Zuletzt gelesenes oder gehörtes Buch

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Jugendromane haben als Zielgruppe die Jugendlichen, aber dieses Buch ist für alle Altersgruppen geschrieben.
 

Wendtslaw

Member
Glas von Stephen King

Die Geschichte um Rolands Jugend gefällt mir, ebenso wie die anderen Bände sehr gut.
Wie ich finde, bringt dieser Band auch etwas Abwechslung in die Reihe.

Es war auch sehr vorteilhaft, dass ich kurz vorher "The Stand" zu Ende gehört habe (ungeschnittenes Hörbuch, welches mir auch sehr gut gefallen hat). Dadurch haben einige Sachen mehr Sinn ergeben und waren schöne Referenzen.

Ich bin am Überlegen, ob ich sogar jetzt, bevor ich mit "Wolfsmond" weitermache noch "Brennen muss Salem" dazwischenschiebe, um etwas mehr noch über die Figur des Priesters Callahan zu erfahren.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Wenn du "Brennen muss Salem" noch nicht gelesen hast, würde ich das an deiner Stelle vor Wolfsmond nachholen. Dann kan man Callahan besser verstehen.
Glas ist für mich übrigens der beste Teil der Reihe.


Gevatter Tod von Terry Pratchett

Das Buch war mein Einstieg in die Scheibenwelt und hat mir gefallen. Der Autor vermischt hier klassische Fantasy-Elemente mit modernen Themen und schreibt mit viel Wortwitz. Vom Humor her könnte man das mit der Anhalter-Reihe von Douglas Adams vergleichen. Ich fand es unterhaltsam und will mir bald weitere Bücher aus dieser Reihe holen.

###

Buddhas kleiner Finger von Viktor Pelewin

Eine sehr originelle surrealistische Satire, die nur nur toll geschrieben, sondern auch sehr vielschichtig ist - Nonsense-Humor und tiefphilosphische Dialoge, Buddhismus und Psychologie. Das zentrale Thema, das sich durch das gesamte Buch zieht, ist das Ausfüllen der Leere mit eigenen Projektionen und Interpretationen. Außerdem spielen unterschiedliche Wahrnehmungen der Realität eine große Rolle. Das kann man sich als eine wilde Mischung aus Sucker Punch, Monty Python, Tarantino, Dostojewski und Konfuzius vorstellen.
Der ironische Schreibstil, die Dialoge und die vielen (grotesken) Szenen haben mich oft zum Lachen gebracht, aber es regt auch zum Nachdenken an. Das Buch schafft es auf eine sehr einfallsreiche Weise, Anspruch und Unterhaltung zu verschmelzen.
Von diesem Autor werde ich mir garantiert mehr Bücher holen. Eins ist auch schon bestellt (Das fünfte Imperium).

Klare Empfehlung!
 

Wendtslaw

Member
Hab "Brennen muss Salem" auch gerade bestellt und werde dann nächste Woche das noch vorher lesen.
Das du Glas als besten der Reihe findest, habe ich auch gerade im Stephen King-Thread gelesen. :biggrin:

Finde Glas auch sehr gut, muss den aber glaub ich mit Drei und Tot ungefähr auf eine Stufe stellen.
Soweit ich mich erinnere, fand ich Wolfmond und Der Turm auch sehr gut, muss die jetzt aber erst nochmal lesen, bevor ich das mit Sicherheit sagen kann.
Glaube übrigens, auch wenn die Diskussion eigentlich im SK-Thread ist, dass ich Susannah als schwächsten in Erinnerung habe.
 

Danny O

Active Member
Also wärend meiner Zeit in der Klinik habe ich gelesen :

Wächter der Tiefe und Nullpunkt beide von Lincoln Child Nullpunkt war besser Wächter der Tiefe naja hätte mehr erwartet :rolleyes:

Nachtwandler von Sebastian Fitzek klasse Buch super Atmo es. das was hinten drauf steht reicht nicht aus!

Blutlinie Cody Mcfadyen krass makaber super interresant super hauptcarakter

Todeskünstler Cody Mcfadyen makaber kaputt und bleibt interresant baut sich super auf :thumbup:

Das Böse in Uns Cody Mcfadyen nich so super wie die ersten Blutlinie oder Todeskünstler aber hält sich wacker =D

Der Spezialist Mark Allen Smith Super klasse derbe muss man lesen! "Mein Name ist Geiger und ich Folter Menschen" das 2te Folgt : Der Experte :bibber:

Im Wald der Stummen Schreie Das Buch besteht aus 3 kapitel davon ist das erste gut der rest zieht sich und zieht sich :sleeping:


Der Zeit will ich Brandzeichen anfangen :squint:

Aus einem Labor für Gentechnologie entläuft ein Hund. Der Eigenbrötler Travis Cornell nimmt den streunenden by CouponDropDown">Golden Retriever
bei sich auf. Aber schon bald müssen die beiden feststellen, dass sich
nicht nur rivalisierende Geheimdienste, sondern auch ein mysteriöses
Wesen an ihre Fersen geheftet haben. Endlich wird klar, dass es sich bei
dem Verfolger um ein gentechnisch perfektioniertes Mordtier handelt,
das dem Laboratorium gleichfalls entwichen ist und auf die Vernichtung
des Hunds programmiert zu sein scheint.

Da gabs doch mal einen änlichen Film :check: ka wie der name war aber es war nur 1 hund, eine derbe kreuzung der hat eine katze bis auf dem baum verfolgt und im ganzen gefuttert :plemplem:
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Macht denn mal ihrer Sig wieder Ehre.. 8)

Kühl, effizient und konservativ gibt
sich die Leiterin des Architekturbüros. Aber Jane Morgan hat auch
eine andere Seite. Niemand weiß von ihrer wilden Vergangenheit und
der Tatsache, dass sie aus einer ziemlich durchgeknallten Familie
stammt. Doch als Chase in Janes Leben tritt, bekommt die sorgsam
errichtete Fassade Risse. Denn Chase ist ein Mann wie Dynamit, groß,
muskulös, tätowiert - ganz nach Janes Geschmack. Nur leider nichts
für ihr perfektes Leben, in dem der Platz an ihrer Seite für einen
seriösen Anwalt oder Arzt reserviert ist. Aber gegen eine heiße
Nacht mit Chase spricht ja nichts, solange es bei einer einzigen
bleibt...

Argh nicht schon wieder. Leider doch,
ich hab den 3 Teil von insgesamt 3 Teilen erwischt. Sei es drum. Das
Buch hat alles was eine leichte locker Sommerlektüre braucht. Kenne
natürlich noch nicht die beiden Bände davor.Aber das Buch lässt
sich gut lesen, die Erotik kommt in den Buch auch nicht zu kurz und
obwohl Chase alles mögliche tut um ihr beizustehen. Stichworte „die
liebe Verwandschaft“ und der zukünftige Ehemann braucht Jane doch
meiner Meinung nach viel zu lange um ihr Leben wieder in den Griff zu
bekommen. Vielleicht lag es auch daran dass sie mir daher
streckenweise beinah unsympathisch war.Das Buchcover fand ich auch
ein wenig verwirrend wenn man die Personbeschreibung in Buch kennt.
Aber immerhin noch 6/10

Reihenfolge

Ich komme, um zu schreiben (Molly
Jennings und Ben Lawson)
…dann klappt’s auch mit der Liebe
(Lori Love und Quinn Jennings)
Planlos ins Glück (Jane Morgan +
William Chase)
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Der Dunkle Schirm - Philip K. Dick
Im Nachwort wird gesagt, dass Dick mit diesem Roman seine eigenen Erfahrungen mit Drogen und deren Missbrauch erzählt.
Verfasst in den 1960ern spielt es in den 1990ern in einer nahezu realistischen Zukunftsvision, die bis auf einige Kleinigkeiten fast so abgelaufen ist, wie Dick sie sich vorgestellt hat (was irgendwie schauderhaft ist). Es gibt nur wenige SciFi Elemente, wie den Jederman-Anzug und Holographie-Kameras bzw. Abspielgeräte, wodurch es eigentlich schon ein normaler Roman ist.
Grundidee bzw. Grundgedanke, der der Geschichte zu Grunde liegt, ist die Frage nach der eigenen Identität, was sie aus acht, wodurch die verloren geht und ob man diese jemals wieder finden kann.
Dabei gibt es im Leben von Bob Arctor (/Fred/Bruce) teilweise immens komische Situationen, die durch sein Leben mit anderen Junkies entstehen, die gleichermaßen von Mitleid und Schrecken begleitet werden. Man schmunzelt oder lacht im ersten Moment über die gewisse Absurdität dieser Situationen, aber merkt dann wodurch diese verursacht worden sind, was das ganze in einem dunkleren Licht erscheinen lässt.

Von den bisher drei Romanen die ich von Dick gelesen habe, ist dieser mein bisherige Favorit.
Weil er so anders, so erschreckend und lustig ist. Weil er so wirklich ist und surreal.
Definitiv eine klare Empfehlung!

Oh, und der Film (wie schon oft erwähnt) hält sich absolut strikt an die Vorlage. Keine veränderten Szenen, keine veränderten Abläufe, alles wurde vorlagen getreu übernommen.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Den dunlen Schirm muss ich auch noch lesen, der Film war gut.


Flesh Gothic von Edward Lee

Die Handlung erinnert an "Das Gesiterschloss" und Stephen Kings "Haus der Verdammnis": eine Gruppe von übersinnlich begabten Menschen wird in ein Haus geholt, um den Phänomenen auf den Grund zu gehen. Dort ist nach wilden Orgien ein grauenhafter Massenmord passiert.

Das Buch las sich schnell und war auch durchaus spannend, aber die Figuren verhielten sich manchmal unglaubhaft (zum Beispiel überwachen sie die Räume und kommen nach mehreren seltsamen Vorkommnissen nicht auf die Idee, sich die Videoaufzeichnungen anzusehen; auch nicht nach dem Verschwinden einer Person - obwohl sie sich einig sind, dass dort etwas Übernatürliches vorkommt, sagen sie sich einfach: "sie ist bestimmt nach Hause gefahren") und die Wendung gegen Ende war vorhersehbar. Da fand ich "Creekers" und "Innswich Horror" besser.

###

Greasy Lake und andere Geschichten
von T.C. Boyle

Diese Kurzgeschichten von Boyle sind gewohnt gut geschrieben und wissen zu unterhalten. Am besten gefielen mir "Die Neumond-Partei" und "Der Mantel II".

###

Here to go von Brion Gysin und Terry Wilson

Brion Gysin war ein Schriftsteller und Maler, der unter anderem dem Surrealisten-Zirkel um Dali und Picasso angehörte und später zusammen mit William S. Burroughs die Cut-Up-Technik entwickelte. Das Buch besteht aus Interviews und Schriftstücken, in denen Gysin über seine Zeit in Nordafrika, seine Zusammenarbeit mit Burroughs, die Entwicklung der Dream Machine und über experimentelle Kunst spricht. Außerdem sind hier Ausschnitte aus Gysins Drehbuch zu "Naked Lunch" und einige Bilder enthalten.

Ich fand das Buch größtenteils interessant und habe wieder etwas mehr über die Beatniks gelernt. Was mir weniger gefiel, waren die teilweise absurden und abstrusen Esotherik/Mystery-Ansichten, die sich wie die Wahnvorstellungen eines Psychiatrie-Insassen lasen. Aber trotzdem ein recht gutes Buch.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Dandelion Wine von Ray Bradbury

Ein leicht autobiographisch angehauchter Roman über den Sommer 1928 in dessen Mittelpunkt zumeist der 12 jährige Douglas Spaulding, das geschriebene Alter-Ego Bradburys, steht. Der ganze Roman ist vor allem eine einzige große Metapher für den Sommer, seine Eigenarten und dessen einzigartige Stimmung, erzählt jedoch auch in den für Bradbury typischen Metaphern von Tod, von Ängsten und Akzeptanz in meist nur sporadisch und eben thematisch zusammenhängenden Kurzgeschichten, die mal traurig, mal humorvoll, mal spannend (Die Geschichte über den Serienmörder "The Lonely One" ist mit die stärkste Geschichte und nach "The Next in Line" vielleicht die gruseligste, die Bradbury je geschrieben hat) sind, aber alle voller Fantasie, Nostalgie und Poesie stecken.
 

Wendtslaw

Member
Brennen muss Salem - Stephen King

Die ersten ~150 Seiten gingen noch etwas schleppend voran, wobei auch dieser Teil mir schon recht gut gefiel, da es auch dort schon viel um die Einwohner der Stadt ging.
Ab Seite 150 nimmt die Geschichte dann allerdings an Fahrt auf und konnte mich bis zum Ende hin überzeugen.
Mit eins der besten King-Bücher die ich bisher gelesen habe, wobei ich sagen muss, dass ich auch nur ein Bruchteil seiner Geschichten kenne. (Der dunkle Turm 1-7, Es, Der Anschlag, The Stand, Langoliers/Das geheime Fenster)

Was ich mir, aufgrund des Deutschen Titels, schon gedacht hatte, war das sie am Ende wohl nochmals ein Feuer in der Stadt legen würden.


Ich freue mich drauf jetzt Wolfsmond (weiter) zu lesen, in der auch die Geschichte von Callahan weitererzählt wird.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Das Horror Festival von Graham Masterton

Das sind die ersten drei Horror-Novelen von Masterton.
"Die Tochter der Sphinx" (1978 hat mir recht gut gefallen, subtiler Horror mit ägyptischer Mythologie. Leider hat die deutsche Übersetzung viele Fehler, die einem Lektorat normalerweise hätten auffallen müssen. Aber nichts desto trotz eine solide Geschichte.
"Der Dschinn" (1977) handelt von einem "Wahrsager" (eher Scharaltan), der es mit einem Wüstendämon aus der arabischen Mythologie (also keine freundlichen Flaschengeister wie bei Aladin) zu tun bekommt. War auch ziemlich gut, auch wenn die Figuren manchmal unglaubhaft waren. Auch hier wieder zahlreiche Fehler im Text.
"Der Manitou" (1975) hat denselben Wahrsager als Hauptfigur. Aber es ist deutlich ungewöhnlicher als "Der Dschinn": im Nacken einer Frau wächst ein Tumor, der sich bald als eine Wiedergeburt eines längst verstorbenen Medizinmannes herausstellt. Das wäre schon schräg genug, aber das Ende ist da noch eine Ecke skurriller. Teilweise grenzt es schon an das Alberne, aber ich fand es trotzdem originell und unterhaltsam.

Was mich verwirrt, ist die Reihenfolge, in der diese Novellen in dem Buch untergebracht sind. Warum nicht chronologisch, zumal "Der Dschinn" der Nachfolger von "Der Manitou" ist?
Wie dem auch sei, ich fand das Buch ziemlich gut. Wer sich für das Horrorgenre interessiert, sollte sie sich auch bei Gelegenheit vornehmen.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Dein ist die Rache


Inhalt:Ein Handy im Schlamm eines Flussbettes. Ein zweifelhafter
Selbstmord. Ein Detective, der nicht aufgeben wird, bis er den Fall
aufgeklärt hat. Trotz Widerständen innerhalb der eigenen Reihen und
vom Polizeichef zum Schweigen verdammt, ermittelt Aector McAvoy in
den höheren Kreisen Yorks. Und riskiert dabei alles – selbst das
Leben seiner Familie.


Meinung:„Dein ist die Rache“, ist der zweite Roman von David Mark, um
den Polizisten Aector McAvoy, der in Hull spielt. Der Prolog fängt
ungemein spannend an. Ein homosexueller junger Mann erwartet seinen
Freier. . Als dieser kommt es nicht zum Sex sondern zu einem Mord. Er
bringt den jungen Mann um, noch bevor sein Opfer stirbt entlockt er
ihm den Namen . Suzie …
Wer Suzie ist erfährt man später im Verlauf des Buches.
In diesem Buch gibt es viele brutale Szenen auch wird auf den
neuesten Trend aufgesprungen so gibt es auch jede Menge Sex,, SM
Spiele und auch einen Swingerclub. Wohlgemerkt wir reden hier von
einem Krimi...Sicher mir war der Ermittler Aector McAvoy sympathisch
aber reicht das auch aus?
Teilweise fand ich es etwas zäh und langatmig, ich hab denn doch
das Buch zu Ende gelesen aber wirklich fesselnd geht anders. Schwanke
zwischen 5,5 und 6 aber da mir der Ermittler sympathisch war und es
mal in einer anderen britischen Stadt spielte



6/10
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Der menschliche Makel von Philip Roth

Ein Gesellschaftsdrama über Scheinheiligkeit und Vorurteile.
Die Themen des Buches (u.a. Rassismus und Sexismus) werden sehr vielseitig behandelt, außerdem war der Schreibstil sehr stark und die Charaktere vielschichtig und überzeugend. Lediglich im mittleren Teil gab es ein paar kleinere Hänger, aber die fallen nicht ins Gewicht. Deutlich besser als der Film mit Nicole Kidman, Anthony Hopkins und Ed Harris.
Kann ich empfehlen.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Nebelflut


Vor neunzehn Jahren verschwand die
kleine Amy Namara spurlos nun werden ihre blutigen Kleider in einem
Fluss nahe Dublin entdeckt. Zeitgleich beginnt eine grausame
Mordserie. Schnell wird Amys Bruder Patrick, ein unbescholtener Arzt,
zum Hauptverdächtigen. Was keiner weiß: Auch an Amys Schicksal ist
er alles andere als unschuldig.

Dieser Thriller aus der Feder des
jungen Autoren-Duo Nadine d'Arachart und Sarah Wedler ist möderisch
unterhaltsam und spannend geschrieben. Die beiden nutzen eine sehr
bildhafte Sprache, der ich als Leser sehr gut folgen konnte. Durch
den Einsatz von kurzen bis sehr kurzen Kapiteln haben die Autorinnen
die Möglichkeit genutzt die Sichtweisen der unterschiedlichen
Protagonisten innerhalb weniger Augenblicke in Szene zu setzen. Somit
haben sie es geschafft den Spannungsbogen kontinuierlich zu erhöhen
und mich als Leser an ihr Buch gefesselt. Auch das Ende hielt noch
die ein oder andere Überraschung für mich bereit.
Ich
möchte mich bei den beiden Autorinnen für diesen tollen und
interessanten Thriller und die sehr unterhaltsamen Stunden bedanken.
Ich würde mich über weitere Bücher der beiden Autorinnen sehr
freuen.
Dieser Thriller bekommt von mir eine klare
Leseempfehlung und erhält somit 8 Punkte
 

Wendtslaw

Member
Wolfsmond - Stephen King

Auch dieser Teil der dunklen Turm Reihe hat mir beim zweiten Mal lesen wieder sehr gut gefallen.
Dadurch das ich inzwischen auch Brennen muss Salem gelesen habe, wurde die Figur des Callahan besser beleuchtet und verständlicher.
(Übrigens sehr gruselig, wenn man auf der Arbeit einen Fehler hat, der während man das Buch gerade liest, den Fehler 19 ausspuckt :biggrin: )
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Der Meister und Margarita von Michail Bulgakow

Das Buch entstand 1928-1940, wurde aber erst 27 Jahre nach dem Tod des Autors veröffentlicht.
Es spielt (größtenteils) im Moskau der 30er Jahre und ist eine Satire gegen den Stalinismus, Korruption und den Snobismus von Literatur-Kritikern. Eines Tages kommt der Satan mit seinem Gefolge nach Moskau, um den jährlichen Abendball zu feiern. Während seine Truppe Chaos und Spuk in der Stadt verbreitet, wird parallel die Geschichte von Pontius Pilatus, Jeschua und Judas erzählt.

Das Buch hat mir auch beim zweiten Mal großartig gefallen. Es ist witzig, raffiniert, schön geschrieben, vielfältig und hat viele interessante Charaktere. Wobei ein klein wenig Vorwissen von Vorteil ist - zum Beispiel dass in Moskau zu der Zeit eine Wohnungsnot und eine große Paranoia vor ausländischen Agenten herrschten (der Teufel wird anfangs für einen Ausländer gehalten) und fremde Währungen verboten waren.
Ein grandioses, episches Meisterwerk.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Die Saat von Guillermo del Toro und Chuck Hogan

Ging durchaus in Ordnung. Vor allem die ausführliche Beschreibung der Verwandlungen zum Vampir und den Eigenschaften des Vampirismus haben mir sehr gefallen, auch der Anfang, der wie eine moderne Version von Draculas Ankunft in London anmutet gefiel mir sehr gut. Ansonsten ist das alles vollgestopft mit Klischees und stilistisch ziemlich miserabel geschrieben, aber durchaus sehr unterhaltsam und fesselnd. Bin mal auf die Fortsetzungen gespannt.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Die Saat fand ich genauso wie du (auch was Schwächen und Stärken betrifft). Die Fortsetzungen habe ich bisher noch nicht gelesen, aber die Serie werde ich mir ansehen.


'tschuldigung! von Jay Rayner

Es geht um einen Restaurantkritiker, nach dessen scharfer Rezension ein Koch Selbstmord beging. Als er sich dafür bei der Familie entschuldigt, gefällt ihm das so sehr, dass er sich auch für seine ältere Vergehen bei anderen Menschen entschuldigt, woraufhin sein Talent von der Öffentlichkeit entdeckt wird und man ihn zum UN-Chefentschuldiger ernennt.

War ziemlich amüsant und auch angenehm geschrieben, aber die Handlung ist teilweise unrealistisch (zu begeistert die Menschen, zu zahlungswillig die Länder) und mit einigen Klischees behaftet. Außerdem fand ich die Hauptfigur zu weinerlich und ohne jede Selbstachtung (umso weniger kann ich mir vorstellen, dass auf so jemanden so viele Frauen so scharf wären).
Insgesamt ein nettes Buch, würde ich sagen.
 
Oben