World Invasion: Battle Los Angeles ~ Aaron Eckhart [Kritik]

Daitarn3

Whopper des Grauens
hmmm.... mich hatter ned so überzeugt 4/10

da hat mir der invasionsfilm ausm letzen jahr weit aus mehr gefallen: Skyline 8/10
alleine die alien-action war da um klassen besser.
 

Lacrizera

New Member
hatte ihn mir letzte woche angeguckt und fand ihn schlichtweg uninteressant.....
das aliendesign langweilte......es gab für mich nur eine interessante actionszene(die brücke) und die figuren waren einem einfach egal......und das ende ist mit das schlechteste was ich mir hätte denken können.

fürs so nebenbeigucken wenn man was anderes macht ok...mehr nicht

4 von 10
 

Denyo

New Member
Denyo ist mal ins Kino gegangen.....

Und Ich finde das sich das vollkommen gelohnt hat. Mir hat der Film von Anfang bis Ende gut gefallen. Tolle Action und die Effekte konnten auch überzeugen. Auch der für mich unbekannte Cast (Außer Aaron A. und Michele R.) haben Ihre sache doch recht gut gemacht. Was mich am Anfang nur gestört hatte war, dass man selbst bei den Szenen, wo die verschieden Protagonisten vorgestellt wurden, auch diese schnelle Kameravariante genommen wurde. Also man brauch doch keine schnelle Actionkameradarstellung wenn jemand am Strand Joggen geht oder ?! Naja, im Allgemeinen ein Actionfilm der unterhalten kann und Spaß macht. Die DVD ist auf jedenfall gekauft :super:


09/10
 

Pippen

New Member
Nach einigen durchwachsenen Kritiken habe ich nicht wirklich viel von dem Film erwartet.
Aber ich wurde trotzdem absolut enttäuscht. Bis auf ganz gute Effekte hat mir nichts an diesem Film gefallen.

3/10 Außerirdischen Herzen rechts vom Herzen
 

NewLex

Well-Known Member
Hab den gestern gesehen und fand ihn ziemlich gut! Er hat mir auf alle Fälle besser gefallen als Transformers 3 (4/10 Punkten). Mir gefielen sogar die amerikanischen Pathos und ich fand es nichtmal aufgesetzt. :smile: Vielleicht war ich gestern auch nur in einer komischen Phase... :gruebel:

Naja, ich geb dem 7/10 Punkten
 

Member_2.0

New Member
Von dem Film hab ich genau 20 Minuten (ungefähr) gesehen und dann habe ich es nicht mehr ausgehalten.
Schon in diesen Anfangsminuten waren so viele Klischees und dämliche Dialoge untergebracht, war wirklich schlecht auszuhalten.
Von den Aliens und Spezialeffekten hab ich nicht viel mitbekommen, soweit bin ich nicht gekommen. Die hätten den Film aber auch nicht gerettet.

Bewerten kann ich ihn nicht, da ich ihn ja nicht ganz gesehen habe. Aber wie gesagt, 20 Min waren ausreichend um zu wissen, dass ich ihn auch gar nicht bewerten möchte :facepalm:
 

DoubleD.01

Well-Known Member
Hab ihn am Freitag auf BR gesehen.
Technisch (Ton & Bild) war der super.

Aber auch inhaltlich fand ich ihn gut. Das einzig nervige war der Alleingang am Ende, ansonsten hirnloses KAWUMM das man sich ansehen kann. Auf ejden Fall besser als z.B. ein Transformers 3
 
S

SlyFan

Guest
Man, das war schon übertriebener Patriotismus. Hat mich aufgrund der netten Action aber durchaus bei Laune gehalten.

6,5/10
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Kritik, Trailer, Bilder bei BGT

Manchmal fragt man sich ernsthaft, nach welchem Schema die Major-Studios ihr Personal verpflichten. Warum man z.B. für einen Actionfilm wie WORLD INVASION: BATTLE LOS ANGELES auf einen Regisseur wie Jonathan Liebesman – der bis dato nur durch zwei allenfalls mittelmäßige Horrorstreifen auf sich aufmerksam machte - zurück greift, wäre schon einmal die erste Frage. Doch warum man dann ausgerechnet auf den Drehbuchautor Christopher Bertolini zurückgriff, der seit 1999 nicht mehr aktiv war, sorgt da schon für mehr Verwirrung. Hoffnungen schürten diese personellen Entscheidungen im Vorfeld nicht und trotz des soliden Abschneidens an den Kinokassen – immerhin spielte der Streifen bei einem Budget von 70 Millionen Dollar knapp 210 Millionen wieder ein – beäugte man den x-ten Alien-Angriffs-Film äußerst kritisch. Doch wie ist er nun – der erste Action-Ausflug des Jonathan Liebesman?
 

Smokersdeelight

Smoker No.1
Der BGT Kritik stimme ich voll zu, Skyline war zumindest unterhaltsamer..
Die Dialogszenen sind grausig, kein Wunder dass sie den Trailer (fast) nur mit Musik untermalt haben...
 

Woodstock

Z-King Zombies
Wer den Film wegen den Dialogen schaut kann nur enttäuscht werden. Ich habe ihn wegen der Action und dem Soundtrack angesehen und war keineswegs enttäuscht. Die vierer Wertung kann ich nicht nachvollziehen.
 

Smokersdeelight

Smoker No.1
Na klar schaut man den nicht wegen der Dialoge..Ich wollte nur sagen, dass der Trailer dies geschickt (oder manipulierend, je nachdem wie man es sieht) die grosse Schwaeche des Filmes, naemlich das Drehbuch und Dialoge, kaschiert.
Das alles waere ja nicht schlimm wenn er wenigstens unterhaltsam waere, aber fuer mich waren weder Action noch Soundtrack in irgendeiner Weise herausragend..
 

Garrett

Meisterdieb
BGT-Kritik schrieb:
Seelenlos, voller Klischees, Pathos und platter Figuren. Technisch ordentlich, inszenatorisch hilflos und ohne Gespür oder Stil in Szene gesetzt.
Besser kann man es meiner Meinung nach nicht in 2 Sätzen ausdrücken. :top:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
@Garrett: Danke.

@Woodstock: Wären Dialoge das einzige, was nicht passen würde, wäre das ja nur eine Sache. Aber ich denke, dass ich da noch wesentlich mehr Kritikpunkte anmerkte. Ich habe weiß Gott nichts gegen simple Ballerfilme, aber dann muss es zumindest rudimentär passen. Wie gesagt: Technisch ordentlich, auch der Sound wummerte gut. Wem das reicht: Gute Unterhaltung, so steht es da ja auch drin. Aber damit ein Film mich zumindest unterhalten oder packen kann, müssen ein paar Dinge schon funktionieren. Doch bei der lahmarschigen, unspektakulären und unbeholfenen Regie und der emotionslosen, platten und voller Pathos und Klischees triefenden Vorlage samt Charakterzeichnung, war mir schlicht und ergreifend egal, was da passierte.
Wer hat eigentlich die BG-Kritik geschrieben und wie schnitt der Film da ab?
 

j.@.c.K

Liza Saturday
Vor Wochen gekauft, nun endlich gesehen und für gut befunden.

Ich kann die allgemein sehr negative Resonanz nicht wirklich nachvollziehen. Klar, das Invasionsszenario ist nicht neu. Klar, kommen solche Filme nicht ohne gängige Klischees aus. Aber es hält sich, wie ich finde, in einem gesunden Rahmen.

Die Invasion aus Sicht einer Soldatenkompanie ist schön inszeniert. Es kracht an allen Ecken und Enden und das Mittendrin statt nur dabei Gefühl kommt wunderbar rüber. Hin und wieder hätte dem Film eine etwas ruhigere Kamera gut getan, aber das gehört wohl zu diesem Blickpunkt und hat nicht wirklich gestört.

Die Kompanie, naja. Eckhart ist der einzige, der ein wenig Profil hat. Rodriguez als toughes Kampfweib sollte irgendwann mal verboten werden. Der Rest der Truppe bleibt nicht allzulange in Erinnerung. Allerdings sind die Mannen auch keine klischeebeladenen Totalausfälle. Ganz ohne geht es natürlich nicht. Aber mit der kleinen Einführung zu Anfang lernt man die Kompanie doch etwas besser kennen als bei manch anderen Genrekollegen und fiebert auch etwas mehr mit. Jedoch nicht allzusehr. Wohl weil man sich schon vorher denken kann, dass die meisten den nächsten Morgen nicht mehr sehen werden.

Die Endzeitstimmung kommt wunderbar auf. LA geht nach und nach immer mehr den Bach runter, was besonders gen Ende hin wunderbar zur Geltung kommt. Was in Bezug darauf die Kamera und die Optik angeht, habe ich nichts zu meckern.

Die Invasoren sind gesichtslose Dronen. So hat man dann leider kein klares Feindbild vor Augen. Auch deswegen weil ET besonders gern aus der Entfernung angreift. Kann man als Kritikpunkt sehen, muss man aber nicht. Mich hat es nicht weiter gestört. Man muss doch nicht immer alles erfahren. Und so eine spontane Invasion, ohne ganz genau zu wissen wer und warum, hat doch einen gewissen Touch.

Nach den überaus schlechten Resonanzen, die ich bisher gelesen habe, war ich eher auf einen Totalausfall gefasst. Umso erfreulicher, dass es nicht so war. Action, Spannung, sympathische, wenn auch profillose Charaktere und eine tolle Stimmung konnten mich rundum überzeugen.

8/10
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
j.@.c.K schrieb:
Vor Wochen gekauft, nun endlich gesehen und für gut befunden.

Ich kann die allgemein sehr negative Resonanz nicht wirklich nachvollziehen. Klar, das Invasionsszenario ist nicht neu. Klar, kommen solche Filme nicht ohne gängige Klischees aus. Aber es hält sich, wie ich finde, in einem gesunden Rahmen.

Die Invasion aus Sicht einer Soldatenkompanie ist schön inszeniert. Es kracht an allen Ecken und Enden und das Mittendrin statt nur dabei Gefühl kommt wunderbar rüber. Hin und wieder hätte dem Film eine etwas ruhigere Kamera gut getan, aber das gehört wohl zu diesem Blickpunkt und hat nicht wirklich gestört.

Die Kompanie, naja. Eckhart ist der einzige, der ein wenig Profil hat. Rodriguez als toughes Kampfweib sollte irgendwann mal verboten werden. Der Rest der Truppe bleibt nicht allzulange in Erinnerung. Allerdings sind die Mannen auch keine klischeebeladenen Totalausfälle. Ganz ohne geht es natürlich nicht. Aber mit der kleinen Einführung zu Anfang lernt man die Kompanie doch etwas besser kennen als bei manch anderen Genrekollegen und fiebert auch etwas mehr mit. Jedoch nicht allzusehr. Wohl weil man sich schon vorher denken kann, dass die meisten den nächsten Morgen nicht mehr sehen werden.

Die Endzeitstimmung kommt wunderbar auf. LA geht nach und nach immer mehr den Bach runter, was besonders gen Ende hin wunderbar zur Geltung kommt. Was in Bezug darauf die Kamera und die Optik angeht, habe ich nichts zu meckern.

Die Invasoren sind gesichtslose Dronen. So hat man dann leider kein klares Feindbild vor Augen. Auch deswegen weil ET besonders gern aus der Entfernung angreift. Kann man als Kritikpunkt sehen, muss man aber nicht. Mich hat es nicht weiter gestört. Man muss doch nicht immer alles erfahren. Und so eine spontane Invasion, ohne ganz genau zu wissen wer und warum, hat doch einen gewissen Touch.

Nach den überaus schlechten Resonanzen, die ich bisher gelesen habe, war ich eher auf einen Totalausfall gefasst. Umso erfreulicher, dass es nicht so war. Action, Spannung, sympathische, wenn auch profillose Charaktere und eine tolle Stimmung konnten mich rundum überzeugen.

8/10
Das unterschreib ich direkt! :biggrin:
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
300 bot definitiv weniger Abwechslung als Battle LA :biggrin:
Auch wenn ich moderne Sandalenfilme mag, 300 hat mich einfach nicht überzeugt... und dabei mag ich Snyder doch so gerne! D:
 

Sesqua

Lebt noch
Es spielt den Film grad auf Sky... alter is der schlecht :facepalm:

Ich fühl mich wie im Mulitplayer von Call of Duty.. alle paar sek wird wo geballert... die Wackelkamera is stellenweiße auch zu viel ...
Story.. minimal gehalten und die verhalten und verlauf vorhersehbar.

... ich weiß noch net ob ich den zu ende sehe...
 
Oben