3D Thread - Wie war euer letztes 3D Erlebnis im Kino?

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
http://www.bereitsgesehen.de/kritik/pics2/piranha3.jpg

Doppelnull hatte drauf aufmerksam gemacht, irgendwie gabs noch kein spezielles 3D Topic, hier also.

Welche 3D Filme habt ihr bereits gesehen, wo hats funktioniert, wo nicht, was haltet ihr von dem Hype, dem Preisaufschlag und dem Sinn der zusätzlichen Dimension? Mecker oder Lob, hier rein.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ich halte weder was von dem Hype noch von dem Preisaufschlag.
Den Effekt empfinde ich weitestgehend als überflüssig und allerhöchstens bei Animationsfilmen noch sinnvoll, da er wenn dann nur dort der Optik etwas interessantes gibt.

Bei Avatar empfand ich es dagegen nur als störend und bin froh, wenn ich meinen Augen keinen Film mehr in 3 D antun muss.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Halte auch nichts davon. Hab mir bisher nur "My Bloody Valentine" in Fake 3D angetan und fand es nicht besonders. Bei Avatar wars klar besser, aber in 2D hat er mir trotzdem besser gefallen.
Danach hab ich bisher alle Filme ausgelassen, die nur in der 3D Version liefen. Kann mit dem ganzen Hype nix anfangen und vor allem stört mich die dämliche Brille und der übertriebene Preisaufschlag für etwas, was ich gar nicht will.
 

Grintolix

Active Member
Ich oute mich jetzt mal als absoluten 3D Fan. Schon immer haben mich die 3D Rides in Vergnügungsparks fasziniert und auch für die alte 3D Technik rot/grün konnte mich ab und zu begeistern.

Die neue 3D Technik ist für mich der Wahnsinn und ich genieße das bunte 3D Feeling. Ich freue mich jetzt immer wie ein kleines Kind, wenn ein neuer guter Film in echtem 3D im Kino läuft)

Gesehen:
G-Force (Film Mist, 3D Effekt naja, war halt mein erster)
Eine Weinachtsgeschichte (Film Gut, 3D Effekte Top. Dieser Film ziehlt auch in sehr vielen Szenen extrem mit 3D und mir gefällt das auch)
Avatar (Film Top, 3D Effekt Top)
Oben (Film Top, 3D Effekt Top - ziehlt aber nicht darauf ab, wodurch der Film in 2D fast genauso gut ist)
Legende von Aang (Film OK, nachträglicher 3D Effekte Mist)
Toy Story 3 (Film Top, 3D Effekt Top - ziehlt aber nicht darauf ab, wodurch der Film in 2D fast genauso gut ist)

Ich, einfach unverbesserlich (Film Top, 3D Effekt Top)
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Gesehen habe ich bislang:

Beowulf
Bolt
Monster vs. Aliens
Ice Age 3
Oben
Coraline
Eine Weihnachtsgeschichte
Avatar
Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen
Alice im Wunderland
Drachenzähmen leicht gemacht 2x
Toy Story 3 2x
Ich - Einfach unverbesserlich
Piranha

Außerdem gab es bei den Imax-Fassungen zu Harry Potter 5 und 6 jeweils eine längere Sequenz in 3-D (bei 5 das Finale und bei 6 der Anfang).

Mein absolutes Highlight war bislang "Drachenzähmen leicht gemacht", der allein schon durch die ganzen Flugsequenzen für grandiose Szenen gesorgt hat. Das wird vielleicht auch der erste Film werden, wo ich das 3-D vermissen werde, wenn er am Freitag auf Blu-Ray veröffentlicht wird.
Wirklich enttäuscht war ich bislang aber von noch keinem Film, zumal mir die jeweiligen Filme bislang auch immer ziemlich gut gefallen haben. Einzig bei Piranha hätte ich jetzt doch mal auf 3-D verzichten können. Da wirkte es insbesondere in den Unterwasserszenen nicht wirklich dreidimensionial und eher so, als wenn man den Film immer noch in 2-D sieht. Da der Film aber unterhaltsam war, konnte ich darüber hinwegsehen.

Ich würde mich auch durchaus als Fan von 3-D bezeichnen, wenngleich ich das Gerede über die ganze Sache doch etwas überzogen finde. Insbesondere bei Avatar wurde ja fast nur noch über das 3-D gesprochen und das der Grund war, wieso man den Film umbedingt mal im Kino sehen muss. Für mich persönlich war dort die visuelle Gestaltung Pandorras mit all seinen Lebewesen und auch das konstant hohe Level der visuellen Effekte deutlich entscheidender, wieso mir der Film so gut gefiel. Die Blu-Ray hat mir dann auch mehr oder weniger bestätigt, dass ich das 3-D dort nicht wirklich vermisse.

Ich finde es auch störend, dass man sich bei jeder Newsankündigung, dass ein Film in 3-D erscheint, im Moment noch auf zig Kommentare gefasst machen muss, wo nur das 3-D bemängelt wird, über den eigentlichen Film aber kaum was geredet wird. Bei 3-D-Gegnern kann ich schon nachvollziehen, dass das einen wurmt, wenn der Film dann eventuell auch nur in dieser Form in den Kinos anläuft, aber was insbesondere auf amerikanischen Filmseiten teilweise für Kommentare abgelasen werden, ist dann schon nicht mehr feierlich. Hier würde ich mir für die Zukunft wünschen, dass 3-D nicht mehr die ganz große Rolle spielt und man wieder über den eigentlichen Film redet, denn so wichtig ist 3-D wirklich nicht.

Deshalb würde ich mir beispielsweise auch nie einen Film nur wegen des 3-D-Unterhaltungswertes angucken, sondern immer nur dann, wenn mich der Film auch wirklich interessiert. Deshalb habe ich mir beispielsweise auch lieber Piranha 3-D angeguckt als Resident-Evil, weil er trotz schlechterem 3-D einen höheren Unterhaltungswert versprach und Toy Story 3 habe ich mir auch nur deshalb zweimal im Kino angeguckt, weil mich die Story gepackt hat. Das 3-D war dort ein netter Zusatz, aber nicht wirklich dominant.

Die Sache mit dem 3-D-Aufschlag ist natürlich blöd, aber ich gehe dafür so gut wie nie an Wochenenden ins Kino und zumindest bei Animationsfilmen spare ich ja oftmals schon deshalb 1 €, weil es dort keine Überlängenzuschläge gibt (die mittlerweile ja ziemliech niedrig angesetzt werden). Von daher stört mich dieser Aufschlag auch nicht zu sehr. Allerdings hoffe ich schon, dass die Kinos den irgendwann auch noch etwas erniedrigen, wenn dann fast jede Woche ein neuer Film in 3-D startet, was ja spätestens nächsten Sommer der Fall sein wird.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Mir ist das relativ egal. Filme, mit nachträglichem 3D-Effekt werden so gut gemieden wie es geht. Animationsfilme schau ich wohl nur noch in 3D, da es mir bei dem Medium doch ziemlich gut gefällt. Bei Realfilmen muss das nicht unbedingt sein, kann aber. Ich bin da weder der ultimative Gegener, noch der, dem 3D sein Kionerlebnis erheblich aufwertet - oder, gott bewahre, den Film verbessert.

Sonst kann ich auch gimli zustimmen. Was mich aber oft noch mehr nervt als die Ankündigung eines Films in 3D sind die Reaktionen, der Gegnergemeinde.


Achja, gesehen in 3D:

-Nightmare before Christmas
-Die Legende von Beowulf
-Bolt
-Monsters vs. Aliens
-Coraline
-Ice Age 3
-Oben
-Eine Weihnachtsgeschichte
-Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen
-Alice im Wunderland
-Drachenzähmen leicht gemacht
-Toy Story 3
-Ich - Einfach unverbesserlich
 

cologne25

Member
ist zwar alles schön und gut, aber wir sind die letzten 20 jahre auch ohne 3D zu recht gekommen... ich nenn es "technologische Evolution" zu lasten unserer Einkommen.

dass nachträgliche "3D bearbeitung" bei clash of the titans .... ein WITZ über den mein konto nicht gelacht hat.
 

Marv

Active Member
Habe bis jetzt keinen Film in 3D gesehen weil ich es bisher vermieden habe. Gründe wären zuerst mal die teurere Karte, dann das ich im Kino eine Brille tragen muss und auch weil es oft das ''schlechte'' 3D ist. Bin derweil also nicht so der Fan davon, werde mir aber mal einen Film mit dem ''guten'' 3D ansehen um richtig urteilen zu können.
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Original von cologne25
ist zwar alles schön und gut, aber wir sind die letzten 20 jahre auch ohne 3D zu recht gekommen... ich nenn es "technologische Evolution" zu lasten unserer Einkommen.
[...]
Die Leute sind auch jahrelang ohne Surround-Sound ausgekommen. Für mich ist das einfach der technische Fortschritt und ich mag den Trend. In meinen Augen ist es halt der nächste logische Schritt. Es wäre nur vorbildlich, wenn man es weniger forcieren würde und auch diese nachträgliche Konvertierung komplett knickt, denn ersteres ist einfach penetrant und letzteres schlichtweg Verar***e des Kunden. Zumindest sollte weiterhin die Wahl zwischen 2D und 3D bestehen, bis die Technik denn so weit etabliert ist, dass ein Aufpreis nicht mehr notwendig ist (ob das marketingtechnisch so umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt).
 

tramp87

Active Member
Da man quasi eine Kinokarte pro Dimension zahlen muss - gar nichts!

Die Filme die ich bisher gesehen habe (Oben, Avatar, Toy Story3), waren weder sehr gut, noch hat der 3D Effekt irgendwas an diesem Befinden geändert. Ich hoffe das sich 3D nicht durchsetzen wird, auch wenn ich davon ausgehe, da für mich der Kinobesuch immer unwahrscheinlicher wird.
Mit Freundin, Popcorn und Cola ist man gut 40€ los. Da muss ich ein paar Stunden für arbeiten.

Und so nebenbei... bin ich der Einzige der zu erst 30 - Fluch oder Segen gelesen hat?! :uglywink:
 

Snogard

Active Member
Ich finde den 3D Effekt recht.... sagen wir mal: hübsch.
Aber: das ist für mich kein Grund einen bestimmten Film im Kino zu sehen oder nicht. Ich kann kurzum gut darauf verzichten. Den Aufschlag ist es mir dann bei den zwei Filmen die ich gesehen habe doch nicht wert. Also bin ich eher weiterhin der normale Kinobesucher. Den gesparten 3D Aufschlag kann ich dann in Popcorn und Cola investieren.
 

Monkey D. Ruffy

ehemals Ghost5000
Also von nachbearbeiteten 3D Filmen werde ich mich fern halten. Ansonsten bin ich mittlerweile schon geneigt den ein oder anderen 3D Film im Kino zu schauen. Auf dauer ist das ganze aber deutlich zu teuer und auf Komödien oder Horrorfilme in 3D kann ich ehrlich gesagt verzichten. Halte diese Technik nicht in jedem Genre für Sinnvoll.

Filme die ich in 3D gesehen habe:

- My Bloody Valentine (Fake 3D, sah billig aus und wurde nur dazu verwendet um gegenstände aus der Leinwand zu schleudern *gähn*)
- Avatar (hat mir in 3D besser gefallen als in 2D)
- Drachenzähmen leicht gemacht (3D Version nicht besser als 2D Version)
- Step Up 3 ( die Effekte an sich waren gut gemacht, der Film hätte ohne 3D aber genauso gut funktioniert )
- Resident Evil 4 ( mit der "Avatar" Technik :biggrin: )
- Die Legende der Wächter (guter Film, schlechte 3D Technik! Habe leider viele Objekte doppelt gesehen, bin mir aber nicht sicher ob das am Film selbst lag oder die Technik im Kinosaal einfach nur gesponnen hat)
 

cologne25

Member
Original von Mestizo
Original von cologne25
ist zwar alles schön und gut, aber wir sind die letzten 20 jahre auch ohne 3D zu recht gekommen... ich nenn es "technologische Evolution" zu lasten unserer Einkommen.
[...]
Die Leute sind auch jahrelang ohne Surround-Sound ausgekommen. Für mich ist das einfach der technische Fortschritt und ich mag den Trend. In meinen Augen ist es halt der nächste logische Schritt. Es wäre nur vorbildlich, wenn man es weniger forcieren würde und auch diese nachträgliche Konvertierung komplett knickt, denn ersteres ist einfach penetrant und letzteres schlichtweg Verar***e des Kunden. Zumindest sollte weiterhin die Wahl zwischen 2D und 3D bestehen, bis die Technik denn so weit etabliert ist, dass ein Aufpreis nicht mehr notwendig ist (ob das marketingtechnisch so umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt).
das trifft in etwa meine gedanken :smile:

...sooo ich gehe spontan mit einer freundin piranha in 3D gucken...werde danach meine visiuelle odyssee beschreiben :smile:
 

cologne25

Member
Original von cologne25
Original von Mestizo
Original von cologne25
ist zwar alles schön und gut, aber wir sind die letzten 20 jahre auch ohne 3D zu recht gekommen... ich nenn es "technologische Evolution" zu lasten unserer Einkommen.
[...]
Die Leute sind auch jahrelang ohne Surround-Sound ausgekommen. Für mich ist das einfach der technische Fortschritt und ich mag den Trend. In meinen Augen ist es halt der nächste logische Schritt. Es wäre nur vorbildlich, wenn man es weniger forcieren würde und auch diese nachträgliche Konvertierung komplett knickt, denn ersteres ist einfach penetrant und letzteres schlichtweg Verar***e des Kunden. Zumindest sollte weiterhin die Wahl zwischen 2D und 3D bestehen, bis die Technik denn so weit etabliert ist, dass ein Aufpreis nicht mehr notwendig ist (ob das marketingtechnisch so umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt).
das trifft in etwa meine gedanken :smile:

...sooo ich gehe spontan mit einer freundin piranha in 3D gucken...werde danach meine visiuelle odyssee beschreiben :smile:
ich muss zugeben, es war erstklassige unterhaltung!...nach dem enttäuschenden clash of the titans - möchte ich an dieser stelle meine negative meinung über 3D Filme ändern ... mit beginn der vorschau kann man seinen focus nicht mehr von der leinwand lassen!

Der Film war von Anfang an eine optische party! der 3D anteil lag meiner meinung nach fast bei 80% , ich kann es nicht besser formulieren aber meine augen hatten teilweise probleme die effekte zu erfassen * es dauerte manchmal ein paar milli sekunden bis meine augen den effekt, scharf realisierten... nach diesem besuch werde ich mir definitiv öffters filme in 3D angucken!!! :super:

Film: 5/10 (das rad wird hier nicht neu erfunden - unterhaltsam)
3D Effekte: 8/10 (mein erster "richtiger" 3D Film)
Sound: 10/10 (dolby sursursurround)
Preis/Leistung: 5/10 (akzeptabel)
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ein interessanter Beitrag vom Soundgott Walter Murch:

So what does the man that so intimately understands the basic physiology behind how we perceive moving images think of 3D? Murch says it goes against our very evolution. Here he is a letter written to Roger Ebert:

The biggest problem with 3D, though, is the "convergence/focus" issue. A couple of the other issues -- darkness and "smallness" -- are at least theoretically solvable. But the deeper problem is that the audience must focus their eyes at the plane of the screen -- say it is 80 feet away. This is constant no matter what.

But their eyes must converge at perhaps 10 feet away, then 60 feet, then 120 feet, and so on, depending on what the illusion is. So 3D films require us to focus at one distance and converge at another. And 600 million years of evolution has never presented this problem before. All living things with eyes have always focused and converged at the same point.

If we look at the salt shaker on the table, close to us, we focus at six feet and our eyeballs converge (tilt in) at six feet. Imagine the base of a triangle between your eyes and the apex of the triangle resting on the thing you are looking at. But then look out the window and you focus at sixty feet and converge also at sixty feet. That imaginary triangle has now "opened up" so that your lines of sight are almost -- almost -- parallel to each other.

We can do this. 3D films would not work if we couldn't. But it is like tapping your head and rubbing your stomach at the same time, difficult. So the "CPU" of our perceptual brain has to work extra hard, which is why after 20 minutes or so many people get headaches. They are doing something that 600 million years of evolution never prepared them for. This is a deep problem, which no amount of technical tweaking can fix. Nothing will fix it short of producing true "holographic" images.

Consequently, the editing of 3D films cannot be as rapid as for 2D films, because of this shifting of convergence: it takes a number of milliseconds for the brain/eye to "get" what the space of each shot is and adjust.

And lastly, the question of immersion. 3D films remind the audience that they are in a certain "perspective" relationship to the image. It is almost a Brechtian trick. Whereas if the film story has really gripped an audience they are "in" the picture in a kind of dreamlike "spaceless" space. So a good story will give you more dimensionality than you can ever cope with.

So: dark, small, stroby, headache inducing, alienating. And expensive. The question is: how long will it take people to realize and get fed up?

- http://blogs.suntimes.com/ebert/2011/01/post_4.html
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Jepp, den Artikel hab ich auch gerade gelesen. Unrecht hat er sicherlich nicht, aber Totgesagte leben länger. In jedem Fall war 3D noch nie so stark auf dem Vormarsch, wie es derzeit der Fall ist. Ich wiederhole mich, aber ich brauche es sicherlich nicht bei jedem Film, aber bei manchen passt es einfach wunderbar rein. Dass ich mich auch frage, wie sich 3D mit dem Schnittestakkato von Maßstab eines Bay verträgt, hatte ich schon andernorts erwähnt. Da bin ich in jedem Fall auf die ersten Reaktionen gespannt.
 

Deathrider

The Dude
Was dieser Murch da schreibt liest sich sehr plausibel und kann das einigermaßen so unterschreiben. Ich hatte zwar das eine Mal als ich einen 3D-Film sah (Avatar) keine Probleme mit Kopfschmerzen, aber diese 3D-Simulation war definitiv "verwirrend fürs Auge". Irgendwie unecht (bis auf wenige Ausnahme-Szenen). Ganz interessant, aber nicht mehr als ein Gimmick.
Ich bevorzuge nun eher die 2D-Vorstellungen.
 
Y

YoClub

Guest
mich nervt es auch, da es manchmal echt mies ist wenn man (zb in avatar) so ne schei* wiederabgebbrille bekommt, die dann auchnoch verschmutzt und/oder voller kratzer ist:sauer: und davür wollen die auchnoch extra kohle?
und habe nur ich das problem, oder ist das echt so, dass 3D szenen echt unscharf sind? Als beispiel diese alien leoparden verfolgungs szene, als der sully da in diesem baumstamm war und das viech angegriffen hat, hab ich echt nix erkennen können weil echt jede bewegung unscharf und verwaschen war. auf dvd siehe da, alles bestens zu erkennen. aber vll liegts ja auch an meinen augen..

bisher in 3D gesehen:

Spy Kids 4 :ugly:
Ice Age 3
Avatar
Kampf der Titanen :nene:
RE 4

EDIT: glaube Deathrider hat das selbe problem bei Avatar gehabt. :gruebel:
 

delta

Ghost in the Wire
Ich find 3D geil - zumindest "echtes" 3D und nicht der shit der bei Kampf der Titanen am start war. :sad:

Richtig toll fand ich

* Avatar
* Resident Evil 4 (!!!!)

und

* Drachenzähmen leicht gemacht.
 
Oben