Neue Infos zur vierten Staffel "Star Trek: Discovery", "Section 31" und "Strange New Worlds"...

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Alex Kurtzman, einer der Köpfe hinter den aktuell laufenden Star Trek-Serien hat in einem Interview ein kleines Update zum Status der diversen Projekte gegeben.

Mit dem 15. Oktober hat die dritte Staffel von STAR TREK: DISCOVERY bereits ein Premierendatum auf CBS All Access. Kurtzman erzählte dazu, dass man ziemlich im Glück gewesen sei, da man zehn Tage vor dem Lockdown die Produktion beendet hatte. Danach verlangsamte sich die Post-Produktion wohl merklich, da man nicht mehr gemeinsam am Schnitt sitzen kann und Komponist Jeff Russo nun von den Musiker*Innen einzeln die Stücke eingespielt bekommt und diese dann zu fertigen Tracks zusammenmixen muss, anstatt alles gemeinsam in einem Raum aufzunehmen.

The thing that I think we are very lucky about is we wrapped Discovery ten days before the lockdown happened. The challenge that imposed is it slowed post [production] down quite a bit. It slowed visual effects and editing. I am now editing with my editors and we are both on our laptops. Obviously the visual effects companies took a very hard hit and it took a minute for them to get back on their feet after everything that happened. When it comes to recording music, you can’t have musicians in an orchestra in a room anymore, so each musician is individually recording their instrument and sending it to Jeff Russo our composer and Jeff has to mix them together as if they are all sitting together in a room. So all of that takes a lot longer.
Eigentlich sollte die Serie bereits im Frühjahr erscheinen, was dann auch dazu führte, dass die Ausstrahlung von STAR TREK: LOWER DECKS vorgezogen wurde, was schließlich zu Problemen mit den internationalen Ausstrahlungsrechten führte. Wir berichteten.

Bei LOWER DECKS ist man sogar schon soweit, dass man an der zweiten Staffel arbeitet. Dies gilt auch für STAR TREK: PRODIGY, welche erst 2021 starten wird.

The good news for the animated shows, is those shows have been barreling ahead, full steam ahead. Both Lower Decks and Star Trek: Prodigy. The animators obviously are working and the writers are just finishing season two of both shows. There is a two-plus year lead time from concept to actually airing it. Though shows get to keep going forward.
Animationsserien bekommen meistens direkt eine Bestellung von zwei Staffeln wegen des Arbeitsaufwandes.

Doch auch bei STAR TREK: DISCOVERY geht es schon viel weiter, denn man sitzt bereits an den Drehbüchern für die vierte Staffel. Wobei zu betonen ist, dass diese noch nicht offiziell bestellt und in Auftrag gegeben wurde.


© CBS All Access

Doch nicht nur hier wusste Kurtzman Neues zu berichten.

Denn auch bei PICARD, STRANGE NEW WORLDS und SECTION 31 sei man fleißig am Schreiben von Drehbüchern. Er bestätigte sogar, dass man plane mit STRANGE NEW WORLDS, der Pike-Serie, nächstes Jahr in Produktion zu gehen, so dass man sie wohl spätestens 2022 bei CBS erwarten kann.

I think everybody in the world is dealing with some issue of logistical challenges from COVID, from the minor to the radically extreme. We have been running all of our writers’ rooms on Zoom. The silver lining is that we have actually been able to get quite ahead in scripts for upcoming seasons of Discovery, and Picard, and Strange New Worlds—which is going to be shooting next year—and Section 31.
Bei STAR TREK: PICARD wollte man eigentlich schon diesen Juni mit der Produktion der zweiten Staffel beginnen, doch daraus wurde erstmal nichts, Pläne gäbe es aber bereits.
We are planning on going back into production. A lot of time has been taken coming up with a big plan on how the sets and the stages are going to be run. That is still being iterated right now. Obviously safety being everybody’s number one concern. Everyone is working on that real diligently because everybody wants to go back to work. But nobody wants to do that in a way that is unsafe.

© CBS All Access

Der eigentliche Anlass des Interviews waren übrigens die Emmy-Nominierungen, wo Kurtzman für die SHORT TREKS als Executive Producer auch eine Nominierung erhielt. Auch hier soll es weitergehen und Kurtzman könnte sich ein Musical-Episode oder eine in Schwarz-Weiß vorstellen.

There are so many different forms that these shorts can take. I would love to do a musical for example… I would love to do one in black and white and figure out what that means. I could probably think of fifty different ways we could tell stories and fifty different crevices of the Star Trek universe to explore that may not be the right kinds of crevices for the larger shows, but we always think of the Short Treks as these are the scenes that are just as important as what’s going on in the main shows, but you wouldn’t actually have time for. These are the moments you can drill down on. So, I would love to [do more Short Treks].
Hier kann man sich das gesamte Interview auch anschauen:


trekmovie.com

Auf welche neuen Staffeln oder Serien freut ihr euch am meisten und was was waren bisher eure Highlights der neuen Star Trek-Ära von CBS?
 

El Duderino

Well-Known Member
So sehr ich ST liebe, aber wenn ich mir ansehe was da alles geplant ist...das wird sich früher oder später doch selbst kannibalisieren.

Eine Sektion 31 Serie bräuchte ich zumindest überhaupt nicht. Zumindest mit der Yeoh als Hauptfigur bzw. wie die Organisation bei DISCO dargestellt wurde.
Da wurde der geheime Geheimdienst bei DS9 viel besser und interessanter dargestellt.

Und auch wenn mich Picard gen Ende und die zweite DISCO Staffel massiv enttäuscht haben, aber ich freue mich dennoch auf weitere Abenteuer, in der Hoffnung, dass es besser wird. Potential ist ja unendlich viel da. Genauso bei Strange New Worlds.
Auch finde ich den Ansatz prinzipiell sehr löblich dass die Macher versuchen sich etwas vom alten Trek abzusetzen, auch wenn das bisher nicht immer ganz geglückt ist.

Bei Lower Decks hoffe ich, man findet bald einen internationalen Abnehmer. Kann sich aber nur zwischen Amazon und Netflix entscheiden, mMn.
 

Mr.Anderson

Kleriker
@El Duderino

Ich bin mir gar nicht so sicher, dass sie noch aktiv nach einem internationalen Abnehmer suchen. Ist es wirklich glaubwürdig, dass Star Trek für Amazon und Netflix so schlecht liefen, dass sie beide offensichtlich nicht an einer weiteren Serie interessiert sind? CBSAllAccess wird Anfang nächsten Jahres in den neuen CBSViacom Streamingdienst aufgehen, der weltweit agieren wird. Strange New Worlds wird mit Sicherheit dort Premiere feiern. Vielleicht halten sie Lower Decks einfach für sich selbst zurück.
 

El Duderino

Well-Known Member
@El Duderino
Ist es wirklich glaubwürdig, dass Star Trek für Amazon und Netflix so schlecht liefen, dass sie beide offensichtlich nicht an einer weiteren Serie interessiert sind?
Ganz bestimmt nicht, wo hast du das her?
Meines Wissens nach sind beide Serien große Erfolge.
Es wurde ja eigentlich nur kommuniziert, dass man durch Corona bei den Planungen durcheinander geraten ist und deshalb Lower Decks DISCO vorziehen musste. Und deshalb haben sich auch die Vergabe der Rechte etwas anders gestaltet und verschoben. Vor ein paar Tagen erst wurde gesagt, man bemühe sich um eine baldige internationale Lösung für Lower Decks.

Da glaube ich irgendwie eher dran, als dass man jetzt so schnell einen weltweiten Streaming Dienst aus den Boden stampft.
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
Ubd Patrick Stewart hat das alles still akzeptiert?
Nach allem was ich so gelesen habe, habe ich eher den Eindruck gewonnen, dass Patrick Stewart aktiv daran (= Dystopie, Gewalt) mitgewirkt hat. Schätze Schauspieler sind in der Regel auch einfach nicht immer die qualifiziertesten Drehbuchberater. (Nicht, dass ich den Eindruck gewonnen hätte, dass bei Picard besonders viele qualifizierte Drehbuchschreiber dabei waren :ugly: )

EDIT: Habe grade nochmal kurz gegoogelt und diesen Artikel aufgestöbert, in dem Michael Chabon das anspricht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr.Anderson

Kleriker
Patrick Stewart war auch schon mit Schuld an der Story von Nemesis. Die lächerliche Mad Max Szene mit dem GeländeWAGEN (nicht Shuttle, was sinnvoller gewesen wäre), haben wir nur ihm und seinem Wunsch nach mehr Action zu verdanken. Und das war wohl auch nicht die einzige Kröte die er den Fans damals schon zu schlucken gab.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Patrick Stewart war auch schon mit Schuld an der Story von Nemesis. Die lächerliche Mad Max Szene mit dem GeländeWAGEN (nicht Shuttle, was sinnvoller gewesen wäre), haben wir nur ihm und seinem Wunsch nach mehr Action zu verdanken. Und das war wohl auch nicht die einzige Kröte die er den Fans damals schon zu schlucken gab.
Stewart hat sich auch schon gegen die Raumfahrt ausgesprochen. Hier sollte man Person und Rolle glasklar trennen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Kurtzman hat Picard ruiniert. Er darf sich entfernen.
Das sind genau die Kommentare, die ich jetzt schon seit Jahren (seit dem Piloten von Discovery) zu lesen bekomme, wenn es um irgendetwas mit Star Trek und Kurtzman geht. Völlig unreflektiert, auf eine Person reduziert und an sich vollkommen Banane. Zeigt mir nur, dass sich der jeweilige Kommentator überhaupt nicht damit auseinandergesetzt hat, wie eine Serie (in diesem Fall "Star Trek: Picard") zustande gekommen ist.
Sorry, Woody, aber gerade dir hätte ich da etwas mehr (Recherche?) zugetraut.

Mein Senf zu Picard bzw. der Entstehungsgeschichte und S1: Abgesehen davon, dass ich die erste Staffel ziemlich gut fand, war es seit "Nemesis" für Patrick Stewart mit Jean-Luc Picard vorbei. Er wollte die Rolle nicht mehr spielen und hatte schon damit abgeschlossen. Das änderte sich erst, als ein gewisser Michael Chabon seinen "Pitch" (in Zusammenarbeit mit Kurtzman, Akiva Goldsman und Kirsten Beyer) ablieferte, der Stewart letztlich überzeugt hat - weil die Rolle eben deutlich unterschiedlich zu seiner Rolle in TNG ist. Übrigens ein Dokument von etwa 35 Seiten, welches vermutlich eine relativ grobe Zusammenfassung des weiteren Werdegangs von Jean-Luc Picard war (wie wir ihn in der ersten Staffel zu sehen bekommen haben).
Stewart hat nach seiner Verkündung, dabei zu sein, im Writers Room platzgenommen und mit den Autoren der Staffel vermutlich so einiges besprochen. Selbst geschrieben hat er aber sicher nichts, denn dafür war das Autorenteam um den Showrunner der ersten Staffel - Michael Chabon - zuständig. Kurtzman hat übrigens abgesehen vom Pitch (der als "story by" zusammen mit den drei anderen gelistet wird) nichts geschrieben. Von daher finde ich es sehr befremdlich, wenn da ein Satz wie der oben zitierte irgendwo vermerkt wird und noch dazu eine Diskussion wie bei den Vorpostern losgetreten wird.
Denn Fakt ist wohl offensichtlich, dass das Resultat (ob es nun gefällt oder nicht) nicht auf eine einzelne Person zurückgeht. Wollte man das (warum auch immer) machen, sollte man den Showrunner der jeweiligen Staffel zur Rechenschaft ziehen, aber auch das wäre falsch. Denn da sind eben viel mehr Köpfe beteiligt und die Darsteller kommen auch nicht einfach so an Bord oder bekunden Interesse.
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
Hast du den link den ich gepostet habe überhaupt gelesen? Da steht doch im Grunde genau das drin was du grade in deinem Post geschrieben hast.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Hast du den link den ich gepostet habe überhaupt gelesen? Da steht doch im Grunde genau das drin was du grade in deinem Post geschrieben hast.
Klar. Und ein Satz zu Beginn ist gleich prägend für das, was ich vorhin geschrieben habe:
Chabon responded by explaining the show would not have happened if it felt too much like The Next Generation because Patrick Stewart would not have returned.
Nirgends wird erwähnt, dass Stewart was geschrieben hat. Oder habe ich was überlesen? :confused:
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
Wer hat denn gesagt, dass Stewart was geschrieben hat?
Neo fragte ob Stewart die Richtung in die es ging still akzeptiert hat. Daraufhin habe ich ihm n link gepostet demzufolge Stewart diktiert hat unter welchen Bedingungen er zurückkommt - diese wurden dann umgesetzt. Ergo hat ers nicht still abgenickt sondern in seinen Verhandlungen im Vorfeld selber die grobe Richtung bestimmt.
Weiß ehrlich gesagt nicht, was daran jetzt verwerflich war oder wie man drauf kommt ich wolle aussagen Stewart hätte selber das Drehbuch geschrieben. Mr. Anderson hat dann bloß noch ne weitere Gelegenheit genannt an der Stewart Einfluss auf ne ST-Produktion ausgeübt hat.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich denke es geht viel mehr darum, und damit wollte ich auch mit meiner Frage raus, dass bestimmt nicht ein Alex Kurtzman alles alleine zu verantworten hat. Da bekommt es schon ein paar Personen, die da auch noch immer mitreden und ggf. einlenken können.
Das hat ja Clive auch gut dargelegt.
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
Ja gut, aber das habe ich doch gar nicht bestritten. Im Gegenteil - im von mir geposteten Artikel findet Kurtzman gar keine Erwähnung. Woodstocks Post ist pauschalisierend und polemisch, aber Clive gefiel ja auch die drauffolgende Diskussion nicht.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@HurriMcDurr :
1. Impliziert deine (im vorletzten Post meinerseits zitierte) Aussage, dass er (Stewart) aktiv geschrieben hat.
2. Kam Neos Bemerkung direkt auf Woodys Kommentar, zu dem ich mich zuvor geäußert habe.

Die grobe Richtung wurde Stewart aber unterbreitet - sonst wäre er eben nicht zurückgekommen (Chabon versucht ja auch nur, sich im von dir zitierten Artikel ein wenig zu verteidigen). Inwiefern anschließend Dinge angepasst wurden, wissen nur die Leute aus dem Writers Room und ist Spekulation.
Nichts anderes wollte ich schreiben. Mein wesentlicher Aspekt liegt auch darauf, dass man eben NICHT Kurtzman alles in die Schuhe schieben sollte, was einem nicht gefällt.
 
Oben