Wie ich das Universal Monster Universe retten würde, warum wir einen neuen Jerry Goldsmith brauchen und warum Tom Cruise fernbleiben muss!

Woodstock

Z-King Zombies
Es ist im Prinzip ganz einfach. Ich würde die Marvel Formel umdrehen.

Bei Marvel wurden die Helden langsam aufgebaut und die Bösewichte waren eher Nebensache. Abgesehen von Thanos. Er hatte Substanz und vorletzte Film war eigentlich sogar sein Film.

So jetzt drehen wir das einfach um: Wolfman, Mumie, der Unsichtbare, das Monster der Blue Lagoon, Tim Allen usw. alle kriegen ihren eigenen Film im welchem die Helden eigentlich verlieren und die Monster extrem charismatisch aufgebaut werden (abgesehen von Tim Allen). Die Helden, welche ab und an überleben, haben eine gemeinsame Verbindung sie werden langsam aber sicher angeführt von einer O'Connell.

Die Enkelin der damaligen O'Connell Familie aus dem Mumie Film von 1999 und als die Welt immer düsterer wird, stellt man Dracula vor und da passiert im Prinzip der "Infinity War" des Monster Universums. Die Wende, mit Hilfe des Buches der Toten holen sie Van Helsing zurück von den Toten und Dracula verliert. Die Helden schließen sich zusammen und besiegen im letzten Film die Monster, oder nicht?


PS: Achja, warum Tom Cruise nicht zurück darf sollte klar sein.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Wenn man eine Superhelden-eske Version der Universal-Monster machen MUSS, dann wäre das wohl noch die verträglichste Variante.

Ich würde es aber definitiv eher begrüßen, wenn man die Schlüssel für die verschiedenen Sarkophage einfach an frische RegisseurInnen wie Leigh Whannell verteilt und diese moderne Versionen der Monster inszenieren lässt. Ari Aster, Veronika Franz & Severin Fiala, Issa López, Andy Muschietti - die Liste an guten Leuten, die sich bereits im Horrorfach bewiesen haben, ist quasi endlos und da würde sicher niemand "Nein" sagen, wenn man ihnen die Möglichkeit anbietet, einem klassischen Monster ihren eigenen Stempel aufzudrücken.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Wie ich das Universal Monster Universe retten würde, warum wir einen neuen Joel Goldsmith brauchen und warum Tom Cruise fernbleiben muss!
Ich fühle mich ja irgendwie geehrt, aber der musikalische Kollege heißt Jerry. :shrug:

Zum Thema:
Da muss ich mich ReelGuy anschließen. Habe diesen Plan, die Uni Monster zu einem Shared Universe zu machen, nie ganz verstanden. Also warum man das will. Ich mein, klar gab es damals auch Überschneidungen und von mir aus dürfen hier und da Charakternamen, Firmen und Orte in mehreren Filmen auftauchen. Aber ein Film, in welchem irgendwie geartete "Helden" "Van Helsing"-mäßig gegen Mumie, Dracula, Wolfsmensch und Frankensteins Monster kämpfen, brauche ich nicht. Dann lieber erneut "Penny Dreadful" gucken und stattdessen eben frische und überwiegend alleinstehende Neuinterpretationen der Monster machen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Haha, ich fands super, wie du die Cruise Frage aus dem Titel beantwortet hast.

Anders als Joel hab ich kein Problem mit einem Shared Universe, allerdings kommts da völlig auf die Ausrichtung an. Wenn mans ernst aufzieht, wirds ziemlich schnell schwierig, das vernünftig untereinander zu kombinieren. Nehmen wir nur mal Leigh Whannells tolle neue Version von The Invisible Man. Das war ein bisschen sci-fi angehauchter, aber rundum bodenständiger Film. Sich vorzustellen, in der gleichen Welt leben auch Vampire und Fischmänner, will irgendwie nicht so recht passen.

Andererseits will ich auch keinen weiteren Jackman Van Lolsing - auch wenn das per se kein schlechter Film ist, als alberner Quatsch war das schon okay. Ich brauche aber kein 5-6 Filme Universe davon. Auch sollte man nicht versuchen, cool zu sein, wie es der Cruise Mumie versucht hat. Der 99er Mumie hatte schon genau den richtigen Ton - heiter und spaßig, aber nicht albern.

Ich denke, eins der wichtigsten Elemente wäre es, die Filme in der Vergangenheit anzusiedeln. Einen Fischmann zu jagen hat da einfach völlig anderes Flair. Ebenso, ob man jetzt mit einer Kutsche durch Transsilvanien reist oder mit einem SUV.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich frage mich eher, ob denn in dem Dark Universe auch die ganzen Monster als Bösewicht*Innen eingeplant waren?
Ja bei THE MUMMY, war die Mumie böse und bei THE INVISIBLE MAN laut Trailer ja auch. Aber waren die Monster nicht immer auch mit einer gewissen Tragik verbunden? Wobei sich natürlich die Frage stellt, wenn sie zu (Anti-)Helden werden und die Zuschauer*Innen auf ihrer Seite sein sollen, was ist dann ihr Gegenpart?

Zu Joel/Jerry Goldsmith: Ja leider beide viel zu früh verstorben. Wobei auch Alan Silvestris Beitrag zu THE MUMMY RETURNS meiner Ansicht nach sehr gelungen ist. Und zufälligerweise hat er ja auch VAN HELSING musikalisch untermalt. Also wieso dann nicht wieder ihn ins Boot holen oder auch gerne wieder Brian Tyler.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Wenn man eine Superhelden-eske Version der Universal-Monster machen MUSS, dann wäre das wohl noch die verträglichste Variante.
Nehme ich mal als Kompliment. Eine Superheldenversion sollte es aber auch nicht sein. Es wäre wirklich im Stil der Mumie von 1999. Das war optimal! Auch zeitlich meiner Meinung nach aber das ist schwer drin. Mittendrin könnte man noch ein wenig die Ahnenforscherbrigade der Nazis einbauen und zeigen, dass das größte Monster noch immer der Mensch ist.

Ich würde es aber definitiv eher begrüßen, wenn man die Schlüssel für die verschiedenen Sarkophage einfach an frische RegisseurInnen wie Leigh Whannell verteilt und diese moderne Versionen der Monster inszenieren lässt. Ari Aster, Veronika Franz & Severin Fiala, Issa López, Andy Muschietti - die Liste an guten Leuten, die sich bereits im Horrorfach bewiesen haben, ist quasi endlos und da würde sicher niemand "Nein" sagen, wenn man ihnen die Möglichkeit anbietet, einem klassischen Monster ihren eigenen Stempel aufzudrücken.
Definitiv toll aber dazu bräuchte man kein Joint Universe.

Ich fühle mich ja irgendwie geehrt, aber der musikalische Kollege heißt Jerry. :shrug:
Sein Sohn hieß Joel :squint: Habe ich verwechselt.

Ich denke, eins der wichtigsten Elemente wäre es, die Filme in der Vergangenheit anzusiedeln. Einen Fischmann zu jagen hat da einfach völlig anderes Flair. Ebenso, ob man jetzt mit einer Kutsche durch Transsilvanien reist oder mit einem SUV.
Prinzipiell ja.

Ich frage mich eher, ob denn in dem Dark Universe auch die ganzen Monster als Bösewicht*Innen eingeplant waren?
Ja bei THE MUMMY, war die Mumie böse und bei THE INVISIBLE MAN laut Trailer ja auch. Aber waren die Monster nicht immer auch mit einer gewissen Tragik verbunden? Wobei sich natürlich die Frage stellt, wenn sie zu (Anti-)Helden werden und die Zuschauer*Innen auf ihrer Seite sein sollen, was ist dann ihr Gegenpart?
Missverstandene Monster die trotzdem schaden. Es würde die Tragik noch verstärken.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Klar, Frankensteins Monster und Larry Talbot sind tragische Charaktere, keine Frage. Selbst der Fischmann aus der Lagune will eigentlich nur ein bisschen schwimmen und mit der Lady flirten, die da in seinen Pool gesprungen ist.
 
Oben