The Meg ~ Jason Statham vs Riesenhai, Big Budget

Danny O

Well-Known Member
Måbruk schrieb:
Gefühlt hat mir die Größe von Spielbergs Der weiße Hai auch irgendwie mehr imponiert, der vermittelte Gruselfaktor spielt sogar mehrere Ligen darüber.

Dieser Streifen wird auch ungeschlagen bleiben, dem kann ich auch nur beipflichten :top:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Die Action war insgesamt ganz annehmbar und Statham war gut heroisch.
Ansonsten war das aber zu ernst um uneingeschränkt Spaß zu machen und zu dumm um wirklich spannend zu sein.
Zudem war der ganze Look ekelig künstlich. Nicht mal der Hai selbst so sehr sondern die Umgebungen. Verwaschen, zu hell, wenig atmosphärisch.
 

TheUKfella

Well-Known Member
Ich hab ihn jetzt auch mal gesehen. War ok. CGI Hai sah ziemlich cool aus.
Das kleine Roy Scheider Easter Egg als Statham den Hai grade abknallen will war ziemlich goil :biggrin:
Irgendwie rieche ich eine Fortsetzung...
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Das der nach dem Hickhack im Vorfeld dann doch noch finanziell so überzeugte, wunderte mich dann schon. Ich selbst habe den trotz Statham und trotz meines kleinen Faibles für Filme dieser Art im Kino allerdings bewusst gemieden. Im Nachhinein war das auch kein Fehler, wobei MEG nun auch bei weitem nicht so schlecht war wie befürchtet. Lässt man jetzt einmal beiseite, dass es teilweise sehr offensichtlich ist, dass die ursprüngliche Ausrichtung eine andere gewesen ist, als man dem Publikum nun vorsetzte - was die Wechsel zwischen verhältnismäßig "düsteren" Szenen und recht "heiteren" Momenten erklärt - und kann man ignorieren, dass das Ding ohne Kohle aus Asien nie und nimmer in dieser Form umgesetzt worden wäre, kann man seinen Spaß haben. Viel Tempo, ein gut aufgelegter Statham und ein routinierter Turtletaub -Stil reichen aus, um einen verregneten Sonntagnachmittag bei entsprechender Erwartungshaltung unterhaltsam über die Bühne zu bekommen. Jau, da wäre mehr drin gewesen, wenn man sich für eine Richtung entschieden hätte, aber nun gut. Passt schon. Nicht mehr, nicht weniger. Wer hier eine ausgefeilte Story, glaubwürdige Charaktere oder einen dramaturgischen Leckerbissen erwartet, ist natürlich im falschen Film. Ist dann aber auch selbst Schuld.

6,5/10 (Mit Statham-Bonus)
 

Beckham23

Well-Known Member
Habe gerade erfahren, daß Leon Boden gestorben ist - total traurig! Habe ihn geliebt - jetzt brauchen J. Statham und D. Washington neue dt. Stimmen...
Bei Jason könnte das (wie in einigen Filmen) T. N. Wolf machen (wäre schön!!!), aber bei Denzel, hmm...

Becks
 

NewLex

Well-Known Member
Auch auf Netflix gesehen und für eher schlecht empfunden! Ich hab einen Tier-Horror Film erwartet und hab einen schlechten Abenteuer-Film bekommen. Im direkten vergleich mit "The Shallows" oder "Crawl" ist trotz Mega-Budget "The Meg" der mit Abstand schlechteste der 3.
Ich hab selten einen Film gesehen, bei dem ich mir bei sovielen Szenen gedacht habe: Regie schwach, Kamera schwach, Schauspiel schwach. Mit dem Budget hätte ein fähiger Regisseur (Aja, Fede Alvarez) einen richtigen Monster-Streifen schaffen können. So ist es leider nur ein nettes Filmchen geworden. Sehr schade.

Von mir gibts da nur 3/10 Punkte.
 

Beckham23

Well-Known Member
Habe gestern mal noch´nen Leon-Boden-Filmabend gemacht und natürlich Meg geschaut - war wieder richtig geil im Heimkino! Und ich LIEBE J. Statham ist halt ne echt coole Socke und was fast noch wichtiger ist - der ist einfach nur SYMPATHISCH!!! Man kennt ihn nur aus seinen Filmen (wie es sein soll) und nicht aus Zeitungen oder anderen Medien...!!! Gibt genug andere Typen (Z-Promis) die sich darin gerne sonnen...

Becks
 

Etom

Well-Known Member
Fand den Film nicht unbedingt herausragend, aber durchwegs unterhaltsam.
Quasi der weiße Hai trifft auf Fast and the Furious.

Was mir aber nicht ganz klar ist oder womöglich einfach vergessen habe...
Wie ist der MEG, der das U-Boot attackiert hat durch die (Stickstoff?) Wolke gekommen?
 

Beckham23

Well-Known Member
Wie ist der MEG, der das U-Boot attackiert hat durch die (Stickstoff?) Wolke gekommen?
Beim schnellen Auftauchen (Flucht vom U-Boot) hat es einen "Riss" in die Wolke gerissen und dadurch ist der Meg gekommen. Die Wolke hatte sich aber später wieder geschlossen. Wurde von der Crew so erklärt.

Becks
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Im Buch wird das besser erklärt. Da sind unten zwei Megs und eins stirbt und wird mit nach oben gezogen. Das andere schwimmt derweil im warmen Blut des anderen nach oben.
 
Oben