Zack Snyder's Army of the Dead ~ Matthias Schweighöfer [Kritik]

Mr.Anderson

Kleriker
Man sollte sich vielleicht nicht zu tief in den Filmthread wagen, wenn man den Film noch nicht gesehen hat. Ist generell ein guter Tipp an den man sich halten sollte, wenn man Spoiler vermeiden will.
 

Cartman

Well-Known Member
Ich musste den Film erst mal nach 10 Minuten ausschalten. Da hat mir echt gar nichts dran gefallen. Wird der noch besser?

Dawn of the Dead von ihm fand ich übrigens klasse.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ich glaube dank Netflix haben wir beinahe zum ersten Mal direkt den Snyder Cut gesehen. Und das ist ohne Frage gut so. Auch wenn es meiner Meinung nach nicht funktioniert hat.
 

McKenzie

Unchained
Man sollte sich vielleicht nicht zu tief in den Filmthread wagen, wenn man den Film noch nicht gesehen hat. Ist generell ein guter Tipp an den man sich halten sollte, wenn man Spoiler vermeiden will.
Auch wenn das prinzipiell sicher ratenswert ist und ich auch so praktiziere, ist es hier ja generell aber trotzdem Usus, bei neuen Filmen auch im entsprechenden Thread die größeren Spoiler zu verdecken. Sofern sich da die Foren-Policy nicht letztens geändert hat, hat Jimbos Einwand also schon eine Berechtigung.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Jupp, hat er. Zumal der Beginn der Ethik-Diskussion noch vorbildlich mit Spoilern versehen war. Passt also bitte auf Spoiler auf.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Ich habe meine Antwort oben komplett gelöscht, damit weder der arme Jimbo oder jemand anders auf diesen bösen, BÖÖÖÖÖSEN Spoiler trifft. Meine Meinung bleibt bestehen: Wer sich vier Seiten, VIER!!! Seiten Kommentare zu einem Film durchliest den er nicht gesehen hat, muss damit rechnen auf Spoiler zu stoßen. Da ist für mich jegliches Geweine unverständlich. Sorry! Ich glaube ich brauche echt Urlaub von BG.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Es gab weder Geweine noch sonst etwas. Nur einen Satz von Jimbo, dass ihm das wie ein Spoiler vorkommt und ein Hinweis von McKenzie, dass in den Threads zu neuen Filmen Usus ist, auf Spoiler zu achten. Ich denke, es werden einige User und Mitleser, die den Film noch nicht kennen, im Thread gucken wollen, wie der Film so ankam und ob es sich lohnt, in zu schauen.

Keiner hat gesagt, dass das jetzt ein krasser Spoiler von dir war, Anderson. Du hättest alles so stehen lassen oder mit etwas gutem Willen nen Spoiler setzen können. Aber klar, den Beitrag zu löschen, mit Großbuchstaben, Ausrufezeichen und Sarkasmus zu antworten und dann mit einer BG Auszeit zu drohen, ist natürlich auch eine Möglichkeit...
 

jimbo

ehemals jak12345
Ich fühle mich nicht gespoilert.
Ich habe immer nur das gelesen/überflogen was nicht nach Spoilern klang.

Mein Satz ist auf keinen Beitrag direkt bezogen. Geweint habe ich auch nicht.
Einfach wie sonst auch einen Spoilerthread aufmachen. Ist für alle denke ich mal am einfachsten und am klarsten.
 

Woodstock

Z-King Zombies
War ein ganz netter Film. Fühlte sich aber nicht wie ein Snyder an. Die drastische Zerstörung jeglichen Happy Ends fand ich jedoch großartig. Plötzlich war alles offen aber groß genutzt haben sie es nicht. Die blöden Andeutungen einzelner Tode waren auch ziemlich komisch.

Der Plot war käsig und voller Logiklöcher aber das ist bei Netflixfilmen ja normal.

Schweighöfer war hier nicht zum Kotzen. Ich glaube, jeder deutschsprachige Schauspieler hat wahnsinnige Freude daran international auch mal was anderes zu spielen, als einen Nazi.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zoom

Active Member
Weiß gar nicht wo ich bei dem Film anfangen soll. Vielleicht einfach, dass meine Meinung zu Snyder abermals bestärkt wurde: Hat er ne erstklassige Vorlage oder ein solides Drehbuch kommt dabei was geniales (Watchmen) bis ganz brauchbar (JLA) raus.
Ist´s von ihm selbst, klappt es kaum noch.

Anfangsszene:
Waren wohl wieder die Grünschnäbel im Einsatz oder was sollen das für Soldaten gewesen sein?
Finde es immer sehr amüsant, wie ein "Superzombie" mit ein paar Körpertäuschungen etlichen Kugeln ausweichen kann, die vermutlich ganze Fassaden wegreißen würden. Aber ok...ist ziemlich wendig der Gute. Neymar wäre neidisch...
Und ach ja...nach gefühlt Zwei Meter Rückzug und nachdem die komplette Einheit abgeschlachtet wurde, ist Zeit für Heiterkeit und Leichtsinnigkeit.

Das Team:
Interessante Kriterien herrschen da bei Dave. Youtube-Stars, KFZ Mechaniker, Safeknacker (klar heißt er Dieter), der quasi ohne nennenswerte Hilfsmittel einen Megasafe knacken kann. Der Einzige, der für mich Sinn macht, ist sein Buddy mit der Kreissäge.

Die Ausrüstung:
Musste unweigerlich an "John Carpenters Vampire" denken, als sich das Team bereit gemacht hat. Hier hätte ich eigentlich etwas ähnliches erwartet. Gerade solche Kleinigkeiten zeigen mir, dass man mal um eine Ecke weiterdenkt.
Aber ne. Die wackeln da mit Tanktops, freien Armen, kaum Kevlar rein. Die Tochter sogar mit ihrem Shirt vom Camp. Also im Ernst...

Die Tochter:
Weiß zufällig jemand wieso diese drei Damen überhaupt nach Vegas rein sind? Irgendwie ist das voll an mir vorbei gegangen.
Aber naja...die Kleine ging mir dermaßen auf den Zeiger. Ihren moralischen Kompass in allen Ehren. Aber sich selbst so in Gefahr zu bringen, während die Kids und vermutlich noch zich andere Menschen in dem Camp ihre Hilfe brauchen könnten ist schon echt hart. Und dann noch so leichtfertige Aktionen bei ihrer Rettungsmission....das komplette Team wurde zerrissen und sie meint alleine los zu gehen?
Hatte jetzt keine Selbstmordgedanken bei ihrem Charakter erkennen können.
Nachdem sie den schmierigen Kerl erschossen hat, hat sie dann auch die ihre innere Ruhe gefunden. Präzise Kopfschüsse bei allen Zombies im Flur. Glanzleistung!

Die Opferung:
Fand die Reaktion vom Team auch ziemlich fragwürdig. Klar, der Kerl kam denen allen direkt etwas schmierig und arschig rüber. Darüber hinaus kannte ihn aber keiner. Die Blonde hat das Urteil verhängt und keiner kümmert sich darum. Hätte man smarter lösen können.

Das Pferd:
Ich hab selten so gelacht, wie bei dieser Szene. Das Team fliegt buchstäblich die Fluglinie von einem Hochhaus zu dem anderen. Der Superzombie schafft es aber aus dem Hochhaus, auf den Gaul, über die Straßen zu fegen und ist dann sogar im richtigen Stockwerk zur Stelle, bevor Bautista da ist. Herrlich :biggrin: :biggrin:

Der Safe:
Ich wusste manchmal wirklich nicht ob der Film jetzt überzeichnet sein will oder doch realistisch, aber was sind das denn bitte für India Jones-like Fallen gewesen? Pfeile aus der Wand? Schüsse? Ne Wand, die dich zerquetscht....ja meine Güte, ich habe nur noch auf den Felsbrocken gewartet, der von oben runter rollt...
Wenn ein Mitarbeiter da mal eine miese Nacht hatte und müde zur Arbeit erschienen ist kann er froh sein nicht zerquetscht worden zu sein. Was sollte das?

Es gibt etliche Szenen die einfach so gekünstelt gewirkt haben. Hauptsache der Plot kommt am Ende irgendwie zusammen...
- Der Atombombeneinschlag ist praktisch Minuten entfernt und dennoch nimmt man sich noch mal Zeit über Gefühle zu philosophieren?!
- Der Sicherheitschef wird zuerst von der Amazone (hab den Namen vergessen) halb enttarnt, danach von Guzmann verdächtigt und eine Szene später ist das schon wieder alles vom Tisch?
- Körpertäuschungen....Körpertäuschungen everywhere...meine Güte....bei einem halbwegs realistischen Unterton und halbwegs geübten Schützen kann man keiner Kugel ausweichen...
- Praktisch jede Stelle, bei der Eile geboten wäre, drückt man auf die Bremse um sich noch mal einen vielsagenden Blick zu geben, um ein Kommentar auszutauschen oder oder oder.
Nach dem Einschlag der Atombombe kommt der Kreissägenmann aus dem Safe und schlendert gemütlich durch das Trümmerfeld? Eh...Strahlung?!

Bei mir sind das 3/10 Snyders.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Aber was hat es denn mit dem Dieter-Prequel auf sich? Auf imdb steht folgendes:
A prequel, set before the events of Army of the Dead, which focuses on Ludwig Dieter leading a group of survivors during the zombie apocalypse.

So wie Dieter sich aufgeführt hat, war ihm die komplette Situation komplett fremd. Da macht die Handlung des Prequels für mich nicht sonderlich viel Sinn.
 

Butch

Well-Known Member
Ich fand den gut... Teures B Movie leicht Trashig aber unterhaltsam... Errinert mehr an John Carpenter als an Snyders Down Remake aber das war ja nach dem ersten Trailer eigentlich schon recht deutlich das Army einen ganz anderen Ton haben wird, leider fehlt in dem sehr langen Zombie Epos oft etwas die Spannung aber die Action und dieser herliche B Movie Trash Charme funktionieren doch sehr gut...
Bautista sollte viel öfter Hauptrollen kriegen ein heftiger Riese der sogar Emotionen glaubhaft spielen kann, wäre für diesen Film nichtmal soviel nötig gewesen aber er hat sich ordentlich ins Zeug gelegt... Schweighöfer hatte auch sichtbar Spaß nur seine Figur war leider an der Grenze zur Nervensäge... Ich weiß nicht wieso man nochmehr von dieser Figur sehen sollte und dann auch noch ohne Zombies.... Komisches Projekt...
Und alle anderen Figuren, na ja typische badd ass Figuren in so einem B Movie Zombie Reiser. Keine Genre Perle wie Dawn aber unterhaltsamer B Movie Krawall für Sonntags auf Sofa.

7/10
 

TheUKfella

Well-Known Member
Auch am Samstag geguckt. Unterhaltsam, nette Effekte, lustiger Cast. Irgendwie kam mir das Setup wie eine Resident Evil Story vor. Nicht einfach nur wegen der Zombies. Der Ort des Geschehens bezog sich nur auf einen Punkt. So wie auch in den Spielen. Ausserhalb dieser Location war das Leben komplett normal. Das fand ich irgendwie mal ganz abwechslungsreich. Anders als andauernd die komplette Welt als Zombieverseuchten Planeten im Plot zu haben.

Würde auch 7/10 sagen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Frag mal - wenn jemand Hiroyuki Sanadas Safe leerräumen soll... wieso gibt er ihnen nicht einfach den Code? Wieso muss man den knacken? Und wieso erzählt er ihnen nicht von den tödlichen Fallen? Wenn es um die Versicherung geht - die hat er ja bereits bekommen. Und wie wir in Indy 4 gesehen haben, übersteht ein Kühlschrank eine atomare Explosion. Also sicher auch ein unterirdischer Safe mit einer 40cm dicken Tür. Hätte er die Kohle nicht auch danach noch rausholen lassen können? Und überhaupt, wieso überhaupt
so eine ganze Mission künstlich inszenieren wenn es eh nur darum geht, ein lebendes Körperteil eines Alphas zu kriegen? Würd es dann nicht mehr Sinn machen, direkt danach zu suchen, anstatt noch viel weiter bis zum Safe zu gehen? Die ganze Sache war ja eh geheim, also wieso überhaupt soweit gehen und versuchen, das begleitende Team reinzulegen? Und hat der eine Typ wirklich geglaubt, er könne allein all die anderen reinlegen? Bei der Summe war ja eh anzunehmen, dass sich alsbald mehrere gegeneinander richten werden, vor allem die, denen man vergleichweise peanuts angeboten hatte. Als wenn die da best friends 200 Mio einpacken, die raustragen und dann mit 100k nach Hause gehen. Never.
Fragens!
 

Cimmerier

Well-Known Member
Zu deiner ersten Frage:
Da Sanada die Leute eh nur als "Ablenkung" rübergeschickt hat, war es ja in seinem Sinne, sie möglichst lang hinzuhalten und im Idealfall sterben zu lassen.

Zu deinem Spoiler. Tja, man weiß es nicht. Gibt da zig Fragen, die ich mir im Nachgang und während des Films gestellt habe. Durchwachsenes Werk, aber so schlimm wie er zu großen Teilen hier ankommt, fand ich ihn nicht.
 
Oben