Cyberpunk Edgerunner Anime (Netflix)

jimbo

ehemals jak12345
The series tells a standalone, 10-episode story about a street kid trying to survive in Night City — a technology and body modification-obsessed city of the future. Having everything to lose, he stays alive by becoming an edgerunner — a mercenary outlaw also known as a cyberpunk.

Vom Studio Trigger

 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Das sieht visuell besser aus als die restlichen 08/15 Netflix-Spiele-Animes.
Aber...es passt halt irgendwie so gar nicht zur Lizenz.
Wäre cooler gewesen, wenn man sich an Akira orientiert hätte.
 

jimbo

ehemals jak12345
Hm, bin von der Qualität der Zeichnungen doch enttäuscht.
Der Gewaltgrad ist hoch, aber ohne ästhetisch oder cool zu sein. Was vielleicht auch an der nicht so hohen Zeichenqualität liegt. Hätte mir die Serie verrückter vorgestellt. Beziehungsweise die beiden großen Frauenrollen.
Emotional packt mich das irgendwie nicht.
Die deutsche Sprache ist irgendwie cheesy aber sie ist auch halbwegs glaubhaft.
Die Verfolgungsjagd mit den Motorrädern ist auch cheesy. Beziehungsweise das Fahren der Limousine.
Auf sexueller Ebene gibts für mich auch nichts was mich anspricht.
Ich weiß grade nich bei welcher Folge ich bin, aber man kann sich die Serie entspannt ansehen. Solange man keine zu hohen Erwartungen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Das sieht visuell besser aus als die restlichen 08/15 Netflix-Spiele-Animes.
Aber...es passt halt irgendwie so gar nicht zur Lizenz.
Wäre cooler gewesen, wenn man sich an Akira orientiert hätte.

Die Trailer hatten mir nicht zugesagt, aber... f*ck ist die Serie brachial gut.
Stilistisch ist alles auf 11/10 Punkten - Figuren, Musik, Atmosphäre - einfach alles.
Es wirkt zuerst voll wie Style over Substance, allerdings wird recht schnell klar, dass die Figuren Persönlichkeiten und Charaktere haben und nicht nur stumpfe Hüllen.
Gerade diese Mischung macht die Serie unfassbar interessant, weil es auf Widersprüche aufbaut, aber sehr gut löst.
Die Synchro die @jimbo anspricht ist in der Tat übertrieben. Aber auch hier, es passt einfach. Die Dialoge sind so vollgestopft mit Obszönitäten, Beleidigungen und haste nicht gesehen - aber es passt. Und dann wird auch noch gekonnt eine Story dabei erzählt. Irre :ugly:

Und das aller Beste: die Serie macht aus der Lizenz einfach SO VIEL MEHR wie Cyberpunk 2077. Und das nur in einem Bruchteil der verfügbaren Zeit.
Das ist traurig und verflucht gut zugleich.

Ich will mehr davon, einfach viel viel mehr.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Und das aller Beste: die Serie macht aus der Lizenz einfach SO VIEL MEHR wie Cyberpunk 2077.
*als :tongue:

Da ich das Spiel nicht gespielt habe, kann ich den Punkt nicht beurteilen.
Davon ab würde ich mich eher brawls als jimbos Kritik anschließend, wenn jetzt vielleicht auch nicht unbedingt mit 11/10.
Aber so 8-9/10 Cyberpsychosen würde ich der Serie mindestens geben.

Zum Ende: Auch wenn Lucy am Ende recht zufrieden aussah, fand ich es schon recht traurig, dass sie dann doch allein zum Mond musste.

Gerne mehr in der Qualität. Vielleicht ein wenig weniger Overkill zum Schluss.
 

Puni

Well-Known Member
Gefällt mir bisher auch ganz gut. Flott erzählte Geschichte, bei der mir vor allem das Setting in dieser harten, neoliberalen Zukunftsdystopie sehr gefällt. Dazu kommt eine ordentliche Action, netter Soundtrack und sympathische Charaktere. Sieht optisch zwar nicht so toll wie beispielsweise ein Dorohedoro aus (das für mich die absolute Referenz ist), aber das macht das Setting und die Action locker wieder wett.
 
Oben