Europapolitik in der Diskussion

Presko

Well-Known Member
Ich weiss, es ist nicht dasselbe, dennoch bin ich schon etwas irritiert, über die immense Betroffenheit, verglichen damit, dass im Mittelmeer dauernd zig Menschen sterben oder im Jemen Menschen dem Krieg zum Opfer fallen ... und anderen Tragödien, denen kaum mediale Aufmerksamkeit geschenkt werden.
 

Metroplex

Well-Known Member
Sehr gut zusammengefasst.

Gibt es nicht ein Stalin zugeschriebenes Zitat àla "Ein einzelner Toter ist eine Tragödie. Eine Million Tote sind nur eine Statistik."?
Kommt in etwa hin.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Metroplex schrieb:
Ein einzelner Toter ist eine Tragödie.
Metroplex schrieb:
Sehr gut zusammengefasst.

Gibt es nicht ein Stalin zugeschriebenes Zitat àla "Ein einzelner Toter ist eine Tragödie. Eine Million Tote sind nur eine Statistik."?
Kommt in etwa hin.
Meine mal in einer der zahlreichen Reportagen mitbekommen haben, dass dieses Zitat "geklaut" war...( Ebenso wurde in der Reportage drauf eingegangen dass sein vielzitierter Satz. Ein Mensch, ein Problem, kein Mensch kein Problem nie gesagt wurde. Ich finde es eher schon aussagekräftiger, dass als die Gelb Westen Proteste anfing es hieß dafür ist kein Geld da.Nach Monaten wurden minmale Zugeständnisse gemacht und es hieß für mehr sei kein Geld da. Woher stammen denn jetzt die Summe die die Regierung locker macht, lagen die in einer Schublade rum? Denke aber mal die nächste Demo von den Gelb Westen wird sehr aussagekräftig werden.
 

Constance

Active Member
Das Thema haben wir gestern auch diskutiert.

In 2 Tagen kommt diese Unsumme an finanzieller Unterstützung zusammen und gleichzeitig müssen Hilfsorganisationen sich "Hilfe" zusammenbetteln, wenn X-Tausend Menschen bei einem Tsunami, oder Waldbränden oder Erdbeben oder was weiß ich zu Tode kommen. Da darf sich gerne die Frage gestellt werden, in welcher Relation ein Gebäude, wenn es auch Kulturerbe ist, freiwillige Unterstützung bekommen sollte.

Natürlich darf jeder spenden wie er mag, das ist nicht die Frage, aber wofür dann gespendet wird, das zeigt deutlich, worauf sich unsere Bedeutsamkeit richtet. Objekte > Leben.
 

Metroplex

Well-Known Member
Das Gebäude hat halt ein Gesicht.
Es war da, dann ists abgebrannt, und wenn ich Geld spende dann kommt es wieder zurück.
Ich kann sogar im TV zuschauen wie es wieder aufgebaut wird.

Wenn ich Geld spende um Menschen zu helfen, dann sehe ich weder wie geholfen wird noch kenne ich die Leute welchen es jetzt anscheinend besser geht.
Also man hat einfach keinen direkten Bezug dazu. Zu lesen dass 1000 Leute ertrunken sind, das ist etwas unwirkliches, man hat dazu keinen Draht.

Anders wäre es sicher wenn man quasi einen Live-Event hätte in dem 1000 Leute im Wasser wären, und für alle 50Euro welche gespendet werden, wird einer aus dem Wasser gezogen. Ich bin sicher es wäre kein Problem das Geld aufzutreiben.
Sieht man ja auch auf den ganzen Gofundme Seiten welche es mittlerweile gibt.
Krankheitsgeschichte erzählen, ein paar traurige Fotos zusammen mit Kindern oder Welpen und schon sitzt die Brieftasche lockerer, weil man halt DIREKT einer Person hilft, und nicht einer anonymen Masse.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Constance schrieb:
Natürlich darf jeder spenden wie er mag, das ist nicht die Frage, aber wofür dann gespendet wird, das zeigt deutlich, worauf sich unsere Bedeutsamkeit richtet. Objekte > Leben.
Constance schrieb:
Traurig. Werde ich einen Parisbesuch noch etwas aufschieben, weil das definitiv etwas ist, was ich gern ansehen würde.
Manny schrieb:
Wäre definitiv eine Sehenswürdigkeit, die ich mir ansehen würde, wenn ich jemals nach Paris fahren sollte.
q.e.d.
 

McKenzie

Unchained
Tu mir grad mit dem Interpretieren dieses Posts schwer - Weil Constance und Manny gern Notre Dame besuchen würden, sind ihnen Menschenleben weniger wert..? :check:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Nein, es erklärt, wieso man da so hinterher ist wieder den Grundzustand herzustellen --> Tourismus.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Noch was ."Passenderweise" ist das Buch "Der Glöckner von Notre Dame " von Victor Hugo dadurch auch in div Ländern wieder in der Bücherbestenlisten zu finden. Weiß ja nicht wie es mit den Verfilmungen verkaufstechnisch aussieht.
Sky hat auch schon reagiert und die angeblich beste Verfilmung kurzfristig ins Programm genommen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Constance schrieb:
Das Thema haben wir gestern auch diskutiert.

In 2 Tagen kommt diese Unsumme an finanzieller Unterstützung zusammen und gleichzeitig müssen Hilfsorganisationen sich "Hilfe" zusammenbetteln, wenn X-Tausend Menschen bei einem Tsunami, oder Waldbränden oder Erdbeben oder was weiß ich zu Tode kommen. Da darf sich gerne die Frage gestellt werden, in welcher Relation ein Gebäude, wenn es auch Kulturerbe ist, freiwillige Unterstützung bekommen sollte.

Natürlich darf jeder spenden wie er mag, das ist nicht die Frage, aber wofür dann gespendet wird, das zeigt deutlich, worauf sich unsere Bedeutsamkeit richtet. Objekte > Leben.
Ja das ist alles eben irgendwie immer scheinheilig. Disney spendet ja nun auch 5 Millionen für den Wiederaufbau, wie auch Ubisoft, die dazu noch ASSASSIN'S CREED: UNITY für einen gewissen Zeitraum in der PC-Version kostenlos anbieten.
 

McKenzie

Unchained
Natürlich sind diese öffentlichen Spenden von Firmen opportunistische Imagepflege, da würd ich mir keine Illusionen machen. Das geht so kurz nach dem Schock natürlich gut, bei generellen jahrelangen (jahrzehntelangen) humanitären Problemen kann man nicht derart easy Pluspunkte sammeln (Ich bin sicher nicht der einzige, der den Witz gerissen hat dass Notre Dame nach dem Wiederaufbau voll sein wird mit Sponsorenlogos). Das macht es aber nicht unnütz. Ein über 800 Jahre altes, weltweit bekanntes Gebäude hat es meiner Ansicht nach verdient, repariert zu werden. Dass die Spender auch anderswo Geld locker machen könnten/sollten, steht auf einem anderen Blatt.
 

Danny O

Active Member
Ich bin auch Geschockt was da Passiert ist mit diesen wirklich ansehnlichen Gebäude, was ich leider auch noch nicht so sehen konnte.
Was mir bisher einfach etwas sauer aufstößt sind irgendwie die bereitwilligen Spenden, für ein Gebäude was soviel Aufmerksamkeit bekommt wo es doch anders wo mehr Probleme gibt.

" Die Spendenbereitschaft für den Wiederaufbau der ausgebrannten Pariser Kathedrale Notre-Dame ist riesig. Aus fast der ganzen Welt kommt Unterstützung. Für die Instandsetzung gingen bis Mittwoch morgen bereits Spenden zusagen von fast 900 Millionen Euro ein, wie der Beauftragte der französischen Regierung bekannt gab."


quelle:
Spiegel Notre-Dame Spenden



Fast 900M wirkt irgendwie Absurd komisch sry :blink:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Architektur hat mich noch nie besonders begeistert (ich finde nur manche Gebäude "ganz nett anzusehen"), aber Notre-Dame ist schon von großer kulturhistorischer Bedeutung und ein Wahrzeichen von Paris. Es ist nicht nur ein Objekt, sondern hat auch einen symbolischen Wert, den man nicht unterschätzen sollte. Deswegen fand ich den Brand auch ziemlich tragisch und da solche Ereignisse nicht sehr oft passieren, ist es nur verständlich, dass es ein großes Aufsehen erregt hat. Die hohen Spendengelder überraschen mich auch, aber ich würde daraus nicht schließen, dass ein Objekt den Spendern wichtiger ist als Menschenleben. Die Spendenbereitschaft bei Naturkatastrophen oder auch für Hilfsorganisationen, die sich um die Krisenherde auf der ganzen Welt kümmern, ist auch nicht gering. Tatsächlich zeigt die Entwicklung, dass die Anzahl der Hungernden weltweit stetig sinkt (trotz wachsender Weltbevölkerung). Wieso muss man das denn überhaupt miteinander vergleichen und nach jedem Promi-Tod oder nach jeder solchen Sache wie jetzt Notre Dame mit diesen Sprüchen kommen wie "In Afrika verhungern Menschen und es interessiert keinen!!" Erstens stimmt das nicht und zweitens ist es etwas völlig anderes.
Als bei uns in der Stadt das Krankenhaus ausgebaut werden musste, hat eine ansässige Firma eine Million gespendet und natürlich wollten sie damit ihr Image aufpolieren und für positive Berichte sorgen. Trotzdem ist es eine gute Sache für die Stadt, und es ist völlig egal, ob die Spender aus purer Hilfsbereitschaft oder aus wirtschaftlichen Gründen Geld spenden.

Wer bei Facebook unterwegs ist, wird auch gemerkt haben, dass Notre Dame dort seit ein Paar Tagen ein großes Thema ist. Was mir sauer aufstößt, sind die Rechtspopulisten, die eine solche Situation ausnutzen, um wieder mal Stimmung gegen die Flüchtlinge zu machen. Da werden Beiträge geteilt, in denen offensichtlich gefälschte "Unterhaltungen" von Moslems präsentiert werden - "Yeah, denen haben wir es gezeigt :biggrin: " und "Allah ist groß" und "Geheiligt sind unsere Gotteskrieger" - es wird teilweise große Schadenfreude suggeriert und teilweise sogar behauptet, dass es ein islamistischer Terroranschlag war und unsere "Merkel-Diktatur" das nur vertuschen will. Die sind sich echt für nichts zu schade :facepalm:
 

Presko

Well-Known Member
Es mag ein wenig zynisch wirken, aber ich feier die Sache mit dem Video in Österreich grade so dermassen :biggrin: Ich glaube es ja nicht, aber, wenn wirklich Böhmermann dahinter stecken sollte, dann werde ich für ewig sein grösster Fan sein und dafür beten, er möge mal die Schweiz ins Visier nehmen :ugly:
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Ich finde die "Entschuldigungsversuche" von diesem Widerling Strache so herzallerliebst. Da spricht er von niederträchtigen Schmierkampagnen, aber man muss schon ziemlich bescheuert sein, wenn man meint, dass man mit russischen Oligarchen verhandeln kann, um die Presse- und Meinungsfreiheit in einem vermeintlich demokratischen Staat zu unterstreichen.

Ich halte es für absolut richtig, dass die Presse und auch Jan Böhmermann solche "Politiker" zur Rechenschaft zieht, wenn sie so klare anti-demokratische Verhaltensweisen an den Tag legen. Strache ist hoffentlich nur der Anfang einer umfassenden Enttarnung der rechtsstaatfeindlichen und undemokratischen Haltungen von diversen Politikern in Europa.​
 

Presko

Well-Known Member
TheReelGuy schrieb:
Ich finde die "Entschuldigungsversuche" von diesem Widerling Strache so herzallerliebst. Da spricht er von niederträchtigen Schmierkampagnen, aber man muss schon ziemlich bescheuert sein, wenn man meint, dass man mit russischen Oligarchen verhandeln kann, um die Presse- und Meinungsfreiheit in einem vermeintlich demokratischen Staat zu unterstreichen.
ich bin total bei Dir. Leider sprechen die Leserkommentare oft eine ganz andere Sprache. Da gehts nur um Links gegen Rechts. Wenn jetzt der rechte Politiker angegriffen wird, heissts: linke Verschwörung, die Linken sind würden ja genau so hinter den Kulissen hantieren. Die Gesellschaft ist so extrem polarisiert. Das macht mir Sorgen. Im Idealfall geben die Kommentarspalten nur eine scheinbare Masse wieder, im schlimmsten Fall hat Bannon recht und die Nationalisten werden, trotz Strache, die Europawahlen dominieren :unsure:
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Ich fürchte mich auch etwas vor dem nächsten Wochenende, aber mein Optimismus und Glaube an die Guten überwiegt :smile:

Ich finde es etwas knuffig, dass man da überhaupt von Verschwörung spricht. Klar, es wurde versucht, um HC Strache schlecht aussehen zu lassen, aber it takes two to tango. Dann muss man auch erst einmal so blöd sein, dass man tatsächlich mit einer Oligarchentochter frei und offen über so einen Deal quatscht. Wer so dumm ist, der hat sein Recht über Verschwörung zu schimpfen verwirkt.​
 

Presko

Well-Known Member
TheReelGuy schrieb:
Ich fürchte mich auch etwas vor dem nächsten Wochenende, aber mein Optimismus und Glaube an die Guten überwiegt

Ich finde es etwas knuffig, dass man da überhaupt von Verschwörung spricht. Klar, es wurde versucht, um HC Strache schlecht aussehen zu lassen, aber it takes two to tango. Dann muss man auch erst einmal so blöd sein, dass man tatsächlich mit einer Oligarchentochter frei und offen über so einen Deal quatscht. Wer so dumm ist, der hat sein Recht über Verschwörung zu schimpfen verwirkt.
Ich bin sowas von bei Dir. Wir sollten eigentlich gemeinsam Party machen. Ich feire das grade total, echt. Dieser Strache ist sowas von übel. Unfassbar! Und ich wäre so begeistert, wenn das Böhmermann gewesen wäre.

Aber echt, die Kommentare teilweise. "Als ob die Linken nicht genauso handeln würden. Aber nur Strache und Co werden dabei gefilmt" - so in etwa hört sie das an. was für ein Schmarn. Gerade die Rechten haben die Kohle auf ihrer Seite und könnten alle möglichen Tricks veranstalten. Und selbst wenn, Linke auch korrupt sind (bestimmt gibt es welche), macht das doch nicht das Ungeschehen, was Strache da in dem Video raus lässt.
 

McKenzie

Unchained
Hier in Österreich sind auch alle am feiern :biggrin: Jetzt gaben wir unseren eigenen Russian Collusion - Skandal und es trifft genau die richtigen.
 
Oben