Die besten deutschen Filme

Cinefreak

New Member
Eins muss ich allerdings bemerken, irgendwie hat man das Gefühl, hier wird manchmal mit zweierlei Maß gemessen. Einen liebevoll gemachten Film wie BARFUSS stellt man als lieblos und mit Berechnung gemacht da, auf der anderen Seite aber werden Filme wie KNIGHT AND DAY, die fast komplett einfallslos daherkommen und fast nur Computeranimation zu "bieten" haben und billigster Kommerzdreck sind im Grunde genommen, starbesetzt, damit jeder Hans und Franz bloß reinströmt, ohne groß zu hinterfragen, was er da sieht - hier zum Teil mit Wohlwollen verzehrt und bewertet. Das check ich nciht so ganz...heißt das, der dt. Film darf nicht berechnend sein, aber das was die Amis machen ist generell gut, nur weil es Hollywood ist? :gruebel: Die Frage stelle ich mal leicht provokant in den Raum. :wink: Bin gespannt, was da für ne Antwort kommt.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Gonzo
Hehe, ja, stimmt. War mir gar nicht so bewusst. :biggrin: Aber ich meine natürlich nur den einen Film, der so heißt. Sonst hieße das ja, dass ein Film wie "Siegfried" oder "Knallharte Jungs" irgendwann in meiner Top-Liste auftaucht. Und das kann ja nicht sein. :nene:

@Cinefreak
Ich habe "Knight & Day" noch nicht gesehen, deswegen darfst du nicht einfach meine Aussagen mit anderen Meinungen zu K&D kombinieren. Und nach dem Trailer zu urteilen glaube ich dir sofort, dass das ein berechnendes Fun-Vehikel für Cruise/Diaz ist. Aber das gilt es für mich noch herauszufinden.
 

Cinefreak

New Member
Original von Joel.Barish


@Cinefreak
Ich habe "Knight & Day" noch nicht gesehen, deswegen darfst du nicht einfach meine Aussagen mit anderen Meinungen zu K&D kombinieren. Und nach dem Trailer zu urteilen glaube ich dir sofort, dass das ein berechnendes Fun-Vehikel für Cruise/Diaz ist. Aber das gilt es für mich noch herauszufinden.

Es sollte auch kein Vorwurf sein gegen dich, sondern nur eine Feststellung. Zudem gebe ich zu, KEINOHRHASEN, BARFUSS und Co.haben mir einfach so gut gefallen, dass es mich einfach irritiert, wenn da jemand von lieblos spricht. Dass letzten Endes auch Geld in die Kassen kommen muss, ist klar, ich denke aber bei Schweiger nicht der einzige und wichtigste Punkt.
Zudem habe ich Bewunderung dafür übrig, wenn jemand so viele Aufgaben zugleich übernimmt und trotzdem kommt was richtig tolles bei raus. und bei Zweiohrküken hatte ich die letzten zehn MInuten Tränen in den Augen, weil er mich einfach sehr berührt hat.


Sehr anspruchsvoller film, aber nciht für jeden Tag geeignet, weil er einen in eine düstere Stimmung bringen kann: Fickende Fische.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Original von Cinefreak
Original von Raphiw
@ Cinefreak: Bei BG gibts auch eine Bearbeitungsfunktion, dann musst du keine Doppelposts machen. :wink:

das ist doch kein doppelpost.
wenn man erst auf das eine, dann auf das andere antwortet. oder? :gruebel:

Ähm, doch. Man braucht halt nicht zweimal hintereinander zu posten, sonst müllen die Threads noch zu. Deshalb gibt es ja die Edit funktion, damit man, wenn einem noch etwas einfällt was man vergessen hat zu tippen, dass noch nachfügen kann. :wink:

Vielleicht sollten wir mal eine Liste von den deutschen Filmen die mailo nachholen sollte erstellen. :gruebel: :smile:

EDIT: Den Film Schule fand ich damals echt genial.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Cinefreak
Ich muss zugeben, dass mich insbesondere "Keinohrhasen" derart kalt gelassen hat, dass es mich einfach irritiert, wenn da jemand groß emotional berührt wurde. :wink: KOH ist nicht schlecht, aber eben eine banale Romanze nach Schema F und mit der typisch Schweiger'schen Art Filme zu inszenieren. Und das bedeutet eklige Farbfilter, Kinder-Kulleraugen in Großaufnahme, und wenn gar nichts anderes einfällt (und das scheint oft der Fall zu sein) klatscht er Musik drüber und schaltet auf Montage. Das ist einfallslos und billig und nur eines von vielen Zeichen, dass sich nicht so viel Mühe gegeben wurde. Eben berechnend auf allen Ebenen. "Barfuss" ist etwas besser, weil er nicht so sehr mit vorhersehbaren Gags und Stereotypen arbeitet, aber auch nicht viel besser.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Original von Joel.Barish
@Cinefreak
Ich muss zugeben, dass mich insbesondere "Keinohrhasen" derart kalt gelassen hat, dass es mich einfach irritiert, wenn da jemand groß emotional berührt wurde. :wink: KOH ist nicht schlecht, aber eben eine banale Romanze nach Schema F und mit der typisch Schweiger'schen Art Filme zu inszenieren. Und das bedeutet eklige Farbfilter, Kinder-Kulleraugen in Großaufnahme, und wenn gar nichts anderes einfällt (und das scheint oft der Fall zu sein) klatscht er Musik drüber und schaltet auf Montage. Das ist einfallslos und billig und nur eines von vielen Zeichen, dass sich nicht so viel Mühe gegeben wurde. Eben berechnend auf allen Ebenen. "Barfuss" ist etwas besser, weil er nicht so sehr mit vorhersehbaren Gags und Stereotypen arbeitet, aber auch nicht viel besser.

Da gebe ich dir vollkommen Recht, aber es verkauft sich und das bedeutet wohl, dass es Leute gibt die sich dafür interessieren, was solche Filme wiederum legitimiert. Ich brauche es auch nicht, aber wenns glücklich macht. Ich denke nicht das man sich wenig Mühe gegeben hat, sondern eher versucht hat möglichst viele Menschen ins Kino zu locken.
Es gibt viele Menschen die gerade solche Filme wollen und ich glaube darauf waren die Macher auch ganz gezielt aus.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Publikumszuspruch ist kein Indikator für Qualität und erst recht keiner für Originalität. Originilität ist nämlich neu und ungewohnt und für viele dadurch gleich nicht sehenswert.

Ich gebe zu, dass das für einige engstirnig wirken kann, aber ich finde, seinen Film für eine möglichst große Zuschauerschaft anzulegen, ist beinahe äquivalent zu "keine Mühe geben" bzw. zu "faulem Filmemachen". Man stutzt den Film für eine möglichst große Schnittmenge an Geschmäckern zusammen, greift auf eine etablierte Story-Formel zurück, lässt unangenehme Dinge komplett raus, macht den Film nicht zu lang, besetzt ihn mit beliebten Personen und serviert Gags, die mehr oder weniger jeder versteht und wahrscheinlich auch halbwegs amüsant findet. Und das ist nicht so schwer. Da ist keine Finesse drin, kein Mut, keine wirklich neuen Ideen. Wie gesagt, KOH ist okay und guckbar, aber eben total berechnend.

Weil eben auch viele Leute im Kino "nur" eine kurze, unterhaltsame Zeit verbringen wollen, also ähnlich "faul" sind, wie die Filmemacher. Das ist auch durchaus legitim. Problematisch wird es nur, wenn es darüber hinaus nichts mehr gibt. Und in der deutschen Filmlandschaft sieht es da nicht all zu gut aus.
 

Cinefreak

New Member
"Schule" mag ich auch, schon wgen Jasmin Schwiers.

Dass Filme möglichst erfolgreich sein müssen, liegt auf der Hand. in gewisser Weise fand ich Keinohrhasen war mal was anderes irgendwie. Ich kann eher mit den meisten Rom-Coms aus HOllywood nichts anfangen, außer BEIM ERSTEN MAL, den fand ich richtig geil, aber ansonsten sind es immer die gleichen Tussi-Schauspielerinnen oft in immer den gleichen Quarkstories. Meiner meinung nach. Ich will niemandem seine Meinung streitig machen, ich frage halt nur nach, wenn ich was nicht verstehe.
Das möge bitte auch niemand persönlich nehmen. Genauso in Reviews, wenn die mal etwas ironisch klingen, das ist nicht so böse gemeint, wie es manchmal viell. klingt. Manche Leute legen vieles auf die Goldwaage - ich übrigens manchmal auch, von daher spreche ich es an. man kennt sich schließlich nicht und weiß nicht wie es gemeint ist.
 

Puni

Well-Known Member
Hab vor kurzem mal "Das schreckliche Mädchen" von Michael Verhoeven gesehen, und man, der Film ist eine richtige Wucht. Es geht um Entnazifizierung und Vergangenheitsbewältigung in einem deutschen Dorf - klingt recht trocken, aber die Protagonistin könnte die Zwillingsschwester von Amelié sein. Wahnsinnig guter, origineller, nachdenklich machender Film! Sollte man unbedingt sehen, solange man hier mit den Tipps zu Keinohrhasen etc. nicht allzu beschäftigt ist. :biggrin:

Auch gesehen habe ich die Hamburgär Pärle "Nordsee ist Mordsee", den fand ich zwar nicht ganz so klasse, aber immernoch sehenswert. Ein Film über das Aufwachsen im Kiez, Rassismus, Diskriminierung und einer Jugendfreundschaft. Die Musik hat Udo Lindenberg gemacht, und ist weniger nervend als man das eigentlich erwartet hat. :biggrin: Hab mir sowieso vorgenommen, mehr deutsche Sachen zu gucken. Der Filmverlag der Autoren liefert dazu eine ganz gute Anleitung, was eventuell sehenswert sein könnte.
 
M

Master Chief

Guest
Jeder Film von Rainer Werner Fassbinder. Und die Kinski/Herzog Meisterwerke. Ansonsten konnten und können mich deutsche Filme selten, bis nie, überzeugen.
 
S

SlyFan

Guest
Ich kann mit den ganz alten deutschen Filmen sehr wenig anfangen (bis aus ein paar Ausnahmen). Für mich bleibt das Boot der absolut beste deutsche Film. Von den ganz alten Sachen gefällt mir die Brücke noch am besten.
 

Cobretti

wear a stupid man suit
"Angst" mit Erwin Leder
...das ist ein sehr guter deutschsprachiger, aber Österreichischer, Film.

Haben wir eigentlich einen Thread zum Film?
 
Oben