Spoilerthread: Tenet

Ormau

Well-Known Member
@Raphiw: Kohlenstoffdioxid atmen.... genialer Einfall...und sicher auch folgerichtig.. aber bevor dann auch bereits verdaute Nahrung zu sich genommen werden muss *ihhh*... genügt mir invertierter Sauerstoff:squint:

Steinigt mich nicht, aber ich habe den GROßEN GANZEN SINN auch bis jetzt noch nicht so wirklich begriffen.:whistling:

Was für Bauteile aus der (Zukunft?) sind das eigentlich, und warum sind alle Protagonisten der Meinung, das Andrei in der Vergangenheit (kurz bevor er umgebracht wird), etwas damit ausrichten kann ?? Er hat doch die teile eh nicht ??? ... Ich hab ja das ganze BUNKER Ende auch nicht wirklich kapiert.

Einzig allein die Story um die doppelte Kate, die den doppelten Andrei umbringt, hatte ich nach kurzem grübeln kapiert. Achja, und eigentlich dachte ich, dass Neil im Bunker umkommt... da er nochmal zurück geht um die Tür zu öffnen... und an dieser Tür ja so nen Rucksack( mit Leiche?) liegt.

Bitte helft mir :ugly::blink:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Das mit Neil stimmt ja auch, nur der Neil, der sich am Ende vom Protagonist verabschiedet muss das Szenario noch durchleben, deswegen ist ja Protagonist auch so bestürzt, weil er weiß, was Neil droht. Neil auch, aber er sieht das eben nüchtern und weist gleichzeitig daraufhin, dass sie ja schon lange Zeit zusammen gearbeitet haben.
 

Ormau

Well-Known Member
@Ral Neo, OK , hab ich also richtig gedeutet..... aber soll Neil nicht auch in der Oper gewesen sein ? (Hinweis sol ja wieder sein Anhänger am Rucksack sein...)... dachte das die Oper dann quasi auch "danach passiert"... :check:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Nachdem ich den heute auch gesehen habe (und gut unterhalten wurde) kann ich mir nicht vorstellen, dass das so funktionieren würde.

Nachdem was Neil sagt, müssen die beiden ja einiges an Zeit zusammen verbracht haben, was heißen müsste, dass Neil ziemlich weit zurückgereist sein muss, um bei dem Geschehen des Films dabei zu sein. Und so wie es aussieht, braucht das zurückreisen genauso lang wie die normale Bewegung durch die Zeit. Heißt, wenn ich eine Woche in die Vergangenheit reisen will, dauert das eine Woche.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Warum sollten sie? :shrug:
Meinte Theorie ist ja das Max Autor selbst ist, der mit der Maschine in der Zukunft sich rückwärts durch die Zeit bewegt und dann das Plutonium entdeckt um später auch sich selbst zu zeugen. Warum? Warum nicht! Es muss einfach nicht immer alles in Filmen miteinander zusammenhängen. Max könnte genauso gut die Rolle von Aaron Taylor Johnson sein. Was auch von den locken her besser passen würde. Oder er ist eben ein niemand oder der Ehemann von der Wissenschaftlerin, die die Inversion entdeckt... Eigentlich irrelevant.
 

Envincar

der mecKercheF
Gerade zum zweiten Mal gesichtet und muss einfach sagen, dass es einfach super schwer ist den Geschehnissen im Finale zu folgen. Also ich verstehe was sie vorhaben usw. aber wenn man versucht eine Situation gerade herzuleiten und nachzuvollziehen, wird einem direkt die Nächste um die Ohren gehauen. Ich glaub man muss sich einfach berieseln lassen ohne zu versuchen etwas zu verstehen. Es ist einfach zu viel Vorwärts und Rückwärts und das auf beiden Seiten der Armee. Es ist einfach zu crazy wenn gleichzeitig zwei Armeen "normal" und "invertiert" durch die Gegend laufen.

Es gefiel mir auch nicht, dass es so Riesenarmeen sein mussten. Finde da hätte man durchaus auch einen etwas kleineren Rahmen für das Finale wählen können. Oder zumindest die Armeen zu Teams verkleinern.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Ist bei euch der Film optisch auch so stark versumpft, als erstmalig so stark mit rot und blau gearbeitet wurde? Denke, dass das gewollt war, aber fand das schon ein wenig kurios. Rot- und Blau-Verschiebung kam mir dann auch direkt in den Sinn und irgendwann wurde es dahingehend auch überdeutlich.
 

Envincar

der mecKercheF
Ist mir nicht aufgefallen.

Andere Frage. Hatte es wohl Nolanmäßig etwas zu bedeuten, dass der Russe am Ende mit einer CIA Selbstmordkapsel gespielt hat und sich offensichtlich damit das Leben nehmen wollte? Wir haben ja bereits am Anfang erfahren, dass die nicht funktionieren. So dass der Selbstmord nie funktioniert hätte und die Mission gar nicht wirklich scheitern konnte?
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
@Envincar ich hatte diese Kapsel als echtes Gift wahrgenommen und die Silberfärbung nur damit man weiß um was es sich handelt.

Aber jetzt wo du es sagst, finde ich es schon komisch das er eine CIA. Kapsel hat. Vielleicht gehören die ja auch zu seinem kundenkreis und er produziert sie selbst. :biggrin:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich glaube auch nicht, dass alle CIA-Kapseln unecht sind. Das würde sich ja auch herumsprechen...aber Spekulationen eröffnet so ein Objekt natürlich schon.
Andererseits, wieso sollte Nolan seinen eigenen Showdown torpedieren wollen, dass er eigentlich überflüssig ist, da Branaghs Figut ohnehin nicht Selbstmord begehen wird?
 

Envincar

der mecKercheF
Vielleicht ist das aber auch wieder son typischer Nolan. Glaub nicht, dass er sowas einfach so zeigt. Die Kapsel, zu Beginn des Films, kam ja scheinbar von denen die den Hauptdarsteller angeheuert haben, die Organisation die die Zerstörung der Welt stoppen will (wurde diese nun eigentlich vom Unbekannten Hauptdarsteller in der Zukunft gegründet? Das wurde mir jetzt nicht so klar).

Ich habe das so verstanden, dass es alles so passieren muss wie es passiert ist und der Russe quasi ein Teil dieses Ablaufes ist. Vielleicht ist diese Fake-Kapsel (wenn es seine war) eine reine Absicherung? Möglicherweise ist es aber auch eine richtige Giftkapsel und es so wie @Raphiw es beschrieben hat.

Möglicherweise war es auch der Hauptdarsteller in der Zukunft, der den Russen mit den Infos versorgt hat und so würde sich der Kreis komplett schließen. Der Russe wäre vielleicht auch anderweitig zu einer Bedrohung für die Welt geworden und so spinnt man ihn in einen Kreislauf ein, in welchen er nur scheitern kann und sichert somit das Fortbestehen der Welt.
 

Dr. Akula

Well-Known Member
So. Nun auch zum zweiten Mal gesehen. Neben der Frage der Kausalität (die immer in Medien mit Zeitreise-Thematik auftaucht) und die auch hier nicht zufriedenstellend beantwortet werden kann treibt mir eigentlich die Eröffnungssequenz in der Oper die größten Fragezeichen auf die Stirn. Da passt in meinen Augen vieles nicht zusammen:
1. Zu welcher Organisation gehört der Protagonist ursprünglich?
2. Wieso ist er mit seinem Team vor Ort?
3. Wer ist der Typ in der Loge?
4. Woher weiß der Protagonist von dem Gegenstand bevor er überhaupt weiß was das ist bzw. ihm Inversion erklärt wurde?
5. Warum versuchen die schwarz gekleideten Einsatzkräfte die Zuschauer in die Luft zu jagen?
6. Wer sind die beiden Russen im Transporter des Protagonisten?
7. Wieso wollen sie die Person in der Loge haben?
8. Wieso erschießen sie ihn als sie ihn haben?
9. Wieso foltert der Russe aus fem Transporter den Protagonisten und seinen Kollegen auf dem Rangierbahnhof?
10. Wurde der Russe von Sator beauftragt?
11. Hat der dann den Protagonisten beauftragt?

Über den Rest, gerade das Thema der Kausalität (Wie kann der Protagonist von Neil gerettet werden, wenn er ihn erst Tage? Wochen? Jahre? später rekrutiert) kann ich im Rahmen eines Sci-Fi Films ein Auge zudrücken. Aber diese Anfangssequenz verstehe ich einfach nicht.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Gerade auch gesehen und der gesamte Film ergibt keinen Sinn.

Die Motivation der Leute aus der Zukunft funktioniert nicht. Die Leute aus der Zukunft schicken dem Russen die Nachricht durch die Vergangenheit. Sie schicken die ganzen Brotkrumen und Päckchen usw. aber eigentlich müssten sie von seinem Selbstmord wissen und das es nicht funktioniert, sonst hätten sie das Ganze gar nicht abschicken können. Kausalitätsprinzip. Es wird die ganze Zeit in der Filmlogik befolgt, dementsprechend gilt sie auch in der Zukunft. Dadurch das ihre Zukunft so existiert wie sie es tut, müssen sie wissen, dass nichts was sie tun Erfolg haben wird.

Der Protagonist reist tatsächlich rückwärts durch die Zeit, in Echtzeit. Für ihn verläuft es linear (wie im Film gezeigt. Sauerstoffzelt usw) und sobald er an dem Punkt ankommt wo er raus will, setzt er sich wieder linear und rekrutiert Neill. Wahrscheinlich ist der alte Protagonist gar nicht mehr am Leben zu dem Punkt, an dem der alte Neill den jungen Protagonisten rekrutiert.

Der Film ergibt in sich Sinn, nur der Start der Handlung. Die Grundmotivation für den Plot ergibt nur keinen Sinn, wodurch der Film in sich zerfällt.

Die Technik stammt aus der Zukunft, sie wissen wie sie funktioniert und das es klappen dürfte. Man sollte meinen, dass das der Film gerade das Herausfinden ist, dass es nicht funktioniert. Das dadurch die Zukunft lernt, dass ihr Plan nicht aufgeht aber so funktioniert die eigene Filmlogik leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben