Trailer: Stardust ~ David Bowie Biopic

D

DeMu

Guest
Es war nur eine Frage der Zeit: auch David Bowie bekommt sein Biopic. Erzählt werden soll die Phase der ersten und wenig erfolgreichen US-Tour, die Bowie zur Konzeption seines Spacerock Alien Alter Egos Ziggy Stardust inspiriert oder bewegt haben soll.

Hauptrolle: Johnny Flynn
Regie: Gabriel Range

[Dieser Beitrag wurde von einem Moderator neu verfasst.]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Revolvermann

Well-Known Member
Ich werde irgendwann sicher mal reinschauen. Allein schon wegen Johnny Flynn.

Wer übrigens richtig guten Folk hören möchte, sollte sich mal Flynns eigenen Sachen anhören.
Der hat nämlich bereits eine ziemlich erfolgreiche Musikkarriere hinter sich. Und das völlig zu Recht.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ich hatte schon im Warm-Up zum Podcast davon gesprochen, daher unsere Post Credit Szene über Kelly Family Biopics. :ugly:
Bowie ist einer meiner absoluten Lieblingskünstler und vielleicht fällt es mir gerade deshalb so schwer, ein Biopic zu akzeptieren. Aber das hier sieht wirklich nicht besonders gut aus. Der Hauptdarsteller kann einem schon fast leidtun. Allein schon das Aussehen... so ein Biopic sollte eher den abstrakten Weg gehen, siehe "Velvet Goldmine", oder zumindest im Konzept außergewöhnlich. Wenn auch nur irgendein weiterer Musiker ein Biopic in der Art wie "I'm not there" verdient, dann Bowie. Das hier sieht zu formelhaft aus.

Wenn ich meinen inneren Optmisten mal mit aller Macht hervorzwinge, könnte ich mir vorstellen, dass der Film am Ende so gut wird wie das solide Hendrix Biopic mit Andre Benjamin und Imogen Poots. Ein Film so gut, dass ich mir problemlos seinen Namen merken konnte....
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Generell könnte man eigentlich recht einfach einen super interessanten Film über Bowie machen, oder gar, mehrere über verschiedene Abschnitte aus Bowies Leben. Aber nicht so. Rocketman und Bohemian waren zwar formelhaft, aber dafür toll enthusiastisch inszeniert und gut gespielt.

Andere Musikers, die Filme vertragen könnten:

Marilyn Manson, insbesondere die Zeit 1996-2001
Ace of Base
Fleetwood Mack / Stevie Nicks
Nirvana (Last Days zählt nicht)
Rage Against The Machine
Smashing Pumpkins, denn Billy Corgan ist faszinierend
Bloodhound Gang
die Boybands der 90er
Sting
Shakira
Björk?
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Meine Biopic-Anitpathie ist ja nahezu vollständig durch 0815 Musiker-Biopics entstanden. Vielleicht sollte ich mich daher vom Gespräch ausklammern, aber ich finde eben, dass niemandem damit geholfen ist, einfach nur eine Erfolgsgeschichte zu erzählen. Es ist immer dasselbe. Entweder der Kampf um einen (internationalen) Durchbruch oder der Kampf gegen Exzess und Drogen. Oder beides, vielleicht noch mit einer gescheiterten Ehe dazwischen. Viel mehr ist es oftmals nicht und das reicht mir nicht, um eine solche Geschichte zu erzählen. Insbesondere in einer Welt, in der es Dewey Cox gibt.

Ich finde Jays Aufzählung daher eigentlich ganz spannend. Zumindest schließe ich aus der Nennung von Ace of Base, dass da ein paar Gedanken hinterstecken und nicht einfach nur "Berühmter Musiker = muss Biopic bekommen". Bei AoB, Fleetwood Mack und Nirvana kann ich eine (oder mehrere) Story erkennen, die sich lohnen würde zu erzählen. Aber was hat es mit Shakiras Leben/Karriere auf sich?
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Shakira mag auf den ersten Blick eine oberflächliche, blonde banale Latinpopsängerin sein, überspitzt chauvinistisch ausgedrückt, aber wenn man genauer hinschaut, ist sie für ihre Branche auch sehr seltsam und höchst eigensinnig, und das macht sie interessant. Es muss ja nicht immer gleich eine schwere Exzess-/Drogengeschichte oder leiderfülltes Aufwachsen hinter einem Biopic stehen.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Also ich habe keine große Meinung über Shakira, weder in die eine noch in die andere Richtung. Bis auf die fünf, sechs großen Hits (und, dass sie mit einem spanischen Fußballer - Piqué? - verheiratet ist) weiß ich praktisch nichts über sie. Das sollte kein Urteil sein. Ich kann aber dennoch nur schwerlich erkennen, wo sie nennenswert seltsam und eigensinnig im Musikgeschäft war oder ist. Und selbst wenn... was genau wäre hier die Story? Pitch es mir mal. Weil, dass es nicht immer die Exzess-/Drogengeschichte sein muss war ja ganz explizit auch mein Argument.
 
Oben