Die Tiefseetaucher

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ist gerade auf DVD raus...

Story:
Bill Murray ist Steve Zissou, Meeresbiologe und Anführer eines Forschungsteams. Als er eines Tages auf seinen möglichen Sohn Ned (Owen Wilson) trifft, lernt dieser ihn und sein Treiben auf dem Schiff kennen; darunter Klaus (Willem Dafoe), den nuscheligen Deutschen, die sensible Reporterin Jane (Cate Blanchett) und noch einige andere.

Auf ihrer Jagd nach einem besonderen Hai, der Steve's Kumpel gefressen hat treffen sie auf halbschwule Konkurrenz, asiatische Piraten und viele andere Kuriositäten.

###

Mir hat er nicht so gut gefallen, denn er weiss scheinbar nicht, ob er jetzt Komödie oder Drama sein will. Für ersteres ist er kein Stück lustig, und als zweiteres kommt die spätere Tragödie so aus dem Nichts und so eiskalt, das man irgendwie nicht berührt wird. Gute Ideen finden sich hier und da, aber die Regie ist einfach katastrophal und die Cast sichtlich verwirrt, wie sie damit umgehen sollen.

2 / 10
 
S

short

Guest
hört sich nicht gerade gut an, dieser film habe ich noch nie gesehen, ..... :flop:
 

Calibane

Member
Da ich den Film zufällig grad erst gesehen hab, geb ich doch mal meinen Senf dazu.
Sorry, aber ich hab mal wieder n anderen Film gesehen!

Tiefseetaucher ist wohl wahrlich kein Überflieger( :wink: ), aber es ist eine Komödie, die eher im stillen lustig ist und wo einem der Humor nicht ins Gesicht springt. Das gefällt.

Hinzu kommen einige dramatische Elemente, wobei ich da Jigsaw zustimme, dass der Film manchmal wirklich nicht total sicher erscheint in seiner Intention.
Das kommt auch dadurch, dass die Mache dieses Films sehr eigenwillig ist, schlechte Regie würd ichs nicht nennen,sondern eine interessante Eigenständigkeit/Experimentierfreudigkeit.

Der ganze Film ist unglaublich surreal, man spielt mit Bildern uns Szenen und vieles vewässert in dieser tollen Bilderwelt.

Die Schauspieler sind alle toll, grad Bill Murray in der Hauptrolle überzeugt als egozentrischer, melancholisch zynischer Ozeanologe, der vor dem Abgrund seiner Karriere steht und mit seinem Leben nicht mehr ganz zurchtkommt, als sein Sohn (?, Owen Wilson) auftaucht.
Toll auch Willem Dafoe in der Nebenrolle eines total schrägen Deutschen, und Jeff Goldblum als selbstverliebter Geschäftsmann.

Manchmal sehr komische Sprünge und alles in allem ziemlich abgedreht, aber für Freunde von Experimenten, tollen Schauspielern und viel Innovation und Liebenswürdigkeit ein empfehlenswerter Film.
Für mich irgendwie ein Film wie die auch teils verwendete Musik von Sigur Ros.
Vielleicht kennt die jemand. Alles ist schön konstruiert und verleitet etwas zum Träumen und verfolgen, aber irgendwie fehlt etwas Handfestes!

7/10 Jaguar-Haien
 
J

jeremybentham

Guest
Also der Film steht bei mir noch auf der Wunschliste.
Vom Humor dürftes mir eigentlich sehr gefallen.

@Calibane
Du kennste Sigur Ros ?
WHOA :squint:
Ich dachte die kennt sonst keiner.
Ok die sind ja auch nich so cool wie Tokio Hotel :ugly:
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Wow. Das letzte mal, dass ich den geschaut habe, ist schon ein paar Jährchen her und deshalb hatte ich auch so gut wie nichts mehr im Kopf was diesen Film angeht. So also keine ganz neue Erfahrung des Films, aber beinahe.

Und wie ich das auch in Erinnerung hatte war und ist der Film einfach großartig. Ich weiß gar nicht richtig womit ich anfangen soll: Mit der Story, den Schauspielern, der Regie? Alles wirklich sehr experimentell: Eine geradlienige Story ist eigentlich gar nicht zu finden, da die eigentliche Story (Zissou möchte sich am Jaguarhai rächen) nur als Ausgangspunkt einer skurrilen und surrealen Reise voller verschiender und überraschender Ereignisse dient und erst am Schluss den Storyfaden vom Anfang wieder aufgreift.

Ein bestimmtes Genre, Komödie oder Drama in diesem Fall, darf man da auch nicht erwarten, da es für das eine nicht sehr viel Humor gibt und gleichzeitig auch kaum große, dramatisch traurige Szenen. Das ganze wird hier eher unterschwellig präsentiert was manche wohl stört aber mir ganz ausgezeichnet gefallen hat, denn so eine eigenwillige Mischung aus Komödie und Drama mit Actionszenen hat man (oder ich zumindest :biggrin:) fast noch nie gesehen. Inszeniert wurde das ganze dann wundervoll ruhig und leise mit einer, Wes Anderson typischen, grandiosen Kameraführung und einer sehr merkwürdigen Optik: Eine Mischung aus realen, beinahe dokumentarischen Bildern sowie surrealen Einstellungen, die meistens den genialen Stop-Motion-Effekten von Henry Selick zuzuschreiben ist, die dem Film das Gewisse etwas geben und so auch (fast) nie in Hollywoodproduktionen zu sehen sind. Unterlegt wird das ganze noch vom komponierten Score, der sich bis auf drei, vier Szenen eher im Hintergrund hält und einigen exzellent ausgewählten Songs, die den Film perfekt unterlegen und die Atmosphäre noch einmal unterstreichen.

Bei den Darstellern kann man auch nicht meckern. es ist beinahe schon unglaublich, wie viele große Stars in einem so merkwürdigen Film mitspielen: Bill Murray meistert seine Rolle des verbitterten Ozeanologen meisterhaft und auch der Rest, vor allem Owen Wilson, der hier wirklich mal wieder Schauspielerwualitäten beweißt, die man sonst kaum sieht, als Ned, Willem Dafoe als Schwabe (was habe ich gelacht) und Jeff Goldblum, der in den wenigen Szenen in denen er vorkommt begeistert, spielt nicht nur gut, sondern passt auch noch toll in den Film.

Insgesamt gesehen natürlich absolut kein Film für die große Menge: Es gibt reichlich Dialoge, viele Szenen in denen rein gar nichts passiert, einige wirklich schräge Sachen und Charaktere und auch schon die angesprochenen Stop-Motion-Effekte, die eben ein wirklich schönes Gegenteil zum CGI-Effekte-Overkill á la Transformers darstellen werden Mainstream-Guckern alles andere als gefallen (Womit ich nicht sagen möchte, dass die, die den Film nicht mögen nur Mainstream-Gucker sind :wink: ). Ich persönlich finde das alles aber so unheimlich genial und schön, dass ich wirklich sagen kann: Ja, der Film ist perfekt (Und meiner Meinung nach völlig unterbewertet).

10/10
 

Beckham23

Active Member
Da ich den Film als ganz gut in Erinnerung hatte, habe ich ihn mir gestern, nach gut 10 Jahren, nochmal angeschaut. Ehrlich gesagt finde ich den Film richtig genial. Daß Wes Anderson Filme immer ein bißchen "anders" sind, zeigt auch dieser Film hier. Ein Riesen Gewinn für Die Tiefseetaucher, ist meiner Meinung nach auch der sehr gut zusammengestellte Cast. Bin mir nicht sicher, ob der Film auch so geil geworden wäre, wenn jemand anders den Part von Bill Murray gespielt hätte. Dieser passt perfekt in diese Rolle und die Synchronisation von Arne Elsholz, bringt das lethargische Wesen und eine gewisse Ruhe in den Film - hervorragend !

Auch die Sets und die Kostüme sind wunderbar kitschig. Und erst diese "lustige" Synthie Musik.

Zudem wartet Die Tiefseetaucher mit einer Prise Humor auf, wie bsw. die Beziehung von Murray und Goldblum.

Da der Film auch ein wenig anders ist, wird er sicherlich nicht jedermanns Geschmack sein...

Becks
 

Puni

Well-Known Member
"Eine Prise Humor"? Der Film ist für mich die absolute Komödie mit einer Prise Drama. Haben wir den gleichen Film geschaut?
 
G

Glitchi

Guest
Hm, ich befürchte dass ich den nochmal sichten muss. das erste mal ist schon so viele jahre her, dass ich den film garnichtmehr einschätzen kann.
weiß nurnoch dass ich den film ähnlich schlecht wie Jay gesehen habe.
Keine story, kein witz, und einfach nur zuviel komisches zeugs.
wenn ich jetzt aber diegos kritik lese liest sich das ganz anders. vielleicht war ich damals ja noch zu jung für den film und konnte den noch nicht richtig begreifen.
kommt bei mir persöhnlich öfters vor, dass ich filme die ich damals vor ein paar jahren richtig schlecht fand, langsam anfang zu mögen. leider ist das auch anders rum, und ich merke dass ein paar filme, die ich total geil in erinnerung habe, totaler schrott sind/waren :crying:
 

Puni

Well-Known Member
Gib ihm 'ne Chance, ist zwar etwas merkwürdiger Humor, aber jetzt auch nicht so abgefahren, dass der gar nicht massentauglich wäre. Wenn man Murray mag, ist das schon die halbe Miete, und Jays Worte kann ich absolut in keinster Weise nachvollziehen. Gonzo und ich wiederrum nähern uns von Beitrag zu Beitrag geschmackstechnisch an, vielleicht steh ich mittlerweile aber auch nur immer stärker auf Indie-Filme für Weichspüler. :ugly: :wink:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Heute die Zweitsichtung durchgeführt und wie erwartet, fand ich den diesmal wesentlich besser.
Sollten dieser und frühere Wes Anderson Filme irgendwann mal auf BD erscheinen, werden sie zu den anderen Filmen von ihm ins Regal wandern.
 
Oben