Knock Knock - Eli Roth, Keanu Reeves

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Ich fand den ganz solide und teilweise extrem zurücknehmend. So für Roth, das hätte auch in Splatter und Eingeweide in Großbild enden können. Erstaunlich wenig roter Saft für einen Roth. Reeves erstaunlich schwächlich spielend. Also einen Schwächling und naiver Blödmann, der einfach nichts hin bekommt. Leider weder Fisch noch Fleisch und überall gibt es Andeutungen für Motive und Hintergründe, die aber wenig bis keinen Sinn ergeben, so zusammen genommen. Aber unterhaltsam war es trotzdem, die beiden Psycho Bitches mit Keanu spielen zu sehen.
Netter dunkler sexy Anarcho-Thriller, der solide inszeniert wurde, spannend aber auch ab und an etwas zäh daher kommt. Roth inszeniert seine Lorenza Izzo und auch Ana de Armas sehr fürs männliche Auge. Dafür einen Extrapunkt.
6,5/10
 

Revolvermann

Well-Known Member
:check: Das ist überhaupt das erste, was ich zu dem Film höre, das irgendwie positiv ausfällt. Vielleicht schau ich irgendwann mal rein.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
:squint: Ich gehe da mit Diego konform. Nicht so nachhaltig wie Hostel, aber gefiel mir mehr als sein Deodato-Tribut Green Inferno. Die beiden Mädels machen ihre Sache richtig gut und Reeves schien mir passend gecastet. Ja, er hat keine umfassende Ausdruckstärke, das mag stimmen. Aber seine Figur in dem Film soll ja eher simpel, einfältig und müde ausfallen. Da stimmt seine Art.

Mich hats überrascht,
wie zurückhaltend Eli hier ist. Trotz der Tatsache, dass Reeves lange gefangen ist, gibt es keine graphischen Folterungen, und auch keine blutige Rache als Wendung. Man hätte doch vermuten können, dass es Roths Tribut an Day of the Woman ist.

Gleiche Wertung.
 

Butch

Active Member
Überraschend wenig blutiger Roth, der erwas andere Eli Roth Film.
Die Story ist simpel aber für einen kleinen kurzweiligen Psychothriller ausreichend und die Darsteller machen das beste aus ihren Rollen. Es hätte aber auch ruhig noch etwas ernster sein dürfen, insgesamt war mir der gesamten Ton des Films etwas zu locker und unspannend um wirklich zu begeistern.

5/10
 

McKenzie

Unchained
Wow, was für ein Müll. Charaktermotivation, interessante Twists? Fehlanzeige. Das hier ist einfach eine sexuelle Fantasie eines 13-jährigen, der Mädchen schon irgendwie geil findet, aber auch noch Angst vor ihnen hat. Vom Drehbuch schreiben hat Roth anscheinend so viel Ahnung wie ich vom Klempnern, alles nur "Und dann passiert das, und dann passiert das..." statt "Deshalb passiert das, und daraufhin passiert das und deswegen...".
Peinlicher Film, Reeves ist da drin verschenkt.

2/10 - 1 Punkt weils Bild scharf war und man alles erkennen konnte und weil es keine Ton-Aussetzer gab, 1 Punkt weil Armas sowohl nackt als auch angezogen wirklich sehr schön ist (aber auch verschenkt).
 
Oben