Marvel's The Avengers 4: Endgame (MCU) [BG Kritik]

Raphiw

Godfather of drool
Den könnte er je nachdem in wie es jetzt mit dem Platzierungszwang aussieht in Asgard abgesetzt haben oder einfach irgendwo in die Timeline geschmissen haben.

Achja, laut Boxoffice steht Endgame jetzt bei fast 2,5 Milliarde. Es fehlen noch etwa 300 Millionen um Avatar einzuholen. Das wird aber gar nicht mal so leicht, denn dieses Wochenende verzeichnete der Film "nur" noch 65 Millionen an Einnahmen. Dennoch ist alles möglich. Ich gehe jedenfalls noch in eine Zweitsichtung. :smile:
 

McKenzie

Unchained
Avatar kriegt er noch. Im Notfall wird Disney sicher noch ein bisschen nachpushen, falls ein paar Millionen fehlen gibt es eben eingeschränkten Re-Release in einem Jahr :squint:
 

Raphiw

Godfather of drool
McKenzie schrieb:
Avatar kriegt er noch. Im Notfall wird Disney sicher noch ein bisschen nachpushen, falls ein paar Millionen fehlen gibt es eben eingeschränkten Re-Release in einem Jahr :squint:
Ja, Werbekampagne: "Jetzt mit Aftercreditscene, Extended Cut oder Double Features" oder sie stellen Infinity War noch schnell Netflix international zur Verfügung und kurbeln so die Halbneugierigen an. :biggrin:
 

nachoz

Active Member
fNx schrieb:
Hat man eigentlich schon irgendwo mal drüber gesprochen, wo Cap den Mjölnir gelassen hat, als er in Rente ging? :check:
Würde auch sagen in Asgard. Sonst hätte Thor in Thor 2 ein ernstes Problem :smile:

War gestern nun das 2. Mal drin und er gefällt mir immer noch verdammt gut. Vielleicht sogar ein bischen besser als beim 1. Mal.
Vermutlich weil ich die ganzen Gags schon kenne und mich daher auf andere Sachen konzentrieren konnte.
Stichwort Thor. Bei der ersten Sichtung kam er mir sehr albern vor und ja, oft auch zu albern. Beim 2. Mal nun aber finde ich, dass es doch ganz gut getroffen ist. Vor allem die Szenen in Asgard. Klar, Hemsworth schlägt hier und da über die Strenge. Vlt. auch der deutschen Synchro geschuldet aber ich finde seinen Zwiespalt und die Zweifel werden gut vermittelt.
Die Kräfteverhältnisse sind nach wie vor ziemlich deppert. Aber das sehe ich bei Comics und deren Verfilmungen generell nicht so eng. Ein Held oder Schurke ist immer so stark oder clever, wie es die Story eben braucht. Das war meistens so.
 

Raphiw

Godfather of drool
nachoz schrieb:
fNx schrieb:
Hat man eigentlich schon irgendwo mal drüber gesprochen, wo Cap den Mjölnir gelassen hat, als er in Rente ging? :check:
Würde auch sagen in Asgard. Sonst hätte Thor in Thor 2 ein ernstes Problem :smile:
Naja, das ist ja dann das Problem dieses Multivereins und kann der Hauptstory Recht schnuppe sein. Vielleicht war der Rechtschaffende Steve ja auch auf nem egotrip und hat das Teil mit zu Peggy genommen um ihr seinen... lassen wir das. :ugly:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
300 Millionen sind nicht wenig, aber das wird noch reichen. Dass sich kein Mensch auf Aladdin freut und John Wick 3 kein Blockbuster wird, wird da helfen.
 

McKenzie

Unchained
Ich fände ja Zuseherzahlen eine viel interessantere Statistik. Klar, auch da ändern sich über die Jahrzehnte etliche Faktoren, aber insgesamt gibt das doch ein etwas deutlicheres Bild.
 

Raphiw

Godfather of drool
Mir ist es wurscht. Ich will nur das Cameron da nicht mehr sitzt. :ugly:

Der war lang genug da und auch wenn er humorvoll mit seiner Titanic umging, möchte ich das er dieses Mammutfinale auch anerkennt als wohl größte bisherige Leistung der kinopolkultur. Zumal er sich schonmal so extrem ablehnend gegenüber jeglicher Comicverfilmung geäußert hat. Ich bin wohl nur etwas schadenfroh :hae:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Lieber ein James Cameron dort, eine Person, als ein Franchise...auch wenn Avatar auch potenziell eins werden soll...

Und ein finanzielles Einspiel als Gradmesser für Leistung der Kinopopkultur sagt dann auch schon wiederum einiges aus.
 

Raphiw

Godfather of drool
Ein Franchise als Riesenleistung einer Menge kreativer Köpfe. Lieber eine Demokratie auf dem Thron als den Terminator Diktator. :ugly:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Im Grunde ist es mir ja egal, verstehe nur nicht ganz, warum da so ein Hype herum veranstaltet wird.

Wenn das ein Originalstoff schafft, was ja AVATAR zum Beispiel mitunter schafft, ist das für mich eine größere und wichtigere Leistung als wenn es so einem Franchiseprodukt gelingt. Klar stecken auch dahinter Ideen und Kreativität, aber auch ein riesen Marketingapparat.
Und ja infaltionsbereinigt sieht das anders aus, man müsste die Zuschaer zählen und auch in wie vielen Kinos die Filme liefen usw. Solche Errungenschaften machen die Filme weder schlechter noch besser.
 

Raphiw

Godfather of drool
Wie gesagt: mir egal, ich will nur das diese 11 Jahre Arbeit sich auf einem ersten Platz auszahlen. Btw. Avatar hatte als erster 3d Film nur 50 Mio weniger Marketing und hatte wegen dem 3d Faktor unglaublich viel unbezahlte Publicity.

Zuschauer zählen bringt auch nicht wirklich was, denn je nach wirtschaftlicher Lage, erlaubt die Privatperson es sich eher oder eher weniger ins Kino zu gehen. Würde Avatar in der Form heute das erste Mal ins Kino kommen würde er meiner Meinung nach nicht die Hälfte einspielen. :shrug:


Von einem Franchise ist übrigens fast gar nicht zu reden, denn als Iron man ins Kino kam, erreichte er einen großen Teil von Menschen die weder was von RDJ noch von IM gehört hatten. Marvel Fans waren schlicht und ergreifend eine Minderheit. Das sollte man auch nicht außer acht lassen.
 

Constance

Active Member
Raphiw schrieb:
Wie gesagt: mir egal, ich will nur das diese 11 Jahre Arbeit sich auf einem ersten Platz auszahlen. Btw. Avatar hatte als erster 3d Film nur 50 Mio weniger Marketing und hatte wegen dem 3d Faktor unglaublich viel unbezahlte Publicity.

Zuschauer zählen bringt auch nicht wirklich was, denn je nach wirtschaftlicher Lage, erlaubt die Privatperson es sich eher oder eher weniger ins Kino zu gehen. Würde Avatar in der Form heute das erste Mal ins Kino kommen würde er meiner Meinung nach nicht die Hälfte einspielen. :shrug:


Von einem Franchise ist übrigens fast gar nicht zu reden, denn als Iron man ins Kino kam, erreichte er einen großen Teil von Menschen die weder was von RDJ noch von IM gehört hatten. Marvel Fans waren schlicht und ergreifend eine Minderheit. Das sollte man auch nicht außer acht lassen.
Ohne Avatar wäre 3D nicht so vertreten und die Filme würden wahrscheinlich weniger in dem Format gezeigt werden, weshalb generelles Einspiel wegfällt. Ein Film profitiert immer durch den Zeitgeist. Und Avatar hat diesen genau getroffen, sowie das MCU einen anderen Zeitgeist getroffen hat. Dennoch hat ein Franchise den Aufbau, in dem Falle 21 Filme, als Vorteil. Natürlich ist das ne Leistung, dennoch würde ich persönlich Cameron in die verdient-Riege schieben.
 

Raphiw

Godfather of drool
Wenn's nach mir geht könnten einige Kandidaten da stehen, aber nicht Cameron. Ich finde viele der Dinge die er gamcht hat einfach austauschbar und habe persönlich auch nie diese extreme Faszination an Avatar verstanden. Wenn es schon ein Film von ihm sein muss, dann doch eher Terminator, der in vielen seiner Gedankengängen der Zeit voraus war und der selbst heute noch den Zeitgeist trifft.

Ich schiebe tatsächlich inzwischen eher einen groll auf das 3d und das nicht nur wegen der unnötigen belastung wegen den wegwerfbrillen und den gehobenen Kinopreisen die man nicht umgehen kann, sondern auch wegen dem teilweise sehr schlechten 3d, den untersättigten filmen die auf die getönten Brillen nicht angepasst sind und die allgemeine technik, die für Brillenträger eher eine unbequeme Lösung darstellt.

In dem Sinne, danke Cameron, danke für Avatar und seine Begleiterscheinungen. :clap:
 

McKenzie

Unchained
Raphiw schrieb:
Ich schiebe tatsächlich inzwischen eher einen groll auf das 3d und das nicht nur wegen der unnötigen belastung wegen den wegwerfbrillen und den gehobenen Kinopreisen die man nicht umgehen kann, sondern auch wegen dem teilweise sehr schlechten 3d, den untersättigten filmen die auf die getönten Brillen nicht angepasst sind und die allgemeine technik, die für Brillenträger eher eine unbequeme Lösung darstellt.

In dem Sinne, danke Cameron, danke für Avatar und seine Begleiterscheinungen. :clap:
Ich stimme so sehr zu, es is nimmer feierlich.. :unsure:
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
3D Filme sind doch eh kein Ding mehr.
Mein Kino muss quasi jeden Trend und Technikkran mitmachen, damit sie überleben können. Inzwischen laufen 3D Filme nur noch nebenher und die 2D Vorstellungen nehmen den Großteil der Vorführungen ein.

Abgesehen davon verzichten viele Labels schon darauf, die 3D Versionen auf den Heimkino-Markt zu bringen, weil es sich nicht mehr lohnt (siehe Bumblebee).
 

Raphiw

Godfather of drool
Ich glaube das man inzwschen auch schon eine gewisse Zielgruppe erreichen würde wenn man einen Film mit "nur in 2D" bewerben würde.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Und was kann James Cameron dafür? Sein Film bot ja zweifellos einen Mehrwert durch 3-D.
Und die Wegwerbrillen sind eine Entscheidung des Kinos. Gibt auch Kinos die machen das auf Pfandbasis. Und als ich noch eine Brille trug, hatte ich egal welches Kino nie Probleme mit den 3-D Brillen.
 
Oben