Boston (Patriots’ Day) ~ Boston-Marathon-Anschlag von Berg, Wahlberg, Bacon, Goodman

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Der Bombenanschlag beim Boston-Marathon, welcher am 15. April 2013 geschah, soll ja bereits seit einiger Zeit verfilmt werden. Nun könnte das Team Berg/Wahlberg übernehmen. Nach "Lone Survivor" dem kommenden "Deepwater Horizon", dem geplanten "Mile 22", sowie womöglich auch noch dem neuen "The Six Billion Dollar Man", die nächste Kollaboration von Regisseur Peter Berg und Hauptdarsteller Mark Wahlberg.

Zumindest wenn beide Herren zusagen, wobei Wahlberg sein sehr voller Terminplan einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Aktuell wird aber noch verhandelt. Matt Charman (Bridge of Spies) hat es geschrieben. Wahlberg würde Boston Police Commissioner Ed Davis spielen.
http://variety.com/2015/film/news/peter-berg-boston-marathon-bombing-patriots-day-1201505349/

Seit ihr daran interessiert?
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Kann man nicht mal ein paar Jahre mehr verstreichen lassen, bevor man sowas verfilmt (wenn das schon sein muss)?
 

Revolvermann

Active Member
Ich verstehe absolut was Manny meint.
Andererseits kann und sollte man zeitgeschichtliche Ereignisse genauso wie historische Ereignisse verfilmen/literarisch oder sich sonstwie damit auseinandersetzen.
Das ist auch wichtig.
Trotzdem hat es natürlich gerade bei so profitorientierten Hollywoodfilmen immer einen komischen Beigeschmack. So nach dem Motto" Was? So viele Tote? Lets make a movie!"

Immer eine schmaler Grad.
 

Schneebauer

Targaryen
Ich hab ja die Befürchtung, dass Berg das Ganze komplett rücksichtlos auf Action trimmen will. Und am Ende sind die Opfer nur Mittel zum Zweck um Marky als den strahlenden Helden zu präsentieren.

Die dürfen mich zwar gerne eines besseren belehren, aber so auf den ersten Blick gefällt mir das nicht.
 

sh1ggy

ehemals niGGo
Meine Güte, ist der Trailer unerträglich. :blink:

Ist vermutlich das erste Mal dass ich mich auf einen Soundtrack freue, ohne auch nur einen Funken Interesse am Film zu haben. Anhand des Trailers hätte auch Michael Bay den Regieposten übernehmen können.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Uff. Das ist der Film (oder zumindest der Trailer) den alle zu 9/11 erwartet haben und der selbst Stones "World Trade Center" nicht war. Ähnlich wie bei "Deepwater Horizon" kann ich durchaus verstehen, warum man einen Film über die Opfer und die Helden in Form von Polizisten, Feuerwehrmännern, Ärzten und Rettern machen will, statt die politischen und sozialen Hintergründe bzw. Auswirkungen zu beleuchten. Interessanter macht es die Filme für mich damit nicht. Die Handhabe erscheint mir bei "Deepwater Horizon" empörender, dafür ist dieser Trailer noch pathetischer. Wir haben Michael Bay all die Jahre Unrecht getan.
So ganz kann ich mir auch noch nicht ausmalen, wie genau der Plot aussieht, weil der Anschlag an sich ja nun keine zeitlich ausufernde Geschichte war. Also sehen wir 90 Minuten lang die Vorbereitungen und Durchführung des Marathons und dann 20 Minuten Chaos und Rettung am Ende? Ich weiß nicht, ob ich das von Peter "Lone Survivor" Berg sehen muss.
 

Butch

Active Member
Wäre die Geschichte aus sicht des Täters und würde die Hintergründe beleuchten was einen jungen Mann, war ja glaub ich ein sehr junger Kerl wenn ich mich richtig erinnere, dazu bringt so eine wahnsinns Tat auszuführen, wäre es für mich evtl. interssant. So wie es aber bis jetzt aus sieht ist das der Typische 0815 Weg so ein Drama auf die Kinoleinwand zu bringen und das brauch ich nicht, da schau ich mir lieber ne Reportage über die wahren Ereignisse an, als mir das nachgespielte womöglich mit Melodramatik und Patriotismus vollgestopfte Werk anzutuhen. Da nützt dann auch der beachtliche Cast nichts.
 
Oben