The Killing of a Sacred Deer ~ Farrell, Lobster-Macher

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Yorgos Lanthimos is back! Der griechische Regisseur der herrlich schräg-schwarzen Dramödien "The Lobster: Hummer sind auch nur Menschen" und Dogtooth macht was neues, wieder mit Colin Farrell.

In The Killing of a Sacred Deer spielt Farrell einen Chirugen, der einen Jungen in seine Familie aufnimmt. Als dieser sich anscheinend als böse entpuppt, muss er darauf reagieren.

Die Geschichte soll sich auf die Euripides Erzählung Iphigenie in Aulis berufen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Iphigenie_in_Aulis
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Yeah! Auch wenn das nicht immer von Erfolg gekrönt ist (*hustwernerherzog), sucht Kidman nach wie vor die Arbeit mit außergewöhnlichen und interessanten Filmemachern. Das sollte für sie und Lanthimos eine Win/Win Situation sein.

Dass mit Lanthimos ein Grieche Euripides verfilmt, ist auch ganz nett. Aber irgendwie habe ich noch Probleme, den von Jay genannten Plot mit der Handlung des Dramas zu verbinden. Der Titel macht allerdings Sinn. Es passt zwar nicht zu Lanthimos' Stil, aber ich hätte mir ja eine richtige Adaption des Dramas gewünscht, einen richtigen Mythologie Film, der zeigt, dass Filme wie "Clash of the Titans" eine Verholbirnung (ja, das ist ein Wort) der Mythologie sind. Kidman als Artemis oder wohl eher Klytaimnestra und Farrell vermutlich als hm, er ist in einem Alter, wo er alle männlichen Rollen spielen könnte; Agamemnon, Menelaos, Achilles. Na ja, ist ja nicht der Fall, aber ein neuer Lanthimos ist allemal was Feines und Kidman mit im Cast macht es noch besser.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Vom originell-verrückten Yorgos Lanthimos (The Lobster, Dogtooth) kommt ein finsterer Psychothriller, wieder mit Colin Farrell. Farrell spielt einen sehr merkwürdigen Arzt, der sich mit einem Jungen anfreundet, der ebenfalls sonderbar ist...

Mit Nicole Kidman aus Batman Forever, Alicia Silverstone aus Batman & Robin und Barry Keoghan aus Dunkirk vom Batman Begins Regisseur.

Trailer
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Lobster und Dogtooth waren fantastisch. Mit "Alpen" bin ich beim ersten Mal nicht wirklich warm geworden, aber ich denke man kann erkennen, dass Lanthimos bzw. seine Filme dann am besten sind, wenn irgendein Tier im Titel auftaucht. :check:

Der Trailer/Teaser ist jetzt noch kein Knaller, aber mich stört das nicht. Wollte und werde den Film ohnehin sehen.
 

Presko

Active Member
Ich will eigentlich demnächst etwas mehr schreiben. Habe den Film im Rahmen des ZFF gesehen. Kann ihn schlecht bewerten. Der Film ist sicher stark inszeniert und gespielt, aber insbesondere das letzte Drittel ist schon nicht mehr angenehm und ziemlich sadistisch - ohne auf Gore oder sowas zu setzen.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Im Kino.

Habe ihn gesehen, mich aber noch nicht davon erholt. Absolut stockfinster, selbst für Lanthimos Verhältnisse. Ehrlich mal, Yorgos, geht's dir gut? Muss man sich Sorgen machen? Dennoch fand ich den Film ziemlich großartig und insbesondere Barry Keoghan beeindruckend.
 

Member_2.0

Active Member
Werde ihn Sonntag im Kino schauen. Läuft hier in Hamburg nur in so kleinen Minikinos...komisch eigentlich, scheint interessant zu sein.
 

squizo

Zillion Dollar Sadist
Oh Gott was war das denn!? Noch nie ging so kopfschüttelnd aus dem Kino.
Was sollten diese Dialoge: Besonders die Masturbationsgeschichte zwischen Vater und Sohn?!
Wie konnte Martin die Familienmitglieder erkranken lassen
Was sollte die Endszene. Hat er die Schuld aufgehoben wenn er seinen Sohn erschoss? Warum hat er sich nicht selbst erschossen?
Aaaah!!?
Keine Wertung/10
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Hehe. :ugly: Ich schätze mal, du hast noch keinen Film des Regisseurs zuvor gesehen? Das ist natürlich nicht dein Fehler (obwohl du was verpasst hast), sondern einfach blöd gelaufen. Lanthimos hat nämlich einen ganz ungewöhnlichen Stil und er nimmt auch keinerlei Rücksicht, damit Leute verstoßen zu können. Dazu gehört z.B. auch diese flache, fast schon roboterartige Sprechweise der Figuren. Die Synchro fand ich da fast schon eher "locker" im Vergleich zu den vorherigen Filmen oder zu dem, was die Originaltrailer andeuten. Auch diese absurden Dialoge, wie der aus deinem Spoiler, gehören zu Lanthimos' Stil, diese furztrockenen Gespräche oder Aussagen, die kein normaler Mensch machen würde. Das muss man auch mit Kenntnis der anderen Filme nicht automatisch toll finden, natürlich. Es ist ne Frage von Gewohnheit und davon, sich auf die Spleens eines Regisseurs einzulassen. Ist bei einem Tarantino oder Wes Anderson ja nicht anders.
Die Frage, wie Martin das macht, drängt sich natürlich auf, aber sie ist irrelevant. Lanthimos erklärt nicht, weil es ihn nicht interessiert. Ihn interessiert das ethische Dilemma, das Chaos zwischen den Figuren, die Problemlösungswege. Es ist in gewisser Weise ein Fantasy Plotmechanismus.
Und die Endszene - das war ja Martins Vorgabe. Töte ein Mitglied deiner Familie, also Frau oder eines der Kinder, und es endet; dann ist die Schuld, die Farrell durch die Operation an Martins Vater begangen hat, ausgeglichen. Wenn man nach ein rationalen und technischen Warum sucht, wie das alles funktionieren kann, wird man wie gesagt lange suchen. Der Regisseur wollte Colin Farrell und dadurch uns auf diese unangenehme Reise schicken, an dieser verqueren Version von "Gerechtigkeit" teilhaben lassen, bis zum unvermeidbaren Ende. Das haben ja am Ende sogar die Kinder geschnallt, die deswegen im Schlussdrittel doch auch plötzlich so nett und vorbildlich agieren, um ihren Vater davon zu überzeugen jemand anderes zu töten. Der Sohn will doch, obwohl paralysiert, robbend die Blumen gießen gehen. :ugly:
 

squizo

Zillion Dollar Sadist
Haha Chapeau! Richtig erkannt, dass das mein erster Film von ihm ist. :biggrin:
Diese roboterartige Sprechweise zieht sich auch durch The Lobster? Von dem schwärmen alle meine Arbeitskollegen und waren trotzdem im Großteil von Sacred Deer enttäuscht.

Dieser Styl oder Spleen von Lanthimos ist mir leider too-much. Ich wurde nicht unterhalten.
Besonders wie er seinen Sohn immer zum laufen zwingen wollte und er klatscht dann einfach platt auf den Boden.. Das war zwar lustig aber hat mit dem Rest des Films nicht zusammengepasst.
... und wie die Kinder durch die Wohnung gekrochen sind.. Irgendwie alles faszinieren aber auch total gaga :ugly:

Tarantino hat auch seinen eigenen Stil aber der ist für mich unterhaltsamer und massentauglicher?

Vielleicht guck ich noch Lobster. :ugly:
 

Puni

Active Member
Ja, zieht sich auch durch The Lobster. Wirkt da aber gar nicht soo bescheuert, einfach weil die ganze Gesellschaft und das Miteinander ebenfalls völlig bescheuert sind. :nene:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@squizo
Wenn's nicht funktioniert, dann funktioniert es nicht. Aber wie ich in meinem ersten Post hier ja schrieb, ist dieser Film in seiner Stimmung schon ... na ja nicht ungewöhnlich, aber vielleicht ungewöhnlich extrem und intensiv. "The Lobster" ist objektiv witziger und absurder, würde ich sagen, auch wenn das nichts an der Darstellungs- und Sprechweise oder an mangelnden "Erklärungen" ändert. Vielleicht klappt das dennoch.

Wie sagt man: Versuch macht klu[ch]!
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Oh, deer Yorgi. NEVER CHANGE

:ugly:

Entschuldigt die Anglizismen. Was für ein wirrer Film. Realistisch ist da nicht viel, aber was für eine Spannung. Man kann eine Nadel fallen hören.
 

Member_2.0

Active Member
Was für ein durch und durch unangenehmer Film.
Unangenehm aber gut. Wollte den schon im Kino sehen, hatte es aber damals nicht geschafft.
Bin ich jetzt ganz froh drüber. Jetzt auf Sky, wo er nichts zusätzlich gekostet hat, war ich sehr zufrieden.
Für 15€ im Kino hätte ich mich glaube ich geärgert. So war ich aber gut "unterhalten".

Ob der mir jetzt was tiefergehend sagen wollte, keine Ahnung.
Aber er hat mich auf jeden Fall irgendwie erreicht und eigentlich war ich 2 Std lang wütend :biggrin:

Wer mal was anderes und dennoch spannendes sehen will, dem kann ich den Film empfehlen!
 
Oben