"Ich arbeite und brauche nix im Haushalt machen!" Fragerunde! und an Meinungen interessiert =D

Metroplex

Active Member
Ich arbeite Vollzeit und meine Partnerin ist Zuhause. Trotzdem helfe ich massiv im Haushalt mit. Die Arbeiten sind halt nach persönlichen Stärken aufgeteilt (resp hat sich so ergeben, ist nicht so als hätten wir einen Plan erstellt).
Zum Beispiel kümmert sie sich komplett um das Kochen, jeden Tag wenn ich nach hause komme steht das Essen bereits auf dem Tisch, und sie bereitet mir sogar ein Mittagessen zum mitnehmen für den nächsten Tag vor.
Dafür übernehme ich meistens die Küche nach dem Essen. Ausserdem übernehme ich die Entsorgung von Abfall und andere "unangenehme" Dinge wie Toilette putzen, während sie das Einkaufen übernimmt.
Beim Wäsche waschen ist es bei uns so, dass eigentlich jeder seine eigene wäscht. Da wir selber eine Waschmaschine haben ist es nicht so dass alles am selben Tag erledigt werden muss, und nach einer Woche hat eigentlich jeder von uns selber soviel angesammelt dass sich dafür eine ganze Maschine lohnt. Hemden habe ich eh nicht, darum muss man auch nicht bügeln. Ich bin ehrlich gesagt nicht mal sicher ob wir überhaupt ein Bügeleisen besitzen :ugly:

Also ich denke jeder Haushalt muss seinen eigenen Rhythmus finden. Männer welche direkt vom Hotel Mama zur Freundin ziehen und dann nach einer Trennung mit 40 zum ersten mal lernen müssen wie man einen Haushalt schmeisst, tun mir aber sehr leid.
 

delta

Ghost in the Wire
@TheReelGuy: Bügeln gibts bei uns nicht. Bester Lifehack! Einfach bisschen 'ordentlicher' zum trocknen Aufhängen und fertig.
 
Meine Frau und ich arbeiten beide dieselbe Stundenanzahl. Ich habe noch eine Nebentätigkeit als Künstler, treibe sehr regelmäßig Sport und habe trotzdem noch genügend Zeit mich mit um den Haushalt, unsere Katze und meine Partnerin zu kümmern, vor der Glotze zu hängen und Einträge in Filmforen zu lesen und zu schreiben. Wenn einer nicht arbeiten geht, weil arbeitslos oder sonst was, dann sollte der- oder diejenige den Haushalt machen, fertig. Dies geschlechtsspezifisch zu trennen oder auch nur zu betrachten (sprich Frau=Haushalt) ist nicht nur altmodisch, sondern sexistisch und aus meiner Sicht nicht tolerierbar. Meine Frau kocht sehr gerne, ich ab und zu. Dafür wasche ich ab, putze usw. Wäsche macht jeder für sich. Gebügelt wird nix. Falls ich mal Hemden trage, sind es immer bügelfreie :tongue:
 

Danny O

Active Member
Ich möchte mich schon mal bei euch bedanken , um einen Einblick verschiedener Perspektiven zu bekommen. Dann stehe ich ja doch nicht so alleine da mit meiner Ansicht :squint:
Für mein Empfinden was aufgaben betrifft, gibt es da zwingend kein Geschlecht für eine bestimmte rollen Verteilung, wir haben 2 Hände und 2 Beine bekommen die Grenzen liegen dann meist am eignen Antrieb oder der Vorstellung.
Wo mit ich jetzt nicht sagen will:" eine Frau hat das selbe zu tun wie der Mann da gibt es keinen Unterschied!" Schwere Heben z.b würde ich nicht verlangen , ich wäre klar daran interessiert was sie kann und möchte, gibt ja auch Handwerklich begabte Frauen und da steht bei mir auch nicht der Stolz im Weg sondern bin Aufmerksam. Somit Lerne ich was dazu und die zusammen Arbeit klappt noch besser . Als Team und das Fundament ist klar ...Gleichberechtigung :smile:



squizo schrieb:
Früher oder später sind WG's/Beziehungen mit einem Bierdosen-Pascha zum scheitern verurteilt und es bringt auch dem Pascha mehr Ärger als Entspannung.
Sowas hatte ich auch schon in einer 3er WG nur ohne die "Bierdosen" :ugly: , ich war Teilzeit angestellt musste Oft aber auch Länger machen Gastro eben, und hatte 1-2 std vor Feierabend schon den Haushalt im Kopf was wie und welche Überraschungen.
Und wenn ich dann mit allem soweit durch war, kam es vor das der "pascha" mich zum Abend zu rede Stellte und wieso die: "Küche und der Herd so dreckig sind?" "Müsste Sauber sein!) nope seine Freundin kam früher hatte sich was zu essen gemacht, nudeln übergekocht usw.... gab deswegen Ärger weil man mir sagen wollte ich hab doch gekocht :headbash:




Tyler Durden schrieb:
In einer WG wird das in der Regel je nach Fall entschieden - wenn alle arbeiten und gleich viel für die Miete etc. zahlen, dann wird die Hausarbeit geteilt. Manche machen es so, dass jemand weniger oder nichts zahlt (vielleicht weil ohne Job) und dafür die ganze Hausarbeit macht.
Das klingt echt nach Kompromissen die geschlossen werden können , ich komme ganz gut klar mit dem Haushalt nur Option 1 klingt besser , so würde man von vorne rein jedem der WG Bewohner Gerecht werden weil jeder dann eine Zuständigkeit hat. Oder man macht in Option 2 Muster Putzen und Schaut sich um. :whistling:



Jay schrieb:
Richtige Männer haben keine Zeit für Haushalt, die müssen ihren BMW polieren und Pumpen gehen.
"Sieh deine Jungs tragen Handtaschen...., meine Hanteln.. und Pumpen!"




Jay schrieb:
Ich denk, man kann das eh nicht pauschalisieren. Gibt solche und solche. Wenn er meint, dass er zuhause nichts tun muss weil er ja ein er ist, kann es ja okay sein, wenn es für sie okay ist. Allerdings sollte man das schon vor dem gemeinsamen zusammenleben konkret klar machen und es nicht als selbstverständlich erwarten.
Das Wort Selbstverständlich ist mir Mittlerweile ein Dorn im Auge, weil es Oft als "Weichensteller" benutzt wird oder als Rechtfertigung und es werden sehr viele Erwartungen in dieses eine Wort gepresst. Umsichtig sein und Zuvorkommend, und auf die jeweilige Person und ihren Stärken und Schwächen mit bedacht Rücksicht nehmen.



Metroplex schrieb:
Also ich denke jeder Haushalt muss seinen eigenen Rhythmus finden. Männer welche direkt vom Hotel Mama zur Freundin ziehen und dann nach einer Trennung mit 40 zum ersten mal lernen müssen wie man einen Haushalt schmeisst, tun mir aber sehr leid.
Bin ich auch der Meinung auch wenn es diese und diese Menschen gibt , aber das Problem ist einfach das soviel Verloren geht . Und man niemanden damit hilft immer auf andere angewiesen zu sein, "irgendwann muss man doch das Schützende Nest Verlassen" und ich rede nicht von den Zweigen! :biggrin: Einem ist einfach mehr Geholfen, und man kann auch was vorweisen, heute ist es ja so das viele nicht mal mehr Kochen können oder gar den Haushalt machen , und es dann Aussieht wie bei den "Flodders" im Keller.



Teddy Duchamp schrieb:
Meine Frau und ich arbeiten beide dieselbe Stundenanzahl. Ich habe noch eine Nebentätigkeit als Künstler, treibe sehr regelmäßig Sport und habe trotzdem noch genügend Zeit mich mit um den Haushalt, unsere Katze und meine Partnerin zu kümmern, vor der Glotze zu hängen und Einträge in Filmforen zu lesen und zu schreiben. Wenn einer nicht arbeiten geht, weil arbeitslos oder sonst was, dann sollte der- oder diejenige den Haushalt machen, fertig. Dies geschlechtsspezifisch zu trennen oder auch nur zu betrachten (sprich Frau=Haushalt) ist nicht nur altmodisch, sondern sexistisch und aus meiner Sicht nicht tolerierbar. Meine Frau kocht sehr gerne, ich ab und zu. Dafür wasche ich ab, putze usw. Wäsche macht jeder für sich. Gebügelt wird nix. Falls ich mal Hemden trage, sind es immer bügelfreie

Liest sich echt gut wie du dich mit deiner Frau + Hobby Aktivitäten Organisierst , und es liest sich auch so das jeder das macht was für jeden von euch "von der hand geht", also Easy Work das ist Produktiv und ja ........bei mir gibt es auch nur Bügelfrei ist Authentischer "freestyle" :thumbsup:
 

Rhodoss

Active Member
Also ich arbeite zwar mehr stunden - dank langer Fahrtzeiten bin ich aber früher zu hause - also bringe ich die Kinder morgens weg und hole sie abends ab und kümmere mich um wäsche und co. Dafür kocht sie halt lieber - weil ich es nicht kann. Am we ist dann Aufgabenteilung angesagt. Jeder macht mal irgendwie alles. Entweder wische ich oder sie. Oder wir sortieren gemeinsam auch mal die Wäsche. Eine klare Aufteilung gibt es da eigentlich nicht. Und ist auch Blödsinn. Selbst als sie noch in erziehungszeit zu hause war, habe ich viel im Haushalt geholfen. Das ist für mich einfach Anstand.
 

Joker1986

0711er
Wir teilen das auch, soweit möglich.
Durch meine Hausstauballergie, macht meine Freudin der in der Regel das Staubsaugen und Wischen, wenn ich beim Fußball bin :whistling:
Spülmaschine mache meistens ich, Wäsche aufhängen machen wir gemeinsam.
Kochen macht meine Freundin, weil ich es einfach nicht kann, dafür helfe ich dann beim schnibbeln oder mache den Salat (ich mach ne ziemlich gute Salatsoße :cool: )
Und immerhin kann ich Maultaschen zubereiten (nicht selber machen) und das mache dann auch ich :love:

Im Großen und Ganzen ist es schon fair, auch wenn ich eine wesentlich höhere Toleranzgrenze für das Aufräumen habe als meine Freundin und sie mich dann schon ab und zu nötigen muss, mal bisschen aufzuräumen :ugly:
 
Oben