Clive's Crazy Corner: Diablo III

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Eigentlich wollte ich vor etwa zwei Wochen nur kurz einen kleinen Artikel über "Diablo III" schreiben. Eigentlich. Daraus ist jetzt doch ein längerer Text, manche mögen ihn "Guide" nennen, geworden. Zu lesen hier, wobei ich statt auf Bilder zu setzen, lieber Videos genommen habe, um das Ganze etwas schmackhafter zu machen:

Clive's Crazy Corner: Diablo III

Macht vielleicht ein bisschen Lust auf das Spiel oder erklärt zumindest, worauf es zum Start einer Saison ankommt. Aber wie auch immer: Kennt ihr das Spiel, habt ihr es bereits gespielt oder seid sogar noch alle paar Monate bei den Saisons aktiv?
Lasst es mich wissen.

(und nein, ich habe die anderen Themen zur Kolumne nicht vergessen - da wird früher oder später noch was zu kommen)

Edit: Und oh ja, ich freue mich schon auf den nächsten Teil (
Trailer), aber da es sicher noch "etwas" dauert, ehe der kommt, erfreue ich mich in der Zwischenzeit an den kommenden Saisons...
 
Zuletzt bearbeitet:

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Ich hab nur drüber gescrollt. Mit über 1000 Spielstunden kenn ich mich ein bischen aus.
Ich glaube, D2 und D3 haben mehr meiner Zeit gefressen, als jedes andere Spiel. Dementsprechend freue ich mich auf den Vierten.
Wobei ich Teil 3, obwohl ich es viel gespielt habe, deutlich schwächer finde als 2 und viele Entscheidungen für mich nicht gut waren. Da jetzt im Detail darauf einzugehen, würde aber die Diskussion sprengen.

Ausgestiegen aus D3 bin ich übrigens, als der Nekromant als DLC rausgekommen ist. Das hat mich tierisch aufgeregt, dass Sie ne Klasse neu rausbringen und man dafür zahlen soll. Aber sonst keinerlei neuen Content. Das geht in eine Richtung, die ich nicht unterstütze. Ich will nicht, dass wir in D4 hinterher haufenweise Bezahlkontent haben wie in Overwatch, Heroes of the Storm und co. Dann verlieren sie mich total. Auch dass man in D4 an der Oberfläche nun ein MMO hat, macht mich noch skeptisch.
Zurück zu D3: Die Änderungen von Season zu Season, einfach die Zahlen der Sets und Items zu erhöhen, machte das SPiel nicht besser sondern lächerlich. Ich kann mich erinnern, als das Spiel rauskam, war es noch komplett anders mit den Schwierigkeitsgraden und damals hat man wirklich hard gegrindet, nur um eine "normale" nicht magische Waffe zu finden, mit der man in den höchsten Schwierigkeitsgrad konnte. Heute Spielt man Greater Rifts 100 oder noch höher.
Und Ancient Waffen ist nochmal ein absolut doofes Mittel, einfach den gleichen Content mit höheren Zahlen auszustatten.
In D3 haben sie meiner Meinung nach gezeigt, dass sie keine Ahnung davon haben, wie man das Spiel richtig designed.

Kann trotzdem verstehen, warum auch heute noch viele mit D3 Spaß haben.
Meine Hoffnungen liegen bei D4 und dass Sie aus ihren Fehlern lernen. Auch wenn die Chance gering ist...
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Ausgestiegen aus D3 bin ich übrigens, als der Nekromant als DLC rausgekommen ist. Das hat mich tierisch aufgeregt, dass Sie ne Klasse neu rausbringen und man dafür zahlen soll. Aber sonst keinerlei neuen Content. Das geht in eine Richtung, die ich nicht unterstütze. Ich will nicht, dass wir in D4 hinterher haufenweise Bezahlkontent haben wie in Overwatch, Heroes of the Storm und co. Dann verlieren sie mich total. Auch dass man in D4 an der Oberfläche nun ein MMO hat, macht mich noch skeptisch.
Mich hat da anfangs das Auktionshaus weit mehr aufgeregt. Das ging gar nicht und lief in eine verkehrte Richtung, wo schließlich auch gegengelenkt wurde. Diablo III gibt es jetzt seit mehr als acht Jahren. Seit Release gab es die übliche Erweiterung (die quasi Pflicht ist, wie schon bei Teil 2) und einen DLC (auf den man auch verzichten kann, wenn man den Totenbeschwörer ohnehin nicht spielen will). Acht Jahre, zwei kostenpflichtige Erweiterungen. Alles andere - wie die mittlerweile 20 Saisons - sind ein kostenloser Bonus, der noch immer aktuell gehalten wird. Insofern glaube ich schon, dass Blizzard auch beim nächsten Spiel nicht unnötig auf DLCs setzen wird. Und neuen Content gibt es regelmäßig. Zugegeben, oft nur Kleinigkeiten wie aktuell die neuen Sets, vor ein paar Monaten die höheren Qualstufen, die Saison-Themen oder eben regelmäßige Buffs und Nerfs bei diversen Gegenständen und Sets. Und die üblichen kosmetischen Sachen eben, wie Portraitrahmen & Co. (sofern man Wert auf sowas legt).

Zurück zu D3: Die Änderungen von Season zu Season, einfach die Zahlen der Sets und Items zu erhöhen, machte das SPiel nicht besser sondern lächerlich. Ich kann mich erinnern, als das Spiel rauskam, war es noch komplett anders mit den Schwierigkeitsgraden und damals hat man wirklich hard gegrindet, nur um eine "normale" nicht magische Waffe zu finden, mit der man in den höchsten Schwierigkeitsgrad konnte. Heute Spielt man Greater Rifts 100 oder noch höher.
Ich kann mich auch noch an den Anfang erinnern, wo die (damals wenigen) Schwierigkeitsgrade extrem herausfordernd waren. Heute sind das eben die großen Nephalemportale und - wie im Artikel beschrieben - sind die nicht einfach, auch wenn man aktuell höher kommt als zur Zeit der Einführung. Die Leute, die aktuell bei Blizzard noch an Diablo III dran sind, versuchen jedenfalls, ein bisschen Balance zu schaffen und Abwechslung ins Spiel zu bringen, damit nicht jede Saison die üblichen Verdächtigen (Charaktere/Klassen) einen Vorteil haben. Aktuell ist z.B. der Hexendoktor mit dem neuen Set sehr stark vertreten und kann solo sehr hoch mitspielen - mit dem nächsten Patch wird der wieder generft, was bereits angekündigt wurde und womit man sich wieder andere Varianten suchen muss. Und wie gesagt, ich persönlich habe noch nie einen 150er Rift geschafft - so bis 110 ist vielleicht drin, danach wird's knackig, denn um ganz oben mitzuspielen, muss man nach wie vor sehr hart farmen und Glück haben. Auch wenn es inzwischen viele Möglichkeiten dazu gibt. Dazu noch eine Anmerkung: Selbst, wenn man ein uraltes oder gar archaisches Item findet, muss das nix heißen. Ist das schlecht gerollt, nicht für deinen Build geeignet bzw. hat das nicht die passenden Attribute, kannste das auch gleich wieder beim Schmied entsorgen.

Ich hatte damals, kurz nach dem Erscheinen von "Reaper of Souls", das Spiel eigentlich auch schon zu den Akten gelegt. Bis mich ein Kumpel mal drauf angesprochen hat und wir dann mit den Saisons loslegten (muss so um Saison 11 oder 12 gewesen sein). Seitdem spielen wir regelmäßig etwa alle zwei Wochen für ein paar Stunden und haben doch sehr viel Spaß. Konnte seitdem auch jede Klasse mal gut anspielen, einige Sets testen und dabei immer wieder was Neues entdecken. Insofern bin ich auch sehr gespannt auf die nächste Saison, wo Dämonenjäger und Totenbeschwörer neue Sets erhalten. Gerade der Dämonenjäger macht sehr viel Spaß mit dem Multischuss-Set, kann aber bei den höheren Rifts nicht mithalten. Bin gespannt, wie der nächste Saison aussieht...
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich muss ja gestehen, die Diablo Reihe seit dem ersten sehr zu mögen und mich stets brennend auf den jeweils nächsten Teil zu freuen (auch 4 wird direkt als Vollpreistitel geholt), allerdings... war ich nie einer von diesen Vollenthusiasten wie Monsieur Clive. Mich hat es nie gereizt, die Kampagne wieder und wieder und wieder mit dem gleichen Charakter zu spielen, um immer höhere Stufen und immer bessere Ausrüstung zu finden. Zwar hab ich alle Teile mehrfach durchgespielt und mit allen Charakteren, aber sobald ich das Ende erreiche, ist dann gut für mich. Mich freuts aber natürlich für Clive, dass er so dermaßen viel Spaß daran hat. Ganz ehrlich? Ich wünschte, ich hätte ähnliche Erlebnisse.

Prinzipiell spiel ich es immer erst mal als Barbar, dann als Magier, und dann als was noch so da ist. Ich glaub am meisten gefiels mir beim ersten, dass man als Krieger dennoch einige Magiesachen wie Feuerwand usw lernen konnte. Necromancer ist natürlich cool mit seiner Totenarmee.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
So, gerade wieder ein paar Stündchen in Sanctuario gewesen - hat sich gelohnt, denn Kadala war gnädig und hat mir zwei uralte Set-Teile beschert. Außerdem haben mein Kumpel und ich mal probiert, die Zutaten für den Hirtenstab zu finden. Da fehlt uns jetzt nur noch der Kauderwelschstein, der ist echt 'ne harte Nuss...

Mich hat es nie gereizt, die Kampagne wieder und wieder und wieder mit dem gleichen Charakter zu spielen, um immer höhere Stufen und immer bessere Ausrüstung zu finden.
Äh, die Kampagne spielt ja auch niemand mehr. :ugly: Das war übrigens auch die Motivation, diesen Artikel zu schreiben. Heutzutage wird im Abenteuermodus gespielt, weil man dort für Belohnungen nicht ewig rumrennen muss (erst fürs Endgame, wenn man die ganz hohen Portale schaffen will). Die Kampagne habe ich damals natürlich auch mehrfach gespielt, unterschiedliche Klassen und Schwierigkeitsgrade getestet, aber die wenigsten wirklich zu Ende gespielt - irgendwann ist einfach die Luft raus.
Das Ding ist halt, wenn du einmal das Spiel mit einem Charakter durch hast, kannst du im Abenteuermodus weitermachen - hast dort Zugang zu allen Karten (auch neuen Karten, neuen Quests innerhalb der Karten, etc.), kannst Kopfgelder, kleine und große Nephalemportale machen und erntest genau dort ziemlich viel, was dich weiterbringt.
Aber das ist auch noch nicht alles. Alle paar Monate startet eine neue Saison, wo jeder (der einen saisonalen Charakter spielt) von vorne anfängt. Aktuell eben Saison 20. Da kann man sich vorher überlegen, welche Klasse man gerne mal spielen würde und kann sich sicher sein, nach den ersten vier absolvierten Etappen der Saisonreise ein vollständiges Set für eben jenen Charakter zu erhalten - womit man direkt den Schwierigkeitsgrad gewaltig hochschrauben kann und auch weit mehr Spaß am Spiel hat, als relativ dröge die Kampagne neu zu starten in Hoffnung, irgendwann mal ein vollständiges Set zu finden.

Ich glaube, es war Esum, der mich im Diablo-Thread mal darauf aufmerksam machte, dass es diese Saisons gibt, wo man ein vollständiges Set erhält. Danke nochmals für den Tipp! Dadurch (und durch meinen Kumpel, der das Spiel unbedingt wieder spielen wollte) bin ich erst auf die Möglichkeiten aufmerksam geworden, die es heutzutage bei Diablo III gibt. Und damit einhergehend auch auf die laufenden Verbesserungen des Spiels, an dem eben noch immer gefeilt wird. Aktuell nimmt beispielsweise keine Materialie und auch kein Nephalem-Portalstein mehr Platz im Inventar oder der Truhe (die mittlerweile auf 13 Fächer aufgestockt werden kann - durch die Saison-Belohnungen) weg. Es ist sehr viel komfortabler geworden und auch effektiver, was generell die Möglichkeiten betrifft. Dazu noch die wöchentlichen Herausforderungsportale mit ihren Belohnungen und Schnupperkursen - da kann man in gut fünf Minuten (und mit etwas Glück) schon gut was erreichen.
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Ich glaube du hast den Punkt nicht ganz verstanden, auf den Jay hinauswollte.

Klar kann man heute im Abenteuermodus spielen, aber wozu? Um mehr Items zu finden, die einen stärker machen, damit man mehr Items findet, die einen stärker machen, damit man mehr Items...
Es ist ein permanenter Loop, der keinem echtem Zweck mehr dient. Keinen neuen Kontent bringt. Man nutzt die gleichen Skills, die gleiche Spielweise. Das einzige, was sich ändert, sind die Zahlen.
Und eine neue Season? Alles wieder von Anfang an neu machen, was man bereits gemacht hat? Wozu?

Für jemanden wie Jay, der einfach nur die Geschichte (aka Kampagne) spielen möchte, bietet das nichts relevantes neues. Nur mehr (viel mehr) vom Gleichen.

Und das ist nicht schlimm. Diablo hat nun mal das Spielprinzip Leveln und Looten als Fokus. Immer mehr, immer schneller, immer höher ist ja der Zweck. Und vielen Leuten macht das zurecht Spaß (auch mir). Aber es gibt eben auch Leute, die genau damit nichts anfangen können.

Um die zu locken muss man dann halt andere Argumente finden. Wie geheime Rainbow Level, Über-Bosse und co.

Aber es sollte halt klar sein, dass der "Endgame" Kontent von Diablo immer lauten wird: Mehr vom gleichen, um höhere Zahlen zu erreichen. Wer mit dem Spielprinzip nichts anfangen kann, wird hier eben nicht lange glücklich sein.
 

NewLex

Well-Known Member
Bin auch reiner Kampagnen-Spieler. Dadurch natürlich sehr schnell gelangweilt von D3. Habs damals zu Release 1 mal durchgespielt; Auktionshaus-Katastrophe miterlebt und das Spiel beiseite gelegt. Voriges Jahr auf der Switch nochmals durchgespielt (mit Addon) und als extrem zu einfach empfunden. Dann wollte ich auf 2. Schwierigkeitsgrad nochmal spielen und schnell gelangweilt wieder aufgehört. Vor allem Akt 2 bis 4 sind äußerst schwach meiner Meinung nach. Abenteuermodus ist auch nichts für mich. Ich will Spaß haben beim Spielen; die Item-Spirale löst bei mir keine Sucht aus. Jedenfalls nicht so wie es in D3 umgesetzt ist. Man wird von Akt 1 an mit Epischen Waffen überschüttet, welche man wieder durch andere epische Waffen ersetzt. Wozu gibts überhaupt dann Abstufungen? Wer spielt schon mit einer weißen oder blauen Waffe? Das war in D2 noch viel besser gelöst. Wenn da was gelbes droppte war ich schon aus dem Häuschen, bei was Goldenen bekam ich Herzrasen. In D3 is das Gefühl komplett flöten gegangen. Schade...
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@Rantman: Mir ging es erstmal darum, darauf hinzuweisen, dass es überhaupt noch etwas anderes als die Kampagne gibt, wo man spielen kann. Wie gesagt, daher auch der Artikel (der eher ein kleiner Guide geworden ist).

Und sind neue Spielmodi kein neuer Content? Im Abenteuermodus kannst du Dinge machen, die du im normalen Spiel nicht machen kannst und als ich erstmals dort unterwegs war, gab es eben vieles (neues) zu entdecken. Beispiele wurden schon genug genannt und wie gesagt, bei mir wäre es jetzt die größte Herausforderung, einmal ein 150er Portal zu schaffen. Werde ich vermutlich nie erreichen, auch wenn ich bislang immer mal ein Stückchen weiter gekommen bin.

Season: Mit jeder Season gibt es die entsprechende Reise, die absolviert werden muss. Quasi die Kampagne jeder Saison, wo nach den ersten vier Etappen ein Set winkt. Aber es gibt mehr als nur vier Etappen und um auch die letzte Etappe zu absolvieren, muss man sich schon sehr anstrengen. Im Artikel habe ich die Errungenschaften kurz erwähnt, die sehr knackig sein können. Zum Beispiel (aktuell) lautet eine, alle Bosse innerhalb von 20 Minuten (seit Spielbeginn) zu töten - und zwar mindestens auf Schwierigkeitsgrad Qual X. Da braucht es einen schnellen Charakter, der im Bosskampf hart zuschlagen kann. Absolviert habe ich diese Errungenschaft (solo) mit einem Hybrid aus Koloss-Build und wütendes Huhn.
Und nein, ich nutze nicht immer die gleichen Skills und die gleiche Spielweise - sonst wär's mir sicher auch schon langweilig geworden. Mit den Seasons habe ich mittlerweile alle Klassen schon gespielt, immer mal unterschiedliche Sets getestet und bin daher auch froh, dass seit Season 19 wieder neue Sets hinzugekommen sind, die wieder andere Spielweisen möglich machen.

Muss natürlich niemand gefallen dran finden, denn farmen gehört immer dazu und wenn die Saisonreise abgeschlossen ist, dann steht wirklich nur Verbesserung des Charakters im Vordergrund. Oder man baut sich noch eine andere Klasse zusammen (diese Saison bei mir der Barbar und der Zauberer, die ebenfalls neue Sets erhielten) und schaut mal, wie die sich so spielt.

@NewLex: Kann ich verstehen, würde aber auch hier darauf hinweisen, dass der Abenteuermodus eben Dinge bietet, die es im normalen Kampagnenmodus nicht gibt. Zu den "epischen" Gegenständen: Davon gibt es mittlerweile tatsächlich sehr viele und manche lassen sich auch zu Spielbeginn finden, keine Frage. Bei inzwischen acht Jahren seit Release ist das aber weniger verwunderlich, weil die regelmäßigen Gamer eben schon fast alles haben. Daher gibt es jetzt seit Season 19 auch neue Sets, wird an den legendären Gegenständen immer wieder was verändert oder noch neue eingeführt. Und was auch nicht ganz unwichtig ist, sind halt die uralten und archaischen Sachen - letztere sind noch immer sehr schwer zu bekommen und da freue ich mich immer wie Bolle, wenn doch mal eins droppt (vor allem, wenn ich es dann auch gebrauchen kann - was noch seltener der Fall ist).
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich kann den Gefallen daran fraglos verstehen, auch den Suchtfaktor. Nur noch ein bisl mehr farmen, nur noch eben das Schwert verbessern, nur noch einmal Charakterpunkte vergeben etc. Bei mir liegts auch einfach an der mangelnden freien Zeit. Maneater hab ich beispielsweise neulich ge100%et, das hat aber auch nur ~ 15 Std oder so insgesamt gedauert. Wenn ich mir das bei einem AC vornehmen würde, ja frohe Weihnachten. Da ich nur alle paar Tage und dann auch nur für 2-3 Std spiele, hab ich da lieber auf Dauer ständigen Tapetenwechsel. Also mal einen Monat einen Shooter, dann ein RPG, dann mal was von früher etc.
 

NewLex

Well-Known Member
Bin da ganz bei Jay; liegt vermutlich bei mir auch am Zeitmangel. Ich liebe epische Rollenspiele, aber leider spiel ich kaum eins durch, weil mir einfach die Zeit fehlt. Ich hoffe daher stark auf meine Rente oder einen Lottogewinn um mal wieder mehr Zeit in mein Lieblings-Hobby zu investieren :thumbup:
 
  • Like
Reaktionen: Jay

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Für den Zeitfaktor habe ich natürlich volles Verständnis. Das geht mir da ehrlich gesagt auch nicht anders. Ich spiele zwar regelmäßig so ca. alle zwei Wochen Sonntags von 15 bis 20 Uhr mit besagtem Kumpel (Pfingstmontag war jetzt 'ne Ausnahme, aber dennoch im Takt), aber mehr ist es dann auch nicht.
Okay, im März konnte ich dank Corona meine geplante Rumänien-Reise nicht antreten - da habe ich dann doch verstärkt Solo Diablo wahrgenommen (und meinen Hardcore-Charakter geschrottet, um anschließend einen neuen wieder Up-to-date zu bringen :ugly: ). Und so'n paar andere Sachen, die in der Saison allein absolviert werden müssen (oft ein Portal mit gewissen Bedingungen, was in 15-30 Minuten erledigt ist) oder auch die fünf Minuten für das wöchentliche Herausforderungsportal quetsche ich irgendwie dazwischen - werde auch gleich mal schauen, wie das dieswöchige Herausforderungsportal ausschaut, denn Dienstags gibt es immer ein neues...

Nebenbei bemerkt ist ein weiterer Grund für den Artikel auch der gewesen, dass man eben nicht (mehr) super viel Zeit braucht, um in einer neuen Saison schnell und effektiv voran zu kommen. Da sind schon jede Menge Tipps drin, mit denen man in einem Zeitraum von fünf Stunden auch die ersten beiden Etappen der Saisonreise abschließen kann (und somit die ersten beiden Set-Teile für den jeweiligen Char erhält).

Edit: Herausforderungsportal beim ersten Anlauf geschafft, keine fünf Minuten gebraucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
2839 Millionen Schadenspunkte mit einem Schlag. Das ist schon nuts :biggrin:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
2839 Millionen Schadenspunkte mit einem Schlag. Das ist schon nuts :biggrin:
Mit dem Hammer-Set gibt's halt ordentlich auf die Omme. :ugly:
Wobei das mit anderen Sets nicht wesentlich anders ist und generell war das jetzt ja "nur" ein 45er Portal und mit relativ wenig Paragonleveln. Wenn man das Portal allerdings spielt, bekommt man schnell und leicht einen Eindruck davon, was ein Kreuzritter mit dem Set bewirken kann (auch wenn da noch ein paar Gegenstände fehlen fürs Optimum).
Man kann hier schlicht mal ausprobieren, ob man Gefallen dran findet. Und wenn man die Zeit unterbietet (was jetzt nicht allzu schwer ist), winkt auch schon eine Beutetruhe, die man mit jedem beliebigen (bereits erstellten) Char öffnen kann. Das sind (falls es beim ersten Anlauf klappt) weniger als fünf Minuten, um über 5 Millionen Gold, 35 Atem des Todes, 475 Blutsplitter und noch viel mehr zu bekommen.
Echt dufte, dass die Herausforderungsportale mittlerweile seit 154 Wochen durchgezogen werden. Möchte ich nicht missen, auch wenn ich nicht immer jedes Portal schaffe (manche sind echt schwer und mir fehlt dann oft der Nerv, um x-Mal einen neuen Versuch zu starten). Aber so generell ist es sehr nett, dass man jede Woche mal einen fremden Char spielen kann und bei Erfolg die Belohnung bekommt.
 
  • Like
Reaktionen: Jay

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Boah, das aktuelle Herausforderungsportal geht mir auf den Sack. :ugly:
Und dabei spiele ich den Dämonenjäger an sich recht gerne - nur nicht mit diesem Set. Kriege ich einfach nicht gut getimt und bin auch wegen der fehlenden Zähigkeit ständig mal tot. Werde morgen mal schauen, ob ich es noch irgendwie hinkriege, gehe aber nicht davon aus, obwohl ich anfangs mal ganz gut dabei war.

Ansonsten endet die 20. Saison am 21. Juni. Traditionsgemäß wäre der Start der 21. Saison dann am 26. Juni oder dritten Juli (Ankündigung dürfte sehr bald folgen).
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Heute ist die 21. Saison gestartet. Hat schon wer reingeschaut?

Unsereins hat sich eben mal 1-2 Stunden mit beschäftigt und ist jetzt Level 33 - nicht besonders viel (gibt Leute, die in der Zeit Level 70 erreichen :ugly: ), aber doch ein netter Start.

Falls wer Lust hat, meinen "Guide" auszuprobieren: Einmal muss der Storymodus abgeschlossen werden und ein großes Nephalemportal (Abenteuermodus) muss irgendwann auch mal absolviert worden sein - denn nur dann kann man das Herausforderungsportal machen. Zwei Grundvoraussetzungen für die folgenden Tipps zur aktuellen Saison. Und dann geht das so:

- Neuen Charakter erstellen, saisonal natürlich (habe den Dämonenjäger genommen - der erhält ein neues Set)
- Herausforderungsportal erfolgreich absolvieren (das aktuelle ist ganz easy mit dem Zauberer)
- Spiel auf Schwierigkeit Meister (Abenteuermodus) starten und mit dem saisonalen Char die Belohnungskiste vom Herausforderungsportal einsammeln.
- Schmied, Mystikerin, Juwelenhändler maxen (Gold, etc. hat man dafür genug)
- Einem der Begleiter die Waffe klauen - die ist besser als die eigene
- Bounty "Zoltun Kull" oder "Maghda" (beide im 2. Akt) machen - falls es die beide nicht gibt, Spiel neu starten.Muss als Bounty vorhanden sein, nur dann gibt's 'ne Kiste und die ersten Ausrüstungsgegenstände (außerdem ist man dann schon auf Level 3)
- Schwierigkeitsgrad runterstellen (hab's bei mir um eins reduziert, reichte aus), um in den Ruinen von Secheron (3. Akt) nach Kanais Würfel zu suchen. Also, zu den Ruinen teleportieren, anschließend ins Sanktum der Ältesten und dort nach der Kammer mit dem Würfel Ausschau halten. Ist der gefunden, geht's zurück in die Stadt (und man hat etwa Level 7 oder 8)
- Beim Schmied eine 70er Waffe craften (für den Dämonenjäger den 70er Dolch, der kriegt man immer was Gutes, ansonsten muss man im Internet nach den besten Optionen Ausschau halten) und diese im Würfel mit dem Rezept "seltenen Gegenstand aufwerten" legendär machen. Beim Dämonenjäger gibt es da nur zwei Möglichkeiten, die beide awesome sind. In meinem Fall war es Lord Greenstones Fächer, dessen Eigenschaft ich mit dem Würfel direkt entzogen habe (erstes Rezept), um es dauerhaft benutzen zu können. (den Dolchfächer bekommt man als Eigenschaft zwar erst etwas später, aber sobald man den hat, rockt das verdammt gut).
- Die Blutsplitter bei Kadala gambeln. Hängt auch wieder ein bisschen von der Klasse ab, die ihr spielt. Beim Dämonenjäger sind die Wickel der Klarheit dufte (Armschienen), aber für den Kopf sollte eigentlich immer gespielt werden (Leorics Krone ist das, was man da immer haben will). Den Rest kann man je nach Char einsetzen, kann aber auch immer sein, dass man kein Glück hat.
- Händler abklappern für besseres Gear, evtl. auch dieses bei Kadala erspielen (falls noch Blutsplitter da sind). Anschließend zum Schmied für die Waffen - beim Dämonenjäger ist es der Bogen, den man sich für jedes Level craften lässt (und halt benutzt, sobald man das Level erreicht hat). Jedenfalls bis Stufe 40, denn danach gilt der Tipp aus dem Artikel mit der Stufenreduktion.
- Stufenreduktion für die Waffe (ab Level 40+): Ihr lasst vom Schmied eine 70er Waffe (Dämonenjäger: Bogen) herstellen und hofft, dass im sekundären Bereich ein CC (crowd control) Effekt drauf ist - also, Gegner betäuben, blenden, einfrieren oder so'n Kram. Mit viel Glück ist bei den primären Fähigkeiten der Waffe noch "Leben pro Treffer" drauf. So etwa fünf Waffen lassen sich herstellen (mit der Kiste aus dem Herausforderungsportal) und anschließend geht es zur Mystikerin damit (es sei denn, ihr habt schon eine Stufenreduktion von 30 oder so drauf, aber soviel Glück hat meist niemand). Dort könnt ihr dann die sekundäre Fähigkeit (ohne den CC-Effekt) anpassen. Ist auch wieder Glückssache, aber bei drei oder vier Möglichkeiten (mehr sollten es nicht sein, wenn eine CC-Effekt auf der Waffe ist), kann da schnell eine Stufenreduktion zwischen 20 und 30 bei rumkommen. Ich hatte Glück und kann ab Level 41 meinen Bogen benutzen (der dann gleichwertig für Level 70 Schaden macht).
- Schnell Leveln zu Beginn: Alles da oben ist abgeschlossen, ihr habt eure Waffen für jede Stufe, ein paar legendäre Items, die ihr noch nicht tragen könnt und wollt schnell mal etwas hochspielen, damit ihr sie tragen könnt. Kein Problem. Raus aus dem Spiel, Schwierigkeitsgrad auf Qual 6 erhöhen (ist das Max für alle, die noch nicht Level 70 haben) und ab in die Hallen der Agonie, Level 1 - dort gibt es irgendwo im Dungeon diese Schwerter (oder was auch immer), die von der Decke krachen. Da wollt ihr hin. Gegner in den Bereich locken (möglichst, ohne zu sterben, weil bei Qual 6 seid ihr schnell mal tot - somit keine Option, falls ihr Hardcore spielt) und vom Dungeon niederstrecken lassen. Ist tricky, aber die Mühe wert. Bis etwa Level 15 geht das ganz gut, wobei das Spiel zwischendurch mal neu gestartet werden muss, wenn euch die Gegner ausgehen.
- Anschließend gilt es (solo), den Massaker-Bonus auszunutzen, wenn man schnell leveln will. Dafür den Schwierigkeitsgrad wieder reduzieren und in den Hallen der Agonie oder den Feldern des Elends ordentlich Gegner töten - immer wieder drauf feuern und versuchen, den Killstream nicht abreißen zu lassen. Denn dafür gibt es einen Multiplikator auf die Erfahrung, der euch schnell voran bringt. Falls ihr noch das Glück habt, einen Rubin für Leorics Krone zu finden (steigert die Erfahrung), schafft ihr so schnell sehr viele Levels.

Das ist auch gerade der Punkt, wo ich vorhin aufgehört habe. Mein Kumpel hat dieses WE leider keine Zeit, von daher wollte ich auch nur kurz mal reinspielen. :biggrin:
 
Oben