The Amazing Spider-Man [Kritik]

Mr.Anderson

Kleriker
Mir gefiel der Film richtig gut. Mit den alten Spider-Man Filmen konnte ich mich nie so richtig anfreunden. Klar habe ich sie alle mehr als einmal gesehen, aber der Funke wollte nie so richtig überspringen. Mit ein Punkt dafür könnte die unglaublich unsympathisch rüber kommende MJ sein. Ich hatte eigentlich auf Grund der ersten Bilder und Trailer befürchtet, der Film könnte zu sehr auf Twilight getrimmt sein. Aber weit gefehlt. Ich fand ihn lustig, spanndend und alles in allem sehr unterhaltsam. Mit Garfield hat man einen Darsteller gefunden, der den Wandkrabbler sehr sympathisch rüber bringt.

Für mich ist der Film eine klare 8/10
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
Diego de la Vega schrieb:
Diego de la Vega schrieb:
Nachdem mir von allen Trailern, Clips usw. eigentlich fast nichts so richtig gefallen wollte, bin ich heute unvoreingenommen und unter weiblicher Führung und leicht gedrängt in den Film gegangen. Und das, obwohl ich ihn erst auf Blu Ray sichten wollte, zumal wegen des schlechten Gefühls, und des 3D Aufpreises. Und um das gleich klar zu stellen, der Aufpreis lohnt nicht wirklich. Ehrlich, wir haben in vielen, vor allem dialoglastigen Szenen mal testweise wieder die Brille abgenommen, und konnten beinahe keinen Unterschied feststellen. Fast Null Unschärfe. Das 3D ist Verschwendung von Geldstücken, die lieber in eine größere Portion Popcorn hätten wandern können. Auch bei den Actionmomenten lohnte es nicht so recht, da oft doch recht unscharf. War da zwar nicht so schlecht, aber ich hätte lieber weiterhin die Wahl. 3D, neh das war nichts.

Nun aber zum eigentlichen Film, und im Gegensatz zum 3D lohnt der durchaus. Wenn auch mit Abstrichen, und besser wenn man nicht nachdenkt und nicht zu genau hinsieht. Aber wenn doch, dann fallen leider überdurchschnittlich viele Ungereimtheiten und Schnitzer auf, die so nicht sein dürfen.

Um eins gleich klar zu stellen, der Film ist spannend gemacht, und bietet eine tolle Riege von Darstellern. Garfield ist toll, sowohl als Paker, als auch als Spinne. Und auch die Liebesgeschichte zwischen ihm und der wie immer wunderbaren Emma Stone funktioniert. Überhaupt sind es diese und andere der ruhigen Momente die den Film ausmachen und die den Film funktionieren lassen, denn sie funktionieren einfach überwiegend gut. Leider der Rest nicht so, bzw. nicht alles davon.

Denn es ist eigentlich gefühlt wie ein Liebesfilm, mit und über Spider-Man, in dem die Action nur stattfindet, weil sie halt sein muss. Die Action ist zwar nicht schlecht und auch ganz schick, aber das war es auch schon. Keine wirklichen Highlights, und das meiste hat man in Ausschnitten schon in den Trailern gehabt. Webb scheint dies auch nicht so zu liegen, und er ist deutlich stärker in den stillen Momenten. Er ist was das angeht keine Entdeckung. Man könnte sagen, in puncto Aktion vollbringt Webb nur Dienst nach Vorschrift. Mehr nicht. Dann widmet er sich wieder den menschlichen Momenten, und allem anderem außerhalb der Action. Und alles vor und danach ist dann meist wieder gut. Deutlich realer als die Trilogie, vor allem was die Charakterzeichnung angeht.

Aber, nicht nur das die Action zu Gunsten der Liebesgeschichte und stillen Momente etwas zu kurz kommt, nein, es gibt noch weitere Probleme. Und die sind weit gröber als ein wenig zu wenig Krawall. Und zwar quillt der Film wie bereits erwähnt über vor Fehlern und unsinnigen Momenten.

Der Schnitt ist eine Katastrophe. Er ist nicht unübersichtlich, zu hektisch oder dergleichen. Nein, vielmehr wirkt es so, als hätte man sich nicht entscheiden können, was man gerne drin hätte und was nicht. Es wirkt so, als ob ich hier einen Rohschnitt gesehen hab, bei dem man hier zu viel und dort zu wenig weggenommen hat. Gehe stark von einem DC im Heimkino aus. Sonst verstehe ich die Welt nicht mehr. Das ist nicht normal.
Da infiziert die Echse mal eben 6 bis 7 Cops, und dann tauchen die nicht wieder auf, und machen anscheinend auch keinen Stunk in der Stadt. Wieso nicht? Sind die so lieb, dass ihnen kein Gedanke an Randale kommt. Connors und die Maus tun es doch auch. Erst als sie sich dank des Gegengiftes zurück in Cops verwandeln, sieht man sie wieder.
Oder als die Echse in einer Szene ohne Kittel unterwegs in die Kanalisation ist, nur um am Ende des Schachts wieder mit neuem, aber leicht zerrissenem Kittel emporsteigen. War ihr kalt, und sie hat sich schnell was übergeworfen?
Genau wie Spider-Man, der mal eben sozusagen um die Ecke biegt, und ohne Maske herausschießt. Da wurden scheinbar Szenen entfernt, die der Logik halber nicht hätten entfernt werden dürfen.

Zusätzlich zu den Fehlern kommt ein uneinheitlicher Ton. Klar blutet Spider-Man seit seinem ersten Auftreten regelmäßig, und hat andauern schrammen und blaue Flecke, aber richtig gefährlich wirkt das meistens nicht. Trotz des dunkleren Anstrichs ist das hier meilenweit von realer Bedrohung wie z.B. bei Nolans Batman oder dem aktuellen Bond entfernt. Denn wenn man wie hier dunkler und realer werden will, dann muss man das auch und vor allem am Gegner durchziehen.
Denn die Echse ist geradezu lächerlich wenig bedrohlich. Sie erwischt den ganzen Film scheinbar niemanden ernsthaft mit ihren Klauen und
haut dann dem Captain die Pranke durch die Gedärme.
Sollte mich das jetzt schocken? Funktionierte nicht, da hätte ich lieber früher schon ein paar Momentaufnahmen mit Opfern gesehen, wodurch das Vieh allgemein gefährlicher rüber gekommen wäre. Webb hat auch dafür einfach scheinbar kein so gutes Händchen.

So wurde in einigen Szenen übers Ziel hinaus geschossen. Die aus einem Clip bekannte Szene mit dem Jungen im Auto geht auch im Gesamtrahmen des Film so gar nicht. Schlimm.
Und das man den Vater des Jungen später erneut zu sehen bekommt ist auch mehr als grenzwertig, als wäre die Szene im Auto nicht schon nervig genug inszeniert gewesen. Nein, man muss einen im Finale nochmal daran erinnern, und mit den Kränen noch einen drauf setzen. Furchtbar kitschige Szene, Kitschig und ohne Sinn,
denn seit wann braucht ein Spider-Man Kräne zu Schwingen, wenn da Hochhaus an Hochhaus steht. Auch wenn er Aua am Bein hatte.
Nach dem Uneinheitlichen Ton soll auch die Musik Erwähnung finden. So ist von unaufdringlichem geklimpere bis gut, aber auch furchtbar alles vertreten. Ja, oft ist wirkt sie sogar deplatziert. Nur so ping, ping, ping, Kindergeklimper. Nervig. Und selbst ohne zu wissen, dass James Horner hier am Werk war, merkt man dies wie mit dem Hammer präsentiert. Denn der Mann plündert seine eigene Scores, und klatscht in Spider-Man mal locker Flocken aus seiner Titanic Musik hinein. Richtig unangenehmes ewig gleich klingendes Gedudel, vergleichbar mit einigen Arbeiten von Zimmer, welcher sich ja auch gerne selber zitiert.

Ganz so schlimm wie das alles vielleicht klingt ist der Film dann aber wiederum nicht. Er macht Spaß, und wer Spider-Man mag, sollte ihn mal ansehen. Er ist teilweise deutlich stärker als die Sam Raimi Teile. Realer, dunkler und mit viel besserer, aber auch nicht fehlerfreier Charakterzeichnung. Vor allem zum Ende hin wird es merkwürdig. Aber er geht halt einfach nicht weit genug, und hat zu viele Fehler. Da er aber trotzdem verdammt gut unterhält, gibt es noch eine Ordentliche Bewertung.

Von mir aus kann Webb weiter machen, sofern er Nachhilfe in Sachen Action nimmt und mehr auf Fehler und Dummheiten achtet. Hoffe wie erwähnt auf einen DC oder so, denn man kann aus dem Film mehr machen, als er aktuell ist. Dafür blitzt viel zu viel Potenzial durch, als das man ihn so lassen sollte.

Wenn ich bei den Fehlern ein bis zwei Augen zudrücke und den Unterhaltungsfaktor an sich berücksichtige gibt es ordentliche 7/10 Freeze Frames. Da wäre aber mehr drin gewesen.
Nun nochmal gesehen, und muss eine Abwertung vornehmen, da die fehlerhaften, nervigen und zu plump auf Klamauk gebürsteten Szenen beim zweiten mal noch stärker hervortreten. Da können auch soweit gute Kameraarbeit und Darsteller nicht drüber hinwegtäuschen, das da mehr (und zwar deutlich) drin gewesen wäre, wenn man u.a. einen einheitlicheren Ton gesucht und gefunden hätte.
Allein der Abgang von Ben ist so nebenbei abgefertigt. :facepalm:
Zudem hab ich nun noch so viel mehr schlechte Szenen und Schnittübergänge gesehen, als noch im Kino. Schon lange keinen so schlecht geschnittenen Big Budget-Film mehr gesehen.

5/10 sich im Gegenschuss in Luft auflösende Netzfäden.
Jepp, dem ist nicht mehr hinzu zu fügen :top:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Du kannst der Übersicht halber in so einem Fall auch sagen "Der Kritik von Diego (siehe X. Post weiter oben) ist nichts mehr hinzuzufügen." :wink:
 

KungPao

Active Member
SO walter, jetzt gehts mal los hier.

Zitat von »KungPao«
Twilight, ohne es gesehen zu haben, sehe ich einfach nur als käsig.


Das sagt eigentlich schon alles Wie kann man eine Argumentation als unangebracht erachten, ohne einen Vergleich ziehen zu können?!

Zitat von »KungPao«
klar hätte man den Lizard anders machen können, aber da gibt es noch so vviele schurken, dass da viel raum nach oben ist.

sehe ich genauso und macht diese Aussage zu einem Paradoxon:

Zitat von »KungPao«
jedes argument, dass du erbracht hast, hab ich nicht so empfunden.


Das sollte es jetzt aber zum Thema 'The Amazing Spider-Man' gewesen sein, alles weitere bitte im entsprechenden Thread diskutieren



weil ich durch Clips etc genug von diesem Film bzw dieser Reihe gesehen hab um zu wissen, dass er käsig ist. wenn er dir gefällt is doch gut :wink: Ich hab den ersten gesehen und das hat mir gereicht. Sorry wenn ich jetz so meine Meinung kundtue, aber wenn du ernsthaft die Lovestory von Spiderman und Twilight miteinader vergleichst hast du den film über wohl gepennt. :facepalm:
Und ich habe nicht so wie DU behauptet der Lizard wäre vergeudet, ich sagte er wäre sicherlich verbesserungswürdig. is für mich ein Unterschied. :wink:
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
KungPao schrieb:
SO walter, jetzt gehts mal los hier.
:blink: :confused: :biggrin:
KungPao schrieb:
weil ich durch Clips etc genug von diesem Film bzw dieser Reihe gesehen hab um zu wissen, dass er käsig ist. wenn er dir gefällt is doch gut :wink: Ich hab den ersten gesehen und das hat mir gereicht.
KungPao schrieb:
Twilight, ohne es gesehen zu haben, sehe ich einfach nur als käsig.
Was denn nun? Gesehen oder nicht gesehen :wink: Des weiteren ist es keine Frage von gefallen oder nicht sondern von der Möglichkeit beide Filme miteinander vergleichen zu können :wink: Und ja, auch ich fand Twilight grottig, was eigentlich nach meinem Vergleich der beiden Streifen klar sein sollte.

KungPao schrieb:
wenn du ernsthaft die Lovestory von Spiderman und Twilight miteinader vergleichst hast du den film über wohl gepennt. :facepalm:
:smile:

KungPao schrieb:
Und ich habe nicht so wie DU behauptet der Lizard wäre vergeudet, ich sagte er wäre sicherlich verbesserungswürdig. is für mich ein Unterschied. :wink:
Das war nicht der teil deiner Aussage, auf den ich mich bezog :wink: Sondern der hier:
KungPao schrieb:
klar hätte man den Lizard anders machen können, aber da gibt es noch so vviele schurken, dass da viel raum nach oben ist.
KungPao schrieb:
Sorry wenn ich jetz so meine Meinung kundtue, aber wenn du ernsthaft die Lovestory von Spiderman und Twilight miteinader vergleichst hast du den film über wohl gepennt. :facepalm:
Etwas anderes hätte ich auch nicht erwartet :biggrin:

Freut mich, dass dir der Film Freude bereitet hat :thumbsup:

Was den Rest anbelangt, verweise ich gerne auf Diegos tolle und lesenwerte Kritik :top:
 

KungPao

Active Member
Dr.WalterJenning schrieb:
KungPao schrieb:
SO walter, jetzt gehts mal los hier.
:blink: :confused: :biggrin:
KungPao schrieb:
weil ich durch Clips etc genug von diesem Film bzw dieser Reihe gesehen hab um zu wissen, dass er käsig ist. wenn er dir gefällt is doch gut :wink: Ich hab den ersten gesehen und das hat mir gereicht.
KungPao schrieb:
Twilight, ohne es gesehen zu haben, sehe ich einfach nur als käsig.
Was denn nun? Gesehen oder nicht gesehen :wink: Des weiteren ist es keine Frage von gefallen oder nicht sondern von der Möglichkeit beide Filme miteinander vergleichen zu können :wink: Und ja, auch ich fand Twilight grottig, was eigentlich nach meinem Vergleich der beiden Streifen klar sein sollte.

KungPao schrieb:
wenn du ernsthaft die Lovestory von Spiderman und Twilight miteinader vergleichst hast du den film über wohl gepennt. :facepalm:
:smile:

KungPao schrieb:
Und ich habe nicht so wie DU behauptet der Lizard wäre vergeudet, ich sagte er wäre sicherlich verbesserungswürdig. is für mich ein Unterschied. :wink:
Das war nicht der teil deiner Aussage, auf den ich mich bezog :wink: Sondern der hier:
KungPao schrieb:
klar hätte man den Lizard anders machen können, aber da gibt es noch so vviele schurken, dass da viel raum nach oben ist.
KungPao schrieb:
Sorry wenn ich jetz so meine Meinung kundtue, aber wenn du ernsthaft die Lovestory von Spiderman und Twilight miteinader vergleichst hast du den film über wohl gepennt. :facepalm:
Etwas anderes hätte ich auch nicht erwartet :biggrin:

Freut mich, dass dir der Film Freude bereitet hat :thumbsup:

Was den Rest anbelangt, verweise ich gerne auf Diegos tolle und lesenwerte Kritik :top:
Sorry aber ich diskutiere mit dir und deiner meinung nicht mit Diego, dass er gute kritiken schreiben kann wissen wir. du musst also nicht noch werbung dafür machen, nicht dass du am ende noch irgendwo ausrutscht. :facepalm: Ich wiederhole eigene meinungen sind gefragt nicht irgendwelche verweise, das würde sonst jede diskussion sinnlos machen.
Aber erklär mir bitte noch mal das mit dem Lizard. du verrennst dich da immer mehr. Sorry, aber ich habe nirgends gesagt er wäre vergeudet. soll ich dir noch n bild malen oder wie? Was hat denn dieses dick markierte jetzt mit meiner und deiner aussage zu tun? Ich habe lediglich behauptet, dass es noch andere schurken sind, und man diese besser machen kann. der Goblin in raimis ersten war auch doof dargestellt, dafür war willem dafoe klasse, doc ock war dann allerdings genial. so seh ich das hier auch. lizard nicht so überzeugend dargestellt( auch wenn du diesen satz jetzt wieder aus jedem kontext reißen wirst um wieder irgendwie meine aussage zu verdrehen) aber der schauspieler hat n guten job gemacht. daher kann es in teil 2 auf wieder sein, dass Foxx nen geilen Electro abliefert.

Zu Twilight, gut ich drück es jetzt klarer aus, ich hab den ersten gesehen nicht die komplette reihe. nicht dass du wieder nach krümeln suchen musst, :wink:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Hhmmm......eher schlechter würde ich sagen.
Wenn dann sollte es schon richtig nach Echse aussehen. Wobei es dann mit dem Sprechen schwierig werden könnte, denke ich.
 

Slevin

Active Member
Vorhin gesehen und für durchschnittlich befunden. Der Lizard ist ein toller Gegner, trotz des komischen Designs, aber es wurde viel Potential verschenkt. Man hätte die Figur etwas härter und düsterer darstellen und ein paar Kanalszenen drauflegen sollen. Das hat mir so ein bisschen gefehlt, aber ansonsten ganz solide.

5,5/10

Was hat es eigentlich mit der End-Credit-Szene auf sich? Wer ist der Typ im Schatten?
 

Rebell

Active Member
Den jetzt auch mal gesehen.

Und der Film hatte seine guten und seine Schlechten Seiten.
Die Wahl der Darsteller fand ich gut und auch die Darstellung selber. Bisschen Harmlos sah Lizard jetzt schon aus. Aber ein Reinfall war er jetzt zum Glück nicht. Gut gefallen haben mir die vielen und vor allem dingen langen Kampfszenen. Szenen dieser Machart waren bei Raimi eher Mangelware. Zum Glück! Denn insgesamt hätte ich mir mehr Abtrennung von Raimi gewünscht, einige Sachen die zu ähnlich sind und so.

Gekürzt: Er war besser als ich gedacht habe! 7/10
 
M

McFlamel

Guest
Rebell schrieb:
Denn insgesamt hätte ich mir mehr Abtrennung von Raimi gewünscht, einige Sachen die zu ähnlich sind und so.
Was hättest du denn geändert?
Da es ja auf dem selben Comik basiert ist es ja klar dass es gemeinsamkeiten gibt, aber allzuviele sind mir echt nicht aufgefallen, oder was genau meinst du?
Mir persönlich wäre es total auf den Keks gegangen, hätten sie z.B die überkopf kuss szene kopiert.
Ich muss auch nochmal sagen, dass mir der neue Spiderman, frech und vorlaut wie er ist, echt verdammt gefällt. Es gibt ja einige, denen sein Verhalten nicht gefällt oder nicht nachvollzieh bar finden, aber da denke ich immer, was würde ich tun, wenn ich an Peter Parkers stelle wäre? Und dagegen ist der Amazing Spidermann echt noch artig :biggrin:
 

Rebell

Active Member
Das kann ich jetzt schwer beschreiben! Ich meine jetzt weniger Sachen am Film selber! (Abgesehen davon das der Aufbau insgesamt, und das wurde hier auch bemängelt paar mal, einfach zu sehr den Raimi SM ähnelt)

Aber auf technischer Ebene... ich hätte mir z.B. mehr Mut gewünscht wenn z.B. Spiderman in Aktion gezeigt wird: Abgesehen von der, 3D geschuldeten, Ego-Perspektive wurde sehr sehr oft die drauf Perspektive genommen!
Diese Perspektive war Standard bei Raimi. Man muss diese def. auch so bei AS einbauen aber ich denke er hätte hier das ganze beschränken können. Es sind eben diese kleinen Sachen die das ganze besser hätten trennen können.

Abgesehen davon:
Ich kenne mich mit den Comics nicht aus, aber es gibt hier verschiedene Spiderman Comics. Neben der Raimi Variante gibt es auch Amazing Spiderman. Diese unterscheiden sich alle untereinander, nicht nur in der Machart.
Aber dazu müsste dir jemand der mit den Comics vertraut ist was sagen.
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
Für mich versagt The Amazing Spider-Man, bis auf die Darstellung von Spider-Man durch Andrew Garfield, auf ganzer Linie.

Und Regisseur Webb bedient sich dreist bei Raimi:

Der Onkel Konflikt inkl. Tod.
Der Raufbold in der Schule.
Die Entstehung des Lizard inklusive Darstellung (Stimmen im Kopf) = Green Goblin
Das Verhältnis von Peter zu Connors = Norman Osborn
Die Ansprache des Onkels über Kraft und Verantwortung = Aus großer Kraft/Macht folgt große Verantwortung aus Raimis Version
Peters spiel mit seinen neuen Fähigkeiten -----> siehe Raimi

Da war noch einiges mehr, was mir allerdings nicht mehr einfällt, da ich mir den Streifen nur ein einziges Mal im Kino angetan hatte.

Mit dem Unterschied, dass Raimis Spider-Man ein rundes Gesamtbid ergibt und nicht so dermaßen geflickschustert wirkt wie die Version von Webb.
 
M

McFlamel

Guest
Dr.WalterJenning schrieb:
Der Onkel Konflikt inkl. Tod.
Stimmt, hätten diesesmal die Oma draufgehen lassen können
Der Raufbold in der Schule.
Muss jeder mal durch, auch so ein "unbeliebter aussenseiter" wie Peter
Die Entstehung des Lizard inklusive Darstellung (Stimmen im Kopf) = Green Goblin
Stimmen im Kopf sind nix besonderes, frag Woodstock, ist also nur Zudfall das beide Filme das haben.
Das Verhältnis von Peter zu Connors = Norman Osborn
Da gebe ich dir recht.
Die Ansprache des Onkels über Kraft und Verantwortung = Aus großer Kraft/Macht folgt große Verantwortung aus Raimis Version
Obwohl sie da ja extra so schön versucht es nicht danach klingen zu lassen :clap:
Peters spiel mit seinen neuen Fähigkeiten -----> siehe Raimi
Das würde JEDER machen der diese Fähigkeiten bekommt, wenn ich nur dran denke, was ich für Sachen machen würde hehe

Da war noch einiges mehr, was mir allerdings nicht mehr einfällt, da ich mir den Streifen nur ein einziges Mal im Kino angetan hatte.
Hab den auch erst 2 mal gesehen, aber ergefällt mir.
Mit dem Unterschied, dass Raimis Spider-Man ein rundes Gesamtbid ergibt und nicht so dermaßen geflickschustert wirkt wie die Version von Webb.
Zum gesamtbild muss ich dir recht geben, aber dennoch bevorzuge ich den Webb Spiderman, weil mir die Rami version zu..naja..Tobey Maguier Magueier Magurie Maguire Halt
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
McFlamel schrieb:
Dr.WalterJenning schrieb:
Der Onkel Konflikt inkl. Tod.
Stimmt, hätten diesesmal die Oma draufgehen lassen können
Der Raufbold in der Schule.
Muss jeder mal durch, auch so ein "unbeliebter aussenseiter" wie Peter
Die Entstehung des Lizard inklusive Darstellung (Stimmen im Kopf) = Green Goblin
Stimmen im Kopf sind nix besonderes, frag Woodstock, ist also nur Zudfall das beide Filme das haben.
Das Verhältnis von Peter zu Connors = Norman Osborn
Da gebe ich dir recht.
Die Ansprache des Onkels über Kraft und Verantwortung = Aus großer Kraft/Macht folgt große Verantwortung aus Raimis Version
Obwohl sie da ja extra so schön versucht es nicht danach klingen zu lassen :clap:
Peters spiel mit seinen neuen Fähigkeiten -----> siehe Raimi
Das würde JEDER machen der diese Fähigkeiten bekommt, wenn ich nur dran denke, was ich für Sachen machen würde hehe

Da war noch einiges mehr, was mir allerdings nicht mehr einfällt, da ich mir den Streifen nur ein einziges Mal im Kino angetan hatte.
Hab den auch erst 2 mal gesehen, aber ergefällt mir.
Mit dem Unterschied, dass Raimis Spider-Man ein rundes Gesamtbid ergibt und nicht so dermaßen geflickschustert wirkt wie die Version von Webb.
Zum gesamtbild muss ich dir recht geben, aber dennoch bevorzuge ich den Webb Spiderman, weil mir die Rami version zu..naja..Tobey Maguier Magueier Magurie Maguire Halt
Zu den Stimmen: Ich hoffe, das war nicht dein Ernst :biggrin: Zufall?! Wirklich?! :hae: :wink: :biggrin:

Zu den Fähigkeiten: Sicherlich gehört es dazu aber muss man das in einem Reboot, nicht Remake, so dreist kopieren? Muss es wirklich auch im Jugendzimmer passieren, inklusive Netzchaos? Ich glaube nicht.

Zum Raufbold: Hätte man sich sparen können/müssen/sollen, denn der Garfield Spidey war längst nicht so ein Underdog wie der Maguire Spidey...und zwar deutlich und zum Glück.

Nochmal:

Die Figur des Spider-Man wurde von Garfield wesentlich stimmiger verkörpert als vom größtenteils zu weinerlichen Maguire. Leider macht aber das allein noch keinen guten Film aus. Dennoch ist es gut, dass auch das Reboot seinen Anklang gefunden hat, denn in der Fortsetzung besteht dann die Chance, die Fehler und Peinlichkeiten des Vorgängers auszumerzen und deutlich eigenere Wege zu gehen.
 
M

McFlamel

Guest
Dr.WalterJenning schrieb:
Die Figur des Spider-Man wurde von Garfield wesentlich stimmiger verkörpert als vom größtenteils zu weinerlichen Maguire. Leider macht aber das allein noch keinen guten Film aus. Dennoch ist es gut, dass auch das Reboot seinen Anklang gefunden hat, denn in der Fortsetzung besteht dann die Chance, die Fehler und Peinlichkeiten des Vorgängers auszumerzen und deutlich eigenere Wege zu gehen.
Darauf können wir uns einigen, das finde ich so sehr schön und passend formuliert :smile:

Und die Sache, dass ausgerechnet Garfield, der aussieht wie DER Teenagerschwarm schlechthin, einen Aussenseiter darstellt, finde ich auch unglaubwürdig.
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Schonmal den Peter Parker aus dem 90er Cartoon gesehen? :ugly:
Groß, gut gebaut etc. etc. pp. XD

....ist trotzdem der Außenseiter.

Ich finde man hat gerade im Bezug zur Cartoon Serie den optimalen Ton getroffen. (Ich mein, das ist im Grunde die aller erste Folge nur als Film.)
Mir gefällt das Reboot daher sehr viel besser als Raimis Filme, wobei ich da die Darstellung des Doc Ock loben muss. Besser geht es nicht!
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
brawl 56 schrieb:
Schonmal den Peter Parker aus dem 90er Cartoon gesehen? :ugly:
Willst du mich vergackeiern?! :biggrin: Bin mit den Cartoons und seinen amazing friends aufgewachsen. Gerade deswegen rockt Garfield als Spidey mehr als Maguire :top: Der Film allerdings leider nicht :crying: Zumal das Äussere des Cartoon-Spideys eher den Sehgewohnheiten des Publikums geschuldet war und die Kiddies Parkers Rolle wohl eher weniger bis gar nicht hinterfragt haben. Nach heutigen Gesichtspunkten macht aber auch das nicht wirklich Sinn :biggrin: Ich meine: Ein blonder Fast-Hüne und Schönling als Underdog...ja nee...is klar :plemplem:
 
M

McFlamel

Guest
Ich hatte als kind (bis ich 13 war) kein Tv, hab ich da was verpasst? :sad:

Naja, Blond, gutaussehen, und muskolös zu sein ist kein grund kein aussenseiter zu sein :unsure: :sad:
 
Oben