Game of Thrones (Serie) - Staffel 1-7 (Staffel 8 hat einen eigenen Thread)

Mestizo

Got Balls of Steel
Glaub nicht, dass Serie und Buchreihe so schnell in Vergessenheit geraten. Am Ende ist es mir aber auch egal, jetzt genieße ich einfach, was wir kredenzt bekommen.
 

Envincar

der mecKercheF
Martin hats doch super einfach jetzt. Die Serienmacher werden mit Martin sicher absprechen in welche Richtung es gehen soll und er bekommt neue Impressionen. Müsste sich doch fast von selbst schreiben die Geschichte jetzt.
 

McKenzie

Unchained
Ehm nein. Martin orientiert sich dezidiert nicht an der Serie, hat er oft genug klargestellt und glaub ich ihm. Würde auch mich in meinem Stolz kränken, von der "Fanfiction" (egal wie gut sie sein mag) meines Werkes abzukupfern :squint:

Und ganz ehrlich, von dem was bisher zu sehen war können ihm die Jungs nicht das Wasser reichen, auch wenn sie natürlich ihre Momente haben.

Martin ist eher von manchen Entwicklungen in der Serie gar nicht übermäßig begeistert, nimmt sie aber mit der Argumentation hin, dass beide nun eben ihr eigenes Ding machen. Immerhin sind beide nun schon so weit auseinander, dass es da kaum was abzuschreiben gibt.
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Selbst wenn er sich daran orientieren wollte, gibt es in den Büchern noch dutzende Charaktere, die in der Serie gar nicht oder kaum berücksichtigt wurden. Und von allein schreibt sich das ganze drumherum eh nicht. Die Detailfülle macht einen wichtigen Bestandteil von ASOIAF aus.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Bud schrieb:
Wie werden die Leute in 40/50 Jahren wohl über Game of Thrones denken?
Ich denke Game of Thrones ist erst der Anfang. Die Serie ist sehr gut, aber man muss wenn man kritisch ist auch sagen, es gibt halt auch nichts vergleichbares auf dem Markt, weder als Serie noch als Film. Man hat in der Vergangenheit das Fantasy Genre einfach mit zu wenig Ernsthaftigkeit verfolgt, in der Regel war großer Kitsch der stätige Begleiter. Das war etwa bei Computer Spielen schon immer anders (Ultima, Wizardry, The Elder Scrolls, The Witcher etc.), mit Game of Thrones könnte jetzt ein Umdenken stattfinden. Die The Witcher Verfilmung wird sehr genau darauf schauen, was Game of Thrones ausmacht und viele Bestandteile kopieren.
Ich sehe Game of Thrones erst als Anfang, in dem Genre steckt noch weitaus mehr Potential, wenn man den Stoff ernst nimmt.
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Ein erster Schritt wäre, zu verstehen, dass Fantasy kein Genre ist, sondern ein Setting.

Ein Film mit Fantasy Setting kann eine Komödie sein, Action, Drama, Liebesfilm, Thriller, Horror und was es sonst noch alles gibt.

Leider setzen viele Fantasy = Riesige Schlachten, böse Magier die die Welt beherrschen wollen und eine Heldengruppe/Person als Retter.
Dabei bieten Romane schon seit langer Zeit viel mehr als das, aber das hat sich in Hollywood noch nicht wirklich rumgesprochen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
McKenzie schrieb:
Martin ist eher von manchen Entwicklungen in der Serie gar nicht übermäßig begeistert, nimmt sie aber mit der Argumentation hin, dass beide nun eben ihr eigenes Ding machen. Immerhin sind beide nun schon so weit auseinander, dass es da kaum was abzuschreiben gibt.
:huh:
Und ich dachte immer, ihm würde das alles gefallen, weil er ja auch bei den ersten vier Staffeln Drehbücher beigesteuert hat und unter den (Co-)Produzenten sitzt. Soweit ich weiß, hat er zur 5. und 6. Staffel nur deshalb kein Drehbuch beigesteuert, weil er sich auf seine Bücher konzentrieren wollte.

Apropos Buch, hieß es nicht, er hat bloß einen Termin verschlafen und "The Winds of Winter" wurde deshalb nicht mehr vor der 6. Staffel veröffentlicht? Klang fast so, als wenn er mit dem Buch so gut wie fertig wäre...

Die sechste Staffel hat mir übrigens wieder gefallen. Empfand ich sogar etwas besser als die fünfte, weil sie bislang das höchste Tempo vorzuweisen hat. Man merkt, wie sich die Geschichte dem Ende zuneigt und das lässt bei mir die Spannung steigen. Klar, gibt auch einiges zu bemängeln, aber sehe die hier im Thread angesprochenen Dinge nicht so kritisch wie manch anderer.
 

McKenzie

Unchained
Ja, die ersten Staffeln waren ja auch noch recht nah dran. Ich denke das geht ein bisschen Hand in Hand - GRRM zieht sich von der Serie zugunsten des Buches mehr zurück, somit fehlt ihnen sein Input, die Serie entwickelt sich weg, wodurch GRRM auch nicht mega angespornt ist, wieder mehr invoviert zu sein. Und ich denke für ihn ist es einfacher, sie einfach werkeln zu lassen - Wenn's gut wird, gut, wenn nicht, dann kann er eben nachher mit einem besseren Buch um die Ecke kommen :squint:

Zum verschlafenen Termin...Joooaaaaaaahnajaaaa. Hat er so gesagt. Und glaub ich ihm ja auch. Allerdings, jetzt ist Staffel 6 schon rausgekommen, ohne dass er das Buch unter die Leute bringen konnte. Gut möglich dass er jetzt erst recht wieder nicht extrem motiviert ist, weil er dieses Ziel nicht erreicht hat. Vielleicht schafft er's ja vor Staffel 7.

Ich würde übrigens auch sagen, dass mir die 6. Staffel besser gefiel als die 5. Ja, einige Sachen waren zäh (Arya) oder doof (Sansa) oder sonstwie meh, aber dafür gab es definitiv Highlights, und viel weniger schrecklichen Dorne-Plot. Favorit bleibt bei mir glaub ich Staffel 3, wobei 4 auch sehr, sehr gut war. Bei den beiden merkte man halt, dass man Buch 3 so richtig auskosten konnte.
 

MadMax

Well-Known Member
Måbruk schrieb:
Bud schrieb:
Wie werden die Leute in 40/50 Jahren wohl über Game of Thrones denken?
Ich denke Game of Thrones ist erst der Anfang. Die Serie ist sehr gut, aber man muss wenn man kritisch ist auch sagen, es gibt halt auch nichts vergleichbares auf dem Markt, weder als Serie noch als Film. Man hat in der Vergangenheit das Fantasy Genre einfach mit zu wenig Ernsthaftigkeit verfolgt, in der Regel war großer Kitsch der stätige Begleiter. Das war etwa bei Computer Spielen schon immer anders (Ultima, Wizardry, The Elder Scrolls, The Witcher etc.), mit Game of Thrones könnte jetzt ein Umdenken stattfinden. Die The Witcher Verfilmung wird sehr genau darauf schauen, was Game of Thrones ausmacht und viele Bestandteile kopieren.
Ich sehe Game of Thrones erst als Anfang, in dem Genre steckt noch weitaus mehr Potential, wenn man den Stoff ernst nimmt.

Sobald die Serie ein ENde findet dürfen wir uns, und da verwette ich meinen Arsch, sicher sein, dass jedes gröere Studie schon Schlange steht um GoT fürs Kino groß aufzubereiten.

Würde mich nicht wundern, wenn man daraus eine Art "Franchise" macht. Zu erzählen gibt's ja genug. "hust" Robert´s Rebellion "hust".... 8)
 

Rhodoss

Well-Known Member
Danke auch das da noch was kommt - wenn Martin tatsächlich seine Bücher zu Ende bringt, werden die vielleicht auch nochmal originalgetreuer verfilmt - der Ablauf dürfte zwar im Groben ähnlich sein, aber die Figurenkonstellation ist ja definitiv anders. (was mich aber nicht sonderlich stört, bei Walking Dead klappt es in der Serie sogar noch besser als im Comic)

Auch das Buch der Heckenritter von Westeros bietet sich an. Oder die Vorgeschichten aus dem alten Valyria...das kann schlimmer ausgeschlachtet werden als Herr der Ringe :biggrin:
 

Dr.Faustus

New Member
Ich hätte ansich nichts dagegen, wenn sie noch mehr daraus verfilmen.
Fände zum Beispiel Die Eroberung Westeros durch die Targaryen und Roberts Rebellion sehr spannend.
Oder der "erste Krieg" gegen die Weißen Wanderer.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Für eine Weiterführung der Serie, bzw. ein Sequel, benötigen die ja erst einmal eine vernünftige, komplexe Geschichte, kann mir nicht vorstellen, dass diese von Martin kommt, er hat mit seiner eigenen Geschichte ja schon mehr als genug zu tun. Denke auch eher, dass hier Kinofilme Sinn machen würden, gerne auch in Form von Spin-Offs, wie jetzt im Star Wars Universum. Wobei ich SW und GoT nicht in einen Top werfen möchte, SW kann man eher mit Herr der Ringe vergleichen.
Diese Spin-Off Sache kann man dann auch gerne als Serie fortführen, wobei es wohl wieder auf ein >gähn< Prequel herauslaufen wird.
 

McKenzie

Unchained
Måbruk schrieb:
und viel weniger schrecklichen Dorne-Plot.
Ist das eigentlich ein Eingeständnis an die Vielzählige Kritik der Fans, dass man diesen Strang quasi deutlich reduziert hat?
Ich interpretiere es schon auch so. Ob's der einzige Grund ist, weiß man halt nicht - Vielleicht waren sie auch selbst unzufrieden. Bei Dorne haben sie halt die Vorlage von Beginn an mehr verhackstückelt als alles andere (ich finde GOT aber generell zumindest bis St.IV als sehr vorlagengetreu, soweit es machbar ist), und was da in VI/1 passierte wirkte wie ein seufzendes "Okay, wir haben uns da wo reinbugsiert". Lag ihnen wohl nicht (und ich muss zugeben, ich war auch beim lesen schon kein Dorne-Fan).
 

Schneebauer

Targaryen
Naja, so schlimm fand ich Dorne nicht. Im Vergleich zu den anderen Storylines war diese halt etwas 'bedeutungsloser', hatte dafür auch gefühlt weniger Screentime.

Und es gab hübsche boobs. :ugly:
 

McKenzie

Unchained
Sehr, sehr hübsche. Aber als die rausgeholt wurden fühlte es sich echt an wie eine Entschuldigung oder ein Ablenkungsmanöver :biggrin: "Jaa..verdammt, wir wissen grad nicht wa wir da machen und warum, und...seid nicht sauer...hier, BOOBS!!!" - Beinahe hat es funktioniert, ihr Bastarde! :ugly:
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Ihr glaubt wirklich, dass GoT in den kommenden zwei Jahrzehnte ein Remake im Kino ereilt? Kann ich mir irgendwie gar nicht vorstellen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Denke ich auch nicht. Man hat gesehen, dass nach THE LORD OF THE RINGS auch nur die wenigsten Versuche aus dem (klassischen) Fantasy-Genre wirklich Fuß fassen konnten im Kino. Weder finanziell noch künstlerisch war da viel Brauchbares dabei.
Bei GAME OF THRONES kommt dazu noch, dass die Macher durch HBO bzw. dem amerikanischen Pay-TV ja auch gewisse Freiheiten haben, die eine adäquate Kinoadaption eher schwieriger gestalten.
Und zu guter Letzt muss ja auch nicht immer alles ins Unendliche gemelkt werden. Es gibt nun die Serie, die für sich ein Ende finden wird und zudem gibt es ja noch die Bücher, die scheinbar einen eigenen Weg gehen. Und das reicht doch dann auch erstmal. Eher auf dem Fernsehmarkt hätte man eine mittelgroße Fantasy-Revolution erwarten können bzw. kann man erwarten und einiges ist in diesem Fahrwasser ja auch schon aufgetaucht.
 

McKenzie

Unchained
Mestizo schrieb:
Ihr glaubt wirklich, dass GoT in den kommenden zwei Jahrzehnte ein Remake im Kino ereilt? Kann ich mir irgendwie gar nicht vorstellen.
Kann ich mir auch gar nicht vorstellen. GOT war/ist als Serie schon ein ziemlich beispielloses Mammutprojekt, ziemlich nah (bis vor kurzem) in Story und Feeling an der Vorlage dran, hat den Segen des Autors und großartige Schauspieler und und und. Das einzige Argument für eine Neuauflage wäre, wenn GRRM mal fertig it und die Serienmacher die letzten beiden Staffeln (mehr oder minder) verkackt haben...aber selbst das wird nicht reichen, Kinofilm sowieso nicht.
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Ich sehe auch einfach nicht, was eine Kinofilm-Reihe an Mehrwert für die Adaption bieten würde. Klar, du hast massig Budget, aber GoT ist am Ende ein vielschichtiges Drama, welches nur völlig vereinzelt auf optische Leckerbissen setzt. Diese Intrigen, die Charakterisierung der Figuren müssten bei einer Umsetzung fürs Kino doch zwangsläufig auf der Strecke bleiben. Stattdessen würd man auf brachiale, episch große Schlachten setzen. Schick anzusehen, aber ohne die richtige Einbettung in die Story (und hier ist es im Normalfall kein schlichtes schwarz-weiß), würden sie doch an Impact verlieren.
 
Oben