Godzilla 2: King of the Monsters ~ Rückkehr des neuen US-Godzilla [Kritik]

Metroplex

Well-Known Member
Der Trailer zeigt aber ganz schön viel...
Hätte ich mir im Nachhinein lieber nicht angeschaut.
Andererseits, bei einem Film wie Godzilla sind Spoiler wohl eher nebensächlich :ugly:
 

Presko

Well-Known Member
Mein Problem; solche Monster(filme) gehen mir am Arsch vorbei. Den Trailer finde ich dennoch schön gemacht. :ugly:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Bisher 52% bei den Tomaten...jemand heute in einer Preview oder hat einen Besuch schon fest eingeplant?
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Kenne zwar die Gründe nicht, wollte aber Mal sagen, dass ich es klasse finde, dass GOD vs KING in klassischem 2D und nicht in 3D daherkommt! Da freue ich mich nun erst recht darauf! :top:
Morgen abend im Kino.

Generell mag ich ja keine amerikanisierten Filme, schon gar nicht wenn das Original ursprünglich aus Asien kommt, aber der erste Teil war durchaus annehmbar, angenehm zurückhaltend und mit viele liebe zum Detail gefilmt. Auch das was man bisher vom Sequel sehen konnte inkl. Poster, macht Lust auf mehr.
Nun aber ein neuer Regoiosseur, Adam Wingard, scheint keine so schlechte Wahl zu sein, außer Death Notes, das hätte er sich sparen können, das Original ist so viel besser!
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Du sprichst auch von Teil 3 im zweiten Absatz? Denn Adam WIngard hat bei Teil 3 Regie geführt. Hier nun beim Zweiten war es Michael Dougherty.
 

MadMax

Well-Known Member
TheRealNeo schrieb:
Bisher 52% bei den Tomaten...jemand heute in einer Preview oder hat einen Besuch schon fest eingeplant?
Gestern drinnen gewesen!

Und was soll ich sagen: Wurde nicht enttäuscht. 2 Stunden mit vollem Tempo Kaiju-Schlägereien bzw. Gemetzel. Visuell und soundtechnisch Top und im Grunde das, was Fans sich nach 2014 gewünscht haben.

Also meine Erwartungen hat er erfüllt.

Und das mit den
Zwillingen: Angst unbegründet, wird im Film simpel gelöst
 

Member_2.0

New Member
Gestern drin gewesen. Super Unterhaltung in einer Lautstärke, wie ich es mir immer im Kino wünsche :biggrin:
Einge Dialog-Aussetzer, ansonsten kann ich nicht klagen. Monster gehen ja (fast) immer, aber dieser war auf jeden
Fall einer der besten Monsterfilme die ich je gesehen habe :thumbsup:
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Ich hatte oben geschrieben, der Film kommt in 2D daher, das war natürlich Quatsch. Das Kino hatte es nur in 2D angegeben, daher war ich davon ausgegangen. War aber wohl nur ein Fehler des Kinos. Habe ihn mir letztlich aber doch in 2D gegeben, 3D ist in meinen Augen tot!

Zum Film, das Positive vorweg: Die Schlachten sind natürlich nicht weltbewegend neu, man hat halt schon alles gesehen, aber sehen in jedemfall gut aus - kann man so machen! Ansonsten ist der Film trotz der Länge recht kurzweilig, es passiert quasi ständig etwas.

Ja , leider wars das schon an positiven Dingen und was bleibt sonst noch zu sagen:

Plot.... :facepalm:
Logik... :facepalm:
Vorhersehbarkeit... :facepalm:
Klischees... :facepalm:
Neue Ideen.... :facepalm:
Man könnte die Liste ewig so weiterführen...

Also kurzum, Hirn raus, Popcorn rein, nur so gelingt es dem Film etwas abzugewinnen.
Superkrass, wie ich es selten erlebt habe ist aber, wie die ganzen Protagonisten quasi fast chronisch nahezu direkt neben den Titanen zu stehen scheinen und das i.d.R. überleben, während die Titanen um sich herum alles in Schutt und Asche legen. Alter Schwede sind solche Blockbuster Filme dämlich geworden.

Auch der Regisseur ist nicht ganz auf der Höhe. Er geht quasi von Beginn an auf die 100, irgendwelche Charaktere tiefergehend vorzustellen, damit man mit ihnen mitfiebern kann - no way.
Auch wechselt er die Kamerapositionen teilweise ruckartig, viel zu schnell, fast amateurhaft und springt nur so von Szenario zu Szenario. Man erhält überhaupt kein geographisches Gefühl dafür, wo gerade was stattfindet, selbst wenn die Handlung am gleichen Ort abläuft.

Ich bin jetzt nicht der große Diagnoseguru, dem solche Fehler in Filmen auffalen, aber hier war es doch sehr augenscheinlich. Vielleicht lag es auch daran, weil der Plot mitdenken und tiefergündiges analysieren von vornherein verwehrt und man sich daher auf andere Dinge konzentriert.

Letztlich also typisches Godzilla Blockbuster Kino amerikanischer Prägung, ein Trump im Monster Format. 0% des Charmes vom Original, aber halt ordentlich Krawall auf der Leinwand. Kann man sich antun, wenn mans mag...
Ich fand der erste Teil hatte mehr Stil und mehr Würde, weil er den Zuschauer ernst genommen hat. 5.5/10
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich kann den Aussagen meines Vorredners nur bedingt zustimmen. Na gut, eigentlich kaum. :ugly:

Ich habe den Film in IMAX 3D erleben dürfen und muss sagen, dass sich das schon echt gelohnt hat. Das Bild war knackscharf und die großen Effekt-Szenen (von denen es ja auch wirklich einige zu sehen gibt) kamen so nochmal ordentlich zur Geltung. Kann die Erfahrung nicht uneingeschränkt, weil wir zu zweit knapp 40 Euro gelöhnt hätten, wäre ich nicht im Besitz eines super guten Gutscheins.

Mir hat der Film wirklich sehr gut gefallen. Natürlich sind die Monster-Kämpfe wirklich umwerfend inszeniert und auch ordentlich wuchtig auf den Ohren. Da liegen natürlich auch die größten Stärken des Films. Gerade die Inszenierung und auch die Kameraarbeit ist hier wirklich durchgehend stark. Kann es nicht nachvollziehen, was da „amateurhaft“ sein soll.

Ja, die größte Schwäche liegt dabei schon irgendwie am menschlichen Element. Statt sich wie im 2014er „Godzilla“ mit einer recht einfachen Familien-Geschichte zufrieden zu geben, gibt es im zweiten Teil neben einer etwas komplizierteren Familien-Geschichte auch noch einen recht durchwachsenen Thriller-Plot mit menschlichen Gegenspielern. Da sorgen die guten Darsteller noch dafür, dass man nicht allzu sehr ins Grübeln kommt, aber wirklich schlecht oder wirklich peinlich erzählt ist hier auch nichts. Ein wenig generisch? Joa, aber jetzt auch nichts weltbewegend Schlechtes.

Verstehe auch den Punkt der Vorhersehbarkeit nicht wirklich. Wenn ich in einen „Godzilla“-Film erwarte ich jetzt auch keine wirklich großen überraschende Innovationen. Eine Menge spektakuläre Zerstörung, eine wenig Sinnieren über die vermeintliche Göttlichkeit / Naturgewalt Godzillas und dann noch einen rudimentären menschlichen Plot – fertig ist der „Godzilla“-Film. Natürlich kann selbst mit diesen Zutaten noch was schiefgehen, aber in meinen Augen ist das hier nicht passiert.

Ich hätte lediglich ein wenig mehr Zeit mit den Monstern neben Godzilla verbracht hätte. Aber der Film stößt die Tür in Richtung der Monarch-versums weit auf und deshalb freue ich mich, wenn da in Zukunft noch mehr zu sehen ist.

Wie gesagt, man muss mal wieder Abstriche machen, wenn es um die menschlichen Figuren geht (auch wenn manche von ihnen nette kleine Momente bekommen), aber davon abgesehen ist „Godzilla 2: King of the Monsters“ wirklich überaus unterhaltsamer Monster-Action-Spaß mit Gänsehaut-Potenzial

8 / 10 Osprey-Overkills
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Habe gerade nicht so viel zeit auf Punkte einzugehen, aber zumindest auf einen:

TheReelGuy schrieb:
Verstehe auch den Punkt der Vorhersehbarkeit nicht wirklich.
Wenn man sich schon gefühlt Lichtjahre im voraus denkt, "ok, die Situation gerade ist aussichtlos und wird dramaturgisch auf die Spitze getrieben, also lieber Godzilla, dein Auftritt bitte". Und dann rauscht er natürlich auch so ganz plötzlich und unbemerkt auf seinen Samtpfoten heran, um unsere Protagonisten aus einer misslichen Lage zu befreien. Und das Ganze mindestens zwei Mal zu oft passiert, dann ja, ist das extrem vorhersehbar und langweilig. Ok, ist halt ein Godzilla Film wirst Du sagen und ja, ist es, ändert aber nichts daran, ist trotzdem sehr langweilig. :unsure:
 

Teddy Duchamp

New Member
Gestern Nachmittag im Cinemaxx in einem fast leeren Kinosaal geschaut. Die Monster haben mir sehr gut gefallen und es ging im Gegensatz zum Vorgänger weit schneller zur Sache und das Tempo wurde nur selten runtergefahren. Trotzdem ist bei mir hier und da ein wenig Langeweile aufgekommen. Ist bei mir aber meistens so, wenn Filme über 2 Stunden nur Spezialeffekterausch bieten. Für die Länge des Films hätte ich mir gewünscht, dass es mehr Abwechslung in den Bildern gibt. Auf Dauer war mir das etwas zu viel in dunkler Computerapokalypse. Meine Augen waren einfach etwas gelangweilt davon. Insgesamt wurde ich aber gut unterhalten und kann Reel Guy ansonsten nur zustimmen. Ghidorah macht ordentlich was her und auch für übrigen Monster wissen zu ünerzeugen. Sehr gut gefallen haben mir auch die vielen kleinen Anspielungen, die schon andeuten wie es weiter gehen wird. Und nicht vergessen, bis nach den Credits sitzen bleiben :wink:
 

Lunas

Well-Known Member
In 2D gesehen. War ganz ok. Habe mir nicht viel erwartet. Kameraführung war allerdings ein Graus. In 3D wäre mir wahrscheinlich schlecht geworden.
War für meine Begleitung und mich jedoch wirklich schlimm war, die Lautstärke. Ich weiß nicht ob es beabsichtigt war, aber so laut war noch kein Film. Richtig elendig.

6/10
 
Oben