Kinocharts - deutsche Besucherzahlen und globales Box Office

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Constance schrieb:
Im Vergleich zum Vorgänger tut er das auch gehörig.
Welchen Vorgänger? Rogue One? Wohl kaum.
Und es wird wohl niemand erwartet haben, dass man an die über 2 Milliarden von Erwachen der Macht herankommt. Im besten Fall wohl eher in einen ähnlichen Bereich knapp unterhalb. Aber wer meint, dass der erfolgreichste Film (zumindest schonmal national) des Jahres zeigt, dass Star Wars wegbricht, muss schon eine sehr merkwürdige Einstellung haben.
Und Solo ist natürlich ein ganz anderes Thema.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Zumal Erwachen der Macht schon deshalb soviel eingespielt haben dürfte, weil er der erste Star Wars seit 10 Jahren war.
 

Constance

Well-Known Member
Jedes Unternehmen würde bei einer produktlinie, deren zweite Serie 30%+ weniger einnimmt, als die erste, von einen Einbruch sprechen. 30% sind wirtschaftlich, vor allem bei einem xxx-millionen Markt, extrem viel Geld. Punkt.

Und der Vorgänger zu Episode 8 ist ja wohl klar Episode 7. Rogue One ist ein spinoff und gehört nicht zur Trilogie. Obwohl es zeitlich natürlich anders ausgekoppelt galt.

Naja, was Disney sich aus dem Franchise erwartet ist klar. Und wenn ich lese, dass Leute 5 mal und noch mehr einen Film im Kino anschauen, dann relativiert sich für mich das EinSpiel. Solche Leute hat Star Wars zu Hauf und das Verhalten mag zwar jedem selbst überlassen sein, aber kommt für mich nahe der Geldverbrennung.

Und nur wegen der aufkommenden Quantität muss das ja keine Entwarnung der Marke mit sich führen. Wichtig ist, besser gesagt, wichtiger ist, eine gewisse Qualität mit der die Filme aufwarten. Richtige spinoffs, ohne jedweden Bezug zu den Episoden, würden mich mal sehr interessieren.

Und ich wollt noch mal betonen. Für mich war der Film kein Totalausfall. 6/10 ist ja eher Richtung der positiven stimmen, als in die andere Richtung.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Jedes Unternehmen oder jeder Finanzfutzi wird dir aber auch sagen, dass das erfolgreichste Produkt des Jahres (in einem Bereich) sicher kein Misserfolg ist. :biggrin:

Und ernsthaft, Rogue One zählst du jetzt nicht dazu? Passt nicht zu deiner Zahlentheorie, oder was? Denn auch wenn Spin-off oder vielmehr "Inbetweenquel" gehört der doch eindeutig in die Saga und zum Franchise.
Aber man kann sich auch alles so rechnen, wie man es gerne hätte. Seit 1997 kam erst ein Film an Titanic vorbei - blieben deshalb alle außer Avatar unter den Erwartungen und brachen ein? :hae:
Obendrein muss man auch auf die Jahreszahlen schauen. Da waren jetzt 2017 nicht so viele Filme wie 2015, die die Milliarde geknackt haben. Und wenn, dann meist nur knapp - am meisten holte (bislang) Beauty and the Beast mit 1,264 Milliarden Dollar. Stell' das mal in Relation zu Episode VII und VIII (die ja noch Geld sammelt).
 

Constance

Well-Known Member
Du verkennst einfach, dass Filme reine Produkte sind, die sich einfach vergleichen lassen, vor allem insofern sie aus einem Haus kommen. Star Wars ist ein gewaltiges Franchise, was natürlich zu Erfolg verdammt ist.
Ich komm aus dem Marketing und kenne mich gerade in Bezug auf Marken, markenkerne gut aus. Und in Bezug zu meiner filmliebe beobachte ich dahingehend gerne einzelne Filmprojekte. Und Star Wars, auch in inbezugnahme zu disneys agieren, ist das neben dem den Dc und Marvel Franchises ein Hobby.

Ich bastel mir nichts zurecht, wenn Apple das iPhone stark auf den Markt bringt, ein nebenprodukt aber nur halb so erfolgreich ist, dann ist das in Ordnung, weil das nebenher zu etablierende Produkt (in dem Falle ein Spinoff), durch den Markenzuwachs des hauptproduktes mit wächst. Somit kann sich diese geschäftssparte irgendwann auch abseits dieses vorteils weiterentwickeln. Was hoffentlich ein paar tolle, spannende spinoffs spendieren wird. Geht aber aber das Kernprodukt in der zweiten Runde deutlich zurück. Wobei ich 30% aktuell für einen mindestabstand halte, dann hat auch erst mal das nebenprodukt unter diesen Verlust zu leiden. Ob der Verlust immer noch ein Erfolg ist oder wird, liegt an den Verantwortlichen. In jeder chefetage würden bei 30% Rückgang einige Dinge ins Rollen gebracht. Wahrscheinlich sogar Köpfe.

Und da es definitiv sehr enttäuschte Kinobesucher gab, wird das dem Markenimage definitiv eher geschadet haben, als ihn aufgewertet zu haben. Diese Diskrepanz gab es bei EP7 nicht. Da gab es ja vergleichsweise nur Gemecker. Selbst in meinem Umfeld ist diese Spaltung total zu spüren und 2 von 4 unguten Gemüter haben beschlossen, den nächsten Release definitiv nicht im Kino zu betrachten.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Joa, das lass' ich mal so stehen. :biggrin:

Aber unter uns: Vielleicht mal etwas Abstand nehmen und nicht nur auf den einen Baum schauen, sondern mal den Wald betrachten. Ist sicher auch im Marketing nicht verkehrt. :wink:
 

Dino

New Member
so ich gebe jetzt auch mal meinen senf dazu .

Lieber Constance ,
du hast natürlich recht mit deiner beschreibung wie ein unternehmen so etwas sehen würde aber ich denke so etwas ist nicht immer nur nach regeln zu bewerten .
Na klar hat Episode 8 am ende vielleicht ein Drittel weniger eingespielt aber Disney wird nicht unzufrieden sein ud ich denke auch nicht das dort Köpfe Rollen werden . Jeder der ein Gefühl für diese Marke und den Zeitgeist hat wird sich im Klaren sein das die 2 Millarden plus nicht die norm sind . Das Erwachen Der Macht ist der erste Star Wars seit 10 jahren und der erste "richtige" Teil seit einem gefühlten Jahrhundert . Es wurde ganz klar gezeigt das es wieder Back to Basics ging und nicht nur alles in der CGI Box gemacht wurde . Wenn Avatar in in der aktuellen Zeit jemals vom Thron gestossen werden würde dann hätte ich auf Episode 7 gewettet . Dem war aber nicht so und trotzdem war es ein riesen Erfolg .

Wir haben also ein Episode 7 mit über 2 Millarden Dollar und
Rouge One mit über 1 Millarde Dollar als erstes Spin Off war auch gut dabei .
Episode 8 hat auch gerade die 1 Millarde geknackt und läuft noch keinen Monat . Am Ende des Tages wird der Film sich bei bei 1,4 einpendeln .

Und genau das wird Disney sich auch so ausgerechnet haben . Damit hat Disney schon über 4 Millarden eingespielt und auch wenn Solo "nur" 800 Millionen einspielen sind sie dann mit den Filmkosten ungefähr bei Plus Minus Null . Da hat Disney natürlich noch das werbe Budget an der Backe aber es gibt ja auch etwas Merch zu den Filmen .

Also ist Das Geld welches in Lucasfilm investiert wurde schon nach 4 Filmen wieder da .
Und es fehlt noch Episode 9 welcher ca , 1,2 Millarden einspielen wird ( was dann auch die Norm für die grossen Star Wars filme wird ) und wohl der Obi Wan Film , welchen ich auch knapp die Milliarde zutraue . dann Kommt ja auch noch ne Rian Johnson Triologie , und die ganzen Serien ......
Ausserdem ist mit diesem Kauf von Lucasfilm ja auch ein neuer Indiana Jones Film möglich .

Um es kurz zu machen : Disney wird nicht nervös und sie liegen mit sicherheit im Plus .
 

Constance

Well-Known Member
Im Plus sind die erst mit Episode 9. Die Investition von 4 Milliarden ist ja nur der transferierte kapitalwert und nicht mit den gesamten Kosten der Investition vergleichbar. Aber ich behaupte ja nicht, es werden Köpfe Rollen, lediglich, dass Disney die Resonanz gut beachten sollte. Natürlich ist man zufrieden mit diesen einspiel-ergebnissen, doch werden die nicht ewig so hoch bleiben, der Markt wird zunehmend gesättigter und deswegen will ich nur darauf hinaus, dass man (disney) gut darauf schauen sollte, wo die marke hingeht. Das DCEU hat es mit seiner Art schon gewaltig gekostet.

Achja, ich mag Disney einfach nicht. Deren Filme mag ich trotzdem. Wie dem auch sei. Meine Prognose für EP9 würde lauten, dass der ähnlich wie 8 einspielen wird.
 

Rhodoss

Well-Known Member
Eines darf man bei Star Wars aber nie vergessen - die setzen unglaublich viel mit Merchandise um. Das sind doch Einnahmen über die keiner spricht und die glaube ich den Rahmen von Ep. 8 noch sprengen. Die FIlme sind doch nur noch ein Anheizer.

Glaube sogar BvS hat mit Merch noch jede Menge Kohle gemacht. Neulich hat sich meine Frau beim EMP ein Wonder Woman Shirt bestellt - selbst da stand im Logo am Nackenfax Disney - also Merchrechte sind anscheinend sogar noch unterschiedlich verbucht... und nein es war keine Fälschung :nene:
 

Constance

Well-Known Member
Clive77 schrieb:
Constance schrieb:
In jeder chefetage würden bei 30% Rückgang einige Dinge ins Rollen gebracht. Wahrscheinlich sogar Köpfe.
Constance schrieb:
Aber ich behaupte ja nicht, es werden Köpfe Rollen,
:whistling: :biggrin:


Das steht mit "würde" ja im richtigen Kontext. :smile: auch in dem zitieren Fall sprich ich von einer eventualität und betonte auch da, dass man lediglich auf die Kritik und damit Ausrichtung des Franchises beachten sollte. :wink:
 

gimli

Elbenfreund
Ich kann an dieser Stelle gerne noch mal zitieren, was ich bereits vor Kinostart geschrieben habe.

gimli schrieb:
Die Frage, wer nächste Woche die Spitzenposition einnehmen wird, dürfte sich wohl kaum stellen. Viel mehr ist die Frage, ob "Star Wars - Die letzten Jedi" wieder neue Rekorde aufstellen können wird und das Startergebnis von "Star Wars - Das Erwachen der Macht" angreifen kann. Bezüglich Start ist dies durchaus noch realistisch, aber ob man auch das Endergebnis von 936 Millionen erreichen wird, dürfte deutlich schwieriger werden. Immerhin lebte die letzte Episode vom Hype und das dies der erste "Star Wars"-Film seit 10 Jahren war, der auch noch Originaldarsteller zurückgebracht hat, die man noch deutlich länger nicht mehr auf der großen Leinwand in ihren Paraderollen erlebt hat. Jetzt hat man jedoch den dritten "Star Wars"-Film innerhalb von 3 Jahren, so dass sich eine gewisse Übersättigung einstellen könnte. Es ist auch auffallend, dass Episode II 160 Millionen weniger einnahm als Episode I (was man noch als Jar-Jar-Effekt abbuchen könnte), aber auch Episode V nahm 100 Millionen weniger ein als Episode IV (wenn man nur den Original-Release betrachtet). Von daher wäre es wohl schon ein riesiger Erfolg, wenn man die 760 Millionen von "Avatar - Aufbruch nach Pandora" anvisieren könnte. Hier wird wichtig sein wie die Resonanz nach den ersten Kinobesuchern sein wird und es das große Event sein wird auf das alle hoffen. Erste Resonanzen von der Premiere haben diese Hoffnung noch nicht erlöschen lassen.

Daran kann man erkennen, dass selbst Episode V damals deutlich weniger eingenommen hat als Episode IV. Von daher gehört es fast zum guten Ton der Reihe, dass der 2. Teil der Trilogie immer deutlich hinter dem Ergebnis des Vorgängers zurückbleibt. Natürlich würde es deutlich weniger Diskussionen über unzufriedene Fans geben, wenn der Film 700 Millionen in Amerika eingenommen hätte, aber selbst 620 Millionen (die der Film am Ende einnehmen könnte), sind immer noch eine Menge Geld und wäre beispielsweise ein doppelt so hohes Einspiel wie bei Episode II.

Die Wochenendzahlen:

1. Jumanji - Willkommen im Dschungel 36 Millionen (244,4 Millionen)
2. Insidious: The Last Key 29,3 Millionen
3. Star Wars - Die letzten Jedi 23,6 Millionen (572,5 Millionen)
4. The Greatest Showman 13,8 Millionen (75,9 Millionen)
5. Pitch Perfect 3 10,2 Millionen
6. Ferdinand - Geht STIERisch ab 7,7 Millionen (70,5 Millionen)
7. Molly's Game 7 Millionen (14,2 Millionen)
8. Die dunkelste Stunde 6,4 Millionen (28,4 Millionen)
9. Coco - Lebendiger als das Leben 5,5 Millionen (192,1 Millionen)
10.Alles Geld der Welt 3,6 Millionen (20,1 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Da Neujahr diesesmal auf einen Montag fiel, sind noch Nachwirkungen der Weihnachtszeit zu spüren, da viele Leute in Amerika wohl noch Urlaub hatten. So hält sich insbesondere "Jumanji - Willkommen im Dschungel" weiterhin sehr stark und gibt lediglich 28,1 % gegenüber der Vorwoche nach und erobert somit diese Woche die Spitzenposition. Die 200 Millionen Marke ist damit locker genommen und im Moment gibt es wohl wenig Gründe, die dagegensprechen könnten, dass der Film auch noch die 300 Millionen Marke nimmt.
Für "Star Wars - Die letzten Jedi" ist es somit endgültig vorbei und man muss sogar den härtesten Drop der Woche mit 55,2 % verkraften. An den 600 Millionen Dollar sollte es aber trotzdem kaum noch Zweifel geben. Dies haben vor dem Film auch erst 5 andere Filme geschaffte (Star Wars - Das Erwachen der Macht, Avatar, Titanic, Jurassic World und The Avengers).
Einen überraschend positiven Start legt unterdessen der mittlerweile 4. Teil der Insidious-Reihe "The last key" hin, der mit 29 Millionen besser aus den Startlöchern kommt als damals Teil 3 (22,7 Millionen), der immerhin über 52 Millionen Dollar einnahm. Da das Budget erneut nur 10 Millionen Dollar betrug, muss dies nicht der letzte Teil der Reihe gewesen sein. Mit den Kritikern hat man hingegen weit weniger Freude, denn die gaben dem Film lediglich 27 % positive Kritiken bei rottentomatoes.
Neu in den Top 10 begrüßen darf man auch noch "Molly's Game", der in 1.600 Kinos gute 7 Millionen Dollar einnahm. Ist zwar nicht umbedingt das heißeste Eisen der diesjährigen Oscar-Saison (solide 82 % bei rottentomatoes), aber dafür ist das Interesse doch recht ordentlich. Die andere größere Oscarhoffnung "Die dunkelste Stunde" konnte sich dank einer Kinoexpansion um knapp 800 Kinos ebenfalls leicht steigern und steht schon bei knapp 30 Millionen.
Ansonsten bleibt noch festzuhalten, dass "The Greatest Showman" durchaus seine Kundschaft hat finden können, denn ein Minus von 11,1 % bedeuten diese Woche den niedrigsten Drop der Top 10 und so besteht für den Film die berechtigte Hoffnung am Ende doch noch die 100 Millionen Marke sehen zu dürfen.

Die kommende Woche dürfte dann für Hollywood das Kinojahr 2018 einleiten, denn dann gibt es endlich mal wieder richtige Starpower in den Kinos zu erleben. An erster Stelle ist hier natürlich "Die Verlegerin" zu nennen, der neue Steven Spielberg - Film mit Tom Hanks und Meryl Streep in den Hauptrollen. Das Thema des Films ist vielleicht nicht für das Massenpublikum geeignet, aber dafür stehen die Namen Spielberg, Hanks und Streep. Je nach dem wie groß die Rolle des Films in der diesjährigen Awards-Season wirklich sein wird (gibt es beispielsweise neben der wohl sicheren Oscar-Nominierung für "bester Film" auch noch individuelle Nominierungen für Spielberg, Hanks und Streep?), könnte dies aber durchaus ein 100 Millionen Dollar Kandidat sein.
Ebenso interessant ist aber auch noch der Start von "Paddington 2" sein. Bislang hat der Film noch einen perfekten 100 % Score bei rottentomatoes, aber international lief es für den Bär nicht so richtig. Während Teil 1 noch über 190 Millionen Dollar international einnahm, steht Teil 2 momentan lediglich bei 95 Millionen. Von daher ist zu befürchten, dass es auch in Amerika nicht mehr ganz an die 76 Millionen Dollar heranreichen könnte, die Teil 1 noch einnehmen konnte.
Für Actionfans gibt es unterdessen neues Material mit Liam Neeson. Da Neeson als Zugpferd für Actionfilme zuletzt etwach nachlies, müssten schon sehr ordentliche Kritiken her um die Leute wieder ins Kino zu locken. Die ersten Kritiken bei rottentomatoes deuten aber eher auf einen mäßigen Film hin, so dass damit wohl nicht zu rechnen ist und somit vermutlich nicht viel anders starten wird als "Run all night", der im März 2015 nach einem 11 Millionen Dollar Start 26 Millionen Dollar einnahm.
Ansonsten startet auch noch das Drama "Proud Mary" mit Taraji P. Henson, Neal McDonough und Danny Glover.

Internationale Zahlen:

Alles Geld der Welt

Budget: n/a
domestic: 20,1 Millionen
foreign: 7,5 Millionen
worldwide: 27,6 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben!

Budget: n/a
domestic: 192,1 Millionen
foreign: 397 Millionen
worldwide: 589,1 Millionen

Daddy's Home 2 - Mehr Väter, mehr Probleme!

Budget: 69 Millionen
domestic: 103 Millionen
foreign: 73,7 Millionen
worldwide: 176,7 Millionen

Ferdinand - Geht STIERisch ab

Budget: 111 Millionen
domestic: 70,5 Millionen
foreign: 112,8 Millionen
foreign: 183,3 Millionen

Insidious - The last key

Budget: 10 Millionen
domestic: 29,3 Millionen
foreign: 20,1 Millionen
worldwide: 49,4 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 244,4 Millionen
foreign: 275 Millionen
worldwide: 519,4 Millionen

Kingsman - The golden circle

Budget: 104 Millionen
domestic: 100,2 Millionen
foreign: 300,5 Millionen
worldwide: 400,7 Millionen

Molly's Game

Budget:n/a
domestic: 14,2 Millionen
foreign: 5,4 Millionen
worldwide: 19,6 Millionen

Mord im Orientexpress

Budget: 55 Millionen
domestic: 101,6 Millionen
foreign: 237,2 Millionen
worldwide: 338,8 Millionen

Pitch Perfect 3

Budget: 45 Millionen
domestic: 86 Millionen
foreign: 55 Millionen
worldwide: 141 Millionen

Star Wars - Die letzten Jedi

Budget: n/a
domestic: 572,5 Millionen
foreign: 632,7 Millionen
foreign: 1.205,2 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 75,9 Millionen
foreign: 74,5 Millionen
worldwide: 150,4 Millionen

Wonder

Budget: n/a
domestic: 126,7 Millionen
foreign: 92,1 Millionen
worldwide: 218,8 Millionen

Zwischen zwei Leben

Budget: 35 Millionen
domestic: 30,3 Millionen
foreign: 31,8 Millionen
worldwide: 62,1 Millionen

http://deadline.com/2018/01/star-wa...-results-international-box-office-1202237334/ + boxofficemojo

Auch international erobert "Jumanji - Willkommen im Dschungel" mit einem 70 Millionen Wochenende die Chartspitze. Die 500 Millionen Marke ist damit erreicht und dank der weiterhin starken Ergebnisse in Amerika und einem noch ausstehenden Start in China kommende Woche sollte der Filme auf jedenfall noch stramm Richtung 700 Millionen Dollar Marke gehen.
Bei "Star Wars - Die letzten Jedi" lichten sich die Zuschauermengen hingegen etwas, aber die weltweite Nummer 1 2017 wird dem Film nicht mehr zu nehmen sein (es fehlen ja nur noch knapp 60 Millionen). Allerdings bleibt festzuhalten, dass China und "Star Wars" wohl nicht mehr die ganz großen Freunde werden. Während Episode VII dort nach einem 52 Millionen Dollar Start immerhin noch 124 Millionen Dollar einnehmen konnte, ging es für "Rogue One: A Star Wars Story" letztes Jahr trotz lokaler Stars schon auf knapp 70 Millionen runter. Episode VIII startete jetzt mit 28,7 Millionen Dollar noch mal knapp 2 Millionen schlechter. Damit dürfte ein weltweites Endergebnis im 1,3 Milliarden Bereich wahrscheinlich sein.
Erwähnenswert ist auch noch, dass die Kingsman nach einem guten Japanstart von 4,3 Millionen Dollar auch noch die 400 Millionen Marke erreicht haben und somit nicht allzu weit vom Endergebnis des Erstlings entfernt sein werden, der damals 414 Millionen Dollar einnahm.
 

Cartman

Well-Known Member
Man kann erzählen, was man will. Wenn Episode VIII am Ende wirklich nur auf 1,3 Milliarden Gesamteinspiel kommen sollte, dann ist das mehr als enttäuschend.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Cartman schrieb:
Man kann erzählen, was man will. Wenn Episode VIII am Ende wirklich nur auf 1,3 Milliarden Gesamteinspiel kommen sollte, dann ist das mehr als enttäuschend.
Genau. Dann hat man nur den erfolgreichsten Film des Jahres gemacht. Enttäuschend. :rolleyes:
 

Cartman

Well-Known Member
Clive77 schrieb:
Cartman schrieb:
Man kann erzählen, was man will. Wenn Episode VIII am Ende wirklich nur auf 1,3 Milliarden Gesamteinspiel kommen sollte, dann ist das mehr als enttäuschend.
Genau. Dann hat man nur den erfolgreichsten Film des Jahres gemacht. Enttäuschend. :rolleyes:

Na klar, man kann auch alles schön reden... :clap:
Dann hätte ja selbst der letzte Harry Potter mehr eingespielt :facepalm:

Fakt ist, Episode VIII konnte die hohen Erwartungen nach Episode VII nicht erfüllen. Ein Einspielergebnis von 1,8 Milliarden wäre im Rahmen gewesen, das hier liegt deutlich drunter.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Cartman schrieb:
Fakt ist, Episode VIII konnte die hohen Erwartungen nach Episode VII nicht erfüllen. Ein Einspielergebnis von 1,8 Milliarden wäre im Rahmen gewesen, das hier liegt deutlich drunter.
Das ist ja mal völliger Mumpitz. Sollte der Film 1,3 Milliarden einspielen gibt es weltweit nur 8 Filme die jemals mehr eingespielt haben. (Natürlich nicht-Infaltionsbereinigt aber du kamst ja mit Potter um die Ecke) Man hätte mehr Kohle eingespielt als jedes der Prequels und wie gimli schon sagte ist dieser Einbruch im Gegensatz zum Vorgänger bei jedem zweiten Eintrag in den Star Wars Trilogien vonstatten gegangen, eingeplant und kein bisschen unerwartet.
Überhaupt bei irgendeinem Film mit einem Einspiel von 1,3 Milliarden, welcher den erfolgreichsten Film des Jahren markiert, von einer Entäuschung zu sprechen hört sich für mich eher nach "schlecht reden" an als alles Andere.
 

Constance

Well-Known Member
Meine Meinung Cartman. Rückläufige Ergebnisse im Kino führen ja auch zu Einbußen in anderen Sparten, unter anderem Merchandise. Ich bin tatsächlich gespannt, was Disney da tut. Das Ergebnis liegt definitiv UNTER deren Erwartungen. Wie erwähnt, 1,8 Milliarden wäre wohl eher der prognostizierte Wert.

Folglich frage ich mich aber, weshalb Disney so kontrollbezogen die Regisseure aussortiert, aber einem Johnsen eine komplette Trilogie anvertraut. Hey! Ich mag Looper sogar, in sich funktioniert der Film. Nunja, vielleicht kann er sich abseits der Skywalker-Analogie-Fesseln besser austoben.
Nostalgie hatte wohl eindeutig ihren Nutzen, auch das Element, was ich an Episode, abseits seines Copy/Paste, fast am meisten schätze.
 
Oben