The Dead Don't Die ~ Zombiefilm mit Bill Murray, Adam Driver [Kritik]

Måbruk

Active Member
Zu meiner Schande muss ich sagen, dass ich noch nie ein Jarmusch Film gesehen habe, hat sich irgendwie nie ergeben, gereizt hat es mich aber schon immer.
Ne Freundin, völlig Jarmusch verrückt meinte, den braucht sie sich dieses Mal nicht zu geben. Liegt wohl auch an der Zombie Thematik.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Und was reizt dich dann an dem Film, wenn nicht die Thematik und auch (noch) nicht Jim Jarmusch?
Wenn du was am Trailer fandest, geb dem Film doch auch dann eine Chance.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Joel.Barish schrieb:
aber ich persönlich bin beispielsweise generell kein großer Zombie-Fan und finde/fand "The Walking Dead" ziemlich blöde.
Hast du das hier irgendwo im Forum schon mal näher begründet? Würde mich generell interessieren, das mal zu lesen.
 

Måbruk

Active Member
TheRealNeo schrieb:
Und was reizt dich dann an dem Film, wenn nicht die Thematik und auch (noch) nicht Jim Jarmusch?
Wenn du was am Trailer fandest, geb dem Film doch auch dann eine Chance.
Weil mich Jarmusch einfach schon immer gereizt hat, ich bisher aber noch nicht das Vergnügen mit ihm hatte. :tongue:
Die Freundin von der ich sprach hat einen überragend guten Musik- und Filmgeschmack, wenn Sie ansich die Filme dieses Regiseurs verehrt, dann muss da was dran sein. :wink:
Trailer schaue ich generell nie (ok, manch Mal bin ich zu neugierig), weil ich mir damit i.d.R. den Film kaputt mache oder zumindest viel vom Reiz des Ungewissen raube.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Manny schrieb:
Joel.Barish schrieb:
aber ich persönlich bin beispielsweise generell kein großer Zombie-Fan und finde/fand "The Walking Dead" ziemlich blöde.
Hast du das hier irgendwo im Forum schon mal näher begründet? Würde mich generell interessieren, das mal zu lesen.
TheRealNeo schrieb:
Ich denke die Antwort ist die erste Hälfte des Satzes. :hae:
Na ja, ganz so einfach ist es auch nicht. "Kein großer Zombie-Fan" heißt ja nicht, dass ich eine generelle Abneigung gegen dieses (Unter-)Genre habe. Ich kann den ersten Romeros, einigen italienischen Klassikern und z.B. "Shaun" einiges abgewinnen. Oder auch "28 Days Later" und "[Rec]". Aber mehr noch als Vampire brauchen Zombies einen gewissen Kniff, um für mich interessant zu werden. Simpler Überlebenskampf mit Reiß- und Fressszenen reicht mir da nicht. Langweilt mich schnell. Und das war u.a. ein Problem bei "The Walking Dead".

Ich habe "nur" die ersten drei Staffeln gesehen. Das möge man bitte berücksichtigen. Aber mir ist vollkommen egal, ob es in Staffel 5 oder wann auch immer besser wird. Wenn es nach drei ganzen Staffeln nicht funktioniert, finden die Serie und ich in diesem Leben einfach nicht zusammen. Chancen genug waren da. TWD war für mich einfach zu zäh, zu gedehnt, nicht einfallsreich oder spannend genug, um z.B. die elendige zweite Staffel auf der Farm auch nur irgendwie reizvoll zu machen. Die Zombies besaßen keine wirklich originelle höhere Bedeutung und die menschlichen Charaktere waren zum allergrößten Teil auch eher flach und austauschbar bzw. regelrecht unsympathisch (Rick!). Das menschliche Drama konnte mich nie wirklich packen, u.a. da die Serie so einen gewollt schwermütigen, bedeutungsvollen und "schockierenden" Ton anschlug. Aber es wirkte auf mich immer nur wie leeres Gepose. Und als dann in Staffel 3 die Zombies noch mehr in den Hintergrund rückten, als es mit dem Governor und dessen "Stadt" augenscheinlich konkreter um menschliche Konflikte und Ideologien ging, gab ich der Serie eine letzte Chance. Doch auch der Governor wurde uninteressant behandelt, ohne wirklich originelle Einfälle, ohne echte Spannung. Und generell aufregender wurde die Serie bislang auch nicht. Von daher habe ich es sein gelassen. Und die Fragmente, die ich im Laufe der Jahre aufgeschnappt habe, bestätigten mich eher in meinem Entschluss. Jeffrey Dean Morgan hatte kurzzeitig wieder Interesse geweckt, aber ich habe nicht nachgegeben. Er ist der Governor 2, habe ich beschlossen. Ist die Zeit nicht wert. :shrug:
 

Puni

Active Member
Måbruk schrieb:
Zu meiner Schande muss ich sagen, dass ich noch nie ein Jarmusch Film gesehen habe, hat sich irgendwie nie ergeben, gereizt hat es mich aber schon immer.
Ne Freundin, völlig Jarmusch verrückt meinte, den braucht sie sich dieses Mal nicht zu geben. Liegt wohl auch an der Zombie Thematik.
Fang an mit Ghost Dog und Paterson, dann Dead Man. Die ersten beiden sind wohl die zugänglichsten, während Dead Man schon noch stärker "typisch" Jarmusch ist. Wenn dir die gefallen haben, guck Night on Earth (für mich nach wie vor sein bester, und den Episodenfilm solltest du auch gucken, wenn dir die erstgenannten nicht zusagen. Allein die "Helmut"-Episode liebt jeder. :biggrin: ) und Only Lovers Left Alive, danach viel Spaß bei den kleineren Filmen von ihm. :biggrin:
 

Mr.Anderson

Kleriker
Puni schrieb:
Zombiefans wie Mr. Anderson würde ich den Film zum Beispiel eher nur wirklich eingeschränkt enpfehlen.
Das dachte ich mir fast schon, nachdem was ich über den Film bisher so gelesen habe. Mit der Warnung im Hinterkopf werde ich mir den Film aber trotzdem mal ansehen, auch weil das dann tatsächlich mein erster Jarmusch-Film ist. Und nö, eigentlich glaube ich nicht dass das ein Regisseur ist, der meinen Geschmack trifft. Ich habe natürlich immer wieder von Jarmusch gehört/gelesen, aber die Inhaltsangaben seiner Filme haben mich nie genug angesprochen um mich tatsächlich mal an das Experiment Jarmusch zu wagen. Jetzt habe ich endlich einen Grund: Zomies! Mit der Warnung dürfte ich dann hoffentlich auch nicht zu enttäuscht sein, wenn es mir zu sehr in die falsche Richtung geht. Andererseits habe ich aber auch die Hoffnung, dass mich dieser erste Jarmuschfilm von seinem Stil überzeugt und ich doch vielleicht endlich mal Filme wie z. B. Ghost Dog nachhole. Wer weiß...
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Irgendwann möchte ich diesen Film auch noch sehen, aber Kino wirds wahrscheinlich nicht mehr, wo ich mit Zombies ebenfalls nicht so super viel anfangen kann und der ja auch eher nicht zu Jarmuschs besten gehört. Keine Ahnung, ob der dann auch so ein guter Einstiegspunkt ist, außer man nimmt sich eh jeden Zombiefilm mit oder ist am Zombiefilm generell eher interessiert als an Jarmusch, so wie bei Anderson, der mit Jarmusch glaube ich gar nix anfangen könnte (aber wer weiß). Als Einstiegsfilme fände ich seine Episodenfilme wie Mystery Train (glaub der ist mein Favorit) oder Night on Earth am besten, finde das kurze Format steht seiner "Inhaltslosigkeit" oft etwas besser, als die längeren, auch wenn ich da auch einige mag, vor allem so zum eingewöhnen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich würde die Inhaltslosigkeit gar nicht so hervorheben bei ihm. Seine Filme sind eben gewollt entschleunigt und funktionieren mehr über seine Figuren.
 

McKenzie

Unchained
Ich hab von Jarmusch bisher nur Dead Man gesehen, aber den fand ich gut. Den hier werd ich schon schauen denk ich.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich weiß noch, wie ich als junger Mensch Ghost Dog gesehen und einen Samurai Actionfilm erwartet habe... :ugly:
 

Etom

Member
Find's immer wieder amüsant, dass die zweite Staffel von The Walking Dead so unbeliebt ist. Mir hat sie gut gefallen. Vor allem die Suche nach Sophia und das Ergebnis.

Von Jarmusch habe ich bisher nur Coffee and Cigarettes gesehen. The Dead Don't Die interessiert mich aber doch.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Ich habe Ghost Dog vor Jahren mal gesehen und mochte den Film, gerade weil er unkonvetionell war. Ich hätte wirklich großes Interesse an The Dead Don't Die und gehe wahrscheinlich rein, gerade wegen dem guten Cast.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
TWD S2 war die mit der Farm oder? Die ist doch voll in Ordnung. Danach im Gefängnis wurds schwach, bis zum Governeur.
 

Måbruk

Active Member
Puni schrieb:
Fang an mit Ghost Dog und Paterson, dann Dead Man. Die ersten beiden sind wohl die zugänglichsten, während Dead Man schon noch stärker "typisch" Jarmusch ist. Wenn dir die gefallen haben, guck Night on Earth (für mich nach wie vor sein bester, und den Episodenfilm solltest du auch gucken, wenn dir die erstgenannten nicht zusagen. Allein die "Helmut"-Episode liebt jeder. ) und Only Lovers Left Alive, danach viel Spaß bei den kleineren Filmen von ihm.
Dank noch Mal für die Tipps! Ich wollte ja mit Only Lovers Left Alive anfangen, weil mir der Look damals schon gefallen hat und ich deswegen neugierig geworden bin.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
TheRealNeo schrieb:
Ich würde die Inhaltslosigkeit gar nicht so hervorheben bei ihm. Seine Filme sind eben gewollt entschleunigt und funktionieren mehr über seine Figuren.
Halte inhaltslos selbst für irgendwie falsch, weil die ja schon durchaus sowas wie einen Plot haben, der aber so langsam und weitestgehend ohne große Vorkomnisse oder Wendungen auskommt, dass die kaum der Rede wert sind. Aber das ist ja auch die Besonderheit und der Stil Jarmuschs, und das mag ich auch.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Only Lovers ist der einzige Jarmusch, den ich nicht mag. Gerade Paterson und Night on Earth sind ansehnlich.
 
Oben