Schreiben

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Ich denke, dieser Thread könnte für viele Nachwuchs-Autoren hilfreich sein. Bin mir aber nicht sicher, ob ich ihn in den richtigen Bereich reingestellt habe.

Hier sind erstmal 13 Tipps von Chuck Palahniuk (Fight Club):

Number One: Two years ago, when I wrote the first of these essays it was about my "egg timer method" of writing. You never saw that essay, but here's the method: When you don't want to write, set an egg timer for one hour (or half hour) and sit down to write until the timer rings. If you still hate writing, you're free in an hour. But usually, by the time that alarm rings, you'll be so involved in your work, enjoying it so much, you'll keep going. Instead of an egg timer, you can put a load of clothes in the washer or dryer and use them to time your work. Alternating the thoughtful task of writing with the mindless work of laundry or dish washing will give you the breaks you need for new ideas and insights to occur. If you don't know what comes next in the story¦ clean your toilet. Change the bed sheets. For Christ sakes, dust the computer. A better idea will come.

Number Two: Your audience is smarter than you imagine. Don't be afraid to experiment with story forms and time shifts. My personal theory is that younger readers distain most books - not because those readers are dumber than past readers, but because today's reader is smarter. Movies have made us very sophisticated about storytelling. And your audience is much harder to shock than you can ever imagine.

Number Three: Before you sit down to write a scene, mull it over in your mind and know the purpose of that scene. What earlier set-ups will this scene pay off? What will it set up for later scenes? How will this scene further your plot? As you work, drive, exercise, hold only this question in your mind. Take a few notes as you have ideas. And only when you've decided on the bones of the scene - then, sit and write it. Don't go to that boring, dusty computer without something in mind. And don't make your reader slog through a scene in which little or nothing happens.

Number Four: Surprise yourself. If you can bring the story - or let it bring you - to a place that amazes you, then you can surprise your reader. The moment you can see any well-planned surprise, chances are, so will your sophisticated reader.

Number Five: When you get stuck, go back and read your earlier scenes, looking for dropped characters or details that you can resurrect as "buried guns." At the end of writing Fight Club, I had no idea what to do with the office building. But re-reading the first scene, I found the throw-away comment about mixing nitro with paraffin and how it was an iffy method for making plastic explosives. That silly aside (¦ paraffin has never worked for me¦) made the perfect "buried gun" to resurrect at the end and save my storytelling ass.

Number Six: Use writing as your excuse to throw a party each week - even if you call that party a "workshop." Any time you can spend time among other people who value and support writing, that will balance those hours you spend alone, writing. Even if someday you sell your work, no amount of money will compensate you for your time spent alone. So, take your "paycheck" up front, make writing an excuse to be around people. When you reach the end of your life - trust me, you won't look back and savor the moments you spent alone.

Number Seven: Let yourself be with Not Knowing. This bit of advice comes through a hundred famous people, through Tom Spanbauer to me and now, you. The longer you can allow a story to take shape, the better that final shape will be. Don't rush or force the ending of a story or book. All you have to know is the next scene, or the next few scenes. You don't have to know every moment up to the end, in fact, if you do it'll be boring as hell to execute.

Number Eight: If you need more freedom around the story, draft to draft, change the character names. Characters aren't real, and they aren't you. By arbitrarily changing their names, you get the distance you need to really torture a character. Or worse, delete a character, if that's what the story really needs.

Number Nine: There are three types of speech - I don't know if this is TRUE, but I heard it in a seminar and it made sense. The three types are: Descriptive, Instructive, and Expressive. Descriptive: "The sun rose high¦" Instructive: "Walk, don't run¦" Expressive: "Ouch!" Most fiction writers will only use one - at most, two - of these forms. So use all three. Mix them up. It's how people talk.

Number Ten: Write the book you want to read.

Number Eleven: Get author book jacket photos taken now, while you're young. And get the negatives and copyright on those photos.

Number Twelve: Write about the issues that really upset you. Those are the only things worth writing about. In his course, called "Dangerous Writing," Tom Spanbauer stresses that life is too precious to spend it writing tame, conventional stories to which you have no personal attachment. There are so many things that Tom talked about but that I only half remember: the art of "manumission," which I can't spell, but I understood to mean the care you use in moving a reader through the moments of a story. And "sous conversation," which I took to mean the hidden, buried message within the obvious story. Because I'm not comfortable describing topics I only half-understand, Tom's agreed to write a book about his workshop and the ideas he teaches. The working title is "A Hole In The Heart," and he plans to have a draft ready by June 2006, with a publishing date set in early 2007.

Number Thirteen: Another Christmas window story. Almost every morning, I eat breakfast in the same diner, and this morning a man was painting the windows with Christmas designs. Snowmen. Snowflakes. Bells. Santa Claus. He stood outside on the sidewalk, painting in the freezing cold, his breath steaming, alternating brushes and rollers with different colors of paint. Inside the diner, the customers and servers watched as he layered red and white and blue paint on the outside of the big windows. Behind him the rain changed to snow, falling sideways in the wind.
Quelle: chuckpalahniuk.net


Ich finde diese Tipps sehr hilfreich.

Und ihr könnt nun andere Tipps posten.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Jigsaw hat es übersetzt, hoffentlich hat er nichts dagegen, wenn ich es hier poste:

Tip1: Wenn man keine Lust aufs Schreiben hat, stellt man sich eine Uhr oder einen Wecker auf eine Stunde. Hat man wirklich keine Lust, ist man in spätestens 60 min frei.. aber meistens steckt man dann schon tief genug drin, das man alles andere vergisst.

Tip2: Überrasche die Leser. Nimm ungewöhnliche Formen und Zeiten, experimentiere ein wenig. Die jungen Leute von heute vertragen eine Menge.

Tip3: Jede Szene soll Sinn machen. Überleg dir, wie es zu dieser Szene kommt und was danach passiert. Ist sie wichtig? Halte deine Leser nicht mit langweiligen Überleitungen zu interessanten Stellen hin - mach alles interessant.

Tip4: Überrasche dich selbst in deiner Story und deine Leser werden überrascht werden. Geh dorthin, wo do noch nicht warst.

Tip5: Wenn du nicht weiter weißt, les die vorherigen Kapitel und nutz etwas ungenutztes. In Fight Club fiel mir der Terroranschlag am Schluss erst ein, als ich noch mal das Kapitel über Bombenbau las.

Tip6: Für all die Zeit die du allein verbringst, solltest du einmal in der Woche unter Leute gehen. Das bringt dich ins Gleichgewicht.

Tip7: Denke nur an die nächste Szene, nicht daran wie das ganze enden soll. Lass dich von der Geschichte zum Ende führen, statt dich selbst darauf einzusperren.

Tip8: Wechsele ruhig die Namen deiner Figuren während des schreibens - so behältsts du die Macht über sie.

Tip9: Es gibt drei Schreibweisen: als Beschreibung (ein schöner Sonnenaufgang), als Ausdruck (aua) und als Ansprache (geh, renne nicht). Nutze sie alle.

Tip10: Schreib das Buch das du gern lesen würdest.

Tip11: Lass Autorenbilder von dir machen, solang du noch jung und hübsch bist. Mit Copyright.

Tip12: Lass persönliches von dir miteinfließen. Erinnerungen, Gefühle, Ängste. Deine Story ist ein Teil von dir, also behandele sie auch so. Du wirst wissen, wie du es umsetzt.

Tip13: Was du schreibst, gehört zu dir. Es ist vollkommen irrelevant, was für ein Mensch du bist oder was andere von deiner Arbeit halten - sie schauen auf die Arbeit, und jeder sieht und soll darin was anderes sehen. Man kann nicht jedem gefallen, aber auch nicht jedem nicht gefallen. Lebe was du machst, und lass dich weder von anderen noch von dir daran stören.
 

Pitiless

Member
Hallo Leute !!!!

Ich wollte euch mal was fragen , ich verfolge seit tagen schon die autorenecke/schreibwettbewerb.
Jetzt hat mich das erste mal in meinem Leben das Schreibfieber gepackt aber die Story ist erst am Anfang und ich traue mich irgendwie net sie einzustellen *schäm* aber ich würde mich mal freuen wenn ich jemand mal den Anfang schicken könnte und er mir ne ehrlich meinung sagen könnte ob ich auf dem richtigen weg bin .Danke im voraus
Gruss Pitiless
 

Paddywise

The last man
denke das da einige in der Autorenecke nix dagegen hätten wenn du denen das Zeug schickst.

Ich erklär mich mal bereit.

Wenn du auf die Meinung einiger Wert legst kann jemand das ja für dich anonym in der Autorenecke veröffentlichen !

:biggrin:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Wenn du möchtest, kannst du deine Geschichte zu Ende schreiben und ich veröffentliche sie dann für dich irgendwann anonym - da würden wir schon einen Weg finden, damit das nicht zu dir zurückverfolgbar ist. :wink:

Ansonsten kannst du mir auch gerne den Anfang schicken, wenn du magst.
 

Pitiless

Member
Oh danke das macht mir die Sache schon viel leichter :biggrin:. Bin mal echt auf die erste Kritik gespannt :smile: egal ob positiv oder negativ

Ich nochmal......Paddywise und Dr.Knobel schaut mal bitte in eurem e-mail postfach nach da ist was zum nachlesen drin ;-)




Edit vom Doc: Wenn du auf bearbeiten klickst kannst du deine Beiträge jederzeit überarbeiten und vermeidest so Doppelpost - ist übersichtlicher. :wink: Habe es jetzt mal zusammen gefügt.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Schaue später nach, bin gerade etwas beschäftigt. Alternativ kannst du es auch als PN schicken. Weißt du wie ds geht?
 

Pitiless

Member
nope leider nicht ich hab es schon versucht aber bei postausgang steht dann immer noch 0.

ok hat geklappt hab es dir gerade per pm geschickt

Bin mal echt gespannt wie du sie findest :biggrin:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Schicke dir jetzt eine PN, dann mußt du nur auf Antworten drücken und sendest mir automatisch eine zurück.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Hier gibt es Tips bezüglich des Umgangs mit den Zeiten in einer Story, allerdings kann man das nur bis morgen kostenlos lesen, danach nicht mehr:

Killing Time

Also wer das lesen will, sollte sich beeilen :wink:
 
Oben