Marvel's The Avengers 4: Endgame (MCU) [BG Kritik]

doktor2431

New Member
TheRealNeo schrieb:
Metroplex schrieb:
TheRealNeo schrieb:
Das scheint nun aber auch eine Art Ausgeburt dieses penetranten Fanservices vieler Filme zu sein, dass man öfters mal liest, ich hätte mir noch gerne Satz XY oder diesen Schritt nach rechts von Person XY gewünscht. Dieses Baukastenprinzip oder Wunschkonzert widerspricht ja jedweder Idee oder Vision eines Filmemachers oder eines Filmteams bei der Umsetzung einer Geschichte oder Figur.

Und dann ein Wunsch wie Person XY hätte doch auch XY in die Fresse hauen dürfen ist ja dann auch eine mehr als fragwürdige Interpretation von heldenhafter Rache...

Das nur mal dazu.

Naja, zum Teil ist das aber auch die Schuld der Filmemacher.

Beispiel aus Endgame:
In Infinity War kriegt Hulk am Anfang von Thanos auf den Deckel, und weigert sich den ganzen Rest des Filmes den Avengers zu helfen. Es wäre also durchaus zu erwarten gewesen ihm in Endgame eine "Hulk ist wieder da" Szene zu spendieren. Dass er jetzt gar keine Rolle in der Endschlacht gespielt hat, fühlte sich irgendwie... unrund an.
Er war ja aber auch durch das Tragen des Handschuhs leicht geschwächt. Ich bin mir gerade nicht mehr sicher wie er sonst so in der Endschlacht gezeigt wird, aber das könnte in Grund sein.


doktor2431 schrieb:
Hab den Film am Samstag gesehen und möchte dazu folgendes sagen:

Hier merkt man, dass man von Anfang bis Ende mit Herzblut dabei war.
Es war eine tolle Reise und sollte in die Geschichte eingehen und ich hatte während des Films so viel Gänsehaut, dass ich Angst hatte, dass mir die Härchen ausfallen :biggrin: .

Sicherlich ist es auch der letzte Teil ein Geschenk an die Fans, aber ging es in erster Linie nie um jemand anders (wobei sicherlich keiner traurig war als es ein breiten Mainstream erreicht hat und damit die Grundlage für die weiteren Filme gelegt hat)


Abschließend will ich noch anmerken: wenn man alle Filme mit so viel Liebe machen würde, würden Filme wie X-Men, die neuen Star Wars (hier nehme ich Rogue One aus) und Co. auch ganz anderen Anklang finden.

Grandioses Gesamtkunstwerk das mit Endgame 10/10 Speckröllchen verdient hat
Dicke, dicke Fanbrille, sorry.
Es ging immer um die Fans? Die restliche zahlende Kundschaft war also ein glücklicher Zufall für Disney? :hae:
Auch finde ich nicht, dass in einem STAR WARS weniger Liebe/Kalkulation steckt als in den Marvel-Filmen. Und die ersten X-MEN haben ja sowas wie die Marvel Comicverfilmungen erst wieder möglich gemacht.

Also da darf man gerne mal etwas die Kirche im Dorf lassen. Klar funktioniert das mit dem Shared Universe hier wunderbar und vergleichslos, aber die Filme haben immer mal wieder ihre Probleme und offensichtlichen Mängel und gerade ENDGAME reiht sich bei allem Positiven auch in die Riege der Filme ein, die Potential verschenken und unter ihren Mögichkeiten bleiben.

Zum Einspiel:

War ja so zu erwarten, aber Indiewire zeigt auch schön auf, warum das gar nicht so gut ist.

https://www.indiewire.com/2019/04/endgame-record-breaking-opening-is-bad-business-1202126985/
https://www.indiewire.com/2019/04/box-office-avengers-endgame-350-million-record-1202128660/

:biggrin:
Ja klar, habe ich die Fanbrille auf, fragt sich nur welche...
Nehme ich meine Fan-Comic-Brille war vieles nicht richtig, es haben Teile gefehlt, die Geschichte wurde nicht korrekt erzählt bla bla bla...
Setze ich mir die Fanbrille auf für gut gemacht Comicfilme die ein Universum aufgebaut haben, das es bisher noch nie gegeben hat, an denen (heutige)Stars mitgewirkt haben
denen man vor 10 Jahre nicht mal einen müden Dollar gezahlt hätte und andere gar nicht erst für so einen "Schrott" gewonnen hätte, dann kann man nur seinen Hut ziehen.
Gerade heute habe ich einen Beitrag von The Rock und anderen Schauspielern (ja ja...bei ihm kann man das Schauspieler in "" setzen) gesehen die den Hut vor der Leistung zieht die da erreicht wurden an einen Wochenende.
Von daher darf man gerne mal die Kirche auf dem Berg lassen auf den es Marvel gezogen hat.
Auch sehe ich nicht das irgend ein X-Men auch nur annähernd einen Comic-Film ala Marvel ermöglicht hätte oder Stars Wars ausser der originalen Teilen irgend etwas wie Herzblut hat auch nur andeuten lassen (Rogue One ist bleibt hier ausgenommen)
aber auch das ist meine persönliche Meinung auch wenn ich mich als rund 37 jähriger Marvel Fan sehr über die ersten Verfilmungen gefreut habe und mit schwitzigen Händen beim ersten Spiderman saß.


Natürlich kann man sich jetzt an Kleinigkeiten stören (die es auch gibt) und den großen Kritiker heraushängen lassen und mit Standardparolen um sich hauen (Potential verschenkt, Fehler im Film, Probleme, bla bla bla, was im übrigen auf alle anderen 100% der Filme auf der Welt auch gelten dürfte) und Rekorde kleinreden oder man kann mal einen Schritt zurück machen und die Gesamtleistung würdigen die mit einem Träumer Names Stanley Martin Lieber in einem kleinen Büro angefangen hat....aber auch das ist nur meine persönliche Meinung.

:smile:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Ich bin rundum erstmal sehr zufrieden mit dem Ergebnis und schließe mich in großen Teilen Jays Kritik an. Vielleicht ist nicht alles ganz so rund, wie es den Anschein hat - das muss die Zweitsichtung ergeben - aber aktuell bin ich noch leicht überwältigt, wenngleich sich gerade bei der Balancierung der Figuren oder beim
Zeitreise-
Thema einige Fragen ergeben. Für mich fallen die vorerst aber nicht großartig ins Gewicht. Ich bin erstmal einfach nur froh, dass der Abschluss gut bis sehr gut gelungen ist, Überraschungen gekonnt platziert wurden und man sich über mehr als zehn Jahre treu geblieben ist, was zahlreiche Referenzen nur bestätigen.
Bin ich ein Fan? Ja, bin ich. Sonst hätte ich auf die Scheibe gewartet und wäre nicht ins Kino gegangen.
Sehe ich alles durch eine rosa-Brille? Nö. Rosa ist nicht meine Farbe. In der Tat war meine 3D-Brille mit einem schwarzen Rahmen versehen und ich habe das 3D nicht bereut. Ähnliches wird auch für meine Bewertung gelten, über die ich mir noch nicht sicher bin. Sehenswert ist der Film aber allemal und mit Sicherheit fürs Kino vorgesehen. Das steht für mich außer Frage.
 

blacksun

Keyser Soze
Negatives:
- Irgendwie hat mich der Film etwas an HdR3 erinnert. Ein künstlich aufgeblähtes zu langes Ende.
- Pots als Kämpferin? :facepalm:
- Hulk keinen einzigen Kampf :facepalm:
- Falcon als neuer Cap? :facepalm:
- Screentime Strange/Marvel :facepalm:

Positiv:
- der Humor
- der Aufwand/die Ansammlung an Schauspielern


6/10
 

Driver

New Member
So nun auch endlich gesehen und für gut bis solide befunden. Mir persönlich hat aber IW deutlich besser gefallen. Auch ist IW ein deutlich besserer Film.

Dennoch muss man EG und IW als großes Ganzes betrachten und dabei wurde die Geschichte gut weitererzählt. Die erste Hälfte des Films war für mich aber zunächst schon arg gewöhnungsbedürftig mit dem doch oft mittelmäßigen Humor und dem langen zähen Drama das aus IW resultierte.

Ja der Film fühlte sich oft sehr unrund an und lange Zeit wusste man nicht worauf das Ganze hinausläuft bzw. was der Film nun erzählen wollte bis dann endlich der Moment kam an dem so etwas wie eine Handlung zu erkennen war und der Film spürbar an Fahrt aufnahm. Aber letztendlich war die Geschichte super simpel und wurde nur monströs und mit Humor aufgebläht bis sich alles dann gegen Ende entladen hatte.

Insgesamt gab es auch einige wirklich witzige Momente auf typischem Marvel Niveau wobei wie gesagt auch einiges nicht zündete. Ich denke aber den Figuren ansich wurde ein toller Tribut gezollt und der Fanservice war stets spürbar vorhanden.

Desto länger EG lief desto besser wurde er und das einige wichtige Charaktere sterben macht den Film auch als ernsthaftes Ende einer langen Reise zu einem letztendlich tollen Erlebnis.

Es war ein schöner spektakulärer Abschied bei dem noch einmal ein großes und atemberaubendes Feuerwerk abgefackelt wurde. Die Schwächen in Sachen Humor, einigen Längen und Logikfehlern konnte man aber nicht kaschieren.

Dennoch diese lange Reise hat nun ein würdiges Ende erhalten und ich sage damit danke Marvel für diese 10 Jahre MCU.

7/10
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Gestern denn auch endlich gesehen. Ich zitiere als erstes mal meine Begleitung, , der hier ja auch schon einen Spitznamen hat..
Das war ein Film, da geht es nicht darum, ob es 10 Punkte sind sondern ob es 11 sind.
Ja, Begleitung war mal wieder mehr begeistert als ich..
Fand den Film trotz der langen Laufzeit doch ziemlich kurzwewilig.

Ordenlichr Fanservice und auch mal wieder gutes 3 D
Gut aufgelegte Darsteller und ja ich hab mich sogar an die neue Frisur von Hawkeye gewöhnt.. :ugly: :ugly: Ja war nach Sichtung des Trailer mein größtest Problem.
Einige überraschende Entscheidungen mit denen ich nicht gerechnet habe, runden es ab. Aber, es mag an meine Mittelohrentzündung gelgen haben, ich fand den Film zu laut und trotz der Thematik, hätte ich mir doch ein wenig mehr Humor hier und dort gewünscht...Ich weiß jammern auf hohem Niveau.
Vergebe 9/10
 

Shins

Moderator
Teammitglied
Spannend, wie unterschiedlich manchmal die Empfindungen sind. Du hättest gerne mehr Humor gehabt, für Jay wiederum ist "Endgame" der lustigste MCU-Film überhaupt. :biggrin:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Mehr Humor?!
An welchen Stellen denn?
Es war für mich nicht der lustigste MCU-Film, aber zumindest der zu lustigste MCU-Film. :biggrin:
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Denke mal ich gehe NICHT zum lachen in den Keller. Gab auch die ein oder andere Szene wo einige im Kino gelacht hat, die Mehrheit aber nicht. :rolleyes:
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Denn mal so als Beispiel eben am Film und ich bin so frei und benutze mal die Beschreibung von Jay...
Es gab einige die haben JEDES Mal gelacht wenn Coachpotato Thor ins Bild kam.
Gut beim 1 Mal KANN man noch drüber lachen, aber jedes Mal. Ich finde nicht...
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ja...und?:squint:
Du wolltest doch mehr Humor und nun beschwerst du dich, dass andere zu viel gelacht haben?
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Nein, sie beschwert sich nicht, dass andere gelacht haben, sondern dass es für sie nicht ausreicht, den gleichen Witz immer und immer wieder zu machen. Das ist lahm.
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Damit hat das zwar nichts zu tun, aber ja, wäre auch schön.

Mal ganz blöd gesagt: Wenn ich mir einen Witz, der 1 Minute lang ist, 1h in Dauerschleife anschaue, heißt das nicht, dass ich 60 Minuten lache. Man sollte schon jede Minute einen neuen Witz machen, also 60 verschiedene.
Ob alle 60 Witze den gleichen Humor ansprechen (zum beispiel slapstick) oder ob es unterschiedlichen gibt (schwarzer humor, wortwitze etc), kommt nur noch dazu.
So, wie ich Bambi verstehe, geht es ihr aber um ersteres. Und das kann ich nachvollziehen.

Ich empfinde die Art, wie sich über Thor lustig gemacht worden ist, immer und immer wieder, auch als lahme Nummer. Das war in den ersten Momenten noch lustig, danach langweilig.
 

Danny O

Well-Known Member
Rantman schrieb:
Damit hat das zwar nichts zu tun, aber ja, wäre auch schön.

Mal ganz blöd gesagt: Wenn ich mir einen Witz, der 1 Minute lang ist, 1h in Dauerschleife anschaue, heißt das nicht, dass ich 60 Minuten lache. Man sollte schon jede Minute einen neuen Witz machen, also 60 verschiedene.
Ob alle 60 Witze den gleichen Humor ansprechen (zum beispiel slapstick) oder ob es unterschiedlichen gibt (schwarzer humor, wortwitze etc), kommt nur noch dazu.
So, wie ich Bambi verstehe, geht es ihr aber um ersteres. Und das kann ich nachvollziehen.

Ich empfinde die Art, wie sich über Thor lustig gemacht worden ist, immer und immer wieder, auch als lahme Nummer. Das war in den ersten Momenten noch lustig, danach langweilig.

Bin ich auch der Meinung klar hat es Chris Hemsworth Spass gemacht usw, aber Dolle war das nicht ab und zu ein Lacher und öfters wirkte es schon Stumpf.

Im Verhältnis bekommt mir der Shazam! Humor durch den Ganzen hinweg besser, als Thor seine "Versuche" sitzt halt nicht immer wirkte schon in Thor 3 Aufgesetzt bissl zu breitspurig :whistling:
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Fand den Film etwas enttäuschend. Zu lang, zu umständlich und langatmig erzählt, kommt durch seine zerfahrene Erzählweise auch leider erst extrem spät in Fahrt. Das Finale ist sicher cool und seit langem wieder so eine richtige Comic-Splashpage auf der Leinwand, sonst gibt es einige gute Einzelmomente, die Figuren machen wie immer Spaß, aber nach 3 Stunden Film, war ich dann auch irgendwann froh, dass es vorbei war. Und Thanos nervt. Aber dafür ist das Ende und die Abschlusseinstellung sehr gut gelungen. Die Neuausrichtungen der verschiedenen Avengers hat mir auch gut gefallen, so als Ausblick auf die Zukunft. Man kann aber froh sein, dass die Russos wohl so bald keinen Marvelfilm mehr drehen, ihre Actionszenen sind hier weiterhin zum größten Teil schrecklich, und die Kamera wackeln zu lassen ist jetzt auch beim vierten Film noch kein eigener Stil. Alles in allem: Okay, mit starken Einzelmomenten, aber in der Gesamtheit weit weg davon einer der wirklich guten Einträge ins Franchise zu sein.
 

fNx

Well-Known Member
Hat man eigentlich schon irgendwo mal drüber gesprochen, wo Cap den Mjölnir gelassen hat, als er in Rente ging? :check:
 
Oben