Home Sweet Home Alone (Kevin allein zuhaus Remake) (Disney+)

D

DeMu

Guest

Rechtliches: Hughes Entertainment/
The Walt Disney Company

Es ist vor einen festlichen Tag, und einige Häuser stehen derzeit ohne ihre Besitzer darin herum.
Das macht sich ein hinterlistiges Paar zunutze, da es kurz vor der finanziellen Pleite ist.
Doch dann haben die Diebe das falsche Haus mit teuren Erbstück im Visier, denn darin lauert ein Junge der es faustdick hinter den Ohren hat.
Verpackt in einer spannenden Geschichte, voll mit John Hughes.

Schauspiel Beteiligung: Archie Yates/Rob Delaney/
Ellie Kemper
Regie Beteiligung: Dan Mazer
Autor Beteiligung: Mikey Day/Streeter Seidell
Film Produktion: The Walt Disney Company
Staats Produktion: Vereinigte Staaten von Amerika

HOLLYWOODREPORTER
IMDB

Drehbeginn Anfang kommenden Jahres in Kanada, keine Gewähr.
Auf Disney+, keine Gewähr.
Beurteilung: Für Fans von Kult Stoff, eine theoretische Empfehlung.
Interessantes: Basierend auf einer Vorlage der 1990er.
:top:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Da schon die Handlung recht anders ist begrüße ich die geplante Neubetitelung.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Da schon die Handlung recht anders ist begrüße ich die geplante Neubetitelung.

Im Detail ist doch nur der Part mit dem Erbstück anders und das die Diebe wohl vor der Pleite stehen, aber im Original waren sie finanziell - es wird eben nicht thematisiert - bestimmt auch nicht bestens ausgestattet.
Mir reichen die ersten drei (!) Teile.
 

Phreek

temporär mal "Schatz"
Die Zeit für diese "brav"-frechen, aber dennoch clevere Kids ist aber auch irgendwie vorbei. Heute muss sich das alles derber bzw. "echter" wirken.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Man hätte das ganze ja ins Horrorgenre verlegen können. :biggrin:

Das hätte was. So ala: Kevin ist der Sohn eines verschuldeten Dealers und die wollen sich rächen während der Vater versucht unterzutauchen. Die einzige Person die sie vorfinden ist Kevin, doch dieser hat Tricks auf Lager. :hae:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Dann doch lieber eine inspirierte Horrorversion, in der "Kevin" der dämonische Sohn eines reichen Oberdämons ist, der die Villa mit tödlichen Fallen spickt, in der dann eine ganze Bande von Einbrechern nach und nach tappt (und stirbt).

Im Universum des Jungen kann das Original dann ja ein bekannter Film sein, so dass er sich dort Inspirationen für das Fallendesign holt - zum Beispiel statt eines kleinen Flammenverwerfs, der nur Mütze und Kopfhaut ansengt, gibt es einen großen, der von einem Einbrecher nur ein schwarzes Skellett zurück lässt. Oder spitze Spielzeuge, an denen sich ein Einbrecher nicht nur blutige Füße holt sondern die außerdem mit Gift getränkt sind, so dass der Einbrecher elendig zugrunde geht.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Uagh, die Erinnerungen :biggrin:

Die Idee mit Kevin als kleines Übel a la Joshua ist nicht schlecht. Was wenn der vermeintlich kleine liebe Junge ein böser Serienkiller ist?
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Uagh, die Erinnerungen :biggrin:

Die Idee mit Kevin als kleines Übel a la Joshua ist nicht schlecht. Was wenn der vermeintlich kleine liebe Junge ein böser Serienkiller ist?
Das wird er. Die Erlebnisse im ersten Teil sind ja nur die Origin.

Teil 1: Home alone
Teil 2: You are Home alone

Ab Teil 2 dann der Fokus auf Kevin's Opfer. :biggrin:
 

Cimmerier

Well-Known Member
Hab den gerade einfach mal angeworfen, weil, ja, warum eigentlich? Und auch wenn ein paar der Slapstick–Einlagen ganz funktionieren, frage ich mich, wie man die Vorlage und die Charaktere so verdreht adaptieren kann. Max, der Kevin–Verschnitt ist eine verzogene Drecksblage und, kleiner Spoiler, die “Diebe“ sind ein verzweifeltes Pärchen, welches eine wertvolle Puppe zurückhaben möchte, welche Max von ihnen geklaut hat. Wow, das nervt mich einfach hart. Unsympathischer geht es ja kaum.
 
Oben