Terminator: Dark Fate (neuer Teil 3, kommt 2019) ~ James Cameron, Arnold Schwarzenegger und Linda Ha

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Also ich überlege auch hauptsächlich wegen ihr, den ggf. im Kino zu gucken.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Jay schrieb:
Dr Knobel schrieb:
Die rockt das, wenn man ihr entsprechende Szenen gönnt. Sie hat eine unglaubliche Präsenz.
Woher bist du so begeistert von ihr? Halt + Catch Fire?
Sie hat mich eigentlich jedesmal überzeugt, wenn ich sie gesehen habe, aber was sie bei Halt and Catch Fire abgeliefert hat - unabhängig davon, dass die ganze Serie pures Gold ist - war tatsächlich überragend. Und ich bin gespannt, ob sie ihre Präsenz auch tatsächlich in so einem Bombast ausspielen kann. Nach Ansicht des Trailers hätte ich ihr nur einen anderen Film dieser Größenordnung gewünscht. Aber vielleicht müssen wir uns auch nur damit abfinden, dass wir einfach nicht mehr die Zielgruppe für diesen Film sind.
 

MamoChan

Active Member
Solange da nicht das ikonische Theme zumindest kurz angespielt wird, hat es für mich keine Terminator-Atmosphäre.
Da ist auch mit der Grund, weshalb "Sag niemals nie" sich für mich nie wie ein James Bond-Film anfühlte.
 

blacksun

Keyser Soze
blacksun schrieb:
Butch schrieb:
Ich glaub ja das wird wieder nicht viel mehr als ein ganz netter Actionfilm und sonst nix.
Blasphemie!
James Cameron hat mich bisher noch nie enttäuscht!
Nachdem mir erst jetzt klar wurde, daß Cameron nicht der Regisseur sondern nur Produzent ist, hab ich nun doch Zweifel. :unsure:
Der Trailer hat mich auch nicht überzeugt.
 

McKenzie

Unchained
Ich kann mich noch erinnern wie Cameron den letzten beworben hat, und was für ein Crapfest der dann war. Dem Mann vertrau ich sowieso nimmer in der Hinsicht.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
NEWS

Angeblich soll das hier der große Endtwist des Films sein, SPOILER SPOILER

SPOILER

Im Film soll gesagt werden, dass John Connor gestorben ist und deswegen dieses mexikanische Mädel die späte Anführerin der Rebellen sein wird. In den letzten Minuten soll aber dann gezeigt werden, dass John Connor sehr wohl lebt und die neuen Helden beobachtet.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Gnaaaa. Da habe ich Miller als cleverer eingestuft.

https://www.indiewire.com/2019/07/tim-miller-terminator-dark-fate-scares-internet-trolls-1202156922/

Es mag ja durchaus sein, dass es irgendwelche Vollhonks gibt, die den Film ablehnen, weil drei Frauen die Hauptrolle spielen; Idioten gibt es überall. Doch der Grund, warum der Film bislang doch eher auf verhaltene Resonanz stößt, ist doch der Trailer, der die Leute einfach nicht abholte. Anstatt sich mit diesen Reaktionen zu beschäftigen, mache ich wieder so ein Fass auf. Völlig unnötig und kontraproduktiv. Da scheint jemand nervös zu werden.
Und das ausgerechnet bei dem Franchise, wo mit Sarah Connor doch nun wirklich eine Frau den Ton angibt. :clap:
 

McKenzie

Unchained
Ironisch und sehr überflüssig, wo selbst von den misogynsten Meckerern doch neben Ripley in Alien vor allem Sarah Connor immer als Positiv-Beispiel einer Powerfrau genannt wurde. Ein Fass, das gar nicht aufgemacht hätte werden müssen, aber wenn man sich mit dem Ghostbusters-Reboot in eine Reihe stellen will, kann man ja.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Exakt. Und genau diese Rückkehr ja auch abgefeiert wurde. Das ist so selten dämlich, überhaupt die Sprache darauf zu bringen. Und die Idioten, die es stört, werte ich nur auf, wenn ich da so ein Fass aufmache. Aber es ist ja leichter, als über die wesentlich gravierenderen Kritikpunkte zu sprechen.
 

Cartman

Active Member
Jay schrieb:
NEWS

Angeblich soll das hier der große Endtwist des Films sein, SPOILER SPOILER

SPOILER

Im Film soll gesagt werden, dass John Connor gestorben ist und deswegen dieses mexikanische Mädel die späte Anführerin der Rebellen sein wird. In den letzten Minuten soll aber dann gezeigt werden, dass John Connor sehr wohl lebt und die neuen Helden beobachtet.

Machen die jetzt einen auf Episode VII? :hae:
 

Revolvermann

Active Member
Natürlich sagt er wörtlich "I don’t give a fuck" was einige Reaktionen angeht aber das ganze Interview spricht eine andere Sprache.

Er sollte sich darauf konzentrieren den bestmöglichen Film abzuliefern. Was natürlich bedeutet, seine bzw. die Version der hier involvierten Fimschaffenden möglichst genau umzusetzen.
Kein ernstzunehmender Künstler/Filmemacher beschäftigt sich mit Internetkommentarspalten. Und das völlig zu recht. Schon gar nicht bevor das ganze Werk veröffentlicht wurde!
 

TheReelGuy

Active Member
Revolvermann schrieb:
Kein ernstzunehmender Künstler/Filmemacher beschäftigt sich mit Internetkommentarspalten.
Das halte ich für etwas fraglich, weil man heutzutage direkt immer per Twitter, Instagram oder Facebook angeschrieben werden kann. Deshalb glaube ich, dass das gar nicht so easy ist, wenn man sich nicht komplett von den sozialen Medien abschirmt, was aufgrund der immer wichtiger werdenden Selbstvermarktung einfach kaum möglich bzw. profitabel ist. Was man sich dann davon annimmt, steht damm natürlich auch immer noch auf einem anderen Blatt.

Natürlich lassen Miller's Aussagen so ein bisschen auf Verzweiflung schließen. Ich finde es nicht gut, dass man den vermeintlichen Hate als Schutzschild benutzt, um einen scheinbar schlechten Film zu verteidigen. Aber genauso natürlich muss man auch in Betracht ziehen, dass es auch im Fall von "Terminator" ein gewisser misogyner Ton in den Kommentaren und Tweets nicht zu übersehen ist. Aber das ist ja mittlerweile in allen Foren und Unterhaltungen im Netz überall zu finden :sad:
 
Oben