Christopher Nolan's Interstellar ~ McConaughey [Kritik]

Schneebauer

Targaryen
Memento, oder zuletzt Enemy sind da auch so Kandidaten. Nehm ich keinem Übel, wenn da jemand nach der ersten Sichtung sagt sagt "Was'n Dreck." oder jemand keine Lust hat danach ein 30 Minuten 'Erklärungsvideo' auf YT zu sehen. Nur sehe ich Interstellar gar nicht in diese Kerbe schlagen - oder zumindest nicht so tief. Klar läasst das Ende irgendwo Platz für Spekulationen und Interpretationen, aber doch lang nicht so vage wie ein Mullholland Drive, Inland Empire oder Konsorten.
 

Envincar

der mecKercheF
Interstellar war mir am Ende dann auch einfach zu weit hergeholt und hat mich dann am Ende nicht ausreichend genug geflasht um diverse Längen unvergessen zu machen. Solider, ruhiger Film mit tollen Bildern aber das wars dann auch. Blade Runner...entweder hab ich was nicht gerallt oder ich blick einfach nicht was der Film an sich haben soll, dass es einen flasht. Tiefgründigere Filme reizen mich schon und ich Blick da normalerweise auch durch...daher bin ich grad etwas verwirrt.
 
B

Bader

Guest
Ich glaub die philosophische Metaebene ist grad der Knackpunkt, was Grintolix bei 2001 hat und Envincar bei Blade Runner. Bei mir ist es IZO. Bis heute ein dickes ??? :biggrin:

Hat Diego nicht mal 2001 inhaltlich erklärt?
Edit: War Metroplex vor 4 Wochen. Nun ja, dann sind mer einfach einig, dass 2001 einfach nicht klick bei dir (Grintolix) macht. Ist nicht schlimm. Kubrick sprach ja was von eigenem Versagen, wenn man 2001 vollständig begriffen hätte.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
@alle, die mit Kubricks 2001 nichts anfangen konnten
Einfach mal das Buch von Arthur C. Clarke lesen und dann vielleicht nochmal den Film ansehen. Wenn's auch dann noch nicht funkt, werdet ihr und der Film wohl keine Freunde mehr.
 

McKenzie

Unchained
Nur mal so am Rande eingeworfen - Ich find btw. den berühmten Match Cut aus 2001gar nicht so genial, sondern eher plump.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Diego de la Vega schrieb:
Vom Set-Design, über die Dialoge, Musik... ja selbst der nicht perfekte - aber legendäre - Match Cut tut dem keinen Abbruch.

Weil er nicht ideal umgesetzt ist? :rolleyes:
Das stört mich (aus aktuellem Blickwinkel betrachtet).

Edit: Wir können auch gerne in den Thread zu 2001 wechseln, was das betrifft.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Bin vermutlich etwas zu spät dran :biggrin: aber bis auf die Tatsache, dass beide Filme im Weltall spielen haben Interstellar und 2001 doch so ziemlich nichts gemein. Interstellar ist viel mehr Spielberg als Kubrick und selbst das etwas esoterische Ende ist in Interstellar plotmotiviert. 2001 hat auch Subtext, heißt man muss etwas "hinein" interpretieren um den Film voll (be-)greifen zu können, auch wenn ich denke, dass 2001 auch allein als audiovisuelles Spektakel funktioniert. Interstellar dagegen ist viel offensichtlicher, die Themen des Films werden in Mono- oder Dialogen erklärt (Wenn auch nicht so schlimm wie in Birdman) und allgemein würde ich den Film eher als Unterhaltungsfilm bezeichnen als 2001, auch wenn der damals wohl schon als "Blockbuster" durchgegangen ist. Oder in der Kurzfassung: Der Vergleich passt für mich einfach nicht.
 

McKenzie

Unchained
@Diego
Das war nicht an dich gerichtet. Nur eine allgemeine Aussage, weil der halt vielerorts über den grünen Klee gelobt wird.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ich musste jetzt erstmal nachlesen, was ein Match Cut ist......wieder was gelernt.
 
Tja ich bin da recht zwiegespalten. Auf der einen Seite bin ich echt fasziniert von diesem Film oder auf der Anderen gibt es doch ein paar Dinge die mich stören. Aber ich muss den unbedingt noch ein zweites mal gucken. Denn man merkt richtig bei diesem Film, der Teufel liegt im Detail.

Ich hab den ja leider im Kino verpasst und bereue es immer noch. Hatte auch ziemlich hohe Erwartungen und wurde doch ein bisschen enttäuscht.

Aber erstmal zum positiven...

Die Darsteller/rin machen echt einen wunderbaren Job und sind bis in die kleinste Nebenrolle perfekt besetzt. Und sie spielen sehr authentisch und gefühlvoll. Außer Mr. Affleck als der Sohn von Cooper hätte echt ruhig mehr Tiefe bekommen können. Der Charakter hatte mir zu echt wenig Screentime und hätte bei der einen bestimmten Szene mehr reißen können.

Dann was mir besonders gut gefallen hat war die Musik von Hans Zimmer. Sie wirkte fremd, teils gefährlich und düster, aber je länger man reinhört kommen soviele schöne Melodien die einen echt Hoffnung bringt. Und durch die Musik wurde der Film richtig spannend (Andock-Szene).

Denn die visuellen Bilder die uns Mr. Nolan präsentiert sind einfach wunderschön anzusehen. Manchmal so schön das man einfach staunt. Sowas tolles habe ich lange nicht mehr auf Leinwand gesehen. Optisch und Technisch ist der Film einfach perfekt. Und ich liebe es eh, dass eben nicht soviele Szenen aus den Computer entstanden. Viel Handarbeit. Besonders die Maschinen (Mr. Nolan mag nicht den Begriff Roboter) wirken interessant und mit ihrem kleinen schwarzen Humor sind die doch recht sympathisch.

Kommen wir zur Geschichte....

Die Story des Films ist mal was neues und wirkt frisch. Aber mit der Umsetzung hapert es manchmal. Es gibt das halt ein paar Löcher im Plott. Vielleicht hätte der Film länger gehen müssen. Denn ein paar Dinge waren mir einfach zu stumpf. Man muss aber schon sagen, dafür dass der Film fast 3 Stunden geht, schafft es Christopher Nolan das es interessant und spannend bleibt. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Und es gibt viele knifflige Storywendungen wo man sich die Fingernägel abknabbert.

Kommen wir zum Negativen was mir nicht so gefallen hat....

Die Planeten die sie bereisen sahen optisch grandois aus, aber mir fehlte da trotzdem ein bisschen mehr Kreativität. Rückblickend wurde sie alle schön ins Szene gesetzt, aber es war nichts besonderes.

Denn wirkten viele Handlungsstränge einfach plump und zu simpel. Zum Beispiel die Szene wo Cooper mit seiner Tochter die NASA entdeckt.

"Hey Cooper, bist ja gerade da und bist der beste Pilot. Los komm rette doch mal die Welt."

Da fehlte mir ein bisschen mehr. Es war zu unausgearbeit. Und leider gab es mehrere solche Szenen.

Dann wurde ganz schlecht die Figur von Cooper Sohn geschrieben. Obwohl Potenzial vorhanden war aber nicht genutzt wurde. Er hatte einen guten Grund den "Gegenspieler" zu sein. Angedeutet wurde es, aber nicht zu Ende gebracht. Und das hätte die Geschichte erst rund gemacht. Wie spannend war die Szene bitte schön wo Murphy seine Kinder gegen sein Willen mitnehmen wollte, aber als er kam war ja nichts. Schade. Er wirkte für mich so, als würde Cooper seine Tochter mehr lieben und da hätte der Sohn ein wichtiger Kernpunkt des Films seien können.

10 Minuten mehr Laufzeit hätten den Film wirklich nicht geschadet.

Dann finde ich das Ende zu sehr lasch. Den "Showdown" mit Cooper in den Terserrakt finde visuell beeindruckend und eine gute Überraschende Wendung (auch wenn leicht vorhersehbar) hat es auch zu bieten. Aber danach hätte man doch ruhig noch ein Ass im Ärmel zaubern können. Aber dieses <leichter Spoiler> Happy End war doch nicht das gelbe vom Ei. Ziemlich weit hergeholt dass man Cooper einfach im Weltall findet. <Spoiler Ende>.

Tja das ist so mein erster Eindruck vom Film. Ist zwar vieles schlechtes dabei dennoch finde ich Interstellar beeindruckend.

Der Film Gravity ist für mich der spannende Film und der Film 2001 der visuell schönere Film. Interstellar liegt irgendwo dazwischen. Aber um eine Bewertung abzugeben muss ich den Film nochmal gucken. Trotzdem interessant ist der dennoch, sonst würde der Film nicht die vielen Zuschauer zwei Spalten. Eine Reise durch ein Wurmloch bis hin zu unbekannte Welten und dann hinterm Horizont (Bücherregal). Christopher Nolan's Contact mit Jodie Foster.
 

Cartman

Well-Known Member
Irgendwie habe ich keine Lust den Film ein zweites mal zu sehen. Dafür passiert am Ende zu wenig und manches wirkt zu lang gezogen.

Bei Memento, Prestige, Inception verspürte ich unmittelbar nach Filmende den Wunsch auf eine Zweitsichtung. Diesmal leider nicht.
 

Envincar

der mecKercheF
@ Medusturtleknight wir haben hier extra einen kleinen SPoiler Button. Ist recht hilfreich und simpel...übersieht man doch recht stark in deinem Post wo du spoilerst und wo nicht.
 

Solid FoX

to Pobe a true fan.
Ist ja interessant.

Die kleine Kritik von dem User Medusturtleknight was er oben im Beitrag geschrieben (kopiert) hat ist von mir. Das habe ich nämlich bei Facebook gepostet.

Und da frage ich mich doch, wer bist Du...
 
Oben