The Meg ~ Jason Statham vs Riesenhai, Big Budget

Danny O

Active Member
Måbruk schrieb:
Gefühlt hat mir die Größe von Spielbergs Der weiße Hai auch irgendwie mehr imponiert, der vermittelte Gruselfaktor spielt sogar mehrere Ligen darüber.

Dieser Streifen wird auch ungeschlagen bleiben, dem kann ich auch nur beipflichten :top:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Die Action war insgesamt ganz annehmbar und Statham war gut heroisch.
Ansonsten war das aber zu ernst um uneingeschränkt Spaß zu machen und zu dumm um wirklich spannend zu sein.
Zudem war der ganze Look ekelig künstlich. Nicht mal der Hai selbst so sehr sondern die Umgebungen. Verwaschen, zu hell, wenig atmosphärisch.
 

TheUKfella

Active Member
Ich hab ihn jetzt auch mal gesehen. War ok. CGI Hai sah ziemlich cool aus.
Das kleine Roy Scheider Easter Egg als Statham den Hai grade abknallen will war ziemlich goil :biggrin:
Irgendwie rieche ich eine Fortsetzung...
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Das der nach dem Hickhack im Vorfeld dann doch noch finanziell so überzeugte, wunderte mich dann schon. Ich selbst habe den trotz Statham und trotz meines kleinen Faibles für Filme dieser Art im Kino allerdings bewusst gemieden. Im Nachhinein war das auch kein Fehler, wobei MEG nun auch bei weitem nicht so schlecht war wie befürchtet. Lässt man jetzt einmal beiseite, dass es teilweise sehr offensichtlich ist, dass die ursprüngliche Ausrichtung eine andere gewesen ist, als man dem Publikum nun vorsetzte - was die Wechsel zwischen verhältnismäßig "düsteren" Szenen und recht "heiteren" Momenten erklärt - und kann man ignorieren, dass das Ding ohne Kohle aus Asien nie und nimmer in dieser Form umgesetzt worden wäre, kann man seinen Spaß haben. Viel Tempo, ein gut aufgelegter Statham und ein routinierter Turtletaub -Stil reichen aus, um einen verregneten Sonntagnachmittag bei entsprechender Erwartungshaltung unterhaltsam über die Bühne zu bekommen. Jau, da wäre mehr drin gewesen, wenn man sich für eine Richtung entschieden hätte, aber nun gut. Passt schon. Nicht mehr, nicht weniger. Wer hier eine ausgefeilte Story, glaubwürdige Charaktere oder einen dramaturgischen Leckerbissen erwartet, ist natürlich im falschen Film. Ist dann aber auch selbst Schuld.

6,5/10 (Mit Statham-Bonus)
 
Oben