US-Politik: Wahl 2020 - Goodbye Orange Man

Shins

Administrator
Teammitglied
Es geht noch um viel mehr. Trump hat dann nach seinee Präsidentschaft kein Recht mehr auf den Schutz durch den Secret Service, bekommt kein Reisegeld, muss auf seine Pension verzichten und darf, wie schon erwähnt, kein politisches Amt mehr übernehmen. Die symbolische Wirkung ist ebenfalls immens.
 

Presko

Well-Known Member
Ich kann mich täuschen, ich meine aber, auch schon gelesen zu haben, dass das mit dem Ausschluss von einer weiteren Bewerbung ums Präsidentenamt wegen der Amtsenthebung nicht unumstritten ist.

Etwas haben Schwarzenegger und Trump ja gemeinsam, beide sind grosse Fans der Todesstrafe. Trump ist in den letzten Tagen seiner Amtszeit auch fleissig dabei, Todesstrafen zu vollstrecken. Ein Grund dafür auch, Biden will sie abschaffen. Das mir bisher völlig entgangen. Bis vor einer Weile hiess es noch, wer sich als Präsidentschaftskandidat offen gegen die Todesstrafe ausspricht, hat keine Chance. Finde ich super, und dafür kriegt Biden bei mir gleich einige Pluspunkte.:thumbup:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Wer hätte gedacht, dass wir Lady Gaga UND Jennifer Lopez bei einer Präsidentenverkündung hören würden.
 

Metroplex

Well-Known Member
Bah... endlich.
Die ganze Welt lehnt sich zurück.

Ich habe den Livestream von Brian Tyler Cohen geschaut, und der tollste Satz am Ende der Rede von President Biden: "A great day for complete sentences!" in Anspielung auf Trumps Angewohnheit 12x pro Satz das Thema zu wechseln xD
 

Gray_Fox

Well-Known Member
Sein Alter und einige Aussetzer bereiten mir aber "Sorgen" und als man Sanders noch das hohe Alter vorgeworfen hat, ist Biden heute älter als Bernie es vor 4-5 Jahren war (74-75).

Viele von Bidens Ankündigungen wirken überzeugend und er wird wohl Obamas Care Weg wieder beschreiten, auch mit Blick auf Corona.
Dennoch wirkte Sanders eher wie ein Mann, der auch schwierige Themen anpacken würde und Steuern bei Reichen und Firmen erhöhen würde.
 

Metroplex

Well-Known Member
Sein Alter und einige Aussetzer bereiten mir aber "Sorgen" und als man Sanders noch das hohe Alter vorgeworfen hat, ist Biden heute älter als Bernie es vor 4-5 Jahren war (74-75).

Viele von Bidens Ankündigungen wirken überzeugend und er wird wohl Obamas Care Weg wieder beschreiten, auch mit Blick auf Corona.
Dennoch wirkte Sanders eher wie ein Mann, der auch schwierige Themen anpacken würde und Steuern bei Reichen und Firmen erhöhen würde.

Joe hat in dem Sinn keine "Aussetzer", er ist leider nur kein so begnadeter Redner wie Obama.
Ausserdem war/ist er Stotterer, das hört man vor allem daran wie er sich bewusst zusammen reissen muss um die Worte nicht zu "verschleifen", also nach jedem Wort eine Pause machen muss.
Das hat aber genau wie Legasthenie nichts mit Intelligenz zu tun.
Ausserdem verwechselt er manchmal Worte. Das hat Trump auch gemacht, aber Biden korrigiert sich immerhin, während Trump dann einfach Sachen gesagt hat wie "This is very important for our furniture.... AND our future."

Wenn man Joe in Sachfragen zuhört, merkt man dass er weiss wovon er spricht. Man merkt dass er sich in das Thema eingelesen hat und er nicht nur heisse Luft ausstösst. zB hat er mal in einem Interview mal die Unterschiede zwischen den verschiedenen COVID Impfstoffe erklärt, was die jeweiligen Vorteile sind und wieso die einen kälter gelagert werden müssen - und es klang überzeugend! Es klang wirklich so als wisse er wovon er spricht, während Trump einfach irgend einen bullshit wie "We have the very very bestest of the best vaccines in all of the worlds. It is a _beautiful_ vaccine, everyone said they have NEVER seen such a good vaccine. Under the Obama administration, it would have taken YEARS to find one. But i, Donald J. Trump, made this miracle possible, with my own tiny hands!" raus geplappert hätte.

Klar wäre ein Präsident Sanders toll gewesen, vor allem für die junge Generation. Aber ich denke Joe Biden ist der richtige Mann für diese Zeit. Er ist ein Kandidat der Mitte, und die nächsten 4 Jahre gehen sowieso nur darum zu reparieren was der orangene Bulldozer niedergerissen hat. Dafür brauchst du jemanden der Kompromisse schmieden kann. Und nach irgendwie 50 Jahren in der Politik, weiss Biden auch wie man mit anderen Leuten zusammenarbeitet.

Also ich schaue jedenfalls zuversichtlich auf die nächsten paar Jahre.
Und wenn er irgend wann nicht mehr mag, kann er abgeben und Kamala Harris übernimmt, da habe ich auch keine Bedenken dass die einen guten Job machen würde :smile:
In Fact: Auch seine Frau, Dr. Jill Biden wäre wohl der bessere Präsident als Trump.

Bah, ENDLICH ist er weg.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Also Bidens Rede war ganz schön ok, würd ich mal sagen.

In 4 Jahren dann vermutlich Harris oder M. Obama?
 

Woodstock

Z-King Zombies
Trump war eine Ausnahme aber sonst wird Biden normale US-Politik machen. Nichts ändern, nichts Großes durchbringen, Drone Strikes, Völkerrechtsverletzungen, Iran ärgern, Russland eins auswischen, weiterhin gegen China rüsten und NK ignorieren, da sie kein Öl haben, den Saudis helfen, die Armen klein halten und repräsentieren und nichts wirklich einreißen, um es neu aufzubauen.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Wenn ich es richtig gelesen habe, findet das Impeachment-Verfahren erst jetzt nach Bidens Amtseinführung statt - kurios.
Hoffentlich klappt das denn auch.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Nur auf den ersten Blick kurios. Es geht ja vor allem darum zu verhindern, dass Trump noch einmal kandidieren kann oder generell ein öffentliches Amt bekleidet. Natürlich hat es aber schon einen merkwürdigen Klang, wenn man ein Amtsenthebungsverfahren von jemandem einleitet, der gar nicht mehr im Amt ist.

Ich hoffe auch, dass es klappt.

Und wie schön ist es eigentlich, auf einmal davon zu schreiben, dass Trump das Amt nicht mehr innehat. So wunderbar!
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ich find's nur kurios - aber auch gut - dass das überhaupt geht, wenn jemand gar nicht mehr im Amt ist.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Man darf nicht vergessen: Trump könnte sich in 4 Jahren nochmal wählen lassen............................
 

McKenzie

Unchained
Ich hoffe auch, dass es klappt.
Die Chancen sind gering, aber höher als beim letzten Mal. Mitch McConnel scheint durchaus geneigt zu sein mitzuimpeachen diesmal, und wenn der mitmachen sollte, könnten andere folgen (zusätzlich zu den paar Rep-Senatoren, die ihr Impeachment-Ja bereits offen zugesichert haben). Er hat vor kurzem offen gesagt, dass seiner Meinung nach Trump Schuld sei am Kapitolsturm mit seiner Aufhusserei.

Natürlich ist es kein Zufall, dass es für ihn bequemer ist, aus der nunmehrigen Senatsminderheit einen nunmehrigen Ex-Präsidenten zu impeachen, denn als Majority Leader eine amtierenden Republikaner. Da braucht man ihn ja noch. Man darf ja nicht vergessen dass Mitch die letzten 4 Jahre einer der Ober-Enabler von Trump war.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich hoffe einfach, dass sich die Republikaner jetzt in den nächsten zwei Jahren selbst zerlegen. Die Grundsteine für einen solchen "Bürgerkrieg" in der GOP sind bereits gelegt. Man hat so Standard-Reps wie Mitt Romney, die zwar politisch furchtbar sind, aber eben nicht so schlimm wie Wendehälse bzw. Stiefellecker ala Ted Cruz oder vollkommene Fanatiker wie Marjorie Taylor Greene (die u.a. an QAnon glaubt).

Würde es mir fast schon wünschen, dass Trump wirklich eine dritte Partei gründet, wie er zumindest schon mal angekündigt hat. So eine "Patriot Party" würde die Stimmen der amerikanischen Rechten nochmal splitten und eine wirkliche Mehrheit könnte einfach kaum noch zustande kommen.
 
Oben