The King ~ David Michôd, Netflix

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Nach WAR MACHINE hat David Michôd ein weiteres Mal für Netflix einen FIlm inszeniert: THE KING.
Und mit dem hat man Großes vor bei Netflix. Seine Weltpremiere wird der Film auf dem Festival in Venedig feiern, um anschließend im Herbst auf dem Streaming-Service verfügbar zu sein und man erhofft sich durchaus Oscar-Chancen für den Film.

Der Cast mit Timothée Chalamet, Robert Pattinson, Ben Mendelsohn, Joel Edgerton, Lily-Rose Depp, Sean Harris und Thomasin McKenzie kann sich auf jedenfall sehen lassen.
Inhaltlich handelt es sich um eine Adaption von William Shakespeares Henry IV, Part 1, Henry IV, Part 2 und Henry V. Darin verkörpert Timothée Chalamet König Henry, welcher nach dem Tod seines Vaters der König von England wird und sich in der Folge, trotz seines jungen Alters, den politischen Konflikten stellen muss.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Hatte im Vorfeld ein paar weniger gute Kritiken gelesen. Man sollte vor einer Sichtung einfach keine Meinungen einholen, für ein möglichst unbefangenes Erlebnis. Shame on me.
Oder vielleicht doch?
Jedenfalls waren meine Erwartungen ein wenig gedämpft und was soll ich sagen? Der Film hat mich irgendwie an einer Stelle gepackt, die dafür vorgesehen war. Ein echter Slow Burner, aber entfaltet sich das Geschehen erstmal, ergibt sich eine Faszination für die Geschichte und Figuren, wie es so mittelalterliche Schinken nicht immer hinbekommen.
Wunderbar gefilmt und clever geschrieben, tragen allerdings vor allem die Schauspieler diesen Film. Allen voran Timothée Chalamet, der seiner schmächtigen Erscheinung und seiner verletzlichen Aura hier eine ungeahnte Härte verleiht. Keine Muskel-Macho-One-Liner-Kino-Härte sondern die echte, aufopfernde Härte eines Mannes, der ganz er selbst ist und sich von Niemandem vor den Wagen spannen lässt. Oder es zumindest versucht.
Joel Edgerton ist ebenfalls beachtenswert und Sean Harris darf endlich mal wieder mehr als Bösewicht-Reden in Mission Impossible halten.
Wirklich sichtlich Spaß an seiner Rolle hat übrigens Robert Pattinson und ich hatte ebenfalls richtig Spaß damit.
Sehenswert.
 

Puni

Active Member
Ich fand den Film auch richtig gut. Wahnsinnige Atmosphöre, die man so in einem "Historienfilm" noch nicht erlebt hat. Erinnerte mich die ganze Zeit von der Inszenierung her an Ari Aster, total bösartig und ruhig, mit einem grandiosen Soundtrack und von einem wirklich herausragenden Timothée Chalamet getragen. Ich fand den ja schon in Call me by your Name Klasse, aber was er hier abzieht.. Wahnsinn. Wenn hier Netflix Oscar-Ansprüche stellen darf, dann definitiv für Hauptdarsteller und Kamera.
Bin immer noch sehr angetan von dieser einzigartig einsaugenden Stimmung. Angucken Leute! :biggrin:
 
Oben