Other Sight - Diskussion

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Es geht um Folgendes:
Diese Idee habe ich vor ein paar Tagen im "Chroniken von BG" geäußert und es schien Interessenten zu haben.

Und so soll das Ganze funktionieren:
Vor dem Start wird nachgezählt, wie viele User mitmachen wollen. Der erste Writer schreibt daraufhin eine Kurzgeschichte (zwischen 2.000 und 15.000 Zeichen), in der mindestens so viele Figuren vorkommen, wieviele User sich gemeldet hatten. Diese erste Geschichte ist aus der Sicht einer dieser Figuren erzählt (muss aber nicht in der Ich-Form verfasst sein). Dann schreibt der zweite Writer aus der Sicht einer anderen Figur, der dritte aus der Sicht einer weiteren usw.

Vorher wird natürlich abgesprochen, wer welche Figur übernimmt und in welcher Reihenfolge geschrieben werden soll. Ich werde dann noch die Regeln verfeinern, damit es möglichst reibungslos abläuft.

Und nun meldet euch, wer mitmachen will. :biggrin:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Ich wußte doch, das du dafür geboren wurdest! :bow:

Ja, wie gesagt: Das klingt interessant und gut. Wäre gerne dabei und lasse mich mal überraschen, in welche Richtung das Ganze geht.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
wäre gerne dabei, obwohl meine bisherigen zwei Schreibwettbewerb Ausflüge (einmal letzter und einmal Story nicht fertig bekommen) nicht so berauschend waren. :biggrin:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von Mestizo
Also übernimmt jeder Schreiberling einen Charakter? Fände ich auf jeden Fall schicker.
In der ersten Story werden die Charakter eingeführt, aber nicht näher beschrieben (ausser dem Hauptcharakter). Die weiteren Schreiber übernehmen dann jeweils einen Charakter. Also JA, um deine Frage zu beantworten.
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Ich meine, wenn das dann über einen längeren Zeitraum ziehen sollte, dass jeder quasi seinen festen Charakter hat. Dadurch kann jeder seinem Charakter Tiefe verleihen und man gewöhnt sich an einen Stil.

Interessant fände ich es auch, eine Szene von verschiedenen Blickwinkeln aus zu betrachten. Da müsste es aber tatsächlich eine zeitliche Versetzung in der Erstellung der Geschichten geben, damit man auf die Aktionen der einzelnen Figuren reagieren kann.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Zeitliche Versetzung wird es geben, weil (wie du es schon sagtest) man auf die Aktionen der einzelnen Figuren reagieren muss.

Aber was meinst jetzt mit "längerem Zeitraum"? Das sollte eigentlich keine "Serie" werden. Ich dachte mir eigentlich, dass wir jedesmal eine neue Geschichte machen, also nach diesem Muster:

- Writer A schreibt die "Grundstory" aus der Sicht der Figur 1
- Writer B schreibt aus der Sicht der Figur 2
...
- Writer X schreibt aus der Sicht der Figur X
Und dann evtl. noch ein Abschluss von Writer A.

Danach beginnt eine neue Runde, diesmal schreibt ein anderer die "Grundstory".
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Vielleicht wäre es ja auch möglich eine Grundkonstellation zu wählen die Platz für mehrere Geschichten mit den gleichen Charakteren läßt? Also jedesmal eine andere Ausgangsposition, auch von jemand anderem geschrieben, aber stets die gleichen Figuren. Dann würde das Ganze eine Art Fortsetzungscharakter bekommen, dennoch blieben es abgeschlossene "Folgen".

Was meint ihr: Möglich?
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Ach so, okay. Hatte gedacht, dass das ein wenig länger angedacht wäre. Wenn man einen originellen Rahmen schafft wäre das ja an sich kein Problem, denke ich. Fände es persönlich halt interessanter, wenn man den Charakteren dadurch einfach mehr Tiefe verpassen könnte. So hat das Ganze zwar einen wirklich interessanten Touch, aber die Kirsche auf der Sahne fehlt mir ein wenig. :wink:

Vorschlag zur Güte: Kann man es nicht einfach ein wenig offen gestalten. Wenn die Geschichten eine interessante Richtung einschlagen, kann man darauf aufbauen und wenn sich alles im Kreis dreht oder es langweilig wird, kann man einfach den Schalter umlegen und Schluss machen.

Finde es halt auch praktisch, wenn man beispielsweise nicht so viel Zeit hat eine Geschichte mit seinem Charakter zu schreiben, dass man dann kurzzeitig aussteigt, um ihn dann später wieder einzuführen. Vielleicht ein wenig zu komplex dass Ganze, aber ich persönlich fände es so ein wenig interessanter.
 

Deathrider

The Dude
Ich schließe mich Mestizos Vorschlag an und würde auch gerne zu diesem Projekt meinen Beitrag beisteuern. Je mehr ich davon lese, desto interessanter wirkts auf mich.
 

Maga_Barai

Active Member
Also ich persönlich finds doof das eine Person/Autor bestimmt wie die Geschichte verläuft.

Da bin ich ja gezwungen, so zu handeln wie der erste Autor es vorgibt.

Sogesehen, schreiben alle anderen Autoren die Hauptgeschichte einfach nur um - find ich nicht okay.

Oder hab ich da was falsch verstanden?
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von Maga_Barai
Also ich persönlich finds doof das eine Person/Autor bestimmt wie die Geschichte verläuft.

Da bin ich ja gezwungen, so zu handeln wie der erste Autor es vorgibt.

Sogesehen, schreiben alle anderen Autoren die Hauptgeschichte einfach nur um - find ich nicht okay.

Oder hab ich da was falsch verstanden?
Ich fürchte, du hast es falsch verstanden :biggrin:

Ein Beispiel: Maga schreibt als erster eine Story, in der es um ein geheimes Experiment geht. Es nehmen 5 Personen teil: 4 Laboranten/Professoren und eine Versuchsperson. Maga schreibt aus der Sicht der Versuchsperson (nennen wir ihn mal Horst), er schreibt darüber, wie es dazu kam, dass Horst sich dazu freiwillig gemeldet hat, bzw. wie er von jemadem entführt wurde und auf dem OP-Tisch landete. Das Ende kann man vorerst offen lassen. Dann kommt Mestizo und schreibt aus der Sicht eines Professors namens Dieter. Er schreibt darüber, wie der Professor sich das Experiment ausgedacht hat oder wie am Tag davor sein Hamster gestorben ist und er ihn in seinem Garten begraben hatte. Dann kommt Tyler und schreibt aus der Sicht einer Assistentin, die an diesem Experiment teilnimmt. Es stellt sich heraus, dass diese bis vor 4 Jahren ein Mann war. Nur als Beispiel.
Und dann, wenn alle durch sind, kann man das Ende schreiben.

Damit würde der erste Autor doch nicht den anderen vorschreiben, was sie zu tun haben, stimmt's?

Kann man es nicht einfach ein wenig offen gestalten. Wenn die Geschichten eine interessante Richtung einschlagen, kann man darauf aufbauen und wenn sich alles im Kreis dreht oder es langweilig wird, kann man einfach den Schalter umlegen und Schluss machen
Okay, man könnte es versuchen. Das Schwierigste bei so einem Fortsetzungsroman wäre meiner Meinung nach, dass manche Autoren plötzlich keine Lust mehr haben und wenn ihre Figur wichtig war, müsste jemand anders sie dann "töten", um zu erklären, warum sie nicht mehr dabei ist.
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Im Endeffekt sind ja alle Charaktere wichtig, finde ich, was aber jeder Autor aus seiner Figur macht bleibt ja ihm selbst überlassen. Ich finde aber die Entwicklung, die dadurch ermöglicht wird, einfach interessant.

Wir müssen dann einfach ein wenig auf "Kollegialität" setzen. Wenn jemand weiss, dass er keine Zeit mehr hat, dann kann er dass ja zeitig ankündigen und man kann dementsprechend mit der Situation umgehen. Die Grundsteine können ja bereits in der eigenen Geschichte gelegt werden. Gleiches gilt auch für die Entscheidung, ob die "Serie" noch interessant ist, wenn einfach kein Potenzial mehr zu sehen ist, wird halt Schluss gemacht.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von Mestizo
Im Endeffekt sind ja alle Charaktere wichtig, finde ich, was aber jeder Autor aus seiner Figur macht bleibt ja ihm selbst überlassen. Ich finde aber die Entwicklung, die dadurch ermöglicht wird, einfach interessant.

Wir müssen dann einfach ein wenig auf "Kollegialität" setzen. Wenn jemand weiss, dass er keine Zeit mehr hat, dann kann er dass ja zeitig ankündigen und man kann dementsprechend mit der Situation umgehen. Die Grundsteine können ja bereits in der eigenen Geschichte gelegt werden. Gleiches gilt auch für die Entscheidung, ob die "Serie" noch interessant ist, wenn einfach kein Potenzial mehr zu sehen ist, wird halt Schluss gemacht.
Gut, dann machen wir das genau so.

Ich habe mir auch überlegt, dass wir einen Extra-Thread aufmachen, in dem nur die Stories gepostet werden, damit man zwischen den Diskussionen nicht lange suchen muss, um die Fortsetzung zu lesen. Diskutiert wird dann in diesem Thread.

Also bis jetzt zähle ich
- Dr Knobel
- Mestizo
- TheRealNeo
- Tyler Durden
- Deathrider
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Was heisst nicht gefällt? Meine Bedenken habe ich geschildert (wenn Autoren plötzlich mittendrin aussteigen), aber du hast mich überzeugt, dass wir ein wenig auf Kollegialität setzen müssen. Mir persönlich ist es ziemlich egal, ob wir jetzt eine lange Sache machen oder mehrere Kurze.

Ich habe übrigens auch schon eine Idee zu der Story. Habt ihr Vorlieben, welches Genre wir wählen sollten? Es bleibt natürlich letztendlich jedem User überlassen, ob er über die Liebesaffären seiner Figur schreibt oder über ihre traumatsichen Erlebnisse. Aber für die Grundstory würde ich Horror vorschlagen. Was hält ihr davon, bzw. welches Genre würdet ihr bevorzugen?
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Ich meine, wenn du Zweifel an der Idee hegst oder allgemein etwas anderes bevorzugen würdest.

Das Genre ist mir letzendlich relativ egal und im Endeffekt kann ja jeder etwas anderes daraus machen, sei es nun durch Flashbacks oder durch Tagträumereien oder ähnliches. Solange man nicht zu extrem in eine Ecke gedrängt wird, wird das schon passen denke ich.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Nein, keine Zweifel, wir versuchen es einfach :biggrin:

Im "Chroniken von BG" haben sich doch noch ein paar andere gemeldet, oder täusche ich mich?

Wer also keine Lust mehr hat oder aus sonstigen Gründen nicht mehr mitmachen will/kann, soll einfach einen letzten Beitrag schreiben, in dem seine Figur stirbt oder auf die Bahamas flüchtet oder eingefroren wird (falls der User später zurückkommen und wieder mitmachen will) :biggrin:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Sehe ich ähnlich. Genre ist ziemlich wurscht, obwohl mir persönlich ein Horror Grundgerüst auch liegen würde. :top: Durch die verschiedenen Genrevorlieben jedes Autors wird das Ganze ja dann erst einmal spannend und abwechslungsreich. Und mit seiner Figur kann ja nach Absprache jeder machen was er will. Wenn jemand einen romantischen Aspekt in die Story einfließen lassen möchte...warum nicht?

@tyler durden: Bin schon gespannt welche Idee du hast!
 

Deathrider

The Dude
Also Meiner Einer wär definitiv dabei. Egal in welcher Form die Sache nun stattfindet.

Ich denke auch dass die Sache erst definitiv ein Ende habe muss wenn es sich totläuft oder sowas. Auf einen Ersten Versuch kommts halt mal an. Und bei den kreativen Köpfen hier sehe ich keinen Grund warum sowas nich funktionieren soll.

Von wegen Story. Also diese Experiment-Idee find ich gut... :squint:
Aber das kann man ja alles nochmal so belabern.

Bei der ganzen Sache wird halt nur wichtig sein, dass der jew. Autor wirklich aufmerksam die Story verfolgt hat, sofern er denn die Geschichte weiterführen will und nicht nur Flashbacks machen will (das fänd ich auch ein bisi öde. Lost besteht ja nicht auch nur aus Rückblicken).
 
Oben