Kinocharts - deutsche Besucherzahlen und globales Box Office

Constance

Well-Known Member
Ich finde es auch super was Gimli leistet und das wäre sehr wohl ne Rubrik auf der Hauptseite wert. Bist du des englischen mächtig, kannst du die box-office-mojo Beiträge, ebenfalls auf deren Hauptseite befindlich, lesen. Da steht in etwa das drin was Gimli hier schön ins Deutsche aufbereitet!

Star Wars 93% Einbruch in China. Ich glaub einfach, für die ist der Film monumental zu flach. Das wirkt ja fast schon verachtend.
 

Dr.Faustus

Well-Known Member
Constance schrieb:
Ich glaub einfach, für die ist der Film monumental zu flach. Das wirkt ja fast schon verachtend.

China war noch nie so richtig Star Wars begeistert. Der Erfolg von Episode 7 bildet dabei natürlich die Ausnahme. Selbst bei Rogue One konnte man nicht mal mit heimischen Schauspielern punkten.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Constance schrieb:
Star Wars 93% Einbruch in China. Ich glaub einfach, für die ist der Film monumental zu flach. Das wirkt ja fast schon verachtend.
Reden wir hier vom selben China oder trollst du? TLJ ist ganz sicher kein tiefsinniger Film aber im Gegensatz zu den chinesischen Filmen die dort huderte Millionen Dollar einspielen, ist der geradezu poetisch.
Der einzige amerikanische Film in den Top 5 des letzten Jahres ist The Fate and the Furious. Dann auf Platz 7 kommt der letzte Transformers. Daran kann man schon sehen wohin die Reise geht. Schau dir doch mal einen der anderen Filme aus den Top 5 an. Empfehlen kann ich es allerdings nicht.
Und ja, die Chinesen haben mit Star Wars nicht viel am Hut. Im Gegensatz zu den Prequels die 4,5 und 9 Millionen eingespielt haben, ist TLJ geradezu ein Straßenfeger.
 

Constance

Well-Known Member
Was sollte ich trollen? Ich rede vom Einbruch, nicht vom Einspiel. Aber nunja, dann weiter:

EP7 zwar vielleicht eine Ausnahme, dennoch sollte man doch ansatzweise an die Zahlen heranrücken. Woran der massive Rückgang liegt, ist natürlich nicht so eindimensional beschrieben, aber eigtl wollte ich nur nochmal auf das das Star Wars Einspiel zurück, was zwar insgesamt erfolgreich aber in der Ambivalenz genauso ernüchternd ist. Aber wenn jeder Film die Milliarde knackt kann man aus Konzernsicht damit glücklich sein, denn damit lässt sich das Franchise genüsslich melken.

Natürlich stehen die Asiaten auf Transfomers, FF etc. Aber die stellen dabei nun wirklich auch keine Tiefe zur Schau.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Constance schrieb:
Aber die stellen dabei nun wirklich auch keine Tiefe zur Schau.
Denn dass die chinesischen Kinogänger einen Blockbuster verschmähen, weil er ihnen zu flach ist, naja, sage wir mal so: die chinesischen Erfolgsfilme sind nicht gerade für ihre Tiefe bekannt. Der Rückgang diese Woche in China ist nicht ohne und das kann von mir aus tausend Gründe haben aber dass der Film den meisten Leuten zu flach war, glaube ich kaum.
Deswegen dachte ich dein Satz, der Film sei "für die monumental zu flach" könnte auch ironisch gemeint sein. :biggrin:
Dem war nicht so. Auch gut.
 

gimli

Elbenfreund
Die Wochenendzahlen:

1. Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone 23,5 Millionen
2. Jumanji: Willkommen im Dschungel 16,4 Millionen (338,1 Millionen)
3. Hostiles 10,2 Millionen (12,1 Millionen)
4. The Greatest Showman 9,5 Millionen (126,5 Millionen)
5. Die Verlegerin 8,9 Millionen (58,5 Millionen)
6. 12 Strong 8,6 Millionen (29,8 Millionen)
7. Criminal Squad 8,4 Millionen (28,5 Millionen)
8. Shape of Water – Das Flüstern des Wassers 5,7 Millionen (37,7 Millionen)
9. Paddington 2 5,6 Millionen (32 Millionen)
10.Padmavati 4,3 Millionen (4,8 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Wenig überraschend gibt es diese Woche mit "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone" eine neue Nummer 1. Allerdings ist auch nicht zu verschweigen, dass der dritte Film mit 23,5 Millionen mindestens 6,5 Millionen Dollar schwächer startet als die anderen beiden Filme der Trilogie. Das Budget von 62 Millionen Dollar sollte der Film auch dank der internationalen Zahlen wieder einspielen können, wenngleich die Kritiken mit 44 % bei rottentomatoes nicht gerade berauschend sind. So gesehen kann man wohl dank der schwierigen Produktionsgeschichte des Films (schwere Verletzung des Hauptdarstellers Dylan O'Brien aber immerhin von Schadensbegrenzung sprechen.
Ansonsten kann sich aber auch "Hostiles" über einen soliden Start freuen. Mit soliden Kritiken von 72 % bei rottentomatoes ging der Film dieses Jahr in der Awards-Season zwar ziemlich unter, aber ein 10 Millionen Dollar Start für einen Western ist nicht zu verachten. Selbst "Todeszug nach Yuma" eröffnete damals trotz Russell Crowe mit 14 Millionen Dollar nicht viel anders.
Aber auch "Shape of Water – Das Flüstern des Wassers" kann sich dank seiner 13 Oscarnominierungen und einer Kinoexpansion auf knapp 2000 Kinos in den Top 10 zurückmelden. Die 5,7 Millionen deuten aber nicht umbedingt an, dass das Kinopublikum ein überschwänglich hohes Interesse an dem Film entwickelt. Mit "Padmavati" hat es dann auch noch der bislang teuerste Hindi-Film aller Zeiten (31 Millionen Dollar) in die Top 10 geschafft, der auch in Imax 3D lief.
Auffallend ist auch noch, dass diese Woche kein Film über 50 % wegbrach, sondern diese meist sehr stabil liefen. Am heftigsten ging es für die beiden Neustarts der letzten Woche abwärts, die um etwa 45 % wegbrachen. Extrem stabil liefen hingegen mal wieder "Jumanji: Willkommen im Dschungel" und "The Greatest Showman", die lediglich um 15,9 % bzw. 10,8 % wegbrachen.

Nächste Woche dürfte es dann etwas ruhiger am Boxoffice zugehen, denn dann startet lediglich der Horrorfilm "Winchester" mit Helen Mirren.

Internationale Zahlen:

12 Strong

Budget: n/a
domestic: 29,8 Millionen
foreign: 5,4 Millionen
worldwide: 35,2 Millionen

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 24,5 Millionen
foreign: 17 Millionen
worldwide: 41,5 Millionen

Call me by your name

Budget: n/a
domestic: 11,4 Millionen
foreign: 6,2 Millionen
worldwide: 17,6 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 202,8 Millionen
foreign: 477,8 Millionen
worldwide: 680,6 Millionen

Daddy's Home 2 - Mehr Väter, mehr Probleme!

Budget: 69 Millionen
domestic: 103,7 Millionen
foreign: 76,6 Millionen
worldwide: 180,3 Millionen

Die dunkelste Stunde

Budget: n/a
domestic: 45,2 Millionen
foreign: 53,1 Millionen
worldwide: 98,3 Millionen

Die Verlegerin

Budget: 50 Millionen
domestic: 58,5 Millionen
foreign: 24,5 Millionen
worldwide: 83 Millionen

Downsizing

Budget: 68 Millionen
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 14,4 Millionen
worldwide: 38,8 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 80,5 Millionen
foreign: 175 Millionen
foreign: 255,5 Millionen

Geostorm

Budget: 120 Millionen
domestic: 33,7 Millionen
foreign: 182,3 Millionen
foreign: 216 Millionen

Insidious - The last key

Budget: 10 Millionen
domestic: 63,5 Millionen
foreign: 81,1 Millionen
worldwide: 144,6 Millionen

I, Tonya

Budget: n/a
domestic: 18,8 Millionen
foreign: 2,4 Millionen
worldwide: 21,2 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 338,1 Millionen
foreign: 484 Millionen
worldwide: 822,1 Millionen

Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone

Budget: n/a
domestic: 23,5 Millionen
foreign: 82 Millionen
worldwide: 105,5 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 102,4 Millionen
foreign: 244,6 Millionen
worldwide: 347 Millionen

Pitch Perfect 3

Budget: 45 Millionen
domestic: 102,7 Millionen
foreign: 77 Millionen
worldwide: 179,7 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 37,7 Millionen
foreign: 13,9 Millionen
worldwide: 51,6 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 610,7 Millionen
foreign: 700,7 Millionen
foreign: 1.311,4 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 126,5 Millionen
foreign: 133 Millionen
worldwide: 259,5 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 37 Millionen
foreign: 34,4 Millionen
worldwide: 71,4 Millionen

Wer ist Daddy?

Budget: n/a
domestic: 17,4 Millionen
foreign: 4,4 Millionen
worldwide: 21,8 Millionen

Wonder

Budget: n/a
domestic: 130,6 Millionen
foreign: 135,2 Millionen
worldwide: 265,8 Millionen

Zwischen zwei Leben

Budget: 35 Millionen
domestic: 30,3 Millionen
foreign: 32,4 Millionen
worldwide: 62,7 Millionen

http://deadline.com/2018/01/maze-ru...-weekend-international-box-office-1202271843/ + boxofficemojo

Auch international geht die SPitzenposition an "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone", der dort auch dank eines 21,6 Millionen Dollar Starts in China solide 62,6 Millionen Dollar einnahm und weltweit die 100 Millionen Marke überquerte. Da könnte also durchaus etwas Richtung 200 Millionen Dollar gehen. Deutlich weiter ist da natürlich "Jumanji - Willkommen im Dschungel", der nun auch die 800 Millionen Dollar Marke erreicht hat, während "Star Wars - Die letzten Jedi" die 1,3 Milliarden klargemacht hat.
 

gimli

Elbenfreund
Die Wochenendzahlen:

1. Jumanji - Willkommen im Dschungel 11 Millionen (352,6 Millionen)
2. Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone 10,2 Millionen (39,8 Millionen)
3. Winchester - Das Haus der Verdammten 9,3 Millionen
4. The Greatest Showman 7,8 Millionen (137,5 Millionen)
5. Hostiles 5,5 Millionen (21,2 Millionen)
6. Die Verlegerin 5,2 Millionen (67,2 Millionen)
7. 12 Strong 4,7 Millionen (37,3 Millionen)
8. Criminal Squad 4,7 Millionen (36,3 Millionen)
9. Shape Of Water - Das Flüstern des Wassers 4,3 Millionen (44,6 Millionen)
10.Paddington 2 3,1 Millionen (36,3 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Der Super-Bowl überschattete dieses Wochenende mal wieder alles und so ist es wenig überraschend, dass dieses Wochenende an den Kinokassen nicht allzu viel los war. Dem sind sich auch die großen Hollywood-Studios bewusst und schicken mit "Winchester - Das Haus der Verdammten" lediglich einen Neustart ins Rennen. Der Horrorfilm mit Helen Mirren kommt immerhin auf 9,2 Millionen Dollar, hat aber auch mit miserablen Kritiken von nur 9 % bei rottentomatoes zu kämpfen, die den Film zum raschen Einbruch der Einnahmen zwingen werden.
Somit geht die Spitzenposition mal wieder an den Überraschungserfolg des Winters "Jumanji - Willkommen im Dschungel", der nach seinem 11 Millionen Wochenende die 350 Millionen Marke erreicht hat und nur noch 1 Million davon entfernt ist "Fast and Furious 7" als erfolgreichsten Film von Dwayne Johnson in Amerika abzulösen.
Aufgrund des Super-Bowl am Sonntag sind die Ergebnisse an diesem Tag niedriger als an anderen Tagen und somit die Wochenendsrückgänge etwas höher als sonst. Wegen fehlender Neustarts bewegen sich diese meist im Bereich um die 45 %. Richtig heftig hat es nur die Nummer 1 der letzten Woche "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone" getroffen, der 57,8 % wegbricht. Im Moment liegt der Film 18 Millionen hinter dem Ergebnis von Teil 1 und 12 Millionen hinter Teil 2.
Den besten Hold hat hingegen wie bereits gewohnt "The Greatest Showman" mit einem Minus von 18,3 %. Auch wenn der Film sich nicht zu einem großen Oscarkandidaten entwickelt hat, so wird man an den Kinokassen "Les Miserables" (148,8 Millionen) und "La La Land" (151,1 Millionen) hinter sich lassen können.

Der Super Bowl sorgt in der Regel dafür, dass die Hollywoodstudios das Marketing ihrer großen Sommer-Blockbuster lostreten und auch so scheint man langsam aus dem Winterschlaf zu erwachen. Denn nächste Woche gibt es gleich drei große Neustarts. Zum einen erwartet einen der Abschluss der Erotikthriller-Trilogie "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust". Teil 1 kam vor drei Jahren auf stolze 166,2 Millionen Dollar und auch Teil 2 kam auf gute 114,6 Millionen. Der Weg dürfte jedoch weiter abwärts führen, da die Resonanz der Filme bislang nicht so wirklich prickelnd war. Angesichts von Produktionskosten von 55 Millionen Dollar wird man aber mit dem Abschlussfilme finanziell sicherlich wieder im Plus landen.
Für die Jüngeren gibt es hingegen mit "Peter Rabbit" einen neuen Live-Action/Animation-Hybrid. Bei einem Film mit einem Hasen in der Hauptrolle hätte man allerdings erwarten können, dass man diesen etwas näher an Ostern platziert.
Nicht unerwähnt bleiben soll aber auch das neueste Regiewerk "15:17 to Paris" von Clint Eastwood, insbesondere wo der Altmeister zuletzt mit "American Sniper" (350,1 Millionen) und "Sully" (125,1 Millionen) die beiden erfolgreichsten Filme seiner langen Regiekarriere gefeiert hat. Da der Film diesesmal auf große Hollywoodstars in den Hauptrollen verzichtet und das Thema des Films auch nicht ans Massenpublikum gerichtet ist, wird es wohl mal wieder etwas ruhiger dahergehen. Komplett ignoriert werden dürfte der Film aber nicht.

12 Strong

Budget: n/a
domestic: 37,3 Millionen
foreign: 8,7 Millionen
worldwide: 46 Millionen

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 24,6 Millionen
foreign: 19,3 Millionen
worldwide: 43,9 Millionen

Call me by your name

Budget: n/a
domestic: 12,9 Millionen
foreign: 9,1 Millionen
worldwide: 22 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 204,6 Millionen
foreign: 496,3 Millionen
worldwide: 700,9 Millionen

Criminal Squad

Budget: n/a
domestic: 36,3 Millionen
foreign: 9,1 Millionen
worldwide: 45,4 Millionen

Der seidene Faden

Budget: n/a
domestic: 14,2 Millionen
foreign: 3,2 Millionen
worldwide: 17,4 Millionen

Die dunkelste Stunde

Budget: n/a
domestic: 48,8 Millionen
foreign: 66 Millionen
worldwide: 114,8 Millionen

Die Verlegerin

Budget: 50 Millionen
domestic: 67,2 Millionen
foreign: 40,2 Millionen
worldwide: 107,4 Millionen

Downsizing

Budget: 68 Millionen
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 25,6 Millionen
worldwide: 50 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 81,4 Millionen
foreign: 187 Millionen
foreign: 268,4 Millionen

Geostorm

Budget: 120 Millionen
domestic: 33,7 Millionen
foreign: 184,8 Millionen
foreign: 218,5 Millionen

Happy Death Day

Budget: 4,8 Millionen
domestic: 55,7 Millionen
foreign: 62,1 Millionen
worldwide: 117,8 Millionen

Insidious - The last key

Budget: 10 Millionen
domestic: 65,7 Millionen
foreign: 90 Millionen
worldwide: 155,7 Millionen

I, Tonya

Budget: n/a
domestic: 22,6 Millionen
foreign: 4,6 Millionen
worldwide: 27,2 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 352,6 Millionen
foreign: 503,1 Millionen
worldwide: 855,7 Millionen

Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone

Budget: 62 Millionen
domestic: 39,8 Millionen
foreign: 142,9 Millionen
worldwide: 182,7 Millionen

Molly's Game

Budget: n/a
domestic: 27,1 Millionen
foreign: 22,9 Millionen
worldwide: 50 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 102,6 Millionen
foreign: 245,8 Millionen
worldwide: 348,4 Millionen

My little pony

Budget: n/a
domestic: 21,9 Millionen
foreign: 33,7 Millionen
worldwide: 55,6 Millionen

Pitch Perfect 3

Budget: 45 Millionen
domestic: 103,9 Millionen
foreign: 78,6 Millionen
worldwide: 182,5 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 44,6 Millionen
foreign: 19,6 Millionen
worldwide: 64,2 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 614,4 Millionen
foreign: 706 Millionen
foreign: 1.320,4 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 137,5 Millionen
foreign: 153 Millionen
worldwide: 290,5 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 41,8 Millionen
foreign: 46 Millionen
worldwide: 87,8 Millionen

Wer ist Daddy?

Budget: n/a
domestic: 17,4 Millionen
foreign: 4,8 Millionen
worldwide: 22,2 Millionen

Wonder

Budget: n/a
domestic: 131 Millionen
foreign: 146,5 Millionen
worldwide: 277,5 Millionen

Zwischen zwei Leben

Budget: 35 Millionen
domestic: 30,3 Millionen
foreign: 32,5 Millionen
worldwide: 62,8 Millionen

http://deadline.com/2018/02/coco-crosses-700-million-worldwide-box-office-1202277906/ + boxofficemojo

International bleibt "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone" die Nummer 1 und steuert stark in Richtung 200 Millionen. Am Ende könnte ein Endergebnis von über 250 Millionen Dollar zu Buche stehen, was der schwierigen Produktion doch noch ein versöhnliches Ende bringt, wenngleich die 300 Millionen der Vorgänger wohl nicht mehr erreicht werden.
Einen wichtigen Meilenstein hat unterdessen auch "Coco - Lebendiger als das Leben". Die Pixar-Produktion hat nämlich die 700 Millionen Dollar Marke erreicht und falls die Japaner im März ähnlich euphorisch reagieren wie die Chinesen (wo der Film 183,5 Millionen Dollar einnahm), dann geht vielleicht sogar etwas Richtung 800 Millionen Dollar.
Deutlich kleinere Brötchen backt da "Der seidene Faden", der aber immerhin in Deutschland den besten Start eines Paul Thomas Anderson Film hinlegte, wenngleich auch nur 387.000 in 15 Kinos zusammenkamen.
 

gimli

Elbenfreund
Die Wochenendzahlen:

1. Fifty Shades of Grey - Befreite Lust 38,8 Millionen
2. Peter Hase 25 Millionen
3. The 15:17 to Paris 12,6 Millionen
4. Jumanji - Willkommen im Dschungel 9,8 Millionen (365,7 Millionen)
5. The Greatest Showman 6,4 Millionen (146,5 Millionen)
6. Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone 6 Millionen (49 Millionen)
7. Winchester - Das Haus der Verdammten 5,1 Millionen (17,2 Millionen)
8. Die Verlegerin 3,5 Millionen (72,8 Millionen)
9. Shape Of Water - Das Flüstern des Wassers 3 Millionen (49,8 Millionen)
10.Criminal Squad 2,9 Millionen (41 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Wenig überraschend geht die Spitzenposition diese Woche an den Abschluss der "50 Shades of Grey"-Trilogie, der mit 38,8 Millionen ordentlich startet, aber auch hinter den Ergebnissen von Teil 1 (85,2 Millionen - Valentinstag am Wochenende) und Teil 2 (46,6 Millionen) zurückbleibt. Daher könnte man diesesmal an der 100 Millionen Marke scheitern, aber da das Budget mit 55 Millionen Dollar überschaubar blieb und international ebenfalls ein Erfolg garantiert ist, kann man mit dem Ergebnis sicherlich gut leben. Kritiken sind mit 11 % bei rottentomatoes allerdings wieder ziemlich unterirdisch.
Ebenfalls kein allzu großer Kritikerliebling wurde auch "Peter Hase", der dort nur auf 58 % kam. Mit 25 Millionen Dollar zum Start eröffnet er aber sehr solide und da im Familienfilmsektor erstmal keine große Konkurrenz in Sicht ist, sollte der Film sein 50 Millionen Dollar Budget wieder einspielen können.
Clint Eastwood muss mit seiner neuesten Regiearbeit "The 15:17 to Paris" ebenfalls kleinere Brötchen backen und kommt zum Start auf lediglich 12,6 Millionen Dollar. Da die Kritiken mit 21 % bei rottentomatoes für einen Eastwood-Film auch noch erschreckend niedrig sind, dürfte da auch nicht mehr viel hinzukommen, so dass man mit dem 30 Millionen Dollar Budget wohl eher ein Minus machen wird. Nach den großen Erfolgen von "Sully" und "American Sniper" wird Eastwood dies aber wohl verschmerzen können.
Für die Nummer 1 der vergangenen Woche "Jumanji - Willkommen im Dschungel" bleibt somit nur noch Platz 4 übrig. Mit einem Minus von nur 10,1 % verzeichnet man aber noch vor "The Greatest Showman" (-16,8 %) den besten Hold der Woche. Würde nächste Woche nicht übermächtige Blockbuster-Konkurrenz anstehen, die den Film zu einem höheren Drop zwingen dürfte, könnte man fast schon über die 400 Millionen Dollar Marke nachdenken. Immerhin gab es auch diese Woche noch fast 10 Millionen Dollar und es fehlen lediglich knapp 35 Millionen Dollar. Unmöglich ist dies beim bisherigen Verlauf des Films nicht.
Allgemein war dieses Wochenende recht freundlich was Drops angeht. Am härtesten traf es "Winchester - Das Haus der Verdammten", der aber als Neustart der vergangenen Woche mit seinen 45,7 % Rückgang einen Drop von über 50 Millionen Dollar vermeiden konnte.

Über die Nummer 1 der kommenden Woche dürfte es keine großen Zweifel geben. Diese wird an Marvel's "Black Panther" gehen. "Black Panther" wurde im letzten "First Avenger" bereits vorgestellt und erhält nur drei Monate vor dem dritten "Avengers"-Film seinen ersten Solofilm. Die bisherigen Prognosen deuten darauf hin, dass der Film den Februar-Rekord von "Deadpool" von 132,4 Millionen schlagen könnte und somit zum erfolgreichsten Solostart eines Marvel-Helden avancieren könnte (Spider-Man: Homecoming eröffnete letztes Jahr mit 117 Millionen Dollar). Qualitativ scheint es hier auch zu stimmen. Mit Ryan Coogler engagierte man den gefeierten Regisseur von "Creed - Rocky's Legacy" und nach 98 Kritiken bei rottentomatoes liegt man bei 97 % mit einer Durchschnittswertung von 8.2.
Ansonsten startet mit "Early Man" auch noch der neueste Animationsfilm der Aardman Studios. Mit 84 % und einer Durchschnittswertung von 6.9 scheint sich der Film aber nicht mit den ganz großen Filmen des Studios messen zu können.
Außerdem startet mit "Samson" auch noch ein Monumentalfilm, der aber wenig bekannt besetzt ist und auch marketingmäßig nicht wirklich präsent war. Entsprechend sollte man hier mit gedämpften Erwartungen an die Sache heran gehen.

Internationale Zahlen:

12 Strong

Budget: n/a
domestic: 42 Millionen
foreign: 11,4 Millionen
worldwide: 53,4 Millionen

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Budget: 55 Millionen
domestic: 38,8 Millionen
foreign: 98,1 Millionen
worldwide: 136,9 Millionen

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 24,8 Millionen
foreign: 21,2 Millionen
worldwide: 46 Millionen

Call me by your name

Budget: n/a
domestic: 13,9 Millionen
foreign: 11 Millionen
worldwide: 24,9 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 206,1 Millionen
foreign: 508,1 Millionen
worldwide: 714,2 Millionen

Criminal Squad

Budget: n/a
domestic: 41 Millionen
foreign: 16,1 Millionen
worldwide: 57,1 Millionen

Der seidene Faden

Budget: n/a
domestic: 16,4 Millionen
foreign: 6,7 Millionen
worldwide: 23,1 Millionen

Die dunkelste Stunde

Budget: n/a
domestic: 51,5 Millionen
foreign: 72,7 Millionen
worldwide: 124,2 Millionen

Die Verlegerin

Budget: 50 Millionen
domestic: 72,8 Millionen
foreign: 50,2 Millionen
worldwide: 123 Millionen

Downsizing

Budget: 68 Millionen
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 26 Millionen
worldwide: 50,4 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 82 Millionen
foreign: 193,5 Millionen
foreign: 275,5 Millionen

Geostorm

Budget: 120 Millionen
domestic: 33,7 Millionen
foreign: 185,2 Millionen
foreign: 218,9 Millionen

Happy Death Day

Budget: 4,8 Millionen
domestic: 55,7 Millionen
foreign: 62,2 Millionen
worldwide: 117,9 Millionen

Insidious - The last key

Budget: 10 Millionen
domestic: 66,8 Millionen
foreign: 95,1 Millionen
worldwide: 161,9 Millionen

I, Tonya

Budget: n/a
domestic: 25,2 Millionen
foreign: 6,3 Millionen
worldwide: 31,5 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 365,7 Millionen
foreign: 516,1 Millionen
worldwide: 881,8 Millionen

Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone

Budget: 62 Millionen
domestic: 49 Millionen
foreign: 180,2 Millionen
worldwide: 229,2 Millionen

Molly's Game

Budget: n/a
domestic: 27,9 Millionen
foreign: 24,7 Millionen
worldwide: 52,6 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 102,7 Millionen
foreign: 246,9 Millionen
worldwide: 349,6 Millionen

My little pony

Budget: n/a
domestic: 21,9 Millionen
foreign: 36,9 Millionen
worldwide: 58,8 Millionen

Pitch Perfect 3

Budget: 45 Millionen
domestic: 104,4 Millionen
foreign: 78,7 Millionen
worldwide: 183,1 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 49,8 Millionen
foreign: 24,5 Millionen
worldwide: 74,3 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 616,7 Millionen
foreign: 706,1 Millionen
foreign: 1.322,8 Millionen

The 15:17 to Paris

Budget: 30 Millionen
domestic: 12,6 Millionen
foreign: 5,3 Millionen
worldwide: 17,9 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 146,5 Millionen
foreign: 167,7 Millionen
worldwide: 314,2 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 45,3 Millionen
foreign: 55,5 Millionen
worldwide: 100,8 Millionen

Wer ist Daddy?

Budget: n/a
domestic: 17,5 Millionen
foreign: 5,2 Millionen
worldwide: 22,7 Millionen

Wonder

Budget: n/a
domestic: 131,3 Millionen
foreign: 153,7 Millionen
worldwide: 285 Millionen

http://deadline.com/2018/02/fifty-s...-weekend-international-box-office-1202285505/ + boxofficemojo

Auch international ist noch ein letztes Mal das "50 Shades of Grey"-Fieber ausgebrochen und so gab es international stolze 98 Millionen für die 55 Millionen Dollar Produktion, womit man sich bereits in der Profitzone bewegen dürfte. Teil 2 eröffnete letztes Jahr mit 100,1 Millionen Dollar nur minimal schlechter, so dass die Aussichten auf 300 Millionen Dollar weltweit gegeben sein sollten.
Diese Marke hat "The Greatest Showman" diese Woche erreicht. An "La La Land" und "Les Miserables" wird man damit aber nicht mehr heranreichen, die über 440 Millionen Dollar einnahmen. Trotzdem ein schöner Erfolg, der so nicht zu erwarten war. Aber auch "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" hat seine Fans und immerhin die 100 Millionen Dollar Marke erreicht.
Deutlich weiter ist da natürlich "Jumanji - Willkommen im Dschungel", der nächste Woche bereits die 900 Millionen Dollar Marke erreichen könnte. Jedenfalls hat man jetzt "Spider-Man: Homecoming" als erfolgreichsten Sony-Film des letzten Jahres abgelöst.
 

gimli

Elbenfreund
Die Wochenendzahlen:

1. Black Panther 201,8 Millionen
2. Peter Hase 17,6 Millionen (48,6 Millionen)
3. Fifty Shades of Grey - Befreite Lust 17,3 Millionen (76,5 Millionen)
4. Jumanji - Willkommen im Dschungel 7,9 Millionen (377,6 Millionen)
5. The 15:17 to Paris 7,6 Millionen (25,4 Millionen)
6. The Greatest Showman 5,1 Millionen (154,4 Millionen)
7. Early Man 3,2 Millionen
8. Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone 2,6 Millionen (54,1 Millionen)
9. Winchester - Das Haus der Verdammten 2,2 Millionen (21,8 Millionen)
10.Die Verlegerin 2 Millionen (76,6 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Schon seit einigen Wochen wurde ein Monsterstart für "Black Panther" vorausgesagt. Das man aber gleich das fünftbeste Startwochenende aller Zeiten hinlegt, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet. Damit liegt man nur 6 Millionen hinter dem ersten Avengers-Film, aber auch 10 Millionen über dem zweiten Avengers. Etwas begünstigt ist dies natürlich dadurch, dass am Montag noch ein Feiertag in Amerika ist. Viel wichtiger ist jedoch, dass dies noch nicht das Ende der Fahnenstange sein muss. In Amerika sind die Kritiken zu dem Film sehr, sehr gut (97 % bei rottentomatoes mit Durchschnittswertung 8.2, bei den Topkritikern sogar perfekte 100 % mit Durchschnittswertung 8.9). Die Zuschauer gaben ebenfalls ein A+ - Cinemascore. Damit stehen die Chancen sehr gut, dass der Film auch die kommenden Wochen dominieren wird und man durchaus Chancen hat auf die 500 Millionen Dollar zuzusteuern.
So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die anderen Filme diese Woche keine Chancen haben und auch die anderen beiden Neueinsteiger der Woche am Boxoffice untergehen. Insbesondere für die Aardman-Studios dürfte der 3,2 Millionen Dollar Start von "Early Man" alles andere als zufriedenstellend sein. Allerdings sind die Kritiken hier mit 81 % bei rottentomatoes und Durchschnittswertung 6.7 lediglich solide.
Der Monumentalfilm "Samson" war dann auch eher fürs indische Publikum gedacht, als für Amerikaner und schafft man mit 2 Millionen Dollar gerade so den Sprung in die Top 10.
Die älteren Filme können dank des Feiertags am Montag trotz "Black Panther" die ganz großen Einbrüche vermeiden. Lediglich die Franchisefilme "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust" (-55,1 %) und "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone (-58,1 %) verbuchen Einbrüche über 50 %. Am anderen Ende befinden sich traditionell "Jumanji - Willkommen im Dschungel" (-20,9 %) und "The Greatest Showman" (-21,3 %). Da selbst der Panther Jumanji nicht allzu viel schadet, dürften die 400 Millionen Dollar mittlerweile gebongt sein. Für den Showman werden es am Ende wohl 170-180 Millionen Dollar.

Das auch nächste Woche "Black Panther" die Charts dominieren wird, daran dürfte es keine Zweifel geben. Aber immerhin gibt es drei Neustarts. Für Cineasten am Interesessantesten wird sicherlich der Sci-Fi-Film "Annihilation" mit Natalie Portman sein, zumal dies für Regisseur Alex Garland das Nachfolgewerk zu seinem Kritikerliebling "Ex Machina" sein wird. Etwas komisch wirkt allerdings der etwas unkonventionelle Start im Februar, zumal man auf eine Oscarkampagne für die aktuelle Saison verzichtet hat. International schickt man den Film dann ja auch direkt auf Netflix los.
Ansonsten startet mit "Game Night" auch noch eine Komödie mit Rachel McAdams und Jason Bateman, die zusammen sicherlich auch für einen soliden Start sorgen könnten. Außerdem gibt es mit "Every Day" noch eine neue Romanze, die aber auf bekannte Gesichter verzichtet (wobei man zumindest Maria Bello kennen könnte).

Internationale Zahlen (inklusive Zahlen vom Montag):

12 Strong

Budget: n/a
domestic: 44,3 Millionen
foreign: 11,6 Millionen
worldwide: 55,9 Millionen

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Budget: 55 Millionen
domestic: 78,6 Millionen
foreign: 190,8 Millionen
worldwide: 269,4 Millionen

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 24,9 Millionen
foreign: 21,3 Millionen
worldwide: 46,2 Millionen

Black Panther

Budget: n/a
domestic: 235 Millionen
foreign: 169 Millionen
worldwide: 404 Millionen

Call me by your name

Budget: n/a
domestic: 15 Millionen
foreign: 11,1 Millionen
worldwide: 26,1 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 207,4 Millionen
foreign: 523,2 Millionen
worldwide: 730,6 Millionen

Der seidene Faden

Budget: n/a
domestic: 17,9 Millionen
foreign: 10 Millionen
worldwide: 27,9 Millionen

Die dunkelste Stunde

Budget: n/a
domestic: 53,4 Millionen
foreign: 78 Millionen
worldwide: 131,4 Millionen

Die Verlegerin

Budget: 50 Millionen
domestic: 77,1 Millionen
foreign: 57,6 Millionen
worldwide: 134,7 Millionen

Downsizing

Budget: 68 Millionen
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 28,2 Millionen
worldwide: 52,6 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 82,1 Millionen
foreign: 200,1 Millionen
foreign: 282,2 Millionen

Geostorm

Budget: 120 Millionen
domestic: 33,7 Millionen
foreign: 186,7 Millionen
foreign: 220,4 Millionen

Happy Death Day

Budget: 4,8 Millionen
domestic: 55,7 Millionen
foreign: 67 Millionen
worldwide: 122,7 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 379,7 Millionen
foreign: 527 Millionen
worldwide: 906,7 Millionen

Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone

Budget: 62 Millionen
domestic: 54,6 Millionen
foreign: 205,2 Millionen
worldwide: 259,8 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 102,8 Millionen
foreign: 247,2 Millionen
worldwide: 350 Millionen

Pitch Perfect 3

Budget: 45 Millionen
domestic: 104,6 Millionen
foreign: 79 Millionen
worldwide: 183,6 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 53,7 Millionen
foreign: 38,7 Millionen
worldwide: 92,4 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 618,2 Millionen
foreign: 708,8 Millionen
foreign: 1.327 Millionen

The 15:17 to Paris

Budget: 30 Millionen
domestic: 26,9 Millionen
foreign: 10,7 Millionen
worldwide: 37,6 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 155,6 Millionen
foreign: 185,6 Millionen
worldwide: 341,2 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 48,4 Millionen
foreign: 63,8 Millionen
worldwide: 112,2 Millionen

Wer ist Daddy?

Budget: n/a
domestic: 17,5 Millionen
foreign: 5,5 Millionen
worldwide: 23 Millionen

Wonder

Budget: n/a
domestic: 131,7 Millionen
foreign: 159,8 Millionen
worldwide: 291,5 Millionen

http://deadline.com/2018/02/black-p...-results-international-box-office-1202293876/ + boxofficemojo

Auch international dominiert der Panther das Geschehen. Dort gab es exellente 168,7 Millionen Dollar, was ein Spitzenwert für eine so unbekannte Comicfigur ist. Besonders zu erwähnen ist dabei, dass Russland, China und Japan gar nicht in der Rechnung dabei sind. Somit dürften die Chancen schon jetzt exellent stehen, dass Black Panther nach Batman und Iron Man die 3. Solo-Comicfigur wird, die weltweit über eine Milliarde einspielen wird.
Nicht unerwähnt sollte aber auch sein, dass "Jumanji - Willkommen Dschungel" die 900 Millionen erreicht hat und somit der zweiterfolgreichste Sony-Film überhaupt nach "Skyfall" ist (also erfolgreicher als alle Spider-Man's).
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich finds unglaublich, dass T'Challa so einen Start hinlegen konnte. Mehr als Avengers 2?
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Netter Start ins Jubiläumsjahr des MCU. Hätte ich jetzt auch nicht erwartet, dass die Miezekatze derart stark anläuft. :blink:
 

<Rorschach>

Well-Known Member
Was bei Black Panther hinzukommt und für den enormen Erfolg in Amerika ausschlaggebend ist, ist das Erstens die schwarze Community sehr auf den Film fliegt und ganze Schulklassen in den Film gehen und Zweitens sogar eine eigene Foundation organisiert worden ist bei der man für Tickets anfragen konnte, wenn man sich diese nicht leisten konnte.
Außerdem sind die Schauspieler (meiner Meinung nach) noch mehr im TV als bei anderen Produktionen von Marvel bzw. Superhelden.

Ich fand ihn by the way sehr gut aber diesen MEGA Hype und die über-drüber Ratings versteh ich trotzdem nicht ganz. Klar wurde ich gut unterhalten (wie bei den meisten Comicverfilmungen) aber dass es jetzt plötzlich der beste MCU Film sein soll :check: ich weiß ja nicht.
Da hat mir Guardians 1, Cap 2, Spiderman Homecoming und Doctor Strange unterm Strich besser gefallen. Aber gut, ist nur meine Subjective Meinung. Freut mich trotzdem sehr für den Panther :thumbsup:
 

Metroplex

Well-Known Member
Ich verstehe es höchstens unter dem gesellschaftlichen Standpunkt in den USA, aber ich selber fand den Film wirklich seeeehr langweilig und bin froh dass mich keiner zwingen kann ihn mir nochmal anzusehen.
Vielleicht liegt es daran dass ich NICHT Superheldenmüde bin, und ich GENRNE Filme sehen die der klassischen Formel folgen.
Aber auch dass ausgerechnet der Bad Guy so gelobt wird, wärend ich ihn irgendwie "lächerlich" fand, erstaunt mich halt doch :ugly:
 

Lacrizera

New Member
Bin da bei Metroplex,

fand ihn über alle Maßen extrem langweilig, handwerklich auch nur mittelmäßig und den Antagonisten austauschbar. Jordan ist top als Schauspieler aber seine Rolle wieder pures klischee. Die Mietzkatze hatte für mich gar nichts und reiht sich bei mir neben Thor 2 zum schlechtesten was Marvel so rausgebracht hat ein.

Wenn es um schwarze Superhelden geht rufe ich dann lieber weiterhin Blade, der würde unserem Aushilfskönig gehörig die Krallen stutzen
 

gimli

Elbenfreund
Die Wochenendzahlen:

1. Black Panther 108 Millionen (400 Millionen)
2. Game Night 16,6 Millionen
3. Peter Hase 12,5 Millionen (71,3 Millionen)
4. Auslöschung 11 Millionen
5. Fifty Shades of Grey - Befreite Lust 6,9 Millionen (89,6 Millionen)
6. Jumanji - Willkommen im Dschungel 5,7 Millionen (387,3 Millionen)
7. The 15:17 to Paris 3,6 Millionen (32,3 Millionen)
8. The Greatest Showman 3,4 Millionen (160,8 Millionen)
9. Letztendlich sind wir dem Universum egal 3,1 Millionen
10.Early Man 1,7 Millionen (6,8 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Der Hype um den Panther ist ungebrochen. Nach seinem 200 Millionen Dollar Start in der vergangenen Woche legt der Film diese Woche einen Rückgang von unter 50 % (46,5 %) hin, obwohl die letzte Woche auch noch durch den Feiertag am Montag begünstigt wurde. Dies ist das zweitstärkste 2. Wochenende hinter dem offensichtlichen Führenden "Star Wars - Das Erwachen der Macht", der damals 149,2 Millionen Dollar einnahm. Damit liegt man im Moment auch 27 Millionen Dollar vor "The Avengers", der nach zwei Wochen erst bei 373 Millionen Dollar lag. Damit dürfte der Weg nun deutlich Richtung 600 Millionen Dollar für den Marvel-Film gehen.
So ist es wenig überraschend, dass die Neueinsteiger diese Woche eher wenig zu melden haben, obwohl sie bei Kritikern durchaus auf Gegenliebe gestoßen sind. Erfolgreichster Neustart ist dabei die Actionkomödie "Game Night" mit Rachel McAdams und Jason Bateman, die auf 16,6 Millionen Dollar kam. Mit 81 % bei rottentomatoes sollte der Film durchaus noch ein paar Zuschauer in die Kinos locken können, so dass man zumindest das Budget von 37 Millionen wieder einspielen sollte.
Nicht enttäuscht hat auch Alex Garland mit seinem "Ex Machina" Nachfolgewerk "Auslöschung", der bei rottentomatoes auf 87 % kam. An den Kinokassen ist der Film dann mit 11 Millionen auch nicht komplett abgesoffen und könnte am Ende durchaus 30-40 Millionen Dollar einnehmen. Das das 40 Millionen Dollar Budget wieder eingenommen wird, dürfte durch den Netflix-Start in den internationalen Märkten bereits sichergestellt sein. Der dritte Neuzugang "Letztendlich sind wir dem Universum egal" war dann auch dem Kinobesucher ziemlich egal und kam auf lediglich 3,1 Millionen Dollar zum Start. Bei einem 4,9 Millionen Dollar Start ist dies auch keine Katastrophe. Kritiken waren mit 50 % bei rottentomatoes aber auch eher mäßig.
Den heftigsten Rückgang muss dieses Woche "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust" mit einem Minus von 60 % hinnehmen. Die 100 Millionen Dollar sollten aber nicht mehr in Gefahr geraten. Besonders gut sind hingegen die Rückgänge von "Peter Hase" (-28,3 %), sowie den Dauerbrennern "Jumanji - Willkommen im Dschungel" (-28,8 %) und "The Greatest Showman" (-32,5 %), die ihr 10. Wochenende in den Top 10 feiern.

Nächste Woche geht es dann munter weiter am Boxoffice. So geht "Die Tribute von Panem 2-4"-Regisseur Francis Lawrence mit seinem neuesten Film "Red Sparrow" an den Start und hat gleich auch noch seinen Megastar Jennifer Lawrence mit an Bord gebracht. Lawrence's Stern hat im vergangenen Jahr aber ein paar Risse bekommen und so sollte man hier wohl keinen Überblockbuster erwarten. Die ersten Kritiken bei rottentomatoes sind mit 64 % bislang auch eher verhalten.
Ähnliches dürfte dann auch für Eli Roth's Actionfilm "Death Wish" gelten, wo Hauptdarsteller Bruce Willis auch schon seit längerer Zeit auf einen richtigen Kassenschlager wartet.

Internationale Zahlen:

12 Strong

Budget: n/a
domestic: 44,5 Millionen
foreign: 12,6 Millionen
worldwide: 57,1 Millionen

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Budget: 55 Millionen
domestic: 89,6 Millionen
foreign: 230,8 Millionen
worldwide: 320,4 Millionen

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 25 Millionen
foreign: 26 Millionen
worldwide: 51 Millionen

Black Panther

Budget: n/a
domestic: 400 Millionen
foreign: 304 Millionen
worldwide: 704 Millionen

Call me by your name

Budget: n/a
domestic: 15,8 Millionen
foreign: 12,4 Millionen
worldwide: 28,2 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 208,1 Millionen
foreign: 531,2 Millionen
worldwide: 739,3 Millionen

Criminal Squad

Budget: n/a
domestic: 44,3 Millionen
foreign: 23 Millionen
foreign: 67,3 Millionen

Der seidene Faden

Budget: n/a
domestic: 18,7 Millionen
foreign: 14,1 Millionen
worldwide: 32,8 Millionen

Die dunkelste Stunde

Budget: n/a
domestic: 54,5 Millionen
foreign: 81,2 Millionen
worldwide: 135,7 Millionen

Die Verlegerin

Budget: 50 Millionen
domestic: 78,8 Millionen
foreign: 58 Millionen
worldwide: 136,8 Millionen

Downsizing

Budget: 68 Millionen
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 28,4 Millionen
worldwide: 52,8 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 82,6 Millionen
foreign: 204,5 Millionen
foreign: 287,1 Millionen

Game Night

Budget: 37 Millionen
domestic: 16,6 Millionen
foreign: 5,2 Millionen
foreign: 21,8 Millionen

Geostorm

Budget: 120 Millionen
domestic: 33,7 Millionen
foreign: 187,3 Millionen
foreign: 221,0 Millionen

I, Tonya

Budget: n/a
domestic: 28,1 Millionen
foreign: 11,1 Millionen
foreign: 39,2 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 387,3 Millionen
foreign: 532,7 Millionen
worldwide: 920 Millionen

Lady Bird

Budget: n/a
domestic: 47,3 Millionen
foreign: 5,6 Millionen
foreign: 52,9 Millionen

Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone

Budget: 62 Millionen
domestic: 56,3 Millionen
foreign: 215,4 Millionen
worldwide: 271,7 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 102,8 Millionen
foreign: 247,4 Millionen
worldwide: 350,2 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 55,3 Millionen
foreign: 55,5 Millionen
worldwide: 110,8 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 618,7 Millionen
foreign: 710,7 Millionen
foreign: 1.329,4 Millionen

The 15:17 to Paris

Budget: 30 Millionen
domestic: 32,3 Millionen
foreign: 12,9 Millionen
worldwide: 45,2 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 160,8 Millionen
foreign: 200,5 Millionen
worldwide: 361,3 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 50,1 Millionen
foreign: 71 Millionen
worldwide: 121,1 Millionen

Wendy 2: Freundschaft für immer

international: 1,4 Millionen

Wer ist Daddy?

Budget: n/a
domestic: 17,5 Millionen
foreign: 6,3 Millionen
worldwide: 23,8 Millionen

Wonder

Budget: n/a
domestic: 131,9 Millionen
foreign: 163,1 Millionen
worldwide: 295 Millionen

http://deadline.com/2018/02/black-p...-weekend-international-box-office-1202302656/

Auch international regiert der Panther, der bereits die 700 Millionen Dollar erreicht hat. Da Japan und China noch nicht dabei sind, ist die Milliarde sicher, da zumindest China immer für starke Ergebnisse bei Marvel-Filmen bekannt sind. Damit ist der Film nach zwei Wochen bereits erfolgreicher als die ersten beiden "Iron Man"-Filme oder auch "Doctor Strange".
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Ich frage mich dabei ja, ob der Panther wirklich so gut ist (schlecht ist was anderes, aber als solchen Überflieger hätte ich den jetzt nicht gesehen) oder die Marvel-hungrige Meute bloß schonmal in den Startlöchern steht, um sich auf den Infinity War vorzubereiten. :bibber:
 

El Duderino

Well-Known Member
Das spielt vielleicht sogar die geringste Rolle. Das US Einspiel hat viel mit dem aktuellen Zeitgeist und der filmischen kulturellen Bedeutung zu tun. Wenn man sich das dt. Einspiel ansieht, ist das zwar auch gut, aber so bombastisch wie in den Staaten dann doch bei weitem nicht.
 

gimli

Elbenfreund
Die Wochenendzahlen:

1. Black Panther 66,3 Millionen (501,7 Millionen)
2. Red Sparrow 16,9 Millionen
3. Death Wish 13 Millionen
4. Game Night 10,4 Millionen (33,2 Millionen)
5. Peter Hase 10 Millionen (84,1 Millionen)
6. Auslöschung 5,6 Millionen (20,6 Millionen)
7. Jumanji - Willkommen im Dschungel 4,4 Millionen (393,1 Millionen)
8. Fifty Shades of Grey - Befreite Lust 3,4 Millionen (95,7 Millionen)
9. The Greatest Showman 2,7 Millionen (164,6 Millionen)
10.Letztendlich sind wir dem Universum egal 1,5 Millionen (5,2 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Auch diese Woche gab es kein Vorbeikommen an "Black Panther", der erneut nur 40,6 % nachgab und damit bereits die 500 Millionen Marke erreicht hat. Damit sind die 600 Millionen Dollar endgültig sicher und man liegt bereits 44 Millionen über "The Avengers". Damit wird man sogar mehr einspielen als letztes Jahr "Star Wars - Die letzten Jedi", der immerhin 619,1 Millionen Dollar einnahm.
Jennifer Lawrence muss hingegen nach der Enttäuschung mit "mother!" einen weiteren Rückschlag hinnehmen, denn auch ihr neuester Film, der Thriller "Red Sparrow, kann trotz 69 Millionen Dollar Budget lediglich mit 16,9 Millionen Dollar eröffnen. Mit dem R-Rated hatte der Film es natürlich nicht ganz einfach, aber auch die mäßigen Kritiken mit 50 % bei rottentomatoes dürften einen großen Einfluss gehabt haben.
Nicht besser erging es dem Actionfilm "Death Wish", der mit nur 13 Millionen Dollar eröffnet und bei den Kritikern mit 14 % bei rottentomatoes komplett durchfiel.
Ansonsten gab es mit "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust" nur einen Film, der über 50 % nachgeben musste (-52,4 %), während sich "Peter Hase" (-21,6 %), "Jumanji - Willkommen im Dschungel" (-21,5 %) und "The Greatest Showman" (-20,8 %) erneut gut hielten.

Nächste Woche gibt es dann erstmals wieder Konkurrenz für "Black Panther" und die stammt ironischerweise von Disney selbst. Während Disney mit "Star Wars", Marvel und den Live-Action-Versionen ihrer Animationsklassiker stets große Erfolge feiern, sind Flops fast vorprogrammiert. Dies mussten unter anderem schon Andrew Stanton, Brad Bird und Gore Verbinski schmerzhaft erfahren und selbst Regielegende Steven Spielberg konnte dies zuletzt mit "The BFG" nicht abwenden. Jetzt darf sich also "Selma"-Regisseurin Ava DuVernay daran versuchen, die beim Drehbuch noch Unterstützung von "Die Eiskönigin"-Regisseurin Jennifer Lee erhielt. Da die Buchvorlage in Amerika durchaus ein paar Fans hat, ist ein 100 Millionen Erfolg in Amerika durchaus möglich, wenngleich der ganz große Hype bislang noch nicht ausgebrochen ist und auch die Kritiken bislang noch nicht ausgebrochen ist. Außerdem bleibt abzuwarten, ob man damit international einen Blumentopf gewinnen kann.
Ansonsten starten auch noch der Horrorfilm "Strangers - Prey at night", der Actionthirller "The Hurricane Heist" und die Komödie "Gringo", die aber wohl eine untergeordnete Rolle spielen werden.

Internationale Zahlen:

12 Strong

Budget: n/a
domestic: 45,2 Millionen
foreign: 13,1 Millionen
worldwide: 58,3 Millionen

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Budget: 55 Millionen
domestic: 95,7 Millionen
foreign: 250,2 Millionen
worldwide: 345,9 Millionen

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 25 Millionen
foreign: 28,8 Millionen
worldwide: 53,8 Millionen

Black Panther

Budget: n/a
domestic: 501,7 Millionen
foreign: 403,4 Millionen
worldwide: 905,1 Millionen

Call me by your name

Budget: n/a
domestic: 16,9 Millionen
foreign: 15,3 Millionen
worldwide: 32,2 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 208,5 Millionen
foreign: 536,4 Millionen
worldwide: 744,9 Millionen

Criminal Squad

Budget: n/a
domestic: 44,7 Millionen
foreign: 25,8 Millionen
foreign: 70,5 Millionen

Der seidene Faden

Budget: n/a
domestic: 20,2 Millionen
foreign: 18 Millionen
worldwide: 38,2 Millionen

Die dunkelste Stunde

Budget: n/a
domestic: 55,6 Millionen
foreign: 83,2 Millionen
worldwide: 138,8 Millionen

Die Verlegerin

Budget: 50 Millionen
domestic: 80,4 Millionen
foreign: 73,4 Millionen
worldwide: 153,8 Millionen

Downsizing

Budget: 68 Millionen
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 29,5 Millionen
worldwide: 53,9 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 83,1 Millionen
foreign: 207,3 Millionen
foreign: 290,4 Millionen

Game Night

Budget: 37 Millionen
domestic: 33,2 Millionen
foreign: 16,3 Millionen
foreign: 49,5 Millionen

Geostorm

Budget: 120 Millionen
domestic: 33,7 Millionen
foreign: 187,7 Millionen
foreign: 221,4 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 393,1 Millionen
foreign: 536,9 Millionen
worldwide: 930 Millionen

Lady Bird

Budget: n/a
domestic: 48,3 Millionen
foreign: 11,1 Millionen
foreign: 59,4 Millionen

Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone

Budget: 62 Millionen
domestic: 57,1 Millionen
foreign: 221,9 Millionen
worldwide: 279 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 102,8 Millionen
foreign: 247,5 Millionen
worldwide: 350,3 Millionen

Peter Hase

Budget: 50 Millionen
domestic: 84,1 Millionen
foreign: 18 Millionen
worldwide: 102,1 Millionen

Red Sparrow

Budget: 69 Millionen
domestic: 16,9 Millionen
foreign: 26,6 Millionen
worldwide: 43,5 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 57,5 Millionen
foreign: 69,4 Millionen
worldwide: 126,9 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 619,1 Millionen
foreign: 712 Millionen
foreign: 1.331,1 Millionen

The 15:17 to Paris

Budget: 30 Millionen
domestic: 35 Millionen
foreign: 15,4 Millionen
worldwide: 50,4 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 164,6 Millionen
foreign: 211,5 Millionen
worldwide: 376,1 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 52 Millionen
foreign: 79,2 Millionen
worldwide: 131,2 Millionen

Wer ist Daddy?

Budget: n/a
domestic: 17,5 Millionen
foreign: 6,6 Millionen
worldwide: 24,1 Millionen

http://deadline.com/2018/03/black-p...natown-2-international-box-office-1202310277/ + boxofficemojo

Auch international dominiert der Panther, der bereits die 900 Millionen Dollar Marke erreicht hat und nächste Woche dank seines China-Starts die Milliardenmarke erreichen wird. "Red Sparrow" reißt hingegen auch international keine Bäume aus und erreichte lediglich 26,6 Millionen Dollar. Damit könnten 100 Millionen Dollar weltweit schon zum Problem werden und zeigen, dass Jennifer Lawrence alleine keinen Film trägt, sondern auch auf begabte Regisseure und bekannte Co-Stars angewiesen ist. Allerdings gibt es ja heute eh kaum noch einen Star, der einen Film alleine verkaufen kann. Selbst ein Tom Cruise kann da seine Probleme haben.
 

takahara71

Well-Known Member
Wenn ich richtig recherchiert habe lag das Budget bei Shape of Water bei nur 19,5 Mio $. Damit wird er wohl etwas Gewinn abwerfen, aber ich finde es trotzdem immer wieder schade das Filme dieser Art die mit soviel Leidenschaft inszeniert werden(und das sieht man dem Film absolut an) so ''wenig'' an den Kinokassen einspielen.
 
Oben