Stephen King's Es (Remake) - Teil 1 [Kritik]

Cimmerier

Well-Known Member
Ist mir auch schleierhaft, wie man Geld fürs Kino ausgeben kann, um dann doch nicht konzentriert den Film auch sich wirken zu lassen. Wie wichtig kann der Spaß denn sein, der auf dem Handy aufläuft. Wer nicht 3h lang ungestört gucken kann, der soll halt draußen bleiben. Der einzige, der davon profitiert ist der Kinobetreiber.
 

Marv

Active Member
Super Kinderdarsteller, habe mich, auch dank des selben Darstellers, sofort an Stranger Things erinnert gefühlt. Skarsgard wirkt sehr bedrohlich, hat, auch wenn der Vergleich wegen des Zeitabstands schlecht ist, mehr als Curry.
Trotz Jumpscares, die ich eigentlich hasse, habe ich mich nie übermäßig erschreckt, der Horror war trotzdem sehr zufriedenstellend.
Nach diesem Start habe ich mir ein bisschen mehr Blut erwartet, hat aber nicht weiter gestört.
Ein paar Ungereimtheiten gab es für mich, wobei ich aber nicht mehr weiß ob King gas so geschrieben hat oder es das neue Drehbuch war.
Bev tötet(?) ihren Vater und nichts passiert? Selbiges mit dem Fiesling. Dieser wird dann ebenfalls getötet(?) ohne Konsequenzen. Vorher spielt er mal mehr harmlose Streiche, dann will er einem Kind den Schädel einschlagen. Ebenso ist mir bis heute, trotz gelesenem Buch, nicht ganz klar wie Pennywise funktioniert. Wieso nur Kinder? Wieso schwebt Beverly? Mal ist er ohne Angst richtig stark, mal richtig schwach.
Das tut dem Ganzen jedenfalls keinen Abruch, ich wurde super unterhalten und der Film hat mich mit der Geschichte der Kids und dem Grusel in seinen Bann gehabt.

9/10


PS: Es hat genau ein Typ bei uns gelacht, und der ist neben mir gesessen. Da es aber ein muskelbepackter, bärtiger Typ mit seiner Freundin war, der eigentlich nur hin und wieder gekichert hat und sich dann im Schoß der Freundin versteckt hat fand ich das eher amüsant als störend. :biggrin:
 

McKenzie

Unchained
Haben ihn in 2D OV geschaut. War gut.

Positiv hervorheben würde ich vor allem die Kinderdarsteller und generell die Art, wie diese beklommene und doch auch unschuldige Kindheit in der Kleinstadt vermittelt wurde. Die Kids wurden toll charakterisiert, und waren mir näher als die des älteren Zweiteilers. Speziell auch die brüderliche Beziehung von Bill und Georgie kam viel besser rüber, aber auch die anderen waren eigentlich durch die Bank gut. Weiters mochte ich die Musik sehr, mit der wurde durchaus freudig gespielt.

Zu ES selbst, hmja. Die diversen Inkarnationen sind ordentlich wenn auch manche nicht übermäßig denkwürdig, das Design von Pennywise ist toll und er wird von Skarsgaard auch treffend (und witziger als gedacht :biggrin: ) gespielt. Allerdings verlässt sich der Grusel-Teil des Film wirklich zu sehr auf Tschingbumm-Buuh!-Momente. Speziell wenn Pennywise einige Male epileptisch zappeln auf die Kamera zuläuft, empfand ich es eher als störend und unfreiwillig komisch (anders als die Parts, wo der Humor merkbar beabsichtigt war). Da wäre mehr Subtilität eindeutig von Vorteil gewesen, so hat es mehr was von Geisterbahn. Nachdem für mich das Herz des Films aber ohnehin bei der Kinderstory liegt und ich Clowns sowieso niemals als gruselig empfinden könnte, fällt das bei mir etwas weniger schlimm ins Gewicht als es das sonst vielleicht tun würde.

7,5/10
 

Rhodoss

Active Member
Marv schrieb:
Ein paar Ungereimtheiten gab es für mich, wobei ich aber nicht mehr weiß ob King gas so geschrieben hat oder es das neue Drehbuch war.
Bev tötet(?) ihren Vater und nichts passiert? Selbiges mit dem Fiesling. Dieser wird dann ebenfalls getötet(?) ohne Konsequenzen. Vorher spielt er mal mehr harmlose Streiche, dann will er einem Kind den Schädel einschlagen. Ebenso ist mir bis heute, trotz gelesenem Buch, nicht ganz klar wie Pennywise funktioniert. Wieso nur Kinder? Wieso schwebt Beverly? Mal ist er ohne Angst richtig stark, mal richtig schwach.
Bev tötet ihren Vater im Buch nicht und Bowers stirbt auch nicht - dneke hier gilt er als vermisst. Was das mit Maik macht, erfahren wir dann vielleicht in der Fortsetzung. Bowers wird durch den Einfluss von ES immer böser und gewalttätiger. Ebenso der Vater. ES jagt Kinder, weil die sich noch richtig fürchten und ihm das wohl besser schmeckt. Im Buch schwebt auch niemand, sondern ist in Spinnweben gefangen
 

Marv

Active Member
Rhodoss schrieb:
Marv schrieb:
Ein paar Ungereimtheiten gab es für mich, wobei ich aber nicht mehr weiß ob King gas so geschrieben hat oder es das neue Drehbuch war.
Bev tötet(?) ihren Vater und nichts passiert? Selbiges mit dem Fiesling. Dieser wird dann ebenfalls getötet(?) ohne Konsequenzen. Vorher spielt er mal mehr harmlose Streiche, dann will er einem Kind den Schädel einschlagen. Ebenso ist mir bis heute, trotz gelesenem Buch, nicht ganz klar wie Pennywise funktioniert. Wieso nur Kinder? Wieso schwebt Beverly? Mal ist er ohne Angst richtig stark, mal richtig schwach.
Bev tötet ihren Vater im Buch nicht und Bowers stirbt auch nicht - dneke hier gilt er als vermisst. Was das mit Maik macht, erfahren wir dann vielleicht in der Fortsetzung. Bowers wird durch den Einfluss von ES immer böser und gewalttätiger. Ebenso der Vater. ES jagt Kinder, weil die sich noch richtig fürchten und ihm das wohl besser schmeckt. Im Buch schwebt auch niemand, sondern ist in Spinnweben gefangen
Danke für die Antworten, das Buch ist sicher 10 Jahre her :biggrin:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Habe den Film gestern endlich gesehen und bin sehr begeistert. Klasse Verfilmung, deutlich besser als alte Version. Auch Pennywise hat mich positiv überrascht, war schön vielseitig. Tolle Atmosphäre und eine charismatische Kindertruppe.
Schade, dass Mike ein bisschen am Rande blieb und der Riesenvogel nicht vorkam. Die Szene habe ich in dem Buch sehr gemocht. Aber bei so vielen Figuren waren die 2 Stunden einfach zu wenig, um alles einzufangen.

Bin gespannt, welche Darsteller im zweiten Teil dabei sein werden. Bei dem Erfolg des ersten Teils dürfte ein ordentliches Budget drin sein.

Eine der besten King-Verfilmungen.

9/10
 

McKenzie

Unchained
Würde mich eher ärgern wenn ich einen atmosphärischen Film schau und gleich zu Beginn des Abspanns wird mir Werbung für Gummiburger aufs Aug gedrückt. Noch dazu wo der Film wirklich nichts mit der Firma zu tun hat.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Lunas schrieb:
Danke.
Rhodoss schrieb:
Die Handlung erstreckt sich über mehrere Wochen
Das ist für mich eines der großen Mankos des Films. Statt wie Wochen fühlt sich der Zeitraum von Bens Aufnahme in den Club bis zum Sieg über Es wie gerade mal 3 Tage an, was den Ablauf eher unglaubwürdig erscheinen lässt. Davon ab war die Chemie zwischen den Kindern toll. Pennywise war - ein wenig von der Synchro mal abgesehen - auch sehr gut umgesetzt.

Den Witz- und den Horroranteil empfand ich als sehr gut gewichtet.
Weniger gut, fand ich die eine oder andere Änderung.
Wie z.B. dass Pattrick Hockstetter hier Teil von Bowers Gang ist - im Buch war er meine ich ein schwuler Jugendlicher, den sich Es geschnappt hat. Oder das Bev hier zur Damsel in Distress reduziert wird, die dann - mehr oder weniger - gerettet werden muss.

Davon ab gibt's schon aus Prinzip einen Punkt Abzug, weil die Geschchten der jungen und der erwachsenen Verlierer auseinander gerissen wird.

4,9/7 Verlierern.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Patrick war auch im Buch Teil von Bowers Gang. Er war doch derjenige, der Tiere gequält und im Kühlschrank eingesperrt hat.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Hhmmm....nagut. Die Sache mit Bev allein ist für mich aber schon Grund genug, für einen Punktabzug.
 

Member_2.0

Active Member
Gestern geschaut. Hat echt spass gemacht. Nicht sonderlich gruselig, habe ich aber auch nicht erwartet.
Kenne die Geschichte einfach zu gut, um da noch Angst zu haben. Habe ein paar Mal gezuckt (
Die Garagenszene war krass :w00t:
), mehr nicht.
Das stört mich aber nicht, der Film war trotzdem sehr gut. Man merkt, dass der Regisseur Bock auf den Stoff hatte.
Darsteller waren allesamt gut, Pennywise verdammt gut!! Trickst und Ideen auch und er schwimmt schön auf der 80er Welle mit (ala Stranger Things)
was ich wunderbar finde :smile:

Wenn man will, kann man bestimmt ein paar Minuspunkte finden. Will ich aber nicht, weil ich wirklich fun hatte :thumbsup:

Freu mich auf jeden Fall auf den 2ten Teil. Bin allerdings gespannt, wie sie die Bedrohung durch ES in unserem heutigen Zeitalter
mit Internet, Smartphones (Twitter, Youtube etc) rüberbringen wollen.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ganz vergessen....
Scofield schrieb:
Schlimmster Kino Besuch Ever.
Muss ich von meinem Kinobesuch was Sitznachbarn angeht leider auch sagen.

Hatte neben mir ein Pärchen sitzen. Die junge Dame hat ja wenigstens noch leise gesprochen. Aber ihr Typ, der klang als wäre er ganz schön bekifft, war ständig in Zimmerlautstärke am reden. Wenigstens war er zwischendurch auch mal ruhig.
 

TheRealFlamel

Active Member
Manny schrieb:
Das ist für mich eines der großen Mankos des Films. Statt wie Wochen fühlt sich der Zeitraum von Bens Aufnahme in den Club bis zum Sieg über Es wie gerade mal 3 Tage an, was den Ablauf eher unglaubwürdig erscheinen lässt.
Da stimme ich dir zu. Habe gester Stranger Things geschaut und da fühlte es sich an wie mehrere Wochen und dann sagt der Sheriff, dass der Junge vor 5 Tagen verschwunden ist.
 

McKenzie

Unchained
Hm, das Gefühl hatte ich nicht. Es wurde doch extra in die Monate unterteilt, die dann auch immer eingeblendet wurden für jeden Abschnitt.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Das ist ja schön, dass da die Monatsnamen eingeblendet werden, aber damit sich das dann auch so anfühlt, muss man die Zeit mit mehr Leben füllen.
 
Oben