Insidious (horror) ~ James Wan [Kritik]

S

SlyFan

Guest
Läuft bei uns nur in einem Kino und das um 23.45. Werd morgen ma mit weiblicher Begleitung reingehen.:bibber:
 

Becks303

Drinking Team
Original von C@rnaby
Original von Jay

LoL Vorhin war ich im Kino, und als ich aus meinem Saal kam, stürzten zwei Frauen kreischend aus einem Saal. Ich so: "Insidious?" großes Grinsen und sie nickten nur atemlos. Gutes Zeichen für einen Horrorfilm.


:rofl:

:smile:
Hät auch meine Freundin sein können, die hat auch einige male mächtig gezuckt und sich weggedreht. Waren gestern um 23Uhr. Hat wirklich Spaß gemacht, genauso hab ich mir den Abend vorgestellt-endlich mal wieder Gruselstimmung und gute alte Schockmomente und davon bestimmt 5-6. Meine Lieblinsszene war die mit "RedFace" an der Schleifmaschine..das hat mich gleich an Jeepers 1 oder Thommy Hewitt an seiner Nähmaschine erinnert, dazu die crazy Musik-echt Sahne, steh auf sowas :super:
Ich hatte anfangs zwar Probleme mich mit Patrick Wilson zu identifizieren, weil ich ihn als "Bösen" in Erinnerung hatte (und auch die ersten 8 min brauchte um auf Hard Candy zu kommen :facepalm: ) aber mit der Zeit gings. Trotzdem hat mir Byrne deutlich besser gefallen. Das Bild von "RedFace" an der Decke sah ja mal geil aus..ich hab sowas von auf das RealPic gewartet:squint: Am Ende hät ich mir vielleicht irgendwie mehr erwartet aber war nun keinesfalls enttäuscht. Wan scheint keine Eintagsfliege zu sein. Die Schockmomente waren jedenfalls top und schön verteilt, dazu n guter obwohl ungewöhnlicher aber deshalb grade cooler Score bringen mich auf

7+ / 10 Typen hinter Wiegen
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Hab ihn mir jetzt auch noch angeschaut und bin sehr angetan. Im, überraschenderweiße sehr vollen, Kino wurde auch oft gekreischt und den Saal verlassen und dabei ist der Film ja eigentlich harmlos, aber die Schockeffekte und die gruselige Atmosphäre stimmen einfach gut. Richtig gut. Da wird aus dem Minimal-Budget unheimlich viel gemacht - Der Film sieht stimmig aus, hört sich stimmig an und ist oft durchaus kreativ und originell gemacht. Vor allem die teils sehr schöne und kreative Kameraarbeit hat mir gefallen. Und das Finale ist visuell und inszenatorisch auch allererste Sahne. Hin und wieder fand ich, gab es aber auch die ein oder andere bisschen unfreiwillig komische, teils "campige" Szene. Vor allem das Medium mit der Gasmaske war etwas zu doof für mich. Aber ansonsten ein sehr gut gemachter, sehr gruseliger und spannender, inhaltlich albekannter aber doch sehr unterhaltsamer und originell gemachter Gruselspaß. Nur das Ende hab ich irgendwie nicht so ganz verstanden.

8/10

Ich frage mich aber, wie es wohl aussehen würde, wenn man James Wan ein größeres Budget zur Verfügung stellen würde. Gerade für Horror. Ich denke, da könnte etwas sehr, sehr beachtliches drauß werden.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von TheGreatGonzo
Nur das Ende hab ich irgendwie nicht so ganz verstanden.
Der Vater hatte ja als Kind auch solche Astralreisen unternommen, und damals hat ein weiblicher Geist/Dämon versucht, seinen Körper zu besetzen. Als er jetzt seinen Sohn da rausgeholt hat, kam dieser weibliche Dämon (den er in einer Szene im Spiegel anstarrt) wieder dazu und hat es diesmal geschafft, seinen Körper schneller zu erreichen, als er selbst. Der Junge ist zurückgekehrt, aber im Körper des Vaters steckt jetzt dieser Dämon. Der Geist oder die Seele des Vaters wandert jetzt irgendwo körperlos herum.
So habe ich das verstanden.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
So, habe den Film gestern auch gesehen. Muss sagen, es ist wirklich ein Publikumsfilm. Viel mehr noch als bei PA ist im Kinosaal oder mit entsprechender Begleitung immer was los, vorausgesetzt, das schreckhafte Tohuwabohu überlagert die Atmosphäre nicht zu sehr.
Insgesamt kann ich mich hier dem allgemeinen Tenor aber nahezu komplett anschließen. Die ersten zwei Drittel sind sehr anständig, teilweise wirklich großartig, der letzte Akt hingegen blöde. Ich kann damit leben, dass plötzlich die Perspektive gewechselt wird und andere Personen im Vordergrund stehen, als man zunächst gedacht hätte. Ich kann auch mit des Rätsels Lösung in der Theorie leben, aber der gesamte letzte Akt war zu erklärend, visuell nicht passend zum Vorherigen und nicht wirklich gruselig. Zudem ist der Twist mal wieder einer von der zu gewollt fiesen und konstruierten Sorte, wenn er zum Glück auch weit davon entfernt ist, spätere erneute Sichtungen nachträglich zu ruinieren.

In erster Linie aber ein erfreulich altmodischer, erfreulich blut- und gewaltloser, auf Amtosphäre bauender und größtenteils geglückter Grusel, mit einem nicht ganz so tollen Ende. 6,5/10
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Mir fällt gerade auf, dass bei diesem Film fast alle einer Meinung sind (was sehr selten vorkommt). Die bisherigen Wertungen:

6,5/10
7,5/10
7/10
7/10
7/10
7/10
8/10
6,5/10

Die schlechteste Meinung war bisher: "solide/durchschnittlich".
Jedenfalls ist der Film alles andere als ein "Spalter".
 
S

SlyFan

Guest
Gestern gesehn.

Eines vorab: Dieser Film erfindet das Genre nicht neu, kupfert teils geschickt aus Klassikern wie "Poltergeist", "The Ring" oder "Echoes" ab.
Ist das schlimm?
Im Gegenteil!
Ich bin immer wieder verwundert darüber, wie einfache Effekte aufs neue so gut funktionieren. Da wären die lauten Töne, der Dachboden, Spiegel oder einfach die Dunkelheit. Man weiss, jetzt passiert etwas, aber man erschreckt sich trotzdem. Kein Film der letzten zehn Jahre spielte so perfekt mit den Urängsten der Menschen oder griff so gezielt zu diesen Stilelementen wie "Insidious"!
Die Schockmomente sind gut verteilt und besonders in der letzten halbe Stunde gibt es diese im Minutentakt. Man hat kaum Zeit zum Luft holen. :omg:
Das letzte Drittel ändert zwar die Richtung und wirkt etwas "Hollywoodtypisch", hat mich aber keinesfalls gestört. Auch der Twist am Ende ist keine Überraschung, schockiert aber durch die Art und Weise, wie er serviert wird.
Dem Publikum, einschließlich mir, hat der Film jedenfalls "gut" gefallen. Lange nicht solche Reaktionen miterlebt.
TOP!!

@ Tyler
Ja, so habe ich das Ende auch verstanden.
@ Great Gonzo
Bez. Budget weiss ich was du meinst. In diesem Fall benötigt man mMn nicht mehr Budget. So wie dieser Film war, ist er genau richtig. Optik, Setting, eine übersichtliche Darsteller-Riege, perfekt! Da hätten 20 Millionen mehr nichts gebracht. Viell. würde es so einem Film eher schaden.

Zur Bewertung:
Sicher hat man vieles bereits gesehen, aber so muss Grusel aussehen und da macht "Insidious" einfach alles richtig und punktet zudem mit eigenen "Charme" und einer beängstigenden Atmosphäre.
Verglichen mit anderen Grusel-Filmen ganz klar eine:

9/10

@ Jay
Passende Kritik! Wie hättest du dir das Ende gewünscht? Klar, es geht auch anders, aber mir hats ansich gefallen.
 

Kiddo

bereits angemeldet
@Sly:

Schockeffekte im Minutentakt, Dachboden, Spiegel, Dunkelheit und dann noch 9/10 Punkten...

Ich werde mich hüten, den Film zu schauen! In solchen Dingen bin ich ein Mega-Schisser :uglywink:
 
S

SlyFan

Guest
Original von Kiddo
@Sly:

Schockeffekte im Minutentakt, Dachboden, Spiegel, Dunkelheit und dann noch 9/10 Punkten...

Ich werde mich hüten, den Film zu schauen! In solchen Dingen bin ich ein Mega-Schisser :uglywink:
Ja, Insidious lässt nichts aus. Alles was früher funktioniert hat, funktioniert hier teilweise noch besser. Für mich schon jetzt einer der Top 5 des Jahres, definitiv (und ich bin die letzten Jahre wirklich kein Grusel Fan mehr gewesen, aufgrund mieser Filme).
 
Y

YoClub

Guest
Original von neox
also ich fand den film scho manchmal gruselig aber auch unfreiwillig komisch...
allein der hauptdämon erinnert doch stark an starwars.... und die 'gasmaske' -da hats mich vor lachn fast vom stuhl gehaun! :omg:

vielleicht is die komik ja auch gewollt - die situation is wie bei inglorious basterds als christoph walz seine peinliche riesenpfeife auspackt.

am anfang und am ende hat mir der film am besten gefallen und zwar genau da wo incidious in grossen buchstaben erscheint und mit total kranker geigenmusik untermalt wird..... da läufts einem echt eiskalt den rücken runter!!! :uah:
kann ich 1zu1 so übernehmen.
dieser grässliche anfangs titel war das schlimmste am film.

5/10
 

Deltajani

New Member
Heute auch endlich gesehen. Was hab ich mich auf den Film gefreut nachdem ich den Trailer gesehen hatte. Und ich wurde nicht enttäuscht, endlich wieder mal ein Grusel-Film der auch wirklich größtenteils hält was er verspricht. Vorallem die musikalischen Effekte finde ich hervorragend eingesetzt!
Auf jeden Fall einer der besten Filme seiner Art in den letzten Jahren! Und all das ohne Blut & Gewalt. So gefällt mir das!

8/10 explodierenden Glühbirnen
 

Brick

Der mit der Mütze
Kann die allgemein gute Wertung diesem Film gegenüber nicht so recht nachvollziehen. Ich persönlich fand ihn eher dürftig.

Mir gefiehl der ganze Anfang (spannend, es wurde gruselig, man fragte sich wie die Geister/Wesen wohl dargestellt werden oder verborgen bleiben) bis zu dem Punkt als das Team anrückte was die ganze Sache aufklären sollte.

Von da an war es für mich nur eine Qual, die Ernsthaftigkeit ging völlig verloren, es wurde bunt, kitschig, auf dämliche Art und Weise unlustig und vorhersehbar ohne Gleichen. Man hätte sich mehr an Paranormal Activity 1 und 2 orientieren sollen, denn gerade das Ungesehene, Verborgene ist das was schön schaurig Angst macht.

Ich hoffe Grave Encounters macht es besser.

-5/10
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
So, heute doch noch geschafft, den zu sehen. Ich muss dazu sagen, ich mag einfach Wan´s Stil und seine Art Filme zu machen. Auch der hier traf im großen und ganzen wieder voll meinen Geschmack. Hab mir lange nicht mehr so die Hose (mit Schweiß) naß gemacht, wie hier.

Schön, wie langsam Spannung aufgebaut wird und sich dann in gefühlten 100 Schockmomenten entlädt. Zwischendurch trüben einige scheinbar ungewollt komische Momente die Szenerie, aber evtl. wäre es ohne diese Aufheiterungen auch zu hart für mich geworden.

Das Ende war zwar mal wieder vorrauszuschauen, aber war trotzdem gutes Schock Kino, mit Gänsehautgarantie. Hab den Eintritt nicht bereut.

7/10 Gasmasken
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger

Wenn man heute einen Film mit dem vermeintlich cleveren Marketingspruch „Von den Machern von Saw“ bewerben würde, könnte der Schuss eventuell mächtig nach hinten losgehen. Schließlich ist die siebenteilige Reihe mittlerweile so etwas wie das Synonym für blutige Unterhaltung, die hauptsächlich aufgrund der makabren Folterspielchen funktioniert. Dass man mit dieser etwas einseitigen Beurteilung einerseits der Film-Serie an sich Unrecht tut, mag verschmerzbar sein, doch dass man andererseits auch die Erfinder James Wan und Leigh Whannell – Regisseur und Drehbuchautoren des genialen Originals – in diese Ecke drängt, ist schon ärgerlich, gehört der erste Film doch zu einem der besten Thriller der letzten Jahre und hebt sich zudem von den Sequels ab, da Gore-Szenen allenfalls angedeutet wurden. Whannell und Wan taten sich nun erneut zusammen, um Insidious, einen Low-Budget-Horror-Streifen, auf den Weg zu bringen.



Kritik, Trailer, Bilder bei BGT
 

Beckham23

Well-Known Member
Ich fand den Film extrem geil. Da ich R. Byrne so und so gut finde, war das schon mal die halbe Miete. Der Spannungsbogen ist extrem hoch und gipfelt beim Hammerton. Jeder der diesen Film im Heimkino und bei voller Lautstärke erleben darf, sollte vor dem dt. Tonmix gewarnt sein: dieser sorgt für die eine oder andere Gänsehaut. Auch der ganze Drehstil und die Kameraführung ist sensationell. Leider driftet der Film durch die teilweise "verrückten Personen" in der Fanatsywelt etwas ab. Dafür kann das Ende vollends überzeugen.

Becks
 

Smokersdeelight

Smoker No.1
ja, der war richtig gut, Wan hat wirklich ein Haendchen fuer Grusel :smile:
Entgegen vieler Meinungen fand ich auch die zwei "Geisterjaeger" und das Ende gelungen.
OK, das "Further" war etwas billig inszeniert, aber das wird ja wohl auch am Budget gelegen haben und Wan macht das Beste draus.
Gelungene Grusel-Atmosphaere, passendes Casting, einige gut platzierte Schreck-Szenen& Twists und all das ohne viel "Horror".
was will man mehr? :squint:

8 von 10
 

Envincar

der mecKercheF
Gestern gesehen...naja.
Wie viele Horrormovies lebt der Film davon, dass man nicht recht weiß was los ist. Allerdings wenns aufgelöst wird, wirds doch recht fad.
Die Geister waren allesamt nicht wirklich furchterregend bis auf evtl den Feuersalamander da :squint:. Viele Szenen waren vorhersehbar. Sowie die Story.
Vor allem dass mit dem Vater.
Hatte natürlich paar Schocker und Gruselmomente aber im Endeffekt nichts wirklich weltbewegendes.
Das hin und her in der Astralwelt war doch mehr als banane.
Zudem einige Ungereimtheiten:
1. Wieso kann der Sohn sehen wie sein Bruder umherwandelt? Und wo sind die Kinder im späteren Verlauf des Films? 2. Wieso sieht die Mutter vom Vater den Feuersalamander? 3. Inwiefern konnte die alte Frau Besitz vom Vater übernehmen? Das war mir dann doch irgendwie zu einfach. 4. Zu den gezeigten Geistern gab es 0 Infos oder Hintergrundstorys, die das ganze evtl noch bisschen gruseliger gemacht hätten.

Würd dem Streifen ne 5/10 geben, da das Ende so ziemlich vieles kaputt macht, was auch der Twist nicht mehr retten konnte, dafür war er zu plump.
 
Oben