Diablo 3 + Reaper of Souls + Diablo Immortal

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Och, ich fand schon den ersten Teil damals ziemlich dufte und Diablo 2 eine schöne Fortsetzung. Allerdings war die irreversible Skillung damals 'ne echte Krux - einmal verskillt und man durfte quasi von vorne anfangen. Mein Liebling war daher 'ne lange Zeit der Diablo-Klon namens Titan Quest. TQ hatte zwar nicht diese tollen Videosequenzen, aber verdammt viele Charaktere zur Auswahl (wobei man ab Level 8 zwei kombinieren konnte) und wenn man sich dort verskillt hatte, konnte man das auch rückgängig machen (gegen Gold).
Von Diablo 3 war ich anfangs enttäuscht, aber die unzähligen Patches haben schon verdammt viel bewirkt. Wenn man bedenkt, was da alles zugekommen ist und verbessert wurde, unglaublich. Abenteuer-Modus, Portale, neue Gebiete, der Würfel, der es erlaubt, soviel zu machen (auch wenn's teuer ist). Mit den Seasons hat man zudem einen schönen Anreiz gefunden, wieder von vorne zu beginnen und mal was anderes auszuprobieren. Oh, und die wöchentlich neuen Herausforderungsportale sind auch mal eine nette Idee (obwohl recht schwer - vor allem, wenn man den Char nicht kennt).

Diablo4 ? Hmm. Das wird sicher noch dauern. Das Ende von Reaper of Souls sieht zwar nach Fortsetzung aus, aber aktuell läuft Season 13 und ich vermute mal, dass die dieses System noch recht lange pflegen werden.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Titan Quest war ein wirklich gelungener Nachmacher, das hab ich auch gern gespielt. Das Mythologieszenario wird eh zu selten genutzt.

Wirklich, wieos warst du von D3 anfangs enttäuscht? Wegen dem Auktionshaus?

Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich nie zu den Vielspielern gehört hab. In der Regel habe ich es mit jedem Charakter einmal durchgespielt - und das wars dann. Die meisten spielens ja endlos immer wieder durch, um noch bessere Items zu erhaschen.

Vielleicht sollte ich auch endlich mal Diablo 1: Hellfire spielen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Jay schrieb:
Titan Quest war ein wirklich gelungener Nachmacher, das hab ich auch gern gespielt. Das Mythologieszenario wird eh zu selten genutzt.
:thumbup:

Jay schrieb:
Wirklich, wieos warst du von D3 anfangs enttäuscht? Wegen dem Auktionshaus?
Auktionshaus ist nur ein Teil der Geschichte. Aber da passte vieles nicht. Zum Beispiel Reparaturen beim Händler, nicht beim Schmied. Und so insgesamt, sah das alles eher nach Diablo 2 als nach was Neuem aus. Gut und schön, dass es wieder tolle Videosequenzen gab, aber ansonsten sah es bloß nach einem neuen Aufguss ohne echte Neuerungen aus. Auch mit Blick auf die anfänglichen Schwierigkeitsgrade - anfangs war das höchste Level kaum schaffbar... mit Reaper of Souls und den ganzen Erweiterungen ist der Spaß aber wieder da. Von daher gab es einen großen Umschwung, den ich begrüße.

Jay schrieb:
Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich nie zu den Vielspielern gehört hab. In der Regel habe ich es mit jedem Charakter einmal durchgespielt - und das wars dann. Die meisten spielens ja endlos immer wieder durch, um noch bessere Items zu erhaschen.
Geht mir normalerweise auch so. Aber bei Diablo (und TQ) habe ich stets mehr als nur einen Char gespielt. Dadurch kommt ja auch erst Abwechslung rein. Neuer Char, neue Optionen, obwohl gleiche (oder ähnliche) Story. Passt. Und der Reiz, im höchsten Schwierigkeitsgrad die Story zu beenden, ist nach wie vor präsent. So viele Möglichkeiten... und das Ganze abseits des Sammelns. Wobei das bei Diablo mehr als notwendig ist, denn ohne gute Ausrüstung geht da nicht viel.

Jay schrieb:
Vielleicht sollte ich auch endlich mal Diablo 1: Hellfire spielen.
Gefiel mir damals, aber liefert nicht wirklich was Neues zum Spiel. Eine Erweiterung eben, aber die große Story ging erst in Diablo 2 weiter...
 

Constance

Active Member
Jay schrieb:
Titan Quest war ein wirklich gelungener Nachmacher, das hab ich auch gern gespielt. Das Mythologieszenario wird eh zu selten genutzt.

Wirklich, wieos warst du von D3 anfangs enttäuscht? Wegen dem Auktionshaus?

Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich nie zu den Vielspielern gehört hab. In der Regel habe ich es mit jedem Charakter einmal durchgespielt - und das wars dann. Die meisten spielens ja endlos immer wieder durch, um noch bessere Items zu erhaschen.

Vielleicht sollte ich auch endlich mal Diablo 1: Hellfire spielen.
Also da bin ich definitiv Clives Meinung:

Diablo 3 war bei Release nicht mehr als ne Demo. Das Endgame war unschaffbar und erforderte einfach nur Zeit zum Grinden. Zumal das Lootsystem durch das AH echt etwas armseelig war - Zu Beginn hatten nur Rares (Gelbe Items) und ganz selten Uniques (Goldene Items) einen Wert. Aber diese konnten immer absolut random ausgewürfelt sein. Ich hab über das AH meine 3 Collector Editions von D3 finanziert. Warum 3? Nunja, 2 davon hab ich für 190 auf Ebay reingehauen. Blizzard Collectors sind so ne Sache...:squint:
Das Diablo 2 Lootsystem war stets auf die Jagd nach dem besseren ausgelegt, aber in Teil 3 war es eher frustrierend, überhaupt nichts wirklich passendes, gar gute Upgrades für den Charakter zu finden. Und dann der Inferno-Modus...eindeutig nicht durchdacht das Ding.

Die Sprachausgabe und Optik war von Anfang an stimmig, der Inhalt stimmte nur einfach überhaupt nicht. Die ganze Handlung wirkte immer so aufgesetzt und die "Twists" wirkten nicht, weil vorhersehbar. Die Cinematics dann doch wie immer brillierend.

Nach etlichen Upgrades durch und mit dem Paragon-System und dem Umwerfen des Inferomodus in 10 unterschiedliche Grade kam etwas Schwung in D3, aber da spielte ich es bereits seit einiger Zeit nicht mehr, weil es mich nach 1 Monat schlicht gelangweilt hatte. Im Vergleich zu meiner Diablo 2 Spielzeit ist das ein kosmischer Witz. :biggrin:
Und dann, erst mit Reaper of Souls kam dann das bessere Lootsystem 2.0 und endlich Content, der schaffbar und durchdacht wirkte und seitdem wurde Diablo 3 kontinuierlich besser, die Sets und Möglichkeiten wurden vielfältiger, Helden angepasst und eine sogenannte Ladder eingeführt. Mit der kam High-End-Content, weil unendlich skalierbar.

Wo ich nicht bei Clive bin:

Diablo 3 sei ein Neuaufguss von Teil 2. Im Ernst Clive, ich kann dir nicht sagen wie oft ich es mir gewünscht habe, dass Blizzard genau das getan hätte. Das, was zuvor mir Starcraft 2 geschah: ein einfaches visuelles Upgrade des ersten Teils - im Prinzip. Diablo 2 war die Krönung: Es hat eine enorme Vielfalt hinsichtlich der Skillungen und bietet individuellen Charakterbuild, dazu eine tolle Story die mit erinnerungswürdigen Quests aufwartete. Und gerade mit dem Addon wurde das Spiel nochmal komplett verwürfelt. Synergien, Runenwörter, ausgefeiltere Sets. In D2 + LOD hatte ich das Gefühl, wirklich alles was passiert wurde perfekt implementiert. Jedes Item konnte einen enormen Wert haben, ob weiß, grau, gelb oder golden und einem bestimmten Zweck zugeführt werden.
Leider hat das "duplizieren" von Runen, ein Hack, zu einer Flut von High-End-Runes geführt, das machte natürlich alles erschwinglicher, aber führte auch die Shops stärker ins Battle.net.

Ich vermisse generell das gute alte Bnet...wieviele Stunden D2, Wc3 ich darin bewältigen durfte. <3


Edit: Titan Quest fand ich auch sehr cool, da gab es aber noch ein Spiel, dessen Name mir nicht einfällt - Es war sogar vom Entwicklerteam von D2. Hatte es leider nur mal kurz angespielt, war zu meiner WoW-Phase, die auch sehr cool war.

Neverwinter Nights ist noch so ein Klassiker, der einfach nur gut ist.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Vorgestern die 14. Saisonreise beendet. Dieses Mal einen Totenbeschwörer genommen und mit dem Autolancer gespielt. Macht schon sehr viel Fun, ist aber auch anstrengend, da man ständig aufpassen muss, weil man nicht viel Schaden einstecken kann.
Fand das Saison Thema - es kommen immer gleich zwei Goblins, wenn man einen findet - ganz nett. Gerne mehr davon.
Und oh, es gab da eine Ankündigung, dass man in Zukunft auch weiterhin Saison-Themen bringen wird und Ende diesen Jahres noch etwas größeres ansteht. Vermutlich nicht Diablo 4, wobei daran sicher auch gearbeitet wird. Aber die Jungs und Mädels von Blizzard sind nach wie vor dran an Diablo. Video.
 

NewLex

Active Member
Das Spiel kommt ja heuer noch für die Switch raus und das werd ichs mir nochmals kaufen. Habs damals zum Release am PC gespielt und war extrem enttäuscht. Nach dem ersten Durchspielen mit den Kumpels landete es bei allen wieder in der Ecke... Meiner Meinung nach war das Auktionshaus das größte Problem am ganzen. Ich will gute Items finden und nicht kaufen. Das hat die Motivation extrem reduziert.

Die Änderungen die mit den Updates und AddOns kamen, hab ich mir gar nicht mehr angeschaut. Jetzt auf der Switch werd ichs aber wieder angehen, da ja alles besser sein soll als zum Release :thumbup:
 

Rantman

Active Member
So ein Argument versteh ich immer nicht. Wer zwang dich denn, das auktionshaus zu nutzen? Das war ein optionales Feature und ich hatte kein Problem damit, es nicht zu nutzen und normal zu spielen
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@NewLex: Keine Angst, da hat sich seit erstem Release extrem viel geändert - und zwar zum Positiven. Das Sammeln ist mittlerweile fast schon zu leicht - zumindest was legendäre und Set-Gegenstände betrifft - da gibt es neben dem normalen Farmen noch eine ganze Palette an Möglichkeiten und du kannst im Nachhinein sogar noch Attribute verändern oder - bei uralten Gegenständen - draufpacken.
Bei Release war ich von Diablo 3 auch relativ enttäuscht, aber die ganzen Patches und Erweiterungen sind schon verdammt gut. Wobei da immer noch von Season zu Season ein bisschen gebastelt wird, um die Geschichte etwas auszubalancieren.
Viel Spaß dann in Sanktuario! :thumbup:
 

Rantman

Active Member
Bei dem Spiel ist die Story und Kampagne doch irrelevant. In dem spielt gehts ums hacken, leveln und looten. Wenn man darauf Bock hat, ein stumpfes Spiel zu spielen, ist es sehr geeignet. Zb ein gutes Spiel dass man zocken kann, während man ne Serie guckt
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
TheRealNeo schrieb:
Nie einen Teil gespielt, was verpasst?
Kommt drauf an, was für Spiele du gerne spielst. Diablo ist "Hack and Slay" - also sehr kampflastig mit einem (vergleichsweise kleinen) Rollenspielfaktor.
Das Besondere beim ersten Spiel war die Art, wie die Dungeons kreiert wurden - per Zufallsgenerator, so dass ein Level nie dem anderen glich (was auch heute noch so ist - die Dungeons ähneln sich zwar, aber sind immer wieder anders).
Die Story - die seit dem ersten Teil immer wieder fortgesetzt wurde - ist tatsächlich eher simpel gestaltet. Diablo hebt sich anderen Spielen dieser Art allerdings durch schöne Videosequenzen hervor, die zusammengeschnitten schon einen netten kleinen Film ergeben. Jedesmal, wenn ein neuer Teil (oder eine Erweiterung) rauskam, war ich da schon ein bissl gespannt, wie die Geschichte weitergestrickt wird.
Und klar (@Woodstock), wenn man das Spiel (egal welchen Teil) einmal durchgespielt hat (was schon mehrere Tage dauern kann, je nachdem, wie aufmerksam man die Dialoge, Bücher, etc. liest und wie sehr man es drauf anlegt, wirklich jeden Dungeon komplett von Monstern zu säubern), kommt da storytechnisch nix Neues. ABER: Darauf kommt es tatsächlich nicht an. Für mich liegt der Reiz vielmehr darin, Variationenen auszuprobieren und die Charaktere immer weiter voran zu bringen, so dass sie auch den höchsten Schwierigkeitsgrad bestehen können. Aktuell gibt es bei Diablo 3 sieben Charaktere, die sich alle unterschiedlich spielen, andere Skills mitbringen, verschiedene Gegenstände benötigen, etc. - und damit ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Für jeden Char gibt es gut vier Sets und somit mindestens vier Möglichkeiten, um in den höheren Leveln zu bestehen. Wobei die eigentliche Kampagne da weniger gespielt wird. Der Abenteuer-Modus und die Nephalemportale machen da momentan den größten Reiz aus, ganz zu schweigen von den Saison-Reisen, wo man von Null anfängt aber eben ein nettes Set bekommt, wenn man die ersten vier Etappen geschafft hat.

Und ich würde mal meinen, dass man bei einem Nephalemportal der Stufe 100+ keinesfalls nebenbei eine Serie schauen kann. Falls doch, würde mich da mal die Skillung und der Char interessieren...
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Die aktuelle Saison ist ja mal cool. Doppelte Belohnung bei den Abenteuer-Quests - egal, ob Saison Char oder normales Spiel. Das lädt schon ordentlich zum farmen ein. Gefällt jedenfalls. :squint:
Bin heuer mit einem Dämonenjäger unterwegs und das Set ist bereits komplett. Rockt gewaltig. :thumbup:
 

Hazuki

zieht keine Aggro
Jep, im Internet gehen die Fans grad gut ab. Also zerreißen Blizz förmlich. Am besten ist aber dieser Typ, der die Entwickler wahrlich nach einem Aprilscherz fragt: https://www.youtube.com/watch?v=OJy6bJ_RxXg :ugly:

Ich hab die Blizzcon gestern verfolgt und das Mobile-Spiel wurde als letztes "großes" Spiel gezeigt. Das war peinlich und grauenvoll zugleich. Das ist ein Schlag in die Fresse für alle die Diablo liebten und Blizzard zeigt damit, dass Sie nicht auf die Community hören. :facepalm:
 

Mars85

New Member
Ich warte da erstmal ab wie das Spiel so ist. Bevor ich Blizzard für bescheuert erkläre.
Für Diablo 4 ist es eh noch zu früh finde ich.
 

Constance

Active Member
Also ich werde das Spiel nicht unterstützen!

Es ist ganz klar wieso man diesen Weg einschlägt, der voll an den passionierten Fans vorbei geht. Hier geht es ganz klar NUR um Kohle.

Ein mobile Game als größtes Announcement der Blizzcon. Wahrlich Activision:Ihr könnt mich mal :wink:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Verständlich ist es. Jeder hat ein Smartphone, aber nicht jeder spielt auf PC oder Konsole.

Aber der Ärger ist auch verständlich. Ist doch klar, dass primär ein PC- und Konsolenpublikum vor Ort ist und auch den Großteil der Zuschauer + Leser ausmacht. Kaum einer wird auf Smartphone wechseln wollen.

Wenn sie wenigstens ein neues DLC für Diablo 3 angekündigt hätten und die Smartphone Sache so nebenbei, wärs kein Thema gewesen. Aber zu erwarten, dass jetzt alle begierig auf die Handyfassung wechseln, war völliger Unfug.
 
Oben