die Enthüllungen aus den vorherigen Folgen, als dass er sich nun zu Mutter und Bruder gesellen würde. Ob er seine Einstellung auch in Zukunft beibehalten wird, bleibt noch abzuwarten. Aber zumindest für Norman wäre es wohl nicht verkehrt, wenn der ältere Bruder (trotz Normans Attacken) ein Auge auf ihn werfen würde.

Presumed Innocent
Ohne große Umschweife: Ja, Norman kommt davon. Der Tod von Jimmy Brennan (Michael Rogers) wird am Ende als Unfall deklariert. An sich wäre die ganze Sache auch ohne große Längen zu lösen gewesen - Norman macht seine Aussage, Cody (Paloma Kwiatkowski) macht ihre und am Ende ist klar, wie der Fall ausgehen muss. Aber da ist ja noch Norma, die sich - wie immer - (zu) große Sorgen um ihren Jungen macht. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Folge sich „etwas Zeit“ für die Untersuchung nimmt und Farmiga dabei in ihrer Rolle wieder einmal glänzen darf. Ohne Normas übermütterliche Fürsorge wäre es in der Tat ein leicht abzuhandelnder Vorfall gewesen, aber gerade ihr Verhalten führt wieder zu Folgeschäden. In diesem Fall zu Schäden in der hochheiligen Beziehung zu ihrem Sohn, der sich erneut von ihr entzweit.
Gerade erst letzte Woche war die Führerschein-Geschichte ein Grund für einen Mutter-Sohn-Konflikt und der wird diese Woche fortgesetzt. Trotz der ganzen Fürsorge durchblickt Norman (dank Cody), weshalb seine Mutter mehr als nur besorgt um ihn ist und stellt sie erneut zur Rede. Aber hier kommt wieder die Furie in Norma hoch und er bekommt keine Antwort zu seinem Blackout-Syndrom (bzw. zu was er fähig ist, wenn er einen Blackout hat). Ob es wohl diese Art von hochschaukelnden Konflikten sein wird, die eventuell Norma eine Treppe herunter stoßen? Es bahnt sich zumindest etwas an zwischen den beiden und es wird wohl kein gutes Ende (für Norma) nehmen. Da kann der brave Junge noch so lieb in Muttis Schürze Eier braten (tolle Szene übrigens, die unterschwellig zeigt, dass der Sohnemann mütterliche Züge annimmt).
Der Knaller kommt aber erst am Ende der Folge, als Sheriff Romero (Nestor Carbonell) die Ergebnisse seiner übereifrigen Kollegin Patty (Agam Darshi) bekommt: Im Fall vom Mord an Mrs. Watson stand noch eine unbekannte Samenprobe aus, die nun zugeordnet werden kann. Sieht aus, als wenn Norman jetzt als Täter ins Licht gerückt wird. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie der Sheriff auf das Resultat reagieren wird und wie Mutter und Sohn mit dieser neuen Situation umgehen werden. An sich (mit Blick auf die Filme) ist schon jetzt klar, dass Norman auch hier wieder als „presumed innocent“ hervor gehen wird - aber der Brocken dürfte um einiges schwerer wiegen als der Tod von Codys Vater.

Norma
Die Meisterin der Manipulation wird zu Beginn der Episode damit konfrontiert, dass in der kleinen Stadt White Pine Bay jeder über alles bescheid weiß und die Gerüchteküche hervorragend in Sachen Informationsweitergabe funktioniert. So ist ihre neue Position im Stadtrat bereits bekannt und mehr noch: Außer ihr scheint jeder zu wissen, weshalb sie die Stelle überhaupt erhalten hat. Und es handelt sich dabei nicht um ein erfolgreiches Gespräch beim Bürgermeister, sondern vielmehr um ihre (neuen) Kontakte, die gewisse Hebel in Gang gesetzt haben. An erster Stelle Nick Ford. Ob sie sich in der neuen Position behaupten wird?
Ein anderer neuer Kontakt lässt sich auf der Polizeistation blicken: George (Michael Vartan) steht Norma zur Seite und dürfte damit weitere Pluspunkte bei Mama Bates sammeln. Dabei wird die Umarmung der beiden nicht nur von Norman argwöhnisch beobachtet. Auch Alex Romero scheint einen etwas missfallenden Ausblick zu Tage zu legen, als er die beiden zusammen sieht. Ob er sich wohl schon Chancen bei der Frau ausgerechnet hat, die er letzte Woche noch auf eine charmant witzige Art darauf hinwies, dass ihre Vorhänge recht durchsichtig sind? Auf jeden Fall liegt ihm viel daran, Norma persönlich aufzusuchen, um zu erklären, dass der Tod von Jimmy Brennan als Unfall eingestuft wurde.
Normas Auftritt gegenüber Cody spricht auch wieder Bände: Es muss sie einiges an Überwindung gekostet haben, das Mädchen auf Norman anzusprechen. Zumal sie Cody nicht ausstehen kann, aber Normans Unschuld geht eben vor. Ohne dieses Gespräch wäre das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn womöglich wieder in „normale“ Bahnen geraten, aber Norma schießt sich hier erneut ein Eigentor. Cody ist nun zwar raus (sie wird zu ihrer Tante ziehen und somit White Pine Bay verlassen), aber durch die Unterhaltung wird der Keil zwischen ihr und Norman gefestigt.

Norman
Das Feld klärt sich allmählich: Mutti verschweigt dem Sohnemann, zu was er in den Blackouts fähig ist. Cody ist weg. Emma vertraut er nicht mehr, obwohl er ihr nach wie vor keine Vorwürfe macht. Und Dylan hält sich weiterhin von ihm fern. Somit hat der Junge jetzt kaum noch eine Stütze, die ihn vor seinem (bekannten) Schicksal bewahrt, welches immer näher rückt.
Es ist zwar nicht anzunehmen, dass Mrs. Watson ihm in den nächsten Folgen zum Verhängnis wird, aber er dürfte sich schwer damit tun, dem damit auf ihn zukommenden Druck zu widerstehen. Man darf jedenfalls mit Spannung erwarten, welche Konsequenzen sich aus dem Cliffhanger ergeben werden. Kommt er wieder ungeschoren davon? Schafft es Norma, Romero eine passende Ausrede aufzutischen?

Fazit: Das Tempo wurde zwar zurückgeschraubt und der Vorfall der vergangenen Folge abgewickelt, aber gleichzeitig kommen neue Ergebnisse zum Vorschein, mit denen die Bates fertig werden müssen. Auch Dylans Lage spitzt sich erneut zu, nachdem er in der letzten Episode einmal durchatmen durfte. Drei Folgen erwarten uns noch und die Vorschau auf die nächste ist sehr vielversprechend.

7/10
 

Noermel

Well-Known Member
Noermel schrieb:
Ich hab ja so ein Gefühl das Norman früher oder später ( sollte es zu noch einem weiteren Unfall kommen ( und ja es wird dazu kommen :rolleyes: ganz sicher ) aber vielleicht schon sogar vorher ) als Täte für andere bisher noch ungeklärte Morde ins Rampenlicht gerückt werden könnte.


Hab ichs nicht gesagt :biggrin:
Die letzten 3 Folgen werden glaub krass ääähh ich meine richtig gut :squint:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@Noermel: Wer ist denn "Täte"? :check:
Hatte mich aber auch wegen der Watson-Sache schon gefragt, ob da noch was kommt. War auf jeden Fall gut gelöst. Bin schon gespannt, wie Romero die Sache angehen wird...
 
Oben