Under the Silver Lake ~ vom It Follows Regisseur

Dr. Serizawa

Oxygen Destroyer
Teammitglied
Nach seinem Durchbruch mit dem gefeierten Horrorfilm It Follows, hat Regisseur David Robert Mitchell ein neues Projekt am Start und, mit Andrew Garfield, bereits einen Hauptdarteller. Worum es im Film gehen soll wird noch geheim gehalten und lediglich als Noir Crime Thriller im heutigen Los Angeles beschrieben. Soll Ende Sommer in Produktion gehen.

q:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Andrew Garfield spielt einen Loser namens Sam, der eine mysteriöse Frau (Riley Keough) trifft, sich in sie verliebt und dann feststellen muss, dass sie unter ungewöhnlichen Umständen verschwunden ist. Sam ermittelt und glaubt bald in einer gewaltigen Verschwörung zu stecken.

Inszeniert von David Robert Mitchell ("It Follows", "The Myth of the American Sleepover"). Natürlich unter dem US-Banner von A24. Wie sollte es anders sein...

Trailer#1 @ YouTube

Noch ohne D-/A-/CH-Kinostart

------------

Gefällt mir sehr sehr (sehr) gut. Als ich vor einer Weile gelesen hatte, der neue Film vom "It Follows" sei eine Art Neo-Noir Krimi, hatte ich eher an etwas wie "Chinatown" gedacht oder etwas wie "Gangster Squad" befürchtet. Aber das hier sieht wesentlich irrer, verrückter und vor allem witziger aus. Der Zwischenschritt von "The Nice Guys" zu "Inherent Vice", mit ein wenig "Big Lebowski" gespickt. Oder so.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Nach Mitchells anderen zwei Filmen hätte ich hier eher einen Brick, als einen Big Lebowski erwartet, was nicht heißt, dass es mir nicht trotzdem sehr (sehr sehr sehr) gut gefällt. It Follows ist einer meiner Lieblingsfilme der letzten Jahre, The Myth of the American Sleepover ebenfalls eins sehr beachtlicher Debutfilm, der Trailer hier sieht spitze aus. Definitiv einer der Most Wantedz des kommenden Jahres.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ich hatte bei Mitchells neuem Film zwar eher auf Horror gehofft aber das ergab sich natürlich aus der Erwartungshaltung nach "It Follows". Eigentlich ist ein begabter Filmemacher viel interessanter, wenn er vielseitig ist.
Sieht gut aus.
 

Rhodoss

Active Member
bei 1:20 musste ich irgendwie an Donnie Darko denken...

sieht aber alles wirklich sehr (sehr sehr sehr sehr) gut aus. Ist vorgemerkt!
 

.adversus

Active Member
Interessant. War mein erster Gedanke. Ganz anders als ich's von Mitchells erwartet hätte, zumal ich 'It Follows' nicht so gar gut fand, aber das hier find ich gut. Spricht mich total an.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
It Follows war SO gut. Das hier spricht mich ein bisl weniger an, hat ne Menge von Brick und Inherent Vice.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Ein paar Tage, bevor der Film seine Weltpremiere in Cannes feiert gibt es nochmal zwei kurze Clips aus dem Film:
https://www.youtube.com/watch?v=-aNj42dE3Bk
Clip 1
Clip 2


Was ich auch ganz interessant finde: Der Film ist 139 Minuten lang, was glaube ich auch ein kleines Zeichen dafür ist, dass der Film ist etwas weniger kurzweilig und komödiantisch, als der Trailer es vermittelt. Bin gespannt auf erste Meinungen.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Die Meinungen gehen derweil stark auseinander, aber selbst die negativeren Kritiken, die den Film als überladen und wirr bezeichnen, machen mir da weiterhin extrem Lust drauf, nicht zuletzt, weil auch das mich irgendwie wieder an Inherent Vice erinnert. Positive Kritiken loben dabei die Stimmung und den ambitionierten und ungewöhnlichen Popkulturpottpouri-Stil des Films.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ja, das geteilte bzw. uneindeutige Kritikerecho verstärkt auch eher meine Lust oder zumindest meine Neugierde auf den Film. Ist auf jeden Fall nützlicher, als wenn es jetzt nur hysterische "OMG Meisterwerk" Reaktionen gegeben hätte.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Hatte ich auf dem Fantasy Film Fest gesehen und wenn das nicht der sinnloseste Film war, den ich seit langem gesehen habe, weiß ich auch nicht. Wer Inherent Vice schon nicht mochte, wird diesen Film hassen (@Jay!(?)), ein bis ins unerträglich Planlose gesteigerte Film, der fast platzt vor Skurrilitäten, Ideenreichtum und Referenzen, die wilde Haken durch 60 Jahre Popkultur schlagen (bis hin zur einer geradezu bizarren Szene, in der David Robert Mitchell sein eigenes Spielfilmdebut The Myth of the American Sleepover referenziert), aber nie eine klare, erzählerische Linie findet, oder finden will. Hier ist der Weg das Ziel, und der Weg ist eine paranoide Spurensuche, von deren vielen Fährten am Ende wenig aufgelöst wird, und das wenig Auflösung, das der Film einem bietet ist wieder so absurd, dass man es sich fast hätte sparen können. Damit steht der Film sicher auch on Tradition vieler anderen "Hard boiled"-Detektivgeschichten, ist hier aber oft noch mal besonders unbefriedigend. Was nicht heißt, dass ich den Film schlecht fand, eher sogar im Gegenteil. Wie schon bei seinen ersten zwei Filmen versteht David Robert Mitchell es ein erstklassiges Stimmungsstück zu inszenieren, das Atmosphäre zu hauf besitzt und voller Liebe für Hollywoodgeschichte steckt, bis hin zur wunderbaren, Bernard Herrmann-esken Filmmusik. Im Gegensatz zu Mitchells ersten beiden Filmen, hat dieser hier aber eine anstrengend unsympathische Hauptfigur, eine über weite Strecken etwas seltsame Abwesenheit von gelungenen weiblichen Figuren und zu viele Ideen, die am Ende nirgends hingeführt haben. Man könnte meinen, der im jetzigen Zustand bereits 2,5 Stunden lange Film, hätte noch eine Stunde mehr Material vertragen können - oder weniger, je nach dem. Wer, so wie ich, aber durchaus Spaß am irgendwie meditativen Spurensucheblödsinn ohne Auflösung hat, wird auch Under the Silver Lake etwas abgewinnen können, nicht zuletzt, weil Mitchells Stilirrsinn zumindest nie langweilig oder uninteressant wird, nur ein bisschen frustrierend. Aber das ist auch irgendwie okay. Ich bin trotzdem sehr gespannt, was der Mann als nächstes macht.
 

Måbruk

Active Member
Ich fand den Film sehr langweilig und stehe eigentlich auf derart stylische Filme der Marke "Inherent Vice", wobei IV in dieser Hinsicht doch deutlich mehr zu bieten hat. Auch IF fand ich völlig überbewertet.
"Silver Lake" ist in meinen Augen nicht annährend so intelligent und skurril, wie er gerne sein möchte. Er ist irgendwie unterhaltsam, ich weis aber eigentlich nicht so recht wieso.
Ja, der Film lässt sich für mich schwer einordnen, das mag daran liegen, dass mein englisch eher mittelprächtig ist und ich daher nicht ganz so viel verstanden habe. Deshalb fälle ich auch noch kein Urteil und gebe mir den Schinken noch Mal auf deutsch... - irgendwan.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
NEWS
Unter dem Silbersee hat nichts mit Karl May zu tun, startet aber trotzdem diese Woche. ES FOLGT It Follows als sein nächster Film.
 

Puni

Active Member
Hui, was war das denn? :hae: Bin ein wenig sprachlos, was den Film angeht. Der ist ja teilweise so.. seltsam, dass es schon wieder lustig ist. Als hätte Inherent Vice mit Napoleon Dynamite ( :love: ) ein Kind gezeugt und David Lynch am Ende nochmal kurz gebabysittet (macht das Sinn? :hae: ). Ich weiß wirklich nicht, was ich dazu sagen soll, aber ich bin auf jeden Fall positiver sprachlos als beim Lars von Trier Film. Aber holla die Waldfee.. der war streckenweise so absurd komisch, natürlich in erster Linie wegen Holland, aber auch wegen der unzähligen seltsamen Nebenfiguren. Und die gibt es wirklich zuhauf. :biggrin: Ich muss aber auch dazu sagen, dass die erste Stunde ein wenig anstrengend war. Danach hatte ich mich dann einigermaßen aklimatisiert, und der Film machte mir mehr und mehr Vergnügen. Ich muss den auf jeden Fall nochmal sacken lassen, aber wer Inherent Vice mochte und nicht unbedingt auf alle Fragen eine Antwort erhalten möchte, der sollte diesen stylischen, durchgeknallten, völlig übertrieben entschleunigten Film unbedingt sehen. :biggrin:
 
Oben